Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Lucasfilm überrascht mit neuem «Star Wars»-Game ohne EA-Beteiligung



Lucasfilm hat mit der Ankündigung eines neuen Open-World-Games für «Star Wars» für eine Überraschung gesorgt. Überraschend dabei ist nicht das Game an sich, sondern dass man dafür eine Partnerschaft mit Ubisoft eingegangen ist. Das ist das erste Mal, dass eine andere Firma als EA einen «Star Wars»-Titel entwickeln darf, seit Disney 2012 die Rechte an «Star Wars» gekauft hat.

Star Wars Game

Nein, das ist kein Bild aus dem neuen Game. Dafür ist es noch einige Jahre zu früh. Bild: EA Games

Das Projekt ist allerdings noch in einer sehr frühen Phase. So früh, dass aktuell noch immer Entwickler*innen für das Game gesucht werden. Verantwortlich innerhalb des Ubisoft-Konzerns ist das schwedische Tochterunternehmen Massive Entertainment. Das Studio war zuletzt für das Game-Franchise «Tom Clancy's The Divsion» zuständig. Weitere Spiele, an denen Massive Entertainment mitgewirkt hat, sind «Far Cry 3», «Assasin's Creed: Revelations» und «Ground Control».

Für das Studio ist es nach der Game-Adaption der neuen «Avatar»-Filme bereits das zweite prestigeträchtige Projekt, das sie umsetzen dürfen. Lucasfilm gab indes keine weiteren Infos über den Inhalt des Games bekannt. Der neue Deal heisst aber nicht, dass keine «Star Wars»-Spiele mehr aus dem Hause EA erscheinen. Disney hatte 2013 einen Deal mit EA abgeschlossen, welcher dem Game-Publisher ein Exklusivrecht auf «Star Wars»-Games für zehn Jahre einräumte. Damit dürfte das neue Game von Ubisoft wohl nicht vor 2023 erscheinen.

Neues «Indiana Jones»-Game von Bethesda

Ebenfalls angekündigt hat Lucasfilm Games Anfang Woche ein neues Game für das «Indiana-Jones»-Franchise. Entwickelt wird dieses von Bethesda respektive deren schwedischer Tochterfirma MachineGames. Das junge Gamestudio hat seit 2014 die «Wolfenstein»-Reihe entwickelt.

Laut dem für gewöhnlich gut informierten Insider Daniel Richtman plane Disney, das «Indiana Jones»-Franchise massiv auszubauen. Unter anderem seien mehrere Spin-Off-Filme, eine Serie für Disney Plus sowie eine Zeichentrickserie geplant. Von offizieller Seite wird das allerdings alles dementiert. Vorerst sei nur «Indiana Jones 5» geplant, bei dem aber nicht mehr Steven Spielberg Regie führen wird. Stattdessen kommt «Le Mans 66»-Regisseur James Mangold zum Zuge. Noch immer hartnäckig hält sich das Gerücht, wonach Harrison Ford durch Chris Pratt ersetzt werden soll. Auch das dementierten alle offiziellen Quellen.

Mehr zu «Star Wars»:

(pls)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

10 Horrorfilme, vor denen wir WIRKLICH Angst hätten

Diese Kinderserien-Figur hat einen Riesenpenis und löst eine Kontroverse aus

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Warner Bros. hat gerade den ersten Streaming-Nagel in den Kinosarg geschlagen

Warner Bros., das zweitgrösste Filmstudio Hollywoods, hat angekündigt, im Jahr 2021 alle Filme mit dem Kinostart auch gleichzeitig als Stream zu veröffentlichen. Damit folgt Warner einem Trend, der die Kinobranche, wie wir sie heute kennen, endgültig zu Grabe tragen wird.

Immer wieder wurde in der Vergangenheit der Niedergang des Kinos prophezeit. Trotzdem sind die Lichtspielhäuser dieser Welt noch immer allgegenwärtig in unserer Kultur. Sie haben das Fernsehen überlebt, sich mit dem Internet arrangiert und bisher selbst dem Netflix-Siegeszug standgehalten.

Und doch stehen die weltweiten Kinosäle nun vor einem Massensterben. Mit der Coronapandemie hat die Kinogeschichte eine Wendung genommen, wie sie sich wohl nur eine Drehbuchautorin hätte ausdenken können.

Weltweit …

Artikel lesen
Link zum Artikel