DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
An seinem Sieg gibt es nichts mehr zu Rütteln: Donald Trump wird der nächste US-Präsident. 
An seinem Sieg gibt es nichts mehr zu Rütteln: Donald Trump wird der nächste US-Präsident. Bild: Evan Vucci/AP/KEYSTONE

Jetzt ist es fix: Wahlleute wählen Trump zum US-Präsidenten

19.12.2016, 23:4920.12.2016, 08:16

Sechs Wochen nach der US-Präsidentschaftswahl ist Donald Trump Medienberichten zufolge vom Wahlleutekollegium als künftiger Staatschef bestätigt worden. Trump habe die Hürde von 270 nötigen Stimmen genommen, berichteten übereinstimmend mehrere Medien am Montag.

Der Milliardär soll am 20. Januar Präsident Barack Obama im Amt ablösen. Die Wahlleute hatten am Montagmorgen in ihren jeweiligen Bundesstaaten mit ihrer Stimmabgabe begonnen.

Sie waren zwar nicht zwingend an das Wahlergebnis vom 8. November gebunden, es galt aber als sicher, dass das «Electoral College» Trump zum US-Präsidenten wählt. Dafür waren mindestens 270 der 538 Stimmen nötig – diese habe der 70-Jährige erhalten, berichteten übereinstimmend mehrere US-Medien.

Die Medien beriefen sich auf eigene Zählungen. Offiziell ausgezählt werden sollen die Stimmen erst am 6. Januar bei einer gemeinsamen Sitzung von Repräsentantenhaus und Senat in Washington.

Trump feierte in einer Erklärung einen «historischen Schritt» und er versprach: «Ich werde hart arbeiten, um unser Land zu einen und der Präsident aller Amerikaner zu sein.»

Neuer Präsident dank Electoral College

Trump wird neuer Präsident, obwohl seine demokratische Konkurrentin Hillary Clinton landesweit mindestens 2,8 Millionen mehr Stimmen gewann als er.

Sie verlor die Wahl, weil laut US-Wahlsystem die Ergebnisse in den einzelnen Bundesstaaten entscheidend sind. Die Staaten stellen die Mitglieder im sogenannten Electoral College. Und in fast allen Staaten gilt das Alles-oder-nichts-Prinzip: Sämtliche Wahlleute eines Staates gehen an jenen Kandidaten, der dort die Mehrheit errungen hat. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

32 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
X23
20.12.2016 01:12registriert November 2016
Es ist immer wieder interessant zu sehen, wie alle Leute nicht mit dem, ihren Wünschen wiedersprechenden, Wahlergebniss umgehen können.

Demokratie ist erwünscht und wird durchgeführt. Die Amis haben mit ihrem, wenn auch fragwürdigen, Electoral-College-System Trump zum POTUS ernannt.

Nun sollte man dieses Ergebnis akzeptieren.

Als Trump meinte er würde evtl. den Ausgang anfechten waren alle empört. Seit 6 Wochen geschieht nichts anderes von der ursprünglich empörten Seite...
4712
Melden
Zum Kommentar
avatar
X23
20.12.2016 01:13registriert November 2016
Auch ist es interessant wie viele Politiker und Medien über Trump herfallen.

Ich möchte ihn hier keines Falls in Schutz nehmen o.Ä. aber das sind genau die Medien / Leute, die in 2 Monaten Trump's Füsse küssen werden, weil sie auf ihn angewiesen sind. Das kann noch heiter werden...
4211
Melden
Zum Kommentar
avatar
Mia_san_mia
20.12.2016 07:11registriert Januar 2014
Endlich, dann ist mal Ruhe bei dem Thema.
243
Melden
Zum Kommentar
32
Neue Nummer 1 in Europa: VW Golf vom Thron gestürzt
Der VW Golf ist nicht mehr Europas beliebtestes Auto – ein Rivale hat ihn von Platz 1 verdrängt. Nicht zum letzten Mal, sagen Experten. Ohnehin habe der Golf keine Zukunft.

Wechsel an der Tabellenspitze: Der VW Golf ist nicht mehr Europas Nummer 1. Im ersten Quartal des Jahres hat ihn der Peugeot 208 als meistverkauftes Auto abgelöst. Das zeigt eine Auswertung der Beratungsagentur Inovev.

Zur Story