DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Stimmung in Chinas Industrie fällt auf tiefsten Stand seit Mai 2020

02.08.2021, 09:22
Bild: sda

In China hat sich die Stimmung in kleineren und mittelgrossen Industriebetrieben erneut eingetrübt. Der vom Wirtschaftsmagazin «Caixin» ermittelte Einkaufsmanagerindex fiel überraschend stark auf den tiefsten Stand seit Mai 2020. Er rutschte im Juli zum Vormonat um 1.0 Punkte auf 50.3 Punkte, wie das Magazin am Montag mitteilte.

Mit dem zweiten Rückgang in Folge steht der Indikator knapp über der sogenannten Expansionsschwelle von 50 Punkten. Werte über dieser Marke deuten auf ein Wachstum der wirtschaftlichen Aktivitäten hin. Werte unter der Marke signalisieren eine Schrumpfung.

Bereits am Samstag hatte die Regierung in Peking ihren Stimmungsindikator für die grossen und staatlich dominierten Industrieunternehmen veröffentlicht. Dieser ging um 0.5 Punkte auf 50.4 Zähler zurück.

Ökonomen der Commerzbank sehen in den jüngsten Daten einen Hinweis, dass die chinesische Konjunktur an Fahrt verlieren dürfte. Sie befürchten in den kommenden Monaten weitere Abwärtsrisiken.

Nach einem starken Jahresauftakt verlor das chinesische Wirtschaftswachstum im Frühjahr an Schwung. In den Monaten April bis Juni wuchs die zweitgrösste Volkswirtschaft der Welt um 7.9 Prozent im Jahresvergleich, nachdem im ersten Quartal ein Rekordwachstum von 18.3 Prozent verzeichnet wurde. Ein starker Anstieg der Rohstoffpreise und ein Wiederaufflammen der Pandemie gelten als Ursachen für die sich abschwächende Konjunktur. (aeg/sda/awp/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

China 1 Jahr nach Ausbruch des Coronavirus

1 / 19
China 1 Jahr nach Ausbruch des Coronavirus
quelle: keystone / ng han guan
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unfassbare Druckwelle – hier explodiert eine Aluminium-Fabrik in China

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Review

Jeder Körperteil zählt: Das brutale Business asiatischer Tigerfarmen

Die beiden Schweizer Karl Ammann und Laurin Merz dokumentieren die Handelswege von Zuchttigern. Ein Lehrstück über Gier und Grausamkeit. Jetzt auf Amazon.

Die Perlen sind von einem leichten Rosa. Für gewöhnlich sind Perlen aus Tigerknochen aber von einem gelblichen Weiss. Wieso also rosa, fragt Tierschützer Karl Ammann die Verkäuferin in einer Boutique in Laos. «Die Tiger werden betäubt, dann aufgeschnitten», meint die Verkäuferin ganz trocken. Die Farbe ist am intensivstes, wenn man die Knochen entnimmt, solange das Herz noch pumpt.

Es ist die letzte von unzähligen Grausamkeiten, die Ammann und Laurin Merz in ihrem Film «The Tiger Mafia» …

Artikel lesen
Link zum Artikel