DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Tesla stoppt Zahlungen mit Bitcoin.
Tesla stoppt Zahlungen mit Bitcoin.Bild: Shutterstock

Tesla stoppt Zahlungen mit Bitcoin wieder – und lässt den Kurs fallen

Vor kurzem hatte Tesla angekündigt, Bitcoin-Zahlungen anzunehmen – was den Kurs der Kryptowährung steigen liess. Nun nimmt der Elektroautobauer die Entscheidung zurück. Den Grund dafür postet Elon Musk auf Twitter.
13.05.2021, 05:5613.05.2021, 06:14
Ein Artikel von
t-online

Der US-Elektroautobauer Tesla hat Zahlungen mit der Kryptowährung Bitcoin wegen Umweltbedenken angesichts des hohen Stromverbrauchs wieder gestoppt. Der Konzern habe die Entscheidung wegen des rapide ansteigenden Verbrauchs von fossilen Brennstoffen für die Herstellung von und Transaktionen mit Bitcoins getroffen, erklärte Tesla-Chef Elon Musk am Mittwoch (Ortszeit) bei Twitter. Vor allem, dass viel Kohleenergie dafür genutzt werde, sei bedenklich.

Musks Tweet liess den Bitcoin-Preis schlagartig um Tausende Dollar abstürzen. Zuletzt lag der Kurs nur noch bei 48'000 Dollar – über 15 Prozent niedriger als vor einem Tag. Allerdings standen Kryptoanlagen im allgemeinen Abwärtstrend an den Börsen zur Wochenmitte schon vor Musks Statement deutlich unter Druck. Nicht nur Bitcoin, auch die zweitgrösste Digitalwährung Ether, das Krypto-Meme Dogecoin und andere Cyberdevisen wie Binance Coin und Ripple gaben stark im Kurs nach.

Musk machte klar, dass er grundsätzlich ein Fürsprecher der Branche bleibt: «Kryptowährung ist auf vielen Ebenen eine gute Idee und wir glauben an eine vielversprechende Zukunft, aber dies kann nicht zu grossen Lasten der Umwelt gehen», hiess es in seinem Statement. Tesla hatte erst im März begonnen, Bitcoins zum Kauf von Elektroautos zu akzeptieren. Zuvor hatte der Konzern eine Investition in Bitcoins für 1.5 Milliarden Dollar bekanntgegeben und der ältesten und bekanntesten Cyberwährung damit einen ordentlichen Schub gegeben.

Musk hatte kurz vor der jüngsten Ankündigung seine Anhänger zudem auf Twitter gefragt, ob Tesla die Kryptowährung Dodgecoin künftig akzeptieren solle. Mehr als 70 Prozent der Antworten lauteten «Ja».  Der Hype um die vermeintliche Witzwährung, die vor kurzem kaum jemandem ausserhalb der Kryptoszene ein Begriff war, ist enorm. Nach Marktwert gehört sie mittlerweile zu den zehn grössten Digitalwährungen. 

Debatte um hohen Stromverbrauch ist nicht neu

Bitcoin steht wegen des hohen Stromverbrauchs, den das sogenannte Mining - die Herstellung der Währungseinheiten durch energieaufwendige Rechnerprozesse – erfordert, schon lange bei Umweltschützern in der Kritik. Tesla will laut Musk auch keinen Bitcoin-Handel mehr betreiben, so lange die Energiebilanz sich nicht deutlich verbessert hat. Im jüngsten Geschäftsquartal hatte das Unternehmen fast 300 Millionen seiner zuvor gekauften Bitcoins wieder verkauft und daran nach eigenen Angaben rund 100 Millionen verdient.

Die Diskussion um die Umweltbilanz und die Effizienz von Bitcoin ist keineswegs neu und es blieb zunächst unklar, warum Musk das Thema erst jetzt als problematisch einstuft. Viele Kritiker stören sich daran schon lange. Laut dem Bitcoin Energy Consumption Index der Online-Plattform Digiconomist, die sich unter anderem für umweltfreundlichere Krypto-Technologien einsetzt, verbraucht Bitcoin derzeit in etwa so viel elektrische Energie wie die Niederlande. Der CO2-Fussabdruck der Digitalwährung entspreche ungefähr dem Singapurs.

Bitcoin- und Krypto-Anhänger wie Twitter-Chef Jack Dorsey argumentieren damit, dass die Umweltbilanz mit der fortschreitenden Verbreitung von Erneuerbaren Energien langfristig wesentlich besser werden dürfte. Allerdings stehen viele Server-Farmen, die zum Bitcoin-Mining im grossen Stil genutzt werden, in Ländern mit relativ geringen Stromkosten wie China oder Kasachstan. Hier stammt die Energie aber häufig aus vergleichsweise umweltschädlichen Quellen wie Kohle. Daran scheint sich nun auch Tesla-Chef Musk stärker zu stören.

(dpa/aj)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Bitcoin und Co.: Das passiert in Krypto-Foren auf Reddit

1 / 16
Bitcoin und Co.: Das passiert in Krypto-Foren auf Reddit
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Kryptoindustrie kann Stromversorgung an ihre Grenzen bringen

Video: srf

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

106 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Rethinking
13.05.2021 06:25registriert Oktober 2018
Ziemlich Hirnlos…

Da wollte Tesla wohl einfach schnell Geld scheffeln und wieder raus…

Grenzt schon fast an Marktmanipulation…
1697
Melden
Zum Kommentar
avatar
Scaros_2
13.05.2021 07:43registriert Juni 2015
Elon Musk - Hält Kryptowährung für gut aber Investiert mit grossem Tara in eine Währung der Blockhain 1.0 Generation bei der man wusste wo man steht. Die Erkenntnis des Stromverbrauchs etc. ist ja nicht neu und alternative mit besseren Proof of Concept Methoden gäbe es auch.

Das ganze riecht einfach nach kurzfristigen Profit - Was anderes kann ich mir bei der naiven vorgehensweise nicht erklären.
1052
Melden
Zum Kommentar
avatar
Peter R.
13.05.2021 08:09registriert Februar 2019
Ja der Herr Musk macht mit seinen Ankündigungen den Markt von Kryptos und die ganze Umgebung von blockchain kaputt. Er ist ein Spekulant und erreicht mit seinen tweeds extreme Schwankungen bei den Krypto-Kursen - klar wie seinerzeit bei Trump die Amis hängen an seinen Lippen und machen was er sagt.
356
Melden
Zum Kommentar
106
Inferno im Treibstofflager: Feuerwehr kämpf gegen Brände in Kuba

Nach einer Reihe von Explosionen in einem Treibstofflager im Norden von Kuba kämpfen die Einsatzkräfte immer noch gegen die Flammen. «Die Feuerwehrleute setzen ihren Kampf gegen das heftige Feuer fort», teilte das Präsidialamt am Sonntag mit. «Heute ist ein entscheidender Tag in dieser Schlacht für das Leben.» Unterdessen trafen Spezialisten aus Mexiko und Venezuela auf der Karibikinsel ein, um die Einsatzkräfte bei den Löscharbeiten zu unterstützen.

Zur Story