International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Frankreichs Ex-Präsident Sarkozy wird Lagardère-Aufsichtsrat



epa04293145 (FILE) A file photo dated 02 April 2014 of former French President Nicolas Sarkozy  waving as he arrives to watch the UEFA Champions League quarter final first leg soccer match between Paris Saint Germain and Chelsea FC at the Parc des Princes stadium, in Paris. Former French president Nicolas Sarkozy has been taken into custody by an anti-corruption police unit, reported the French news agency AFP on 01 July, citing investigators. There have been long-running investigations surrounding Sarkozy, focusing on possible illegal financing of his election campaign. Sarkozy's detention could last up to 24 hours.  EPA/IAN LANGSDON *** Local Caption *** 51310174

Sarkozy Bild: EPA/EPA FILE

Frankreichs früherer Staatschef Nicolas Sarkozy ist in den Aufsichtsrat des Mischkonzerns Lagardère eingezogen. Das teilte das Unternehmen am Mittwoch in Paris nach seiner Hauptversammlung mit.

Der konservative Sarkozy war von 2007 bis 2012 Staatspräsident gewesen. Er gilt in der französischen Hauptstadt immer noch als einflussreich. Lagardère ist in den Bereichen Medien, Verlage oder Einzelhandel tätig. Der Konzern beschäftigt weltweit rund 30'000 Mitarbeiter und setzte im vergangenen Jahr 7.2 Milliarden Euro um.

Sämtliche Anträge des britischen Investitionsfonds Amber Capital seien bei dem Aktionärstreffen, das wegen der Ausgangsbeschränkungen im kleinen Kreis stattfand, zurückgewiesen worden, berichtete Lagardère.

Amber wollte laut einem Bericht der Tageszeitung «Le Figaro» den Aufsichtsrat umbesetzen - das hätte auf Dauer auch Firmenchef Arnaud Lagardère gefährden können, so das Blatt. Amber hält demnach 18 Prozent der Anteile und 14 Prozent der Stimmrechte. Die Hauptversammlung fand bereits am Dienstag statt. (aeg/sda/awp/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

History Porn LXIII: Geschichte in 23 Wahnsinns-Bildern

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Analyse

Das amerikanische Gemetzel

Mehr als 100’000 Corona-Tote, Massenarbeitslosigkeit – und jetzt gewalttätige Rassenunruhen. So hat Trump die USA wieder gross gemacht.

Bei seiner Antrittsrede im Januar 2017 malte der frisch inthronisierte Präsident ein düsteres Bild. Amerika habe in den letzten Jahren ein «Gemetzel» erlebt, so Trump. Doch das werde sich nun ändern. Er werde Amerika «wieder gross» machen.

Zunächst lief alles nach Plan. Trumps Vorgänger Barack Obama hatte ein gemachtes Haus hinterlassen. Die Wirtschaft brummte, die Arbeitslosenzahlen sanken auf ein Rekordtief, die Aktienkurse stiegen auf ein Rekordhoch. Trump konnte sich an seinen Rallys und …

Artikel lesen
Link zum Artikel