International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this Thursday, Dec. 15, 2016, file photo, President-elect Donald Trump speaks during a rally at the Giant Center in Hershey, Pa. Trump's closest advisers see Democrats' complaints that Moscow hacked their private emails this election season as a case of sour grapes. The pushback comes ahead of the Electoral College vote, Monday, Dec. 19, which is expected to make official Trump's election win. (AP Photo/Evan Vucci, File)

An seinem Sieg gibt es nichts mehr zu Rütteln: Donald Trump wird der nächste US-Präsident.  Bild: Evan Vucci/AP/KEYSTONE

Jetzt ist es fix: Wahlleute wählen Trump zum US-Präsidenten



Sechs Wochen nach der US-Präsidentschaftswahl ist Donald Trump Medienberichten zufolge vom Wahlleutekollegium als künftiger Staatschef bestätigt worden. Trump habe die Hürde von 270 nötigen Stimmen genommen, berichteten übereinstimmend mehrere Medien am Montag.

Der Milliardär soll am 20. Januar Präsident Barack Obama im Amt ablösen. Die Wahlleute hatten am Montagmorgen in ihren jeweiligen Bundesstaaten mit ihrer Stimmabgabe begonnen.

Sie waren zwar nicht zwingend an das Wahlergebnis vom 8. November gebunden, es galt aber als sicher, dass das «Electoral College» Trump zum US-Präsidenten wählt. Dafür waren mindestens 270 der 538 Stimmen nötig – diese habe der 70-Jährige erhalten, berichteten übereinstimmend mehrere US-Medien.

Die Medien beriefen sich auf eigene Zählungen. Offiziell ausgezählt werden sollen die Stimmen erst am 6. Januar bei einer gemeinsamen Sitzung von Repräsentantenhaus und Senat in Washington.

Trump feierte in einer Erklärung einen «historischen Schritt» und er versprach: «Ich werde hart arbeiten, um unser Land zu einen und der Präsident aller Amerikaner zu sein.»

Neuer Präsident dank Electoral College

Trump wird neuer Präsident, obwohl seine demokratische Konkurrentin Hillary Clinton landesweit mindestens 2,8 Millionen mehr Stimmen gewann als er.

Sie verlor die Wahl, weil laut US-Wahlsystem die Ergebnisse in den einzelnen Bundesstaaten entscheidend sind. Die Staaten stellen die Mitglieder im sogenannten Electoral College. Und in fast allen Staaten gilt das Alles-oder-nichts-Prinzip: Sämtliche Wahlleute eines Staates gehen an jenen Kandidaten, der dort die Mehrheit errungen hat. (sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

102
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

22
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

58
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

31
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

13
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

6
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

31
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

102
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

22
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

58
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

31
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

13
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

6
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

31
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

35
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
35Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • NumeIch 20.12.2016 18:40
    Highlight Highlight https://twitter.com/keitholbermann/status/811216693842374656

  • SVRN5774 20.12.2016 09:21
    Highlight Highlight Gott sei dank :) Ich hatte schon befürchtet die Hexe Clinton würde doch noch Präsident werden. #trumpforpresident ❣️
  • René Obi (1) 20.12.2016 09:03
    Highlight Highlight Und Tschüss schöne Welt.
  • geronimo4ever 20.12.2016 07:18
    Highlight Highlight Also: Wie geht es nun weiter mit den Anti-Trumpisten in der Redaktion??
    • Aged 20.12.2016 08:13
      Highlight Highlight @gero: was soll die Frage? Gut natürlich, werden stündlich mit Comic-Twitter versorgt, die für Staunen und Lachsalven sorgen. 😨
  • Mia_san_mia 20.12.2016 07:11
    Highlight Highlight Endlich, dann ist mal Ruhe bei dem Thema.
  • Mnemonic 20.12.2016 01:17
    Highlight Highlight Ok. Die Amis sind also tatsächlich so blöd. Viel Spass...
    • Watson - die Weltwoche der SP 20.12.2016 06:13
      Highlight Highlight Hier mal wieder ein Beispiel eines linken Wutbürgers
    • Fabio74 20.12.2016 06:49
      Highlight Highlight @Roterriese: Gönn uns doch einmal auf das Niveau der SVP-Fans abzusinken..
    • Money Matter 20.12.2016 07:20
      Highlight Highlight Da muss man nicht links sein, um deren Blödheit zu erkennen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • X23 20.12.2016 01:13
    Highlight Highlight Auch ist es interessant wie viele Politiker und Medien über Trump herfallen.

    Ich möchte ihn hier keines Falls in Schutz nehmen o.Ä. aber das sind genau die Medien / Leute, die in 2 Monaten Trump's Füsse küssen werden, weil sie auf ihn angewiesen sind. Das kann noch heiter werden...
    • mbr72 20.12.2016 06:01
      Highlight Highlight Quatsch... Tatsache ist, dass die Medien vor allem über Hillary hergefallen sind und sie quasi als kriegstreibender, betrügerischer Teufel dargestellt wurde.
    • Ton 20.12.2016 07:04
      Highlight Highlight @mbr72, was ja auch stimmt. Nur ist die Alternative, Trump, auch keine Option. Die grossen Parteien haben sich das eingebrockt.
    • AJACIED 20.12.2016 07:08
      Highlight Highlight Ah und in deinen Augen stimmt an dieser Aussage absolut nichts ??
      Ja klar
    Weitere Antworten anzeigen
  • X23 20.12.2016 01:12
    Highlight Highlight Es ist immer wieder interessant zu sehen, wie alle Leute nicht mit dem, ihren Wünschen wiedersprechenden, Wahlergebniss umgehen können.

    Demokratie ist erwünscht und wird durchgeführt. Die Amis haben mit ihrem, wenn auch fragwürdigen, Electoral-College-System Trump zum POTUS ernannt.

    Nun sollte man dieses Ergebnis akzeptieren.

    Als Trump meinte er würde evtl. den Ausgang anfechten waren alle empört. Seit 6 Wochen geschieht nichts anderes von der ursprünglich empörten Seite...
    • mbr72 20.12.2016 06:04
      Highlight Highlight Quatsch Nr.2: Trump ist aus mehrfachen Gründen UNFIT als Präsident. Aufgrund der Faktenlage (wirtschaftliche Verstrickungen alleine, vom Charakter wollen wir gar nicht anfangen) wäre ein Impeachment von Tag 1 an möglich und notwendig. Daher wäre es der Elektoren Pflicht gewesen, ihn nicht zu wählen. Das ist ja genau ihre Aufgabe, ansonsten kann man gleich die direkte Wahl anwenden!
    • AJACIED 20.12.2016 07:16
      Highlight Highlight @72. die Pflicht war es auch Killary nicht zu wählen. Hört doch mal auf diese Frau besser darzustellen mein Gott 🙈!
    • René Obi (1) 20.12.2016 09:06
      Highlight Highlight Hillary wäre eine sehr gute Präsidentin geworden. Leider werde ich das nie beweisen können. Tja...
    Weitere Antworten anzeigen
  • Der Tom 20.12.2016 00:47
    Highlight Highlight Warte immer noch darauf, dass er die Maske auszieht, Ben Stiller zum vorschein kommt und Allesnuraffentheater ruft.
  • NumeIch 20.12.2016 00:45
    Highlight Highlight Good Bye and Good Night!
  • Cake 20.12.2016 00:00
    Highlight Highlight dass werden sie auf jedenfall bereuen, ich ho. e die gehen unter
    • Watson - die Weltwoche der SP 20.12.2016 06:12
      Highlight Highlight Inwiefern? Können Sie diese Aussage belegen, oder ist es nur wieder linke Hetze?
    • Fabio74 20.12.2016 06:51
      Highlight Highlight @simply: Europa kann nur zugrunde gerichtet werden wenn die braune Pest wieder an die Macht kommt
    • Mia_san_mia 20.12.2016 07:13
      Highlight Highlight Ach hört doch mal mot dem Geheule auf, das nervt langsam. Was ist denn bei uns? Wir haben keinen Trump und schau Dir an was in Frankreich oder jetzt Berlin immer wieder passiert...
    Weitere Antworten anzeigen
  • Kiyoaki 19.12.2016 23:55
    Highlight Highlight War abzusehen. Wenn er im Amt weiterhin wie ein jähzorniger 5 jähriger tweetet, wird er vermutlich eh bald impeached und dann ist das Affentheater hoffentlich vorbei...
    • Chihirovocale 20.12.2016 00:42
      Highlight Highlight Die Hoffnung stirbt zuletzt... Aber sie röchelt gewaltig
    • wonderwhy 20.12.2016 07:36
      Highlight Highlight Ich bin mir nicht sicher ob Pence dann Euren Vorstellungen eher gerecht wird.
  • poesie_vivante 19.12.2016 23:54
    Highlight Highlight Gut so!
    • Mia_san_mia 20.12.2016 07:13
      Highlight Highlight Gut wäre anderst, aber wenigstens ist das jetzt mal durch...

Macron stellt bei Nato-Gipfel Trump bloss – und das gleich zwei Mal

Emmanuel Macron ist mit dem Vorgehen der Türkei und der USA in Nordsyrien überhaupt nicht einverstanden. Dabei scheut der französische Präsident auch die Konfrontation mit Donald Trump nicht.

Mit Spannung wurde das Aufeinandertreffen von Emmanuel Macron und Donald Trump am Nato-Gipfel in London erwartet. Und die erste gemeinsame Pressekonferenz hatte es in sich.

Der französische Präsident lancierte das Zusammentreffen des Verteidigungsbündnisses bereits vor einem Monat in mit einer brisanten Aussage im Economist. Macron hatte der Nato Anfang November den «Hirntod» bescheinigt. Macron begründete dies mit dem «aggressiven» Vorgehen des Nato-Mitglieds Türkei in Nordsyrien und …

Artikel lesen
Link zum Artikel