DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

So reagiert HBO auf den Starbucks-Fail bei «Game of Thrones»



Am vergangenen Montag ging eine Szene aus der neusten Folge «Game of Thrones» viral, nachdem die Zuschauer einen peinlichen Fehler entdeckt hatten. In einer Szene sieht man vor Daenerys auf dem Tisch ein Getränk stehen, das verdächtig nach einem Starbucks-Becher aussieht. Nun hat die Produktionsfirma HBO auf den Fehler reagiert. Doch anstatt zu erklären, wie solch eine Panne überhaupt passieren konnte, reagierte der Sender mit Humor:

«Neuigkeiten aus Winterfell.

Der Latte, der in der Episode auftauchte, war ein Fehler. Daenerys hatte eigentlich einen Kräutertee bestellt.»

Dinge, die eigentlich gar nicht ins Bild gehören, sind in Filmen und Serien ein bekannter Fehler und passieren immer mal wieder. Oft fallen sie vorerst aber nicht auf, sondern werden erst später von aufmerksamen Fans entdeckt. Dass «Game of Thrones» sich nun wegen solch eines kleinen Fehlers so viel Spott anhören muss, liegt sicher auch an der hohen Produktionsqualität. Die Serie ist nicht nur eine der teuersten Produktionen der TV-Geschichte, sondern verwöhnt Fans auch mit sehr detaillierten und sorgfältig gestalteten Sets und Kostümen. In diesem Kontext wiegt ein solcher Fehler natürlich umso schwerer.

Update vom 8. Mai 2019

Wie The Verge inzwischen herausgefunden hat, liess HBO den Becher bereits digital entfernen. Auf dem hauseigenen Streaming-Dienst HBO Go ist das Heissgetränk zumindest nicht mehr in der entsprechenden Folge zu finden. Auch auf Sky Show dürfte der Fail damit bald Geschichte sein. (pls)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die GoT-Stars mal ganz natürlich

1 / 26
Die GoT-Stars mal ganz natürlich
quelle: epa/epa / jason szenes
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Game of Thrones» von Laien erklärt

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Schweizer gamen laut Studie richtig viel – eine Konsole als grosse Verliererin

Gaming ist schon lange im Mainstream angekommen, das belegt nun auch eine repräsentative Studie, die im «Gaming Atlas Schweiz 2021» zusammengefasst wird. Laut der Erhebung bezeichnen sich in der Schweiz 44 Prozent der Bevölkerung als Gamer:innen. Das bedeutet, dass diese Personen mindestens fünf Stunden pro Woche Games spielen. 26 Prozent spielen sogar zwischen fünf und 30 Stunden pro Woche. Diesen Hype angekurbelt hat auch die Coronapandemie. Laut der Studie, die watson vorliegt, haben …

Artikel lesen
Link zum Artikel