Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Bild: Netflix

Netflix-Erotik-Hype «365 Days»: Warum der «50 Shades»-Abklatsch hochproblematisch ist

Alina Bähr / watson.de



In einen knappen Bademantel gehüllt liegt die junge Frau gefesselt auf dem Himmelbett. Der mysteriöse, bauchmuskelbepackte Schönling beugt sich über sie. Es folgt eine von Stöhnen untermalte Liebesszene, immer wieder blitzt blanke Haut auf.

Was anmutet wie die Fortsetzung der «50 Shades of Grey»-Trilogie, ist der neuste Netflix-Hype: der polnische Erotik-Streifen «365 Dni» – in der internationalen Version «365 Days». Die Story des Streaming-Erfolgs, der aktuell der am häufigsten abgerufene Inhalt auf der Plattform in der Schweiz ist, ist schnell erzählt: Ein (absurd gutaussehender) Mafia-Boss kidnappt eine polnische Touristin in ihrem Sizilien-Urlaub. Nicht etwa, um Lösegeld zu erpressen, nein. Die junge Karriere-Frau soll sich bitteschön in ihn verlieben und das am besten innerhalb von einem Jahr. Statt Rosen und Romantik zieht Mafiosi Massimo aber Fessel-Sex vor, um seine Laura für sich zu überzeugen. Was Man(n) eben so tut.

365 Tage

Bei der Schweizer Bevölkerung kommt der Film an. (Screenshot vom 11. Juni, 15:45 Uhr). Bild: Netflix

Klingt wie die Verfilmung eines weiteren Schmuddel-Romans mit Hausfrauen-Erotik? Korrekt. «365 Dni» basiert auf der gleichnamigen polnischen Trilogie von Blanka Lipinska aus dem Jahr 2018, die von Literaturkritikern zerrissen, bei den Lesern aber heissbegehrt war.

Verstörende Prämisse beim Netflix-Hit

Doch wer sich den Netflix-Hype angesehen hat, dürfte am Ende mit teils gemischten Gefühlen zurückgelassen werden. Denn der «50 Shades»-Abklatsch ist hochproblematisch. Nun ist an scharfen Sex-Szenen rein gar nichts auszusetzen. Und im Gegenteil zu den hölzernen Dialogen spürt man während der Bett-Sequenzen gar die Chemie zwischen den Hauptdarstellern. Doch die Art und Weise, wie der Protagonist seine Gespielin von sich überzeugen will, hat mit dem reinen Spiel von Dominanz und Unterwerfung, wie es in der Hollywood-Version zu sehen war, wenig zu tun.

Bild

Besonders diese Yacht-Szene aus «365 Days» wurde bei den Netflix-Fans diskutiert. Bild: Netflix

Denn Massimo zwingt seine Laura, sich durch die Gefangenschaft an ihn zu binden. Auch wenn der später stattfindende Sex im Film als einvernehmlich dargestellt wird, nutzt der Protagonist die Hilflosigkeit und aussichtslose Lage seines Entführungsopfers aus. Eine verstörende Grundprämisse, die gerade für Frauen in Zeiten der MeToo-Debatte, für Opfer von physischer, psychischer und sexualisierter Gewalt ein Schlag ins Gesicht ist.

Viele Netflix-Fans bemängeln die Romantisierung des sogenannten Stockholm-Syndroms, bei dem ein Entführungsopfer Gefühle für seinen Kidnapper entwickelt.

«365 Days»-Zuschauer kritisieren Netflix-Film

«Die Sex-Szenen waren toll», schreibt so eine Zuschauerin auf Twitter. «Aber die Story an sich romantisiert Kidnapping und eine erzwungene Beziehung. Du siehst quasi einer Frau dabei zu, wie sie ein Stockholm-Syndrom entwickelt.»

Eine andere schreibt: «Ich hasse diesen Film. Er glorifiziert Kidnapping, Vergewaltigung und das Stockholm-Syndrom. Egal, wie gut er auch aussieht: Ich bin nicht der Meinung, dass so etwas abgefeiert werden sollte.»

Vielleicht macht (tragischerweise) gerade das Spiel mit dem Verbotenen den Streifen so reizvoll. In Polen spielte der Film seit seiner Veröffentlichung im Februar rund 9 Millionen Euro ein. Und die Fortsetzung könnte angesichts des Erfolgs bei Netflix schon in den Startlöchern stehen: Denn wie bei «50 Shades of Grey» gibt es ja auch bei «365 Dni» noch zwei weitere Romanvorlagen, die auf die Verfilmung warten.

(watson.de/ab)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Nimm mich hart: 50 Nerds Of Grey

Laufender Baum wird festgenommen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

50
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
50Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Prometheuspur 13.06.2020 20:29
    Highlight Highlight Das die scharfen Szenen dermassen gut seien, dass sogar die Chemie zwischen den Protagonisten zu spüren ist erstaunt, war jedenfalls bei dem «50 Shades» Himbeere gekrönten Gaga nicht der Fall.
    Ansonsten war vermutlich die hochproblematische Thematik, diese mit Dominanz und Unterwerfung nichts zu tun habe, dafür mit anderweitigen perfiden Handlungssträngen des extrem gut aussehenden Typen aufwarte genauso gewollt. Was nichts anderes ist als auf die einfachste und billigste weise einen Streifen rauszuhauen, der trotzdem Kohle einspielt weil eine kontroverse Diskussion herrscht. Nichts neues.
  • Hoci 13.06.2020 17:27
    Highlight Highlight Kann man sich inkl. Folgen in Kirgistan anschauen, wo Brautkidnapping immer populärer wird. Auch deshalb weil der Nachbar deine langjährige Freundin kidnapped, während er korrekt wartet bis sie ihre Schule beendet.
    Und nein nix romantisch. Es geht um Vergewaltigung u. totale Versklavung. Traumatisierte Frauen u. Kinder, gehasste u. verachtete Männer. Natürlich tut weder Wirtschaft noch Gesellschaft versklavte und geschiedene traumagisierte Frauen o. Schulbildung, die nicht arbeiten gut. Die vom nächsten gekidnapped werden.
    Was Mann daran gut findet gehasst zu werden, muss krank i. Kopf sein.
  • Anastasia Kes 12.06.2020 18:51
    Highlight Highlight Habe mich bis zum Schluss durchgerungen und mein Fazit : 👎 (Handlung 😴)
    Ein billiger Low budget movie. Sehr oberflächlich umgesetzt und die schauspielerische Leistung war 🤮. Das einzige was die können ist poppen. Pornostars...? Kenne die Hauotdarsteller nicht. 🤷🏻‍♀️😂 Lohnt sich nicht zu schauen...
  • iorr 12.06.2020 11:25
    Highlight Highlight das ist wohl einer der schlechtesten netflix filme überhaupt. saftlose story, grauenhaft schlechte darsteller, lächerliche dialoge und die erotik-/sexszenen sind langweilig und vorausssehbar. also die polnischen krimis sind um ein vielfaches besser.
  • Kaishakunin 12.06.2020 10:04
    Highlight Highlight Darf man de Sade's 'die 120 Tage von Sodom' ohne schlechtes Gewissen lesen? Ich tat's. Müsste man die Story heute nochmals so schreiben? Das liesse sich in der Tat diskutieren.
    Ebenso, ob selbst heute Fiktion politisch korrekt sein muss. In einer Nulltoleranz-Gesellschaft mit einer inhärent totalitären Haltung, wäre die Antwort wohl nein. Aber wollen wir das? Und noch viel schlimmer: wollen wir nur noch Rosamunde Pilcher anschauen müssen? Der mündige Mensch darf zum Glück (noch) selber entscheiden, ob er sich als geistige Nahrung bewusst Bocuse oder MacDonalds zuführt.
  • Ohniznachtisbett 12.06.2020 08:59
    Highlight Highlight Problematisch ist nicht der Film. Der Film ist Kunst und Kunst darf sich auch in Zeiten von Metoo mit dem Stockholmsyndrom befassen. Vielleicht ist es ein schlechter Film, vielleicht ein guter mit schlechter Story, ich weiss es nicht. Aber wenn sowas nicht mehr sein darf, dann ist die Kunstfreiheit mehr als gefährdet. Nur weil am Sonntag im Tatort wieder ein fiktiver Täter ein paar fiktive Leichen hinterlässt und ein fiktiver Polizist ihn dann einsperrt, gibt es ja auch nicht mehr Morde. Aber wenn ich höre um was es in dem Film geht, reizt es mich nicht im geringsten diesen zu schauen...
    • Hoci 13.06.2020 17:33
      Highlight Highlight Du machst Witze, man muss den Mohrenkopf umbenennen wegen Rassismzs, Stundenlange Versklavung und Vergewaltigung in einem Schundfilm ohne Hinterfragen verkaufst du als Kunst? Und ist ok? Aber der Mohrenkopf darf darin nicht Mohrenkopf genannt werden?
      Wir lernen Rassismus böse, Frauen versklaven im Film ok.
      Noch was, denk Mal darüber nach was Kunst ist und um was es da geht.
    • IZO 13.06.2020 19:02
      Highlight Highlight 🙏Danke Hoci Danke🙏
  • Einstürzen&neubauen 12.06.2020 08:09
    Highlight Highlight Ich finde man sollte es in diesem Fall locker sehen, ist ja nu ein Film( Fiktion).

    Aber mein Gott ist das ein schlechter Streifen. Schreckliche Dialoge, komische Handlung, unpassende Filmmusik und auch miserables Schauspiel😬

    Habe schlussendlich zu den Sexszenen gespult und nur diese geschaut.
    Die kann man sich schon gönnen😅
  • THEOne 12.06.2020 07:25
    Highlight Highlight was ist denn inzw. nicht hochproblematisch??
    wenn inzw. sogar klassiker wie vo winde verweht oder little britain ausm sortiment verschwinden kann ich mir echt nur an kopp langen....
  • DerTaran 12.06.2020 07:25
    Highlight Highlight Wie 50SoG hat auch dieses Buch und der dazugehörige Film ein 99.5% weibliches Zielpublikum. Ich jedenfalls schaue es mir nicht an.

    Was ich jedoch problematisch finde, das man jetzt erwachsenen Frauen vorschreiben will, was sie sehen oder lesen dürfen. Bedeutet Emanzipation nicht, dass Frau selbst entscheiden darf?
    • Füdlifingerfritz 12.06.2020 07:46
      Highlight Highlight "Bedeutet Emanzipation nicht, dass Frau selbst entscheiden darf?"
      So sollte es sein. Leider bedeutet es allzu oft aber, dass sich Frauen richtigerweise nicht mehr von Männern alles diktieren lassen, dafür von Feministinnen.
  • Fenyra Fux 12.06.2020 06:56
    Highlight Highlight Schlimmer noch, die weibliche Figur hat null Tiefgang. Ein furchtbar shoppinggeiles weibliches Klische.

    Von ihm, ich muss es zu meiner Schande gestehen, kann ich nicht viel sagen, da von seinem Körper abgelenkt... Was muss der auch immer halbnackt rumlaufen ;-))

    Hätte mir schon eine etwas interessantere Story gewünscht. Dann kann es, von mir aus, auch Stockholmsyndrom sein. Ist ja Fiktion.

    Aber ja, der Sex war heiss!
    • Luenchen 12.06.2020 07:34
      Highlight Highlight es gab eine Story 🤔
      war wohl zu abgelenkt von seinem heissen Body 🤣🤣🤣
  • Füdlifingerfritz 12.06.2020 05:49
    Highlight Highlight Das ist Fiktion. Oder in diesem Fall halt "Ficktion".
    Ich kenne den Film nicht und habe 0 Interesse, ihn mir anzusehen, aber anhand dieser Beschreibung geht es darin halt um einen ziemlichen Drecksack. Das ist seine Rolle. So wurde sie geschrieben. Weil Geschichten, in denen alle lieb und nett sind, für Erwachsene meist langweilig sind. Bitte lest doch Globi oder schaut euch "z' "Guetnachgschichtli an, wenn ihr böse Charaktere nicht aushalten könnt. Danke.
  • Antinatalist ⚠ Lockdown-Fan-Club 12.06.2020 05:27
    Highlight Highlight Netflix. Das RTL von heute.
    • sickkicks21 12.06.2020 12:33
      Highlight Highlight Habe noch nie Werbung auf Netflix gesehen.
    • IZO 13.06.2020 19:04
      Highlight Highlight RTL 2 🙄
  • Klirrfactor 12.06.2020 03:21
    Highlight Highlight 50 Shades of Grey ist kein guter Film. Genauso so wie das Buch. Hier war gutes Marketing im Spiel, sorry. Und von 365 Days verlieren wir am Besten kein Wort mehr.
  • fczzsc 12.06.2020 02:55
    Highlight Highlight IMDb 3.8/10! Muss ein ganz übler Streifen sein...
  • raph124 11.06.2020 23:41
    Highlight Highlight Problematisch ist wohl eher dass mittlerweile überall nach Skandalen gesucht wird, als nächstes wird noch behauptet Tarantino sei ein Rassist weil in Django unchained das N-Wort vorkommt
    • Füdlifingerfritz 12.06.2020 15:50
      Highlight Highlight @#VotezVert
      Diskussionen dieser Art gab es zuhauf als der Streifen rauskam. Wir sollten im freien Westen definitiv gut aufpassen, sonst sind Kunst- und Meinungsfreiheit wegen Dauerempörter von rechts und vor allem links bald dahin.
  • Henzo 11.06.2020 22:55
    Highlight Highlight Es gibt Frauen, die haben vergewaltigungsfantasien und gehen bei diesem kopfkino ab. ABER das heisst nicht, dass sie das in echt wollen. In meinem kopf fände ich einen dreier mfm auch sehr geil ...in echt will ich das nicht. Der film gehört in die fantasie-ecke. Was darin beschrieben wird hat mit der realität nichts zu tun.

    Ich schau mir am sonntag auch tatort an und käme nicht auf die idee eine pistole zu verwenden.
  • Peter Troxler 11.06.2020 22:54
    Highlight Highlight Die Begeisterung für «365 Days» ist gross. Das zeigen auch folgende Stories: https://begehrt.ch/?s=netflix Ich halt allerdings nicht viel davon!!
  • Ana64 11.06.2020 22:33
    Highlight Highlight Tja.. seien wir ehrlich.. wer für eine Frau attraktiver ist? Ein " absurd gutaussehender" Mann der zwar dominant aber gleichzeitig auch ein Beschützer ist oder ein braver, mit Staubsauger und Putzlumpen ausgerüsteter " ja meine Liebe" farbloser und meinungsloser Ja– Sager ? Hand auf Herz...
    • Pfefferkopf 13.06.2020 10:19
      Highlight Highlight Dieses seltsame Klischee. In meinem Freundeskreis haben alle Frauen einen freundlichen und vernünftigen Mann. Viele haben ihren Ehemann/Freund in der Schule, im Studium, im Sport oder in der Kirche kennengelernt. Der Badboy Anteil ist praktisch Null. Bewegen Sie sich in der kriminellen Szene z.B. unter Nazis (Wotan-Jugend, IB), Salafisten (Thaibox-Gangster Muslime), Linksextremen oder Hooligans werden sie merken, dass kaum einer dieser Männer in einer Beziehung ist, einfach darum, weil die meisten Frauen mit solchen Männern nichts zu tun haben wollen.
    • Pfefferkopf 13.06.2020 10:29
      Highlight Highlight Auch die absurd gutaussehenden Männer, bleiben oft single, wenn sie einen miesen Charakter haben. Die echten "bad boys" haben schlechte Karten. Kriminelle und gewalttätige Männer haben dann Erfolg, wenn sie sich mit einer eben so kriminellen und gewalttätigen Frau zufrieden geben. So kann es durchaus sein, dass der Nazi sich mit einer Alkoholikerin oder einem Ex-Erotik Star zusammen tut, aber ganz bestimmt wird ein solcher Mann Mühe haben eine Frau aus der Mitte der Gesellschaft zu finden. Ein anständiger und hilfsbereiter Lehrer oder Handwerker hat da tausendmal bessere Chancen.
    • Pfefferkopf 13.06.2020 10:39
      Highlight Highlight In der Schweiz braucht eine Frau auch keinen "Beschützer" für das gibt es die Polizei. Man kann den Mann ja nicht ständig überall hin mitnehmen. Ein Rottweiler wäre da evt. besser geeignet. Den Arbeitsweg oder den Weg zum Arzt muss eine Frau auch mit Muskelmann zu Hause dann doch alleine machen. Wird man da angegriffen, bringt einem der Muskelmann zu Hause auch nichts. Ich traue einer (bezahlten) Anwältin/Anwalt und der Polizei also mehr zu als einem aufgepumpten Mann. Da bringt einem ein netter Mann, der mal fein kocht und selbstverständlich auch seinen eignen Dreck wegputzt viel mehr.
  • Bartli, grad am moscht holä.. 11.06.2020 22:21
    Highlight Highlight 50 shades of grey finde ich genauso problematisch!
  • sickkicks21 11.06.2020 22:06
    Highlight Highlight Jede Woche kommen neue Filme auf den Markt welche Mord, Gewalt, Krieg und weitere problematische Dinge verherrlichen. Aber genau dieser eine Film der kidnapping verherrlicht wird zur grossen political correctness Diskussion. Ich frage mich ob das an der männlichen oder an der weiblichen Schauspielrolle liegt?
    • eineve 12.06.2020 14:10
      Highlight Highlight über die anderen wird nicht viel geschrieben oder n hype generiert ;)
  • Joe 'Barack America' Biden 11.06.2020 21:39
    Highlight Highlight Es ist ein Film, Fiktion. Folglich ist es auch nur problematisch für Neo-Sittenwächter.
  • Jessesgott! 11.06.2020 21:23
    Highlight Highlight Ach jesses! Niemand muss sich diesen Film anschauen. Alles freiwillig. Warum fallen viele Menschen immer auf denselben Mechanismus rein? Billiger Film, schöne Darsteller, provokative Story: Super gratis marketing. Alle schauen sich den Film an, damit sich nachher ale so richtig entgeistern können. DAS ist Unterwerfung! Nicht der Film und seine Darstellerin.
  • Porsche 11.06.2020 21:21
    Highlight Highlight Wäre der Protagonist nicht so schön und nicht so reich/mächtig wäre der Film oder Roman ein Flop oder gar nie entstanden. Das Stockholm-Syndrom ist sehr vielschichtig. Hier wird nur bestätigt und dazu animiert, dass mit Geld sich alles erlaubt und gekauft werden kann - sogar Liebe.
  • neoliberaler Raubtierkapitalist 11.06.2020 21:14
    Highlight Highlight Ich fand den Film einfach nur schlecht und zudem unrealistisch.
    • Robi14 11.06.2020 22:33
      Highlight Highlight Seit wann ist die Realitätsnähe ein Kriterium für die Güte eines Films?
    • neoliberaler Raubtierkapitalist 12.06.2020 09:00
      Highlight Highlight @Robi14 Figuren sollten logisch handeln. Natürlich ist ein Film nicht die Realität, aber eine Frau mit einem starken eigenen Willen wird sich nicht plötzlich unsterblich in ihren Entführer verlieben. Zudem scheint niemand in ihrem Umfeld ein Problem damit zu haben.
  • Else Schrödingers Schwarzes Schlafschaf 11.06.2020 20:53
    Highlight Highlight Fifty Shades of Grey ist auch alles andere als eine romantische Liebesgeschichte und hat mit BSDM ziemlich wenig zu tun.
    Hier mal ein kritischer Artikel von Lydia Benecke, sie ist Kriminalpsychologin mit den Schwerpunktgebieten Paraphilien und Persönlichkeitsstörungen.

    https://www.ruhrbarone.de/lydia-benecke-shades-of-grey-ist-sexuelle-gewalt/138760?fbclid=IwAR3sDjqmbcLBNP1-O44UQ7c7hqol9rBaGL8-6XBKpBCYmb1-8TGEIJa31J8#
    • Else Schrödingers Schwarzes Schlafschaf 12.06.2020 05:02
      Highlight Highlight *BDSM natürlich
  • greeZH 11.06.2020 20:46
    Highlight Highlight Uiiii wie problematisch
    • johnnyenglish 11.06.2020 21:20
      Highlight Highlight Hochproblematisch sogar. Wenn nicht gar höchstproblematisch.
  • Heini Hemmi 11.06.2020 20:44
    Highlight Highlight ...bleibt zu hoffen, dass der Protagonist nicht auch noch Mohrenköpfe verdrückt.
  • poltergeist 11.06.2020 20:40
    Highlight Highlight Meine Güte, das ist ein Film! Fiktion, ich z.B. schaue gerne Action-Filme und schiesse deswegen auch nicht alles nieder was mir in den Weg kommt.
    • Brockoli 12.06.2020 04:26
      Highlight Highlight Halt... Haaalt!! The Expendables ist keine Dokumentation??
    • Ribosom 12.06.2020 08:32
      Highlight Highlight @Brockoli
      Doch, the Expendables ist wahr und keine Fiktion. Genau so oder ähnlich passierte die Geschichte im 20. Jahrhundert im Westen der USA. Dies berichtet ein Augenzeuge in Hollywood.
  • Antigone 11.06.2020 20:38
    Highlight Highlight Wer eine mega spannende, politisch korrekte Story erwartet, soll sich den Film nicht anschauen.

    Wer aber einen Porno (mit einer sehr langen Story) schauen möchte, der liegt bei diesem Film richtig.

    Habe mir den Film auch nur wegen dem verdammt gut aussehenden Schauspieler Michele Morrone angesehen...
    • Asmodeus 12.06.2020 01:29
      Highlight Highlight Ja aber wieso dann nicht direkt als Porno? Dann spart man sich die Pseudostory auch.
    • Antigone 12.06.2020 11:16
      Highlight Highlight Der heisse Hauptdarsteller macht leider keine Pornos :(
  • Сédric Wermutstropfen 11.06.2020 20:35
    Highlight Highlight In der Tat ein widerlicher Plot. Wer liest/schaut soetwas?
  • Asmodeus 11.06.2020 20:31
    Highlight Highlight 50 Shades of Grey hat Missbrauch in einer Beziehung inklusive Vergewaltigung (in den Büchern) als romantisch dargestellt und viele fanden es geil.

    Logischerweise kommt die nächste Stufe.

Diese Doku zeigt eindrücklich, dass es schon längst Verhütungsmethoden für den Mann gäbe

Dieses Jahr wird die Antibabypille 60. Ein Arte-Dokumentarfilm geht zu diesem Jubiläum der Frage nach, wo die Pille für den Mann bleibt. Die ernüchternde Antwort: Sie wäre schon längst hier.

Sie ist klein, aber revolutionär. Sie ist klein, aber war ein wichtiger Bestandteil der Frauenemanzipation. Sie ist klein, aber hat massgebend zur weiblichen sexuellen Selbstbestimmung beigetragen. Die Rede ist von der Antibabypille. Heuer ist es 60 Jahre her, seit das erste hormonelle Verhütungsmittel für die Frau die Welt auf den Kopf gestellt hat.

Anlässlich dieses Jubiläums blickt «Arte» und die Filmemacherin Kirsten Esch in einer Doku auf diese Geschichte zurück und fragt gleichzeitig …

Artikel lesen
Link zum Artikel