International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.


Wahlen in Frankreich: Front National erleidet Schlappe – Sarkozys bürgerliches Bündnis gewinnt

Supporters of French National Front political party leader and candidate Marine Le Pen react after results in the Nord-Pas-de-Calais-Picardie region for the second-round regional elections in Henin-Beaumont, France, December 13, 2015.        REUTERS/Yves Herman

Alles Fahnenschwingen hat nichts genützt: Der rechtsextreme Front National geht bei den Regionalwahlen leer aus.
Bild: YVES HERMAN/REUTERS

Am vergangenen Wochenende hat der rechtsextreme Front National einen beispiellosen Triumph errungen, gestern, bei der zweiten Runde der Regionalwahlen, hat es für die Partei der Populistin Marine Le Pen nur zum dritten Platz gereicht. Der Front National hat Hochrechnungen zufolge in keiner einzigen Region gewonnen. Das ermittelten mehrere Meinungsforschungsinstitute übereinstimmend.

French National Front political party leader and candidate Marine Le Pen delivers a speech after results in the Nord-Pas-de-Calais-Picardie region for the second-round regional elections in Henin-Beaumont, France, December 13, 2015.          REUTERS/Pascal Rossignol  TPX IMAGES OF THE DAY

Marine Le Pen, Parteichefin des Front National, nach Bekanntgabe des Resultats.
Bild: PASCAL ROSSIGNOL/REUTERS

Unter anderem unterlag Parteichefin Marine Le Pen in Nordfrankreich beim zweiten Wahlgang am Sonntag mit 42 bis 43 Prozent ihrem konservativen Gegner Xavier Bertrand. Ihre Nichte Marion Maréchal-Le Pen unterlag in Südfrankreich ebenfalls deutlich dem konservativen Kandidaten. Die 26-jährige Nachwuchshoffnung des FN kam gegen den konservativen Bürgermeister von Nizza, Christian Estrosi, den Hochrechnungen zufolge auf rund 45 Prozent.

Blau: rechts, rot: links.

Sehr eng war das Rennen aber in der ostfranzösischen Region Burgund-Franche-Comté. Dort lag die FN-Kandidatin den Angaben zufolge nur knapp hinter Sozialisten und Konservativen.

Das konservativ-bürgerliche Lager um Ex-Staatschef Nicolas Sarkozy konnte den Hochrechnungen zufolge in mindestens fünf der 13 französischen Regionen gewinnen. Die Sozialisten von Präsident François Hollande und verbündete Linksparteien gewannen den Hochrechnungen zufolge mindestens vier Regionen.

Nicolas Sarkozy (L), former French president and current head of the Les Republicains political party, casts his ballot in the second-round regional elections in Paris, France, December 13, 2015.      REUTERS/Philippe Wojazer

Ex-Staatschef Sarkozy bei der Stimmabgabe: Sein Wahlbündnis konnte die Regionalwahlen für sich entscheiden.
Bild: PHILIPPE WOJAZER/REUTERS

«Keine Erleichterung, kein Triumphgefühl. Die Gefahr der Rechtsextremen ist noch nicht gebannt.»

Premier Manuel Valls

In der ersten Wahlrunde vor einer Woche war der Front National noch mit landesweit 28 Prozent stärkste Kraft geworden und in sechs der 13 Regionen vorne gelandet.

Linke wählen konservative Kandidaten

Le Pen und Maréchal-Le Pen waren in der ersten Wahlrunde in ihren Regionen klar vorne gelandet. Für den zweiten Wahlgang zogen aber die Sozialisten in diesen beiden Regionen ihre Wahllisten zurück und riefen zur Wahl der konservativen Kandidaten auf – um dem FN den Weg zu einem Sieg zu verbauen.

«Nichts wird uns aufhalten können.»

Marine Le Pen

Der sozialistische Premierminister Manuel Valls dankte den linken Wählern am Sonntagabend, eine «Sperre» gegen die Rechtsextremen errichtet zu haben. Er mahnte zugleich: «Keine Erleichterung, kein Triumphgefühl. Die Gefahr der Rechtsextremen ist noch nicht gebannt.»

Bereits bei den Départementswahlen im März hatte der Front National im ersten Wahlgang mit 25,24 Prozent ein sehr starkes Wahlergebnis eingefahren, im zweiten Wahlgang aber in keinem Département eine Mehrheit bekommen. Le Pen gab sich am Sonntagabend aber kämpferisch: «Nichts wird uns aufhalten können.»

Die FN-Chefin hat bereits die Präsidentschaftswahlen im Frühjahr 2017 im Blick, wo sie Umfragen zufolge mindestens in die Stichwahl einziehen könnte. Die Regionalwahlen sind der letzte grosse Urnengang vor den Präsidentschaftswahlen und gelten deswegen als wichtiges Stimmungsbarometer.

Sozialisten und Konservative ebenbürtig

Sarkozys konservativ-bürgerliches Lager gewann den Hochrechnungen zufolge mindestens fünf Regionen: Neben Nord-Pas-de-Calais-Picardie und Provence-Alpes-Côte d'Azur auch die Regionen Elsass-Champagne-Ardenne-Lothringen, wo der FN ebenfalls gute Chancen hatte, Auvergne-Rhône-Alpes und Pays de la Loire.

Die Linke gewann mindestens die Regionen Bretagne, Aquitaine-Limousin-Poitou-Charentes, Languedoc-Roussillon-Midi-Pyrénées, Centre undBurgund-Franche-Comté.

Offen war der Ausgang der Wahl zunächst in der Hauptstadtregion Ile-de-France und in der Normandie, wo ein sehr enges Rennen zwischen dem sozialistischen Kandidaten und der konservativen Kandidatin vorhergesagt worden war. In Korsika gewannen die Nationalisten. (wst/sda)

Mehr Informationen folgen in Kürze.

Marion Maréchal-Le Pen: Nachwuchsstar der Rechtsextremen in Frankreich

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • ferox77 14.12.2015 11:34
    Highlight Highlight Es war zu erwarten, dess der Front National zulegt. Kann man es den gebeutelten Franzosen verdenken? Vieles liegt im Argen. Die Wirtschaft liegt seit Jahren am Boden, hohe Arbeitslosigkeit. Dann die hohe Anzahl an Muslimen, die sich nicht integrieren lassen wollen und ganze Stadtviertel in No-Go-areas verwandeln. Dann noch die grauenhaften Terroranschläge.

    Mit Frankreich verglichen geht es England und Deutschland noch gut. Noch geht es gut, aber wo soll das enden mit der ungeregelten Masseneinwanderung? Auch die Willkommenskultur vieler wird langsam aber sicher an die Grenzen geführt.
    • ferox77 14.12.2015 13:15
      Highlight Highlight 2)
      Wer kümmert sich um die Menschen, die zurecht Sorgen und Ängste haben vor Überfremdung? Kaum ein Politiker traut sich zu sagen, dass die Masseneinwanderung auf Kosten des Wohlstands und der Sicherheit geht.
  • MaskedGaijin 13.12.2015 21:10
    Highlight Highlight Bonne nuit la France

Linksautonome Schweizer marschierten an «Gilets-jaunes»-Protesten mit

Unter die «gilets jaunes» in Paris mischten sich am Samstag auch Mitglieder der linksradikalen «Revolutionären Jugend». Sie wollten Solidarität bekunden, «Erfahrungen in Strassenkämpfen» sammeln und «untersuchen, inwiefern sich Rechtsextreme an den Protesten beteiligen.»

Proteste der «Gelbwesten» mit Krawallen und Ausschreitungen haben Frankreich an diesem Wochenende erneut in Atem gehalten. Unter die Demonstranten mischten sich anscheinend auch Schweizer Linksautonome.

Mitglieder der Revolutionären Jugend Bern schreiben auf Facebook, sie hätten sich in Paris ein Bild der Bewegung machen können, das «sehr positiv und motivierend» ausfalle. Darunter publizieren sie ein Foto eines brennenden Autos. 

Auch die Zürcher Sektion der Bewegung berichtet von …

Artikel lesen
Link to Article