DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Fischfang

So viele Millionen Tonnen Fische wurden in den letzten 75 Jahren weggekippt.  bild: University of british columbia

Trotz Überfischung: 10 Prozent der gefangenen Fische werden tot zurück ins Meer gekippt



In den letzten zehn Jahren sind rund zehn Prozent des weltweiten Fischfangs wieder im Meer gelandet. Dies hat eine gemeinsame Untersuchung der University of British Columbia und der University of Western Australia herausgefunden. «In der heutigen Zeit der Nahrungsmittelknappheit ist das eine wichtige Erkenntnis», sagt Dirk Zeller, Hauptautor der Studie in einer Medienmitteilung.

Die 10 Millionen Tonnen Fisch, die jährlich von grossen Fischerei-Konzernen weggekippt werden, setzen sich aus verschiedenen Anteilen zusammen: Beschädigte Fische, zu Kleine, solche die aus der Saison sind oder einfach Beifang, der in den grossen Schleppnetzen landet. Am meisten Fisch wird im Pazifik weggekippt.

Die Studie:

Die Studie wurde von Wissenschaftlern der Initiative «Sea Around Us», einer gemeinsamen Unternehmung der kanadischen Universität in British Columbia und der University of Western Australia, erstellt. Sie ist am 26. Juni im Wissenschaftsjournal «Fish and Fisheries» erschienen und kann hier im Volltext nachgelesen werden. (leo)

«Manchmal fischen grosse Schiffe auch einfach weiter, obwohl sie gar nicht mehr in ihren Kühlerräumen unterbringen können», so Zeller. Die Fischer hofften dabei, dass sie grössere Fische fangen würden und diese teurer verkaufen könnten. Die kleinen Fische landen dann wieder im Meer.

In den 50er-Jahren habe der Anteil der von Bord geworfenen Fische noch fünf Millionen Tonnen betragen. In den 80er-Jahren sei dieser bis zu 18 Millionen Tonnen angewachsen. Erst in den letzten zehn Jahren habe sich der Anteil auf etwa 10 Millionen Tonnen stabilisiert.

Diese Reduktion sei aber nicht nur auf bessere Fangmethoden zurückzuführen. «Die Anteile des ausgemusterten Fisches geht deshalb zurück, weil viele Spezies bereits überfischt wurden. Wenn die Fischfänge allgemein zurückgehen, wird auch weniger weggeworfen», sagt Zeller. (leo)

Rekord: Forscher filmen Fisch in acht Kilometern Tiefe

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Pandemien und Katastrophen: Was wir vom Gestern lernen können

Die interdisziplinäre Ringvorlesung vom Zentrum für Altertumswissenschaften (ZAZH) der Uni Zürich dreht sich dieses Jahr um die Frage, was Naturkatastrophen, Epidemien und Plagen mit uns anrichten.

«Hätte ich doch unbekannte Reden, fremdartige Sprüche, neue Worte, noch nie gebraucht und frei von Wiederholungen, nicht die Sprüche der Vergangenheit, welche die Vorfahren schon brauchten.

Ich presse meinen Leib aus von dem, was er hält, ich siebe alle meine Worte; denn Wiederholung ist alles, was man sagt, und alles Gesagte ist schon einmal gesagt.

Von der ersten Generation bis zu denen, die einst kommen, alle ahmen nur nach, was vergangen ist. Wüsste ich doch, was andere nicht wissen, was noch …

Artikel lesen
Link zum Artikel