Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Sturmfrisur! Joel Basmans in Solothurn gezeigte Haarpracht sieht irgendwie nach einem grösseren oder kleineren Ganoven aus. Ein Hinweis auf seine geheimnisvolle Geheimrolle? Bild: KEYSTONE

Basmania! Für die richtige Rolle würde Joel sogar Beerdigungen verpassen

Der «Wolkenbruch»-Star Joel Basman blickt auf sein bisher aufregendstes Jahr zurück. Sein Erfolg hat System. Nun stellt er an den Solothurner Filmtagen zwei neue Filme vor. Sie zeigen sein Talent für dunkle und aussergewöhnliche Rollen.

lory roebuck



Joel Basman gibt sich geheimnisvoll. Über seinen aktuellen Dreh, der nicht in der Schweiz stattfindet, sagt er bloss: «Ich habe noch nie so etwas Grosses gemacht!» Mehr dürfe er  nicht verraten. Nur so viel noch: Es ist eine englische Sprechrolle.

Basman in einem grossen Hollywood-Blockbuster? Es würde nicht überraschen. Der 28-jährige Zürcher ist gefragt. Allein letztes Jahr erschien ein halbes Dutzend neuer Kino- und Fernsehfilme, in denen er mitgewirkt hat: «Private Banking», «Krieg der Träume», «Papillon», «Kursk», «Chris the Swiss» und «Wolkenbruch». Und jetzt stellt er an den Solothurner Filmtagen bereits zwei neue Filme vor. Basman ist pausenlos am Drehen. «So viele Rollen in kurzer Zeit zu spielen, ist auch verwirrend», sagt er und lacht. «Mal war ich zwei Tage lang als orthodoxer Jude unterwegs, dann zwei Tage lang als Nazi.»

Motti (Joel Basman) und Laura (Noémie Schmidt) und Zürich ergeben einen Kinoerfolg namens «Wolkenbruch». Bild: dcm

Für die grosse Spannweite seiner Rollen wird Basman oft gelobt. Dass er kontinuierlich arbeitet, zeichnet ihn als Schauspieler aber mindestens so stark aus. Keine Selbstverständlichkeit im harten Schauspielbusiness. Wenns gut läuft, sagt Basman, steht er bis Juli für drei weitere Filme vor der Kamera: «Wenn du als Schauspieler erfolgreich sein willst, ist Talent eine gute Voraussetzung. Aber irgendwann kommt der Moment, an dem Glück und vor allem Disziplin genauso wichtig werden.»

 «Für den richtigen Film musst du bereit sein, alles stehen und liegen zu lassen – sei es eine Beerdigung oder der eigene Geburtstag.»

Joel Basman

Doch auch ein Joel Basman braucht mal eine kreative Pause. Wenn er nicht gerade am Drehen ist, habe er Zeit für die «wichtigen» Dinge im Leben: putzen, einkaufen, Wäsche waschen – und ein paar entspannende Stunden vor dem Fernseher. «Ich habe die Serie ‹Mindhunter› auf Netflix geschaut, manchmal tut auch eine Folge von ‹Der Bachelor› oder ‹Deutschland sucht den Superstar› gut.» Und dann ist da noch die Mode: Basman betreibt mit seinen Eltern in Zürich ein Atelier. Anfang Jahr und im Spätsommer erscheint jeweils die neueste Kollektion, die er mitentwirft. «Für mich ist das sehr wichtig», sagt Basman, «wir sind ein eingespieltes Team.»

Aus diesem jungen Mann wird der Lagerkommandant des Konzentrationslagers Auschwitz. Joel Basman als Rudolf Höss in «Krieg der Träume». bild: ard

Ein eingespieltes Team sind auch Basman und der Zürcher Filmregisseur Michael Steiner. «Wolkenbruch» war bereits ihr vierter gemeinsamer Film. Bei ihrer ersten Zusammenarbeit war Basman ganze 12 Jahre alt. «Ich lernte Joel beim Casting für ‹Mein Name ist Eugen› kennen», sagt Steiner. Basman war darin zwar nur in einer Nebenrolle zu sehen, doch sein Talent ragte laut dem Regisseur schon damals heraus. «Am meisten beeindruckt mich seine Wandlungsfähigkeit», so Steiner. «Er ist der vielfältigste Schauspieler der Schweiz. Dass wir uns so gut verstehen, liegt auch daran, dass wir künstlerisch sehr ähnlich denken.»

Filmregisseur Michael Steiner, links, Schauspieler Joel Basman als Motti, Mitte, und Schauspielerin Noemie Schmidt als Laura, unten, besprechen die Aufnahme auf dem Set waehrend dem Dreh zum Film

Michael Steiner (links) und Joel Basman. Bild: KEYSTONE

«Wolkenbruch» war mit über 260 000 Zuschauern der erfolgreichste Schweizer Kinofilm 2018. Das war nicht selbstverständlich, findet Basman: «Klar, dass die Buchvorlage erfolgreich war, gab uns einen Vorteil. Aber Romanverfilmungen werden oft verrissen. Wenn drei Journalisten deinen Film als Bullshit bezeichnen, kommst du nicht über 15 000 Zuschauer.»

Der Erfolg von «Wolkenbruch» hatte einen kuriosen Nebeneffekt: Basman ist seit 2004 zwar regelmässig in Schweizer Fernseh- und Filmproduktionen zu sehen, doch angekommen in den Köpfen der Schweizerinnen und Schweizer ist er erst jetzt.

«Seit ‹Wolkenbruch› werde ich auf der Strasse viel öfter angesprochen als früher.»

Joel Basman

Dass er nun überall erkannt wird, stört ihn nicht. «In der Schweiz kannst du immer noch dein Leben leben, das schätze ich.» Auch an den Solothurner Filmtagen herrscht derzeit ein Rummel um seine Person. Basman stellt dort neben «Wolkenbruch» zwei weitere Filme vor. Der erste heisst «Der Büezer» und feiert diesen Samstagabend in der Reithalle Weltpremiere. Basman spielt darin den Sanitärinstallateur Sigi: ein Einzelgänger, dessen Leben zwischen Freikirche und Strich aus den Fugen gerät.

«Der Büezer» büezt. Oder so. Bild: Solothurner Filmtage

Die Rolle des gesellschaftlichen Aussenseiters, der in Abgründe blickt, ist eine, zu der Basman im Verlauf seiner Karriere immer wieder zurückgekehrt ist.

«Egal wie extrem eine Rolle ist – sei es der Nazi Rudolf Höss, Motti in ‹Wolkenbruch›, oder nun Sigi –, sie alle kamen mal auf die Welt und nahmen ihren ersten Atemzug. Doch was passierte danach? Was waren die Umstände, die sie zu dem machen, was sie sind? Solche Fragen faszinieren mich als Schauspieler.»

Joel Basman

«Der Büezer» erinnert an düstere Autorenfilme wie «Taxi Driver» und ist an den Solothurner Filmtagen für den Prix de Soleure nominiert. Basman wirkte beim Film erstmals auch als Executive Producer mit. Er und Regisseur Hans Kaufmann (27) sind langjährige Freunde. «Wir verstehen uns vor und hinter der Kamera», so Basman. «Junge Regisseure wie Hans haben es mit ihrem Debütfilm nicht einfach. Für mich war immer klar: Wir machen seinen ersten Film zusammen. Wir haben ein sehr ähnliches Verständnis, was Filme und vor allem ihren Stil betrifft.»

Bild

Ganz selten macht Joel Basman keine Filme, sondern Mode. Beides sieht bei ihm sehr gut aus. bild: basman.ch

Heisst das, Basman ist heute erfolgreich genug, um sein eigenes Geld in Filmprojekte investieren zu können? «Ich wünschte, ich könnte die Frage mit Ja beantworten», sagt er und lacht. Als Executive Producer sei es vielmehr seine Aufgabe gewesen, Geld in der Privatwirtschaft aufzutreiben. Basman hat Kaufmann mit Burger Collection zusammengebracht. «So konnten wir den Film mit einem kleinen Budget in kurzer Zeit durchboxen», sagt Basman stolz. «Der Büezer» sei von der Nouvelle vague und der Dogma-Bewegung inspiriert. «Wir nennen es Nouvelle Dogma: wenige Schauspieler, kleine Crew, grosse künstlerische Freiheit. Unser höchstes Anliegen war Authentizität.»

Basmans zweiter neuer Film in Solothurn ist «Zauberer», eine Koproduktion von Österreich und der Schweiz. Basman ist darin in einer Nebenrolle zu sehen, er spielt einen Schüler, der fremden Menschen einen Telefonstreich spielt – mit schlimmen Konsequenzen. Auch hier passt das Freche und Abgründige perfekt zu Basmans Profil. Nur den Schüler kauft man ihm nicht mehr ganz ab. «Ich habe mich auch gefragt, ob ich dafür nicht zu alt bin», sagt der Darsteller und lacht. «Schüler sieht man von mir ab jetzt keine mehr. Höchstens solche, die sechsmal sitzengeblieben sind!»

Basman hat in seiner Karriere inzwischen den Punkt erreicht, an dem er sich die Rollen aussuchen kann.

«Ich kann heute auch mal Nein sagen. Bei einer Rolle muss es klick machen, wie wenn ich einen guten Song höre, ich muss sofort Feuer und Flamme dafür sein.»

Joel Basman

lüthi und blanc basman wiesnekker

Once upon a time there was «Lüthi und Blanc» ... Bild: srf

Seine Traumrolle ist die des Bond-Bösewichts, doch eigentlich, sagt Basman, hätten seine Traumrollen immer auf unerwartete Weise zu ihm gefunden. Zum Beispiel bei «Wir sind jung, wir sind stark»: «Als sie mich anfragten, dachte ich: Krass, ihr wollt mich für diese Rolle?» Für seinen draufgängerischen Auftritt im deutschen Film gewann Basman 2015 den deutschen Filmpreis. Das Schweizer Pendant, der Quartz, blieb ihm bislang verwehrt. Doch dank «Wolkenbruch» stehen seine Chancen 2019 gut wie nie.

Wir sind jung. Wir sind stark mit Joel Basman

Rostock-Lichtenhagen 1992, deutsche Jugendliche verwüsten ein Asylantenheim, einer von ihnen ist Robbie (Basman, 2. v.r.).  bild: ZDF

«Oi oi oi», ruft Basman aus, als wir fragen, welche Emotionen in ihm hochkommen, wenn er auf den Weg zurückblickt, den er seit seinem TV-Debüt 2004 in «Lüthi und Blanc» zurückgelegt hat. «Ich habe hinter der Kamera sicher doppelt so viele Emotionen verspürt, wie ich davor gezeigt habe.» Doch am meisten beeindruckt Vollblutschauspieler Basman eine simple Feststellung: «Ich mache das jetzt schon länger, als ich das nicht mache. Wow!»

Joel Basman an den Solothurner Filmtagen

«Wolkenbruch» (Regie: Michael Steiner): Mo 28. und Mi, 30. 1., Reithalle.
«Der Büezer» (Regie: Hans Kaufmann): Mo, 28. 1., Landhaus.
«Zauberer» (Regie: Sebastian Brauneis): Do 31. 1., Landhaus.

Das könnte dich auch interessieren:

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Im richtigen Leben hätten sich Anna und Valentin nie getroffen – willkommen bei «Clash»

Unter normalen Umständen hätten sich Anna Rosenwasser und Valentin Marjakaj nie getroffen. Sie LGBT-Aktivistin, er Natural Bodybuilder. In der ersten Folge der neuen Webserie «Clash» verlassen beide ihre Komfortzone – Folge 1 der neuen Webserie «Clash».

In der Webserie treffen jeweils zwei junge Persönlichkeiten aufeinander, die unterschiedlicher nicht sein könnten: Jägerin auf Vegan Straight Edge, Rapper auf Opernsänger oder Bodybuilder auf LGBTQ-Aktivistin. Sie verbringen Zeit mit einem Gegenüber, das sie sonst nie treffen würden.

Hier siehst du die ungleichen Paare, die in den insgesamt acht Folgen aufeinander treffen:

Wir sehen es als eine unserer zentralen journalistischen Missionen, gesellschaftlich integrativ zu wirken und die …

Artikel lesen
Link zum Artikel