Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Kaum zu erkennen: Die US-amerikanische Schauspielerin Emma Stone.

Emma Stone schlüpft im neuen Film «Cruella» in die Rolle der Bösewichtin

Eigentlich kennt man die US-Schauspielerin Emma Stone aus Filmen wie «La La Land» oder «Crazy, Stupid, Love». Im neuen Film «Cruella» spielt die 32-Jährige nun eine Bösewichtin.



Die ikonische schwarz-weiss Frisur, dunkles Make-up und ein schalkhaftes Lächeln – Emma Stone ist wie gemacht für die Rolle der Cruella de Vil. Disney veröffentlichte jetzt neue Bilder und den Trailer zum Film. «Sie legt gerade erst los, Darling», heisst es auf Instagram dazu.

Die Schurkin aus dem Filmklassiker «101 Dalmatiner» bekommt ihre eigene Verfilmung. Kinostart soll der 27. Mai 2021 sein.

Der neue Trailer kommt auch bei den Fans gut an

Der Trailer verrät schon einiges. Es geht darum, wie Cruella zu dem Bösewicht geworden ist, den man kennt. Dazu verspricht das eineinhalb Minuten Video actionreiche Autoszenen und die Protagonistin wird gruselig in Szene gesetzt.

Cruella ist als Waisenkind in ärmlichen Verhältnissen aufgewachsen und wollte sich als Designerin der Reichen und Schönen einen Namen machen. Um ihr Ziel zu erreichen, schreckt sie auch nicht vor Verbrechen zurück. Unterstützt wird sie von zwei Komplizen, die von Paul Walter Hauser und Joel Fry gespielt werden.

Auch die Fans feiern den neuen Trailer. Teilweise wird die Erzählung der Hintergrundgeschichte von Cruella schon mit dem oscarprämierten Film «Joker», gespielt von Joaquin Phoenix, verglichen.

(lfr)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diese Filme werden dieses Jahr 20 Jahre alt!

So viel verdient die bestbezahlteste Schauspielerin der Welt

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Mussten blutte Spaghetti essen»: Soldaten beschweren sich über mangelnde Vegi-Menüs

Auf dem Menüplan der Schweizer Soldaten steht vor allem eines: Fleisch. Häufig zwei bis drei Mal pro Tag. Auf Vegetarier werde überhaupt keine Rücksicht genommen, beschweren sich Soldaten. Die Armee widerspricht.

Als C.S.* vor zwei Wochen seinen letzten Wiederholungskurs (WK) als Richtstrahlpionier antrat, wollte er ein Experiment machen: Er meldete sich als Vegetarier an.

Einerseits, weil er wissen wollte, wie man in der Armee als Vegetarier behandelt wird und andererseits aus Solidarität. «Bei unserem letzten WK habe ich die meiste Zeit mit einem anderen Soldaten verbracht, der seit einigen Jahren vegetarisch lebt. Er meldete dies auch vor Beginn des WKs an, musste aber feststellen, dass auf seine …

Artikel lesen
Link zum Artikel