DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Da war er noch: Guz und Roger von den Aeronauten im Gespräch mit uns. Das war im September 2015. Bild: via youtube

Der gute Guz ist tot, wir können ihn nur vermissen

Der Musiker Olifr M. Guz ist gestorben. Er hinterlässt die Band Aeronauten, das Team der Web-Serie «Güsel» und viele trauernde Fans und Freunde.



Als ich 1996 nach Zürich kam, liessen alle Single-Boys die Köpfe hängen und summten leise: «Ich hätte lieber eine Freundin, ich möchte lieber ein Mädchen kennenlern'.» Dazu raunten sie den Namen Guz als wäre er ihr Guru und sagten: «Vergiss Züri West, die Aeronauten sind die einzigen, die zählen.» Guz war der Boss der einzigen, die damals gerade zählten, und der Song «Freundin» eine Hymne.

Guz alias Olifr M. Guz alias Oliver Maurmann, zur Welt gekommen 1967 in Konstanz, zum Guru geworden in Schaffhausen, war gut. Ein Guter. Sänger, Songwriter, Produzent, eine Gegenwart, ein Gegenwert zum Gift trüber Tage, ein Herz. Das nicht mehr schlägt. Nach 52 Jahren.

Guz über Guz

«In Wirklichkeit bin ich ein Bücher lesender Elefant auf einem gelben Sofa.»

berner zeitung

Guz und Roger von den Aeronauten im Hut-Interview

Video: watson

Das Erfolgsrezept von Guz und seiner Band bei den Girls in der Schweiz und in Deutschland war ganz einfach: Zu dieser Musik liess sich tanzen. Das war irgendeine Mischung von vielem (fachkräftige Musikjournalisten würden sich an dieser Stelle in einem Labyrinth der Begrifflichkeiten verausgaben), und immer war da eine sehr vitale Grundierung aus Punk, garniert mit oft lustigen Texten über Liebeskummer, Drogen, Sehnsucht, die Dunkelheit am Rande der Landstrasse des Lebens. Doch ein rebellischer, romantischer Kern war immer wahr.

Guz mit Bernadette la Hengst und Knarf Rellöm: «Drogen nehmen und rumfahren»

abspielen

Video: YouTube/Bernadette la Hengst

«Das Ironische ist nicht nur einfach eine Umkehrung von dem, was ich meine. Was ich wirklich meine, ist auch tatsächlich immer dabei. Und relativ vordergründig hörbar», sagte Guz vor acht Jahren in einem Interview. «Ich singe selten über jemand anderen, es sind immer Personen, die ich kenne und von denen ich auch Teil bin. Was mich gar nicht interessiert, ist, über Leute zu singen, die nicht da sind. Es interessiert mich nicht, über furchtbare Politiker, böse Banken, Nazis, Kommunisten zu singen. Denn diese Leute sind nicht da, die sind weder auf unseren Konzerten, noch kaufen sie unsere CDs.»

Guz zum Song «Drogen nehmen und rumfahren»

«Ein Jugendtraum von mir. Aber da ich noch immer nicht Autofahren gelernt habe, wird es auch ein Traum bleiben.»

youtube/ schaffhauser fernsehen

2014 spielte er in der SRF-Web-Serie «Güsel» einen von drei Müllmännern aus Schaffhausen, einem Ort, dem die korrekte Schönheit für das Abfallwesen abhanden gekommen ist. Er übte sich da mit Gabriel Vetter und Michael von Burg in der Steigerung von Pedantentum und war dabei ein Mann ohne alle Ambitionen. Dafür wusste er, dass die Nasa ein Kamel züchtet, das so klein ist wie eine Katze, und störte sich am Geräusch, das Gehörlose machen, wenn sie mit den Händen sprechen. Im Ruheabteil!

Olifr Guz

Guz, Vetter, von Burg in typischen SRF-Arbeitsklamotten. Bild: SRF Jan Sulzer

Guz über Goethe

«Hab ich noch nie was von gelesen.»

youtube/ caro buchheim

Auch im richtigen Leben hatte er so seine schrulligen Steckenpferde. Die Modellflugzeuge, die er so gerne bastelte, weil er sich für Aeronautik begeisterte (was seiner Band den Namen gab), waren dabei die harmlosere seiner beiden mit Himmelsmaschinen verbundenen Leidenschaften. Die andere gehörte nämlich sämtlichen Verschwörungstheorien, die behaupteten, dass die Nazis Ufos erfunden hätten.

Die Aeronauten «Ottos kleine Hardcore Band»

abspielen

Video: YouTube/RookieRecordsGermany

2015 erschien das letzte Aeronauten-Album «Heinz» und die «Zeit» schrieb darüber: «Es gibt so Bands, die können gar nichts falsch machen. So wie die Aeronauten. Die haben sich schon vor bald zwei Jahrzehnten mit ‹Jetzt Musik› einen Platz im Himmel verdient. Danach kreisten die Schweizer womöglich ein paar Mal zu oft um sich selbst, oder genauer: um die eh schon verdrehte Psyche ihres Masterminds Oliver Maurmann alias Guz. Nun aber ist der Band aus Schaffhausen ein neuer grosser Wurf gelungen.»

Guz über Ricola Kräuterzucker

«Find ich eklig! Ich war jetzt grad auf Tour und hab mich halbwegs von ernährt ... das ist kein Leben.»

youtube/ caro buchheim

Er war ein Mann, der auf erschreckend konsequente Weise zu seinem Wort stand: «Ich würde vermuten, die Aeronauten verlässt man nur mit den Füssen nach vorn», sagte er einmal, leider hat ihn jetzt ausgerechnet sein Herz dazu gezwungen, Wort zu halten.

2008, so schreibt der «Tages-Anzeiger», «erleidet der Sänger einen Herzanfall. Fünf Bypässe, ein implantierter Defibrillator, mehrere Monate Reha», er erholt sich davon nie so richtig, es folgen weitere Infarkte, schliesslich wartet er mehrere Jahre auf ein Spenderherz, vergeblich, in der Nacht auf den vergangenen Montag hört sein eigenes müdes Herz zu schlagen auf. Wir können ihn nur vermissen.

Abschiedsworte von den Aeronauten ...

Er konnte gut warten. Er war ein Profi in dieser Disziplin. Endlose Busfahrten, Backstage-Hockerei waren sicher eine gute Schule, aber er hat das schon mitgebracht, das Unaufgeregte, die Ruhe, das Stoische, die Coolness, wie immer man das nennen mag. Und dann im richtigen Moment zuschlagen, die Katze aus dem Sack lassen, den Bär auspacken, den richtigen Spruch bringen, locker aus der Hüfte geschossen und treffsicher wie Wilhelm Tell. Apropos: Wir waren in Berlin ca. 2010 an der Bar vom Laden, wo wir am Abend spielen sollten. Oli will was bestellen und der Barmann fragt mit leicht angepisstem Tonfall: «Und wer bist du?», worauf Oli antwortet: «Ich bin der König der Schweiz und befehle dir, mir ein Bier auszuschenken.» So einer war er.

Er hat die letzten Monate seine Königsdisziplin zur Vollendung gebracht. 114 Tage im Spital gewartet auf ein neues Herz. Gewartet mit unaufgeregter Grösse, Humor und Anstand. Nie ein böses Wort. So war er im E29 Ost, seiner letzten Wohnung. Wir haben dort alte Geschichten aufgewärmt, viel gegackert und Pläne geschmiedet für die Zeit nach der OP. Die Platte fertig machen, die Tour ca. dann. Alles wird gut. Wir haben nicht daran gezweifelt. Wie sollte es auch anders sein.

Am Ende des 114ten Tages hatte das Warten ein abruptes Ende.
Olifr M. Guz du fehlst uns sehr.
In Liebe Motte, Dani, Roger, Marc, Lukas, Pepi

... und vom «Güsel»-Team

Wir wollen es noch immer gar nicht richtig glauben. Olifr M. Guz, unser Oli, ist gestorben. Olifr war einer der Guten und einer der Grossen. So ein lustiger, so ein schlauer, so ein liebenswürdiger Mensch! Oli hat mit seiner Musik und seinen Texten so viele Leute geprägt, sie unterstützt und gefördert und auf die Bühne gebracht. Dass er jetzt einfach nicht mehr da sein soll, ist so schwer zu verstehen. Ach Oli. Vielen Dank für all die tollen Lieder, die ausufernden Plaudereien, Deine fantastischen Ideen; danke für die Zeit mit Dir. «Güsel» wär nicht «Güsel» geworden ohne Dich. Wir sind in Gedanken bei Linda und Linus und allen, denen er jetzt so fest fehlt. Gute Reise, bis dann, und diesen da: Gabriel, Debbie, Jan und das gesamte «Güsel»-Team

Quellen: Facebook

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Punk-Sammlung verbrannt

1 / 10
Punk-Sammlung verbrannt
quelle: x02954 / neil hall
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das Hut-Interview mit Stan Wawrinka

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Who runs the world? 148 Frauen, die ihr euch zum Vorbild nehmen könnt

Wir haben einen Kanon gemacht. Das ist dieses Ding, in dem normalerweise steht, welche männlichen Künstler, Wissenschaftler, Denker für die Welt notwendig sind. Aber nicht bei uns. #DIEKANON

In Zusammenarbeit mit: Jelena Gučanin, Nana Karlstetter, Mahret Kupka, Julia Pühringer, Theresia Reinhold, Hedwig Richter, Nicole Schöndorfer, Margarete Stokowski und Brigitte Theissl.

Je verwirrender die Welt scheint, um so stärker wird dem Menschen die Sehnsucht nach einer Ordnung. Nach einer Einordnung. Nach anderen Menschen, die ihm Ideen, Anregung und Halt geben. Die ihm Leuchtturm sein können, in der immer wiederkehrenden, scheinbar schrecklichsten aller Zeiten.

Verständlich also die …

Artikel lesen
Link zum Artikel