International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa08394138 White House Press Secretary Kayleigh McEnany speaks to the media in the press briefing room of the White House in Washington, DC, USA, 30 April 2020. McEnany spoke about President?s Trump on going response to the coronavirus COVID-19 pandemic.  EPA/JIM LO SCALZO

Das Weisse Haus teilte mit, Kayleigh McEnany werde am Freitag um 14 Uhr (Ortszeit) eine Pressekonferenz abhalten. Bild: EPA

Erste Pressekonferenz von Trump-Sprecherin seit mehr als einem Jahr



Erstmals seit mehr als einem Jahr wird sich eine Sprecherin von US-Präsident Donald Trump wieder Journalisten im Briefing-Raum des Weissen Hauses stellen. Das Weisse Haus teilte mit, Kayleigh McEnany werde am Freitag um 14.00 Uhr (Ortszeit/20.00 Uhr MESZ) eine Pressekonferenz im Briefing-Raum abhalten.

Auf ihrem Twitter-Konto als Pressesprecherin des Weissen Hauses verbreitete McEnany zudem den Tweet einer Korrespondentin des Senders CBS, in dem diese schrieb, sie freue sich auf die Rückkehr der formellen Pressekonferenzen in der US-Regierungszentrale. Trumps eigene Pressekonferenzen in der Corona-Krise waren in die Kritik geraten.

Traditionell stellten sich Sprecher des Weissen Hauses regelmässig den Fragen von Journalisten im Briefing-Raum. Trumps vorletzte Sprecherin Sarah Sanders beendete diese Praxis allerdings. Sanders' letzte kurze Pressekonferenz im Briefing-Raum des Weissen Hauses fand – nach einer langen Pause – am 11. März 2020 statt. Sanders hatte im Juni vergangenen Jahres ihren Rücktritt als Sprecherin erklärt. Ihre Nachfolgerin Stephanie Grisham war weniger als ein Jahr lang im Amt und hielt in dieser Zeit keine einzige Pressekonferenz im Weissen Haus ab. Sie ist inzwischen wieder auf ihren vorherigen Posten als Sprecherin von First Lady Melania Trump zurückgekehrt.

McEnany übernahm das Amt als Sprecherin des Weissen Hauses im April. Sie war bis dahin Sprecherin des Wahlkampfteams von Trump, der bei der Präsidentschaftswahl im November für eine zweite Amtszeit kandidiert. Seit Beginn der Corona-Krise hat Trump selbst fast täglich Pressekonferenzen abgehalten. US-Medien berichteten, Berater hätten ihm von diesen Auftritten abgeraten, weil sie seinem Image schadeten. Besonders galt das, nachdem Trump kürzlich die Frage aufwarf, ob es hilfreich sein könnte, Menschen im Kampf gegen das Coronavirus Desinfektionsmittel zu spritzen. (viw/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Nach dem Motto: «Corona, but make it fashion.»

Die verrücktesten Momente aus Trumps Corona-Pressekonferenzen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

21
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
21Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Phrosch 02.05.2020 10:27
    Highlight Highlight Hm 🤔 Sie war Sprecherin des Wahlkampfteams, und jetzt Sprecherin im Weissen Haus. Das heisst dann wohl, dass der Wahlkampf endgültig dahin verlegt wird. Das kann ja heiter werden. Äh nein, ich wollte sagen: nur noch tragischer... 🤦‍♂️
  • _kokolorix 02.05.2020 10:13
    Highlight Highlight Was wohl so ein Posten abwirft? Ich mein ja nur, wozu braucht es eine vollamtliche Stelle als PressesprecherIn, wenn die betreffende Person nicht mit der Presse sprechen will, bzw. nur einmal im Jahr einen Monolog voller Verdrehungen, stinkenden Eigenlobs und plumpster Verunglimpfung aller Kritiker vorträgt?
    Das Ämtligeschacher in Trumps Regierung ist doch Korruption in Reinkultur.
    Wollte er nicht mal den Washingtoner-Sumpf trockenlegen? Sieht so aus, dass er das mit dem Feuerwehrschlauch versucht
    • lilie 02.05.2020 10:38
      Highlight Highlight @_kokolorix: "Wollte er nicht mal den Washingtoner-Sumpf trockenlegen? Sieht so aus, dass er das mit dem Feuerwehrschlauch versucht".

      Oder mit dem Güllenwagen. 😁🤢
  • Gawayn 02.05.2020 08:19
    Highlight Highlight Oweehh noch so ein Exemplar aus der Retorte gezogen.

    Keine Ahnung aus welchem Labor diese Klonfrauen kommen.
    Sind gut darauf dressiert auch den größten Stuss, mit überzeugendem Lächeln rüber zu bringen.

    Natürlich darf man bei solchen Blondchen, ausser Lobesarien auf ihrem Gottchef,
    Nichts erwarten. Informationen oder konkrete Pläne sind doch überbewertet.

    Klingt doch beßer die frohe Botschaft:
    "Trump rettet Amerika. Trump macht einen super Job, Trump ist sooo guuuut..."

    Aber die Kreischstimme hätten sie weglassen können...
  • lilie 02.05.2020 07:35
    Highlight Highlight Finde das richtig, dass die Pressesprecherin keine Pressekonferenzen abhält. Ich meine, eine Pressesprecherin hat doch wirklich Besseres zu tun, als mit der Presse zu sprechen. 😏🤦‍♀️
  • Therealmonti 01.05.2020 15:53
    Highlight Highlight Es war zu befürchten, dass Miss McEnany, die PK-Tradition wieder aufnimmt. Allzu gerne hört sie sich selber reden. Eine Narzisstin. beo der spgar Trump noch etwas lernen kann. Schamlose Lügen und unsinnige Behauptungen gehen ihr über die Lippen, ohne dass sie mit den Wimpern zuckt. Dies hat sie bis zu ihrer Ernennung als Pressesprecherin bei mehreren TV-Stationen als sogenannte Trump- und NRA-Expertin fast täglich bei bei mehreren TV-Stationen demonstriert. Kommt dazu, dass einem allein schon wegen ihrer schrillen Stimme die Haare zu Berge stehen.
    • thelastpanda 02.05.2020 01:56
      Highlight Highlight Also alles in allem top qualifiziert für diesen Job.

      .
      .
      .



      Und nein, es ist traurigerweise nicht einmal sarkastisch gemeint. Sie ist wirklich perfekt geeignet als Pressesprecherin von der angry orange.
  • smartash 01.05.2020 15:50
    Highlight Highlight „Mr. Präsident, sie sollten keine Pressekonferenzen mehr geben. Sie kommen wie der Trottel rüber, der Sie auch sind. Das schadet ihrem Image. Sir“

    ...oder wie auch immer Trumps Berater ihm mitgeteilt haben, dass die Leute mitkriegen, dass er ein Idiot ist.... ich hätte viel gezahlt um dabei sein zu können, als sie es ihm gesagt haben 😂
  • Neemoo 01.05.2020 14:35
    Highlight Highlight Ohoo traut sich D.T. nicht mehr?
    Das trotzige "Kleinkind"?
  • swisskiss 01.05.2020 13:56
    Highlight Highlight Nett... und nun wird eine "aufstrebende" Journalistin, die wie einst Sarah (Huckabee) Sanders, die eigene Karriere über Wahrheit und Fakten stellt, Pressersprecherin des White House? Ok. Next......
  • De-Saint-Ex 01.05.2020 13:55
    Highlight Highlight Sieht aus wie seine Tochter Ivanka... meinen Gedanken spinne ich des Anstandes zuliebe besser nicht weiter...
    • bbelser 01.05.2020 15:17
      Highlight Highlight Wenn ich mir die Frauen in Trumps Dunstkreis und auch die News-Moderatorinnen so ansehe, dann bin ich überzeugt: in den USA läuft schon seit geraumer Zeit ein äusserst erfolgreiches Klon-Projekt...
    • Don Alejandro 01.05.2020 15:57
      Highlight Highlight Musst du auch nicht🤣
    • Militia 01.05.2020 17:27
      Highlight Highlight Die sieht einfach so generisch aus wie die typische "kaukasische Frau" (wie es die Amis nennen) halt in den USA aussieht. Helles Make Up, blondiertes Haar, evtl noch sonst ein paar Tunings und voilà - alle sehen gleich aus. Aber man soll Menschen ja nicht nach dem Aussehen beurteilen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • iudex 01.05.2020 13:51
    Highlight Highlight Oh ja endlich, hoffentlich auch einmal mit einem Gastauftritt von Spicer! :D
  • ghawdex 01.05.2020 12:46
    Highlight Highlight "Sanders' letzte kurze Pressekonferenz im Briefing-Raum des Weissen Hauses fand – nach einer langen Pause – am 11. März 2020 statt."
    oder eher März 2019 und die Pause war 42 Tage.
    Aber das Weisse Haus benötigt ja gar keine Pressesprecher/in, das kann eine viel besser qualifizierte Person. ;-)
    • thelastpanda 02.05.2020 01:53
      Highlight Highlight Nein, der Artikel stimmt schon. Zwischen Sanders und dieser hatte er ein paar Monate lang ja noch eine andere Pressesprecherin, welche ebenfalls nie eine Pressekonferenz abhielt. Wozu man eine Pressesprecherin braucht, wenn sie nie eine Pressekonferenz abhält, weiss ich allerdings auch nicht. Aber angry orange kann das ja schliesslich viel besser 😜
  • Hierundjetzt 01.05.2020 12:38
    Highlight Highlight Und dann schaue ich unseren Bundeskanzler an (Turnherr) und den Simonazzi (Vizekanzler und Pressesprecher) und bin einfach nur noch glücklich in einem absolut normalen Land zu leben 😌
    • fools garden 01.05.2020 18:25
      Highlight Highlight ...und es hat wirklich nur noch Wenige davon.
  • So oder so 01.05.2020 12:21
    Highlight Highlight Da Fällt mir nur eins ein -
    Play Icon

Analyse

Trio infernal: Trump, Putin – und die Deutsche Bank

Der russische Geheimdienst hat in Afghanistan ein Kopfgeld auf amerikanische Soldaten ausgesetzt. Warum reagiert der US-Präsident nicht? Und welche Rolle spielt die Deutsche Bank?

Am vergangenen Freitag hat die «New York Times» einmal mehr eine News-Bombe platzen lassen: Gemäss einer streng vertraulichen Einschätzung sind die amerikanischen Geheimdienste zur Überzeugung gelangt, dass eine russische Spionageeinheit den Taliban ein Kopfgeld für getötete amerikanische Soldaten und andere Nato-Militärs versprochen hat.

Präsident Donald Trump soll bereits im März darüber informiert worden sein. In den vergangenen drei Jahren sind gegen 30 US-Soldaten getötet worden. Ob …

Artikel lesen
Link zum Artikel