Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

So reagiert HBO auf den Starbucks-Fail bei «Game of Thrones»



Am vergangenen Montag ging eine Szene aus der neusten Folge «Game of Thrones» viral, nachdem die Zuschauer einen peinlichen Fehler entdeckt hatten. In einer Szene sieht man vor Daenerys auf dem Tisch ein Getränk stehen, das verdächtig nach einem Starbucks-Becher aussieht. Nun hat die Produktionsfirma HBO auf den Fehler reagiert. Doch anstatt zu erklären, wie solch eine Panne überhaupt passieren konnte, reagierte der Sender mit Humor:

«Neuigkeiten aus Winterfell.

Der Latte, der in der Episode auftauchte, war ein Fehler. Daenerys hatte eigentlich einen Kräutertee bestellt.»

Dinge, die eigentlich gar nicht ins Bild gehören, sind in Filmen und Serien ein bekannter Fehler und passieren immer mal wieder. Oft fallen sie vorerst aber nicht auf, sondern werden erst später von aufmerksamen Fans entdeckt. Dass «Game of Thrones» sich nun wegen solch eines kleinen Fehlers so viel Spott anhören muss, liegt sicher auch an der hohen Produktionsqualität. Die Serie ist nicht nur eine der teuersten Produktionen der TV-Geschichte, sondern verwöhnt Fans auch mit sehr detaillierten und sorgfältig gestalteten Sets und Kostümen. In diesem Kontext wiegt ein solcher Fehler natürlich umso schwerer.

Update vom 8. Mai 2019

Wie The Verge inzwischen herausgefunden hat, liess HBO den Becher bereits digital entfernen. Auf dem hauseigenen Streaming-Dienst HBO Go ist das Heissgetränk zumindest nicht mehr in der entsprechenden Folge zu finden. Auch auf Sky Show dürfte der Fail damit bald Geschichte sein. (pls)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die GoT-Stars mal ganz natürlich

«Game of Thrones» von Laien erklärt

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

16
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
16Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Lörrlee 08.05.2019 13:45
    Highlight Highlight Ja und wie füttert sie nun ihre Drachen (sie hat doch Drachen, oder?)? Soviel ich weiss kostet so ein Becher sicher drei Viertel eines Königreiches und Drachen essen nicht gerade wenig...
  • blueberry muffin 07.05.2019 22:18
    Highlight Highlight Das heisst nicht Starbucks in Deutsch. Die Google Translate Helden die das Buch übersetzten bestehen darauf das der Becher mit "Sternstutz" beschrieben wird.

    Wer hatte eigentlich die geniale Idee Namen zu übersetzen? Die Abenteuer von Detektiv Nette Locke und seinem Gefährten Doktor 20 Minuten würde zwar schon gut klingen.
  • Mr.Grim 07.05.2019 21:25
    Highlight Highlight Kein „Fehler“ einfach nur geschicktes Marketing.
  • Pafeld 07.05.2019 20:28
    Highlight Highlight Ist doch der Sinn von Product Placement. Erst Recht, wenn nachher die ganze Welt eine Woche lang darüber redet.
  • Mimimimi 07.05.2019 19:41
    Highlight Highlight Hä? In den GIF ist doch einfach nur ein mitelalterlicher kelch aus zinn oder so zu sehen. Wo seht ihr da einen weissen pappbecher? (DER ÜBRIGENS KACKE FÜR DIE UMWELT IST, GENAUSO WIE EIN SCHEISS FERNSEHER ODER EIN VERFICKTES NETFLIX ABO.)
    • Pascal Scherrer 07.05.2019 23:22
      Highlight Highlight Game of Thrones läuft auf Sky Show.
    • G.Oreb 07.05.2019 23:40
      Highlight Highlight PS: Das ist auch das react gif von HBO und nicht der Filmausschitt 😉

      PPS: Worauf hast du die Zeilen dann genau getippt? Auf deiner Steintafel?
  • dmark 07.05.2019 19:21
    Highlight Highlight Wurde wenigstens der Name richtig auf den Becher geschrieben?
    • iss mal ein snickers... 07.05.2019 19:55
      Highlight Highlight Nein, einer Quelle nach wurde der Becher tatsächlich verwechselt
      Benutzer Bild
    • elsilvan 07.05.2019 20:03
      Highlight Highlight Jup. Queen Daenerys Stormborn of the House Targaryen, the First of Her Name, Queen of the Andals, the Rhoynar and the First Men, Lady of the Seven Kingdoms and Protector of the Realm, Lady of Dragonstone, Queen of Meereen, Khaleesi of the Great Grass Sea, the Unburnt, Breaker of Chains and Mother of Dragons.
    • TanookiStormtrooper 07.05.2019 20:10
      Highlight Highlight Ja! Aber den von Jon Snow hatten sie falsch...
      Benutzer Bild
    Weitere Antworten anzeigen
  • Cpt.Milchbarz 07.05.2019 18:51
    Highlight Highlight Zumindest Starbucks wird daran Freude haben.

Er war da: Vieles, was wir über Johnny Depp geschrieben haben, war wahrscheinlich deppert

Der Schauspieler redete am ZFF eine Stunde vor und mit dem Zürcher Publikum und war dabei so liebenswürdig, dass wir uns ein bisschen schämen.

Manchmal muss man selbstkritisch sein. Manchmal muss man sich die Dinge mit eigenen Augen ansehen und vor allem mit eigenen Ohren anschauen und nicht nur zusammenschreiben, was andere so finden. Egal, ob es um Menschen, Orte, Ereignisse oder Kunstwerke geht. Manchmal wäre nämlich genau das Journalismus. Das andere nicht. Und es tut auch gar nicht weh, dies zuzugeben. Ausser man hält seine eigenen Grenzen für unüberwindbar.

Gehen wir also zu Johnny Depp. Wörtlich, nicht sinnbildlich. Denn Johnny …

Artikel lesen
Link zum Artikel