International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der französische Luxuskonzern LVMH hat Insidern zufolge sein Gebot für die Übernahme des US-Edel-Juweliers Tiffany erhöht. (Archivbild)

Bild: EPA

Luxuskonzern LVMH kauft Juwelier Tiffany für fast 15 Milliarden Euro



Der französische Luxusgüterkonzern LVMH will den US-Juwelier Tiffany für 14.7 Milliarden Euro (16.2 Mrd US-Dollar) kaufen. Das bedeutet einen Preis in Höhe von 135 US-Dollar je Aktie, wie LVMH am Montag in Paris mitteilte.

Es gebe eine endgültige Vereinbarung für die Übernahme, die Aktionäre von Tiffany müssten allerdings noch zustimmen. Die Übernahme soll Mitte kommenden Jahres abgeschlossen werden.

Spekulationen seit Oktober

Ende Oktober waren Gespräche zwischen LVMH und dem auch durch einen Hollywood-Film bekannten Juwelier öffentlich geworden. Damals war in Medien von einem Gebot von 120 Dollar je Aktie die Rede gewesen, das die Franzosen erst letzte Woche laut Insidern auf 130 Dollar erhöht hatten.

Für LVMH ist die Übernahme von Tiffany nach früheren Angaben die bisher grösste. Der vor 182 Jahren gegründete Juwelier ist weltweit bekannt für seine türkisfarbenen Kartons und seine Rolle im Hollywoodfilm «Frühstück bei Tiffany's». (sda/awp/dpa)

Das sind die 10 reichsten Menschen 2019

Drake mit eigener Luxus-Boeing

Play Icon

Mode

Sprichst du Mode? Teste im Quiz, ob du die Sprache der Fashionistas verstehst

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Lebe deinen Traum: 18-Jährige mit Downsyndrom mischt die Model-Welt auf

Link zum Artikel

Mode

Sprichst du Mode? Teste im Quiz, ob du die Sprache der Fashionistas verstehst

10
Link zum Artikel

Lebe deinen Traum: 18-Jährige mit Downsyndrom mischt die Model-Welt auf

5
Link zum Artikel

Mode

Sprichst du Mode? Teste im Quiz, ob du die Sprache der Fashionistas verstehst

10
Link zum Artikel

Lebe deinen Traum: 18-Jährige mit Downsyndrom mischt die Model-Welt auf

5
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Zwangsarbeit in China: Fragwürdige Geschäfte in Xinjiang – auch von Schweizer Firmen

Ob Nestlé oder Novartis: Auch Schweizer Firmen sind in der chinesischen Provinz aktiv, in der Muslime in Lager weggesperrt werden.

In demonstrativer Einigkeit sprach Washington am vergangenen Dienstag ein Machtwort in einem der weltweit schwerwiegendsten Menschenrechtsverbrechen: Mit nur einer Gegenstimme hat das US-Repräsentantenhaus Sanktionen gegen die Komplizen der Unterdrückung der muslimischen Minderheit in der westchinesischen Provinz Xinjiang gefordert.

Nancy Pelosy, Sprecherin des US-Abgeordnetenhauses, sprach von «barbarischen Taten» in den Internierungslagern, in denen mehrere hunderttausende Uiguren …

Artikel lesen
Link zum Artikel