DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild: shutterstock/watson
Geek News

Disney Plus pulverisiert Prognosen ++ Nintendo Game-&-Watch-Neuauflage ist da

14.11.2020, 16:18

Abozahlen von Disney Plus liegen weit über Erwartungen

Am Donnerstag ist der Streaming-Dienst Disney Plus ein Jahr alt geworden. Und die Abozahlen zeigen: Das Streaming-Geschäft scheint sich für das Unternehmen zu lohnen. Vor einem Jahr hatte Disney zum Start des Dienstes angekündigt, man wolle nach fünf Jahren 60 bis 90 Millionen Abonnenten haben. Die 60 Millionen hat Disney bereits im April geschafft. Nun, nach 12 Monaten steht der Zähler bei knapp 74 Millionen Abonnenten. Zusammen mit Hulu hat Disney sogar über 100 Millionen Abonennten. Der Streaming-Dienst, der seit der Übernahme von 20th Century Fox zu Disney gehört, verzeichnet knapp 37 Millionen Abos.

«The Mandalorian» läuft seit dem 30. Oktober in der 2. Staffel. Die Serie dürfte massgeblich zum Erfolg beigetragen haben.
«The Mandalorian» läuft seit dem 30. Oktober in der 2. Staffel. Die Serie dürfte massgeblich zum Erfolg beigetragen haben.Bild: keystone

Trotz dieser positiven Zahlen ist das Streaming-Geschäft für Disney noch nicht profitabel. Der Quartalsverlust belief sich auf rund 580 Millionen. Disney hatte für seinen neuen Streaming-Dienst immense Summen in Infrastruktur und Inhalte investieren müssen. Auszahlen soll sich das dann in den nächsten Jahren. Disney hat im Oktober bereits angekündigt, seine Unternehmensstruktur umzukrempeln und den Schwerpunkt von Kino auf Streaming zu verlagern.

Wär hätte nicht gern ein fliegendes Motorrad?

Video: watson/Roberto Krone

Erster Western mit Tom Hanks landet bei Netflix

Bild: Universal Pictures

Streaming-Dienste profitieren gleich doppelt von der Coronapandemie: Nicht nur die Abozahlen steigen. Weil die Kinos vielerorts geschlossen sind, bleiben Filmstudios auf ihren Filmen sitzen. Um wenigstens etwas Umsatz zu verdienen, bieten immer mehr Studios ihre Kinofilme Netflix, Prime Video und Co. an. Diese wiederum greifen gerne zu. Ganz übel trifft es nun Tom Hanks: Nachdem sein letzter Film «Greyhound» bereits bei Apple TV Plus landete, wird wohl auch sein nächster Film bei einem Streaming-Anbieter landen.

Bild: Universal Pictures

Den Zuschlag bekommen soll Netflix, das sich in Verhandlungen mit Universal befindet. Das Studio will die internationalen Vertriebsrechte an Netflix abtreten, wie Deadline berichtet. Damit wird der erste Western von Tom Hanks nur in den USA in die Kinos kommen. Dass der Film trotz Corona in die US-Kinos kommt, hat einen einfachen Grund: Der Streifen kann sich so für das Oscar-Rennen qualifizieren.

In «Neues aus der Welt» spielt Tom Hanks den rund 70-jährigen Kriegsveteran Captain Jefferson Kyle Kidd. Dieser zieht 1870 durchs Land und verdingt sich als Nachrichtenüberbringer und Zeitungsvorleser. In Texas gabelt er dann das zehnjährige Mädchen Johanna Leonberger auf. Sie wurde vor vier Jahren von den Kiowa entführt, während ihre Eltern umgebracht wurden. Jefferson beschliesst, das Mädchen hunderte Meilen zu seinen nächsten Verwandten zu bringen. Dass Johanna kein Wort Englisch spricht, ist dabei noch das kleinste Problem für Jefferson.

Game & Watch in limitierter Stückzahl erschienen

bild: nintendo

Nintendo ist in den letzten Jahren auf den Geschmack gekommen, alte Hardware neu aufzulegen. Die neuste Ausgabe ist nun eine limitierte Edition des Handhelds Game & Watch. Für knapp 70 Franken gibt es das Gerät mit den folgenden drei Spielen:

  • «Super Mario Bros.»
  • «Super Mario Bros.: The Lost Levels»
  • «Ball» (Super-Mario-Edition)

Etwas Liebe für die GN:

Um den Spielspass für weniger geübte Spieler*innen zu erhöhen, hat Nintendo einen speziellen Modus eingebaut: Wer beim Starten der ersten beiden Spiele die A-Taste gedrückt hält, bekommt unbegrenzt leben. Damit muss man sich also nicht vor dem Game-Over-Schriftzug fürchten. Nintendo liefert die Neuauflage nur bis März 2021 an Händler aus, respektive so lange wie die produzierten Bestände reichen.

Neue Filmtrailer

«Vanguard»

«Max Cloud»

«Lego Star Wars Holiday Special»

Shark Encounters of the Third Kind

Neue Serientrailer

«Inside Pixar»

Neue Game-Trailer

«Demon's Souls»

«Marvel's Spider-Man: Miles Morales»

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

History Porn Teil LXIII: Geschichte in 23 Wahnsinns-Bildern

1 / 25
History Porn Teil LXIII: Geschichte in 23 Wahnsinns-Bildern
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«House of Gucci» ist da! Und macht noch mehr Freude als ... ein Freudenhaus
Ridley Scotts Soap-Melodram-Komödien-Krimi über das italienische Modehaus ist ein echtes Geschenk. Und nicht nur Lady Gaga entpuppt sich als Traumbesetzung.

Wunderbar. Der Film ist ganz einfach wunderbar. Was für ein tolles, verschwenderisches Vorweihnachtsgeschenk! Viel hat man ja in den letzten Wochen schon gesehen von den diversen roten Teppichen, die für «House of Gucci» ausgerollt wurden: Wie Lady Gaga einen Violetten-Schleier-Tanz aufführte, wie Jeremy Irons die vermeintlich vergammeltsten Schuhe trug, die Hollywood jemals ausserhalb der Leinwand gesehen hat, wie Jared Letos Handtasche einem mit Glitzer überzogenen menschlichen Herzen nachempfunden war, wie Salma Hayek einem aus Goldfolie gefältelten Weihnachtsengel glich. Nur Adam Driver, der schöne Adam, hatte keinen Spass an modischer Exzentrik und trug stets seriöse Anzüge.

Zur Story