bedeckt, wenig Regen
DE | FR
7
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Leben
Review

Young Royals auf Netflix: Die schwedische Serie geht unter die Haut

Young Royals
Der Stoff dieses Sofas sass auch schon mal straffer, dafür sitzt Prinz Wilhelm (Edvin Ryding) umso gerader.Bild: netflix
Review

Deshalb geht uns der schwule schwedische Netflix-Prinz so unter die Haut

«Young Royals» ist eine Rarität im Serien-Universum für junge Erwachsene. Offenbar hat man in Schweden ein besonderes Gespür für das Chaos der Pubertät.
18.08.2021, 19:4920.08.2021, 14:47
Simone Meier
Folge mir

Reden wir mal über die Haut. Sie ist die Membran zwischen unserem Innen und dem ganzen Aussen. Was wir wahrnehmen und zu uns nehmen und tun, wirkt sich immer auch auch auf unsere Haut aus. Kälte und Hitze greifen sie an, schon nur eine Papierkante ist stark genug, sie zu zerschneiden, essen wir zu ungesund, kriegen wir Pickel, und manche Dinge fühlen sich so unfassbar angenehm an, dass wir süchtig danach werden – Kaschmirpullis, Sonnenstrahlen am Morgen und vor allem andere Haut.

Wenn wir unsere Haut weder verbergen noch überschminken, so drückt sie zuverlässig alles aus, was wir mit Blicken oder Gesten im Zaum zu halten versuchen: Wir erröten oder erbleichen, Erregung wird sichtbar, wir schwitzen oder haben Hühnerhaut. Es ist die ganz grosse Leinwand der Emotionen.

Und schon sind wir mitten in «Young Royals», der ungeschminktesten Serie seit «Skins», die das Thema Haut bereits im Titel trug. Aber nehmen wir noch einen kleinen Umweg: Die britische Young-Adult-Serie «Skins» lief von 2007 bis 2013 (und läuft aktuell auf Netflix), «About a Boy»-Star Nicholas Hoult und ein damals noch nie gesehener Debütant namens Dev Patel spielten mit und Hannah Murray, aus der später die süsse Bibliothekarsbraut Gilly in «Game of Thrones» wird.

Trailer zu «Skins»

«Skins» zeigt Kids aus Bristol, die mit allem kämpfen, was die Teeniezeit zum Horror macht, Liebe, Pickel, Eltern, Drogen, Magersucht. Manche Episoden sind harter Realismus, aber immer zuckt irgendwo ein überschwängliches und sehr komisches Herz. «Skins» ist sehr viel echtes, verschämtes, verschwitztes Jungsein. «Skins» ist ein Stück nachvollziehbarer Normalität. Und gerade damit eine Seltenheit.

Trailer zu «Young Royals»

Denn üblicherweise gehen Young-Adult-Serien durch die Lackieranlage der Instagramisierung: Von «Gossip Girls» über «Thirteen Reasons Why», «Pretty Little Liars», «Tiny Pretty Things», «Emily in Paris» bis hin zur spanischen Hochglanzlimousine «Elite» werden die jungen Leute von heute immer schöner, ihre Klamotten immer teurer, ihr Sex imitiert Pornofilme, ermüdend oft beginnen sie mit der Leiche einer schönen jungen Frau.

Und damit sind wir endlich bei «Young Royals» angekommen, der hinreissenden Young-Adult-Serie aus Schweden von Lisa Ambjörn, Lars Beckung und Camilla Holter. Die Handlung ist einfach: Der kleine Prinz Wilhelm (Edvin Ryding) möchte normal sein. In eine normale Schule gehen, normal an Partys abstürzen – aber da Letzteres zu einem Medienskandal wird, ist Ersteres nicht mehr möglich.

Young Royals
Pernilla August spielt die leicht bäuerische Königin Kristina.Bild: netflix

Die Strafe heisst: ab ins Elite-Internat Hillerska. Zu seinesgleichen. Wo nicht nur Wilhelm Probleme mit seinem Elternhaus hat. Wir kennen das ja aus «The Crown»: Privilegierte leiden schöner und irgendwie auch schwerer als wir Normalgeborenen. Immer sind sie von irgendwas traumatisiert oder werden in ein Korsett gezwängt oder müssen auf Freiheiten verzichten.

Damit die Kids von Hillerska merken, wie privilegiert sie eigentlich sind und wie bescheuert ihre Probleme wirken (Hilfe! Meine Mutter will, dass ich reite!), ist da auch noch das sozial benachteiligte Geschwisterpaar Simon (Omar Rudberg, im echten Leben ein schwedischer Popstar) und Sara (Frida Argento). Beide sind mit einem Hochbegabten-Stipendium ausgerüstet, doch das ist auch das einzige, womit sie das Leben belohnt hat.

Natürlich verlieben sich Wilhelm und Simon. Ein schwuler (oder bi- oder pansexueller) schwedischer Prinz also. Was schon im Fussball schwierig ist, ist im höfischen Kontext undenkbar. Und je stärker Wilhelms unter dem Einfluss seiner Emotionen und Hormone steht, desto heftiger reagiert seine Haut mit Pickeln.

«Young Royals» kennt keinen Lack und kaum Make-up, die Liebesgeschichte ist so peinlich, linkisch und von aussen betrachtet bei aller Rührung auch ganz leicht unappetitlich wie jede erste Liebesgeschichte. Und auch die Royalen sind irgendwie nicht richtig royal, sondern leicht unbeholfen verkleidete Leute, die lieber gemeinsam in der Schlossküche sitzen als zu repräsentieren. Sie machen halt einen Job.

Young Royals
Wilhelm und Simon und ein Freund versuchen, ganz normal am Rand eines Fussballfelds zu stehen. Was nicht ganz einfach ist, wenn einer ein Prinz ist.Bild: netflix

Wir folgen jungen Menschen aus Fleisch und Blut, die noch nicht in den Verwertungsketten der Erwachsenen denken. Das Geld, das ihre Eltern haben oder nicht oder verlieren, gebiert nur Stress und Kummer. Verlustangst, Kleinkriminalität, Tablettensucht, Bullying, Asperger – alles ist da. In jeder amerikanischen Serie würde sich daraus mindestens ein spektakulärer Suizid ergeben, «Young Royals» bleibt näher an einer möglichen Wirklichkeit. Näher auch am banalen Alltag eines Publikums.

Der Sechsteiler ist berührend nah an jener Lebensphase, in der (noch) keine Entscheidung vielleicht die einzig mögliche Entscheidung ist und es zielführend sein kann, sich treiben zu lassen, und sei es nur dazu gut, sich für einen Moment endlich wohl in seiner Haut zu fühlen. Denn darum geht es ja in der Pubertät vor allem. Um diese Suche nach dem kleinen Glück im grossen Chaos. In Schweden hat man dafür ein besonderes Gespür.

«Young Royals» läuft auf Netflix. «Skins» ebenfalls. Beide Serien soll man UNBEDINGT im Original mit Untertiteln schauen.

Mehr aus der Film- und Serienwelt:
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Leute, die offensichtlich noch nicht erwachsen sind

1 / 23
Leute, die offensichtlich noch nicht erwachsen sind
quelle: reddit
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

11 Herausforderungen, wenn wir auf uns alleine gestellt sind

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

7 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Hunter Stockton
19.08.2021 06:17registriert September 2015
Immer dieses "Wer Serien nicht Original schaut - auch wenn es auf suaheli ist - wird die Serie nie richtig verstehen oder geniessen können" Ich verstehe Serien am besten, wenn ich die Sprache verstehe, die gesprochen wird. Die deutsche Synchronqualität ist 1a, und immer Untertitel lesen ist doch auch doof.
258
Melden
Zum Kommentar
7
Regisseur Marc Forster: «Ich würde gerne einmal etwas in der Schweiz drehen»
Der Regisseur erzählt im Gespräch, warum er in seinem neuen Film ausgerechnet den netten Tom Hanks als Grantler besetzt hat. Und er sagt, was es bräuchte, um einen Blockbuster wie «The Lord of the Rings» in den Schweizer Bergen zu drehen.

Sie sind in Deutschland geboren, als Kind in die Schweiz gezogen, dort im Internat gewesen und mit Anfang 20 in die USA ausgewandert. Was bedeutet Heimat für Sie? Wo fühlen Sie sich zu Hause?
Marc Forster: Meine ursprüngliche Heimat war Davos. Dort bin ich zur Grundschule gegangen, dort habe ich mich in die Berge und die Natur verliebt, dort aufzuwachsen, war ein Traum. Nach der Matura bin ich in die USA ausgewandert, war zuerst in New York, dann in Los Angeles. Ich habe Kalifornien wahnsinnig gerne, aber ich würde nicht sagen, dass das meine Heimat ist. Während ich Filme drehe, bin ich schliesslich meist woanders auf der Welt und nur zwei, drei Monate hier. Insofern sehe ich in meinem Herzen immer noch die Schweiz als Heimat an.​

Zur Story