DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Aerosole mit Coronaviren (Symbolbild).
Aerosole mit Coronaviren (Symbolbild).
Bild: Shutterstock

Sind zwei Meter Abstand zu wenig? Forscher warnen vor Aerosol-Übertragung

Wird die Gefahr durch Aerosole bei Corona unterschätzt? Mehr als 200 Wissenschaftler kritisieren die Haltung der WHO zu den Übertragungswegen des Virus – und stellen die Abstandsregelung in Frage.
12.07.2020, 09:28
Melanie Weiner / t-online
Ein Artikel von
t-online

Die Übertragung des Coronavirus SARS-CoV-2 über die Luft muss ernster genommen werden. Das fordern 239 Wissenschaftler in einem Beitrag, den sie im Fachjournal «Clinical Infectious Diseases» veröffentlichten. Ihr Appell richtet sich primär an Behörden, öffentliche Gesundheitsorganisationen und die Weltgesundheitsorganisation WHO .

Die Forscher – darunter Virologen, Aerosol-Physiker, Epidemiologen, Mediziner und Gebäudetechniker aus 32 Ländern – argumentieren, dass es zu allen Übertragungswegen des Coronavirus wenig Evidenz gäbe.

Sie fordern daher insbesondere die WHO auf, die derzeitige Einschätzung zur Übertragbarkeit des Pandemie- Virus zu überdenken und auf die Gefahr der Aerosol-Übertragung hinzuweisen. Zuvor hatte das «Ärzte Blatt» darüber berichtet.

Was sind Aerosole?
Aerosole sind winzigste Speicheltröpfchen, die beim Ausatmen in die Luft gelangen und dort für eine gewisse Zeit schweben.

Neue Erkenntnisse zur Aerosol-Übertragung

Nach dem bisherigen Forschungsstand kann das Coronavirus nicht nur über die Tröpfchen- oder Schmierinfektion, sondern auch durch Aerosole in der Raumluft übertragen werden. Hält sich eine infizierte Person für längere Zeit in einem Innenraum auf, stösst sie beim Atmen oder Sprechen kleinste Aerosol-Partikel aus. Über diese könnte sich eine nachfolgende Person anstecken. Darauf deuten Corona-Fälle bei Chorauftritten und in Restaurants hin.

In Einzelfällen könne das Coronavirus weitere Strecken zurücklegen und über längere Zeit in der Luft bleiben als bisher angenommen, schreiben die Experten. Das würde bedeuten, dass die geltende Abstandsregelung von 1.5 bis 2 Metern nicht ausreicht, um die Übertragung zu stoppen.

WHO äussert sich nicht zum Ansteckungsrisiko durch Aerosole

Die Empfehlungen sollten daher aktualisiert und das Aerosol-Risiko stärker in den Blick genommen werden, fordern die Wissenschaftler. Die WHO hat bislang keine generelle Warnung zu Corona-Infektionen durch Aerosole herausgegeben.

Das  Robert Koch-Institut (RKI) hingegen verweist in der aktuellen Fassung seines Coronavirus-Steckbriefes bereits auf eine mögliche Ansteckung durch Aerosole: «Hauptübertragungsweg für SARS-CoV-2  ist die respiratorische Aufnahme virushaltiger Flüssigkeitspartikel, die beim Atmen, Husten, Sprechen und Niesen entstehen», heisst es vom RKI.

Und weiter: Der längere Aufenthalt in «kleinen, schlecht oder nicht belüfteten Räumen» könne das Ansteckungsrisiko erhöhen, auch wenn der Mindestabstand von zwei Metern eingehalten werde. Übertragungen an frischer Luft kämen dagegen «selten» vor. Denn die Konzentration virenbehafteter Partikel in der Luft werde durch den Wind schnell vermindert.

Verwendete Quellen:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Corona-Proteste in Belgrad

1 / 13
Corona-Proteste in Belgrad
quelle: keystone / koca sulejmanovic
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

09.07.2020 – BAG über Lockerungen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wie ein 33-jähriger Winterthurer die Impfskeptiker mit ihren eigenen Waffen schlug

Mit einer einfachen Wordpress-Seite und einem von A bis Z erfundenen Artikel über den «Sputim-Krankheitsverlauf» brachte es der 33-jährige Sasha zu über hunderttausend Views von Impfskeptikerinnen. Wie er die Szene hinters Licht führte.

«Ein Secondo, der in die Sek B ging, hat es mit fünf Stutz geschafft, Tausende von Leuten einen absoluten Quatsch-Artikel unterzujubeln», erzählt «Sputim» auf dem gleichnamigen Kanal in einem seiner YouTube-Videos. Was danach folgt, ist eine Abrechnung – und die akribische Erzählung seines Vorgehens.

Sputim heisst eigentlich Sasha, ist 33 Jahre alt, in Winterthur aufgewachsen und auf YouTube kein unbeschriebenes Blatt. In den 00er Jahren verzückte der Secondo die Video-Community mit …

Artikel lesen
Link zum Artikel