Leben
Blogs

Emma Amour: Zuerst Kartoffeln-Hölle, dann Paartherapie!

Bild
bild: shutterstock
Emma Amour

Zuerst Kartoffeln-Hölle, dann Paartherapie!

Anfang Jahr habe ich Sandro gebeichtet, dass ich keine Kartoffeln will. Eine Entscheidung, die mir dennoch hie und da Herzschmerz beschert. Bis ich neulich eine Freundin und ihre Kartoffel zum Zmittag traf. In einem Grossverteiler-Restaurant.
31.03.2023, 10:02
Folge mir
Mehr «Leben»

Sophie ist neben Cleo meine beste Freundin. Sophie ist Mami. Sie hat eine knapp dreijährige Tochter und einen ein paar Monate alten Sohn. Was Sophie nicht mehr hat, ist Sex, High Heels, frisch gesträhnte Haare.

Seit Sophie Mama ist, sieht Sophie abgekämpft aus. Verständlicherweise. Die zwei Kartoffeln sind anstrengend. Versteht mich nicht falsch. Sophies Kartoffeln sind ganz wunderbare Kartoffeln. Sie sind herzig und lustig und hübsch und ganz zauberhaft.

Die Grosse hat mich neulich gefragt, warum meine Beine plötzlich «so dick» sind. Die Kartoffel hat nicht Unrecht. Der angefressene Weihnachtsspeck ist noch nicht ganz weg.

Ich treffe Sophie und ihre Crew oft zum Mittagessen. Während wir früher in hippen Restis Rindsfilet und Wein noch vor 12 Uhr bestellten, treffen wir uns jetzt in so Grossverteiler-Restaurants.

Der Grund: Da gibt's Kinderecken, Hochstühle und Buffets à discretion für 6.90. Wir treffen uns meist schon um 11. Damit die Kartoffel bis 11.30 Uhr spielen kann. Dann Essen, dann Tschüss! Der Mittagsschlaf! Das Zeitfenster ist sehr fix. Abweichungen gehen nicht, weil dann das ganze Konstrukt zusammenfällt.

So geht das Tag für Tag für Tag für Tag!

Die Kartoffel schreit und schreit und schreit! Und schreit und schreit und schreit!

Keine Frage, Sophie scheisst das an. Ihren Mann auch. Sie sind sich jedoch bewusst, dass es sich nur um ein paar Jahre ihres Lebens handelt. Damit können sie leben. Aus Liebe zu den Kartoffeln.

Neulich ist es mal wieder so weit. Ich bin bereits um kurz vor 11 da. Ich setze mich an den Tisch bei der Kinderecke. Hier sind schon andere Kartoffeln am Rumturnen. Eine schreit. Warum, weiss man nicht. Weiss auch die sehr gestresste Mutter nicht. Sie versucht die Kartoffel mit Nuggi, Schoppen und Nuschi zu trösten. Ohne Erfolg. Die Kartoffel haut jetzt in seiner blinden Wut auf eine kleinere Kartoffel ein.

Eine andere Kartoffel sitzt seelenruhig auf der Rutschbahn. Rutschen will sie nicht. Die Schlange hinter ihr ist ihr egal. Die Mutter des im Sitztstreik verharrenden Buben versucht ihn zu überzeugen zu rutschen. Meltdown seinerseits!

Nun kommen zwei andere Mütter mit ihren Kartoffeln an. Eine schreit sich im Buggy die Seele aus dem Leib. Sie will nach Hause. Die andere Kartoffel ist easy, will aber nicht spielen, weil sie die Kinder hier nicht kennt. Die Mutter muss nun kurz mal. Jetzt schreit die gechillte Kartoffel. Mama darf nicht gehen! Mama tut mir wahnsinnig leid. Sie nimmt die Kartoffel unter den Arm und läuft Richtung WC.

Nicht mal in Ruhe pinkeln. Arme Mama. Sophie kennt das. Sie weiss nicht, wann sie zuletzt in Ruhe kacken konnte.

Er kackt und schreit und sie weiss nicht, wann sie zuletzt in Ruhe gekackt hat!

Nun ist es 11.30 Uhr. Wir müssen SOFORT ans Buffet. Kalte Fritten, lieblos gekochte Rüebli und Pasta mit schlechter Sauce en masse.

Ich entscheide mich für Rösti (miserabel gewürzt) und eine lauwarme Bratwurst. Bis wir am Platz sind, ist die Wurst nicht mehr lau, nein, sie ist kalt. Kein Wunder. Bis wir nämlich zurück sind, hat Sophies Kartoffel 3 Teller ausgeleert, 2 Becher Sirup verschüttet und der Kleine hat massiv gekackt. Weil er volle Windeln hasst, schreit er den Laden zusammen.

Bis Sophie überhaupt anfangen kann zu essen, muss sie los.

Der Mittagsschlaf.

Nach 1,5 Stunden mit ihr und den Kartoffeln konnten wir kein Wort miteinander wechseln, keinen Gossip austauschen und schon gar nicht in Ruhe nur schon einen Schluck Kaffee trinken.

Für Sophie ist das völlig okay. Für mich auch. Weil es Sophie ist. Weil ich weiss, dass es so ist, wenn wir uns treffen. Und weil unsere Freundschaft genug stabil ist, um auszuhalten, dass es zurzeit so ist, wie es ist.

Ausserdem habe ich Sophie noch nie so glücklich gesehen wie jetzt, mit Augenringen, Haaransatz und in Mom-Jeans. Das könnte mich nicht mehr freuen.

Ich derweil erlebe meinen Happy-Moment, als ich das Restaurant verlasse. Und in Richtung Lieblingscafé spaziere, wo ich eine Stunde lang in aller Ruhe auf mein Handy starren und Cappuccino trinken kann. Ich könnte das auch zwei oder drei Stunden tun. Ich Glückliche.

Warum denke ich an Pornos?

Ich denke an Sandro. Und seinen Kartoffeln-Wunsch. Den er ja immer noch hat. Mich deswegen aber nicht verlassen will. Aber nicht weiss, ob und wann und wie es doch über ihn hereinbricht. Eine Situation, vor der ich Respekt habe.

Ich zück mein Handy und schreibe ihm:

«Sollen wir uns eigentlich wegen der Kartoffeln-Sache mal professionellen Rat anhören? Einmal Paartherapie? Ich war noch nie in einer. Du auch nicht. Es wäre ein neues, erstes Mal. Wir lieben erste Male. Und wir lieben uns. Und wollen uns. Hot or not?»

«Hot», schreibt er.

We’re coming, schwarze Couch! Und reden dann vielleicht auch darüber, dass ich bei «schwarze Couch» an Pornos denken muss.

Bild
bild: watson
Emma Amour ist ...
... mittlerweile 40 Jahre alt, hat es nach tausend Jahren des Hin und Hers tatsächlich geschafft, eine Beziehung mit Suff-SMS-Sandro nicht nur einzugehen, sondern sie sogar mehr oder weniger stabil zu führen! Emma wohnt im Zürcher Kreis 5 (wahrscheinlich für immer) und Sandro im Kreis 3. Zusammenziehen wollen sie nicht, aber sag niemals nie – ausser zu seinem Bierdosenberg, dazu sagt Emma ganz klar «nie in meiner Hütte». In diesem Blog nimmt euch Emma mit in ihr Beziehungsleben und plaudert alles aus, selbst die schlechten Seiten – wohl wissend, dass Sandro mitliest. I love you, SSMSS! Also lehnt euch zurück und geniesst die etwas *erwachsenere Emma!

*Ein bisschen Spass, ihr wisst schon …!
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Kartoffel-Bilder (für den Picdump)
1 / 16
Kartoffel-Bilder (für den Picdump)
.Geniessen wir ein paar Bilder von der allseits beliebten Kartoffel.
Alle Bilder: Shutterstock
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Baroni macht Kartoffelstock aus Chips
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
217 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Tsherish De Love aka Flachzange
31.03.2023 10:18registriert September 2020
Ihr seid ja rechte Amateurinnen. Geht mit den Kids zu einem Italiener. Kinder lieben Pasta und Pizza, Italiener lieben Bambinis und guten Rotwein gibts da auch.

Die Ausgeburt der Hölle aka Grossverteiler Restaurants tue ich mir weder mit oder ohne Kind nicht an, dafür ist meine Zeit zu kostbar.
26119
Melden
Zum Kommentar
avatar
Reli
31.03.2023 10:37registriert Februar 2014
Nimm doch Sandro einmal zum "Mittagessen" mit Sophie: viel billiger als Paartherapie und das Resultat ist das selbe.
21914
Melden
Zum Kommentar
avatar
lily.mcbean
31.03.2023 10:43registriert Juli 2015
Pro Tipp einer Kinderlosen mit vielen Freundinnen die Kartoffeln züchten:

Sicher nicht in einem Restaurant treffen. Solange es draussen nicht gerade hagelt trifft man sich auf dem Spielplatz. Da können die Kinder in umzäunter Umgebung sich müde laufen und streiten während wir uns in Ruhe unterhalten und snacken und trinken.
Zwar gibts keine Mimosas mehr dafür frische Früchte und Vollkornguezli.
1697
Melden
Zum Kommentar
217
«Sei für immer 22!» Frauen und Alter sind im Film IMMER ein Thema, auch bei «Bridgerton»
Nicola Coughlan und Anne Hathaway brechen gerade «Tabus». Nicht zum ersten Mal. Ungefähr seit es Filme gibt. Hört das denn nie auf?

Unglaublich! Anne Hathaway spielt eine Frau (40!), die fast so alt ist wie sie selbst (41!!)! Im Film «The Idea of You» ist sie die erfolgreiche Galeristin Solène, und diese Solène begleitet ihre Tochter nach Coachella. Dort verknallt sie sich in den 24-jährigen Popstar Hayes, und er sich in sie und das, obwohl gerade Popstars in JEDEM ALTER JEDE JUNGE FRAU haben könnten. Till Lindemann (61) datet jetzt eine Zwanzigjährige. Alles beim Alten bei den alten Männern.

Zur Story