DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Verlegung umstrittener Gaspipeline Nord Stream 2 fortgesetzt

07.02.2021, 05:05
«Fortuna» verlegt Rohre.
«Fortuna» verlegt Rohre.
Bild: keystone

Das russische Spezialschiff «Fortuna» hat ungeachtet der Vorbehalte der neuen US-Regierung die Verlegung der Rohre für die Nord-Stream-2-Pipeline in der Ostsee fortgesetzt. Die Arbeiten seien in dänischen Gewässern aufgenommen worden, teilte das Konsortium hinter dem Projekt am Samstagabend mit.

Möglich geworden sei das nach erfolgreichem Abschluss einer Reihe von See-Rechts-Prozessen, hiess es weiter. Alle Arbeiten erfolgten in Übereinstimmung mit den vorliegenden Genehmigungen, teilte die Projektgesellschaft zudem mit. «Zum Bauablauf und den weiteren Planungen werden wir entsprechend informieren», hiess es.

Schon vor gut zwei Wochen hatte das russische Spezialschiff «Fortuna» mit Vorbereitungen und Tests begonnen. Zuletzt war Ende des vergangenen Jahres ein 2.6 Kilometer langer Abschnitt in deutschen Gewässern fertiggestellt worden.

Durch die fast fertiggestellte Doppelröhre soll Erdgas von Russland nach Deutschland transportiert werden, um von dort aus weiter verteilt zu werden.

Die USA versuchen dies mit Sanktionen zu verhindern, auch gegen den Eigner der «Fortuna». US-Präsident Joe Biden hatte den Bau der Pipeline als dumme Idee bezeichnet. (sda/apa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Pro-Nawalny-Proteste in ganz Russland

Sibirien: So sieht es aus, wenn die Temperatur unter -35 Grad sinkt

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Deutschland verbietet Schweizer Esoterik-Gerät, weil es Funkstörungen verursacht

Das Gerät soll unter anderem gegen die negativen Folgen von Elektrosmog helfen, ist nun aber von der obersten deutschen Regulierungsbehörde verboten worden. Wegen seiner elektromagnetischen Strahlung.

Die Bundesnetzagentur, die oberste Regulierungsbehörde Deutschlands, hat den Verkauf und die Nutzung eines sogenannten «Wasservitalisierers» verboten.

Betroffen ist der Schweizer Hersteller, respektive Anbieter des Elektrogeräts, die Firma Wassermatrix AG.

Mit ihrem Gerät lässt sich angeblich «Hexagonales Wasser» herstellen und dieses soll gegen Elektrosmog und andere gesundheitliche Beeinträchtigungen helfen, wie aus YouTube-Videos auf der Firmen-Website hervorgeht.

Das handfeste, messbare …

Artikel lesen
Link zum Artikel