DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Céline starb im August 2017. bild: sandra ardizzone/son

Céline (13†) nahm sich nach Cybermobbing das Leben: Jetzt hilft der Vater anderen Teenies

Der Vater des Mädchens aus Spreitenbach, das sich das Leben genommen hat, arbeitet neu für die Organisation Netzcourage der Zuger Aktivistin Jolanda Spiess.

Andreas Maurer / ch media



Candid Pfister aus Spreitenbach hat eine der schlimmsten Erfahrungen gemacht, die ein Vater erleben kann. Seine Tochter Céline nahm sich mit 13 Jahren das Leben, nachdem sie Opfer von Cybermobbing geworden war.

Die Strafverfolgungsbehörden rieten ihm davon ab, den Fall in der Öffentlichkeit zu thematisieren. Doch er und seine Frau Nadya wählten einen anderen Weg. Sie gaben Interviews, gingen vor Gericht und starteten eine Onlinekampagne.

Nach dem Tod ihres einzigen Kindes sehen sie nur noch einen Sinn in ihrem Leben. Sie wollen anderen Teenagern helfen, nicht in den gleichen Strudel zu geraten. Dafür wurden sie mit dem «Priz Courage» ausgezeichnet.

Bisher bestand die Kampagne aus einem Hashtag (#celinesvoice). Jetzt wird sie professionalisiert. Candid Pfister tritt eine neu geschaffene Stelle bei Netzcourage an, der Organisation gegen Hass im Netz der Zuger Aktivistin Jolanda Spiess.

Spiess hat vor allem Erwachsene beraten, die zum Beispiel in einen Shitstorm geraten waren. Jetzt weitet sie ihr Angebot mit Pfister auf Jugendliche aus. Der 51-Jährige sagt:

«In der Schweiz fehlt bisher professionelle Präventionsarbeit gegen Cybermobbing, welche die Betroffenen gratis in Anspruch nehmen können.»

Pro Juventute baut das Angebot ebenfalls aus und lanciert eine neue App

Beratungsangebote gibt es allerdings bereits von Zischtig.ch sowie von Pro Juventute mit der Kriseninterventionsstelle 147. Zudem hat Pro Juventute diese Woche die App Wup lanciert, die Kinder im digitalen Umgang mit Missbrauch, Mobbing und Gewalt unterstützt. So soll das Programm Beleidigungen und Mobbing in Textnachrichten sowie Nacktheit auf verschickten Fotos erkennen.

Ausserdem führt Pro Juventute Medienkompetenzkurse an Schulen durch, mit denen die Stiftung jährlich Tausende Kinder erreicht. Pro Juventute sieht das neue Projekt jedoch nicht als Konkurrenz. Eine Sprecherin sagt: «Wir freuen uns sehr über neue Angebote, welche Kinder und Jugendliche stärken.»

Jolanda Spiess ist daran, ihre Organisation stetig auszubauen. Vor einem Jahr wurde diese als gemeinnützig anerkannt, wodurch sie von den Steuern befreit ist. Aktuell beschäftigt sie acht Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Teilzeit- und Praktikumsstellen. Als Geschäftsleiterin ist sie selber die einzige Vollzeitbeschäftigte. Sie finanziert ihre Arbeit durch Spenden.

Bild

Nadya und Candid Pfister vor einem Bild ihrer Tochter Céline. bild: sandra ardizzone/son

Spiess und das Ehepaar Pfister haben eine ähnliche Geschichte. Beide wurden Opfer von traumatischen Vorfällen. Beide entschieden sich danach aber dagegen, den Fall hinter sich zu lassen und ein komplett neues Lebenskapitel aufzuschlagen. Sie wurden zu Aktivisten und Expertinnen, die einen Teil ihres Wissens aus ihrer eigenen Lebensgeschichte ableiten.

Durch den Fall Céline ist das Bewusstsein in der Schweiz für das Ausmass von Cybermobbing gestiegen. Dieses Jahr ist das Phänomen zum ersten Mal in der Kriminalstatistik ausgewertet worden. Im vergangenen Jahr wurden 1109 entsprechende Straftaten angezeigt. Davon konnte die Polizei 77 Prozent aufklären.

Lass dir helfen!
Du glaubst, du kannst eine persönliche Krise nicht selbst bewältigen? Das musst du auch nicht. Lass dir helfen.
In der Schweiz gibt es zahlreiche Stellen, die rund um die Uhr für Menschen in suizidalen Krisen da sind – vertraulich und kostenlos.
Die Dargebotene Hand: Tel 143, www.143.ch
Beratung + Hilfe 147 für Jugendliche: Tel 147, www.147.ch
Reden kann retten: www.reden-kann-retten.ch

Die Statistik zeigt weiter, dass es viele Célines gibt. 57 Prozent der Opfer sind weiblich. Ausgeübt wurden die Taten mehrheitlich von Männern.

(bzbasel.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Facebook erklärt seine Spielregeln

1 / 14
Facebook erklärt seine Spielregeln
quelle: epa/dpa / maurizio gambarini
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Dieser Journalist ging durch die Social-Media-Hölle

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Endstation Bordell?! So wurden junge Schweizerinnen vor dem Fall bewahrt

Die Geschichte des Vereins Freundinnen junger Mädchen ist ein Spagat zwischen Emanzipation und Gottesfürchtigkeit. Gelernt haben die engagierten Damen dabei nicht nur aus der Bibel, sondern auch von den Gangstern, die sie bekämpften.

Die jüngste Schwester meiner Grossmutter hatte Glück. Sie musste nicht in die Fabrik, sondern wurde Dienstmädchen. Bei einer reichen Familie in Basel. Die jedoch so lieblos war, dass sie dem Mädchen, das höchstens sechzehn oder siebzehn Jahre alt gewesen sein dürfte, ein kaltes, feuchtes Zimmer gab und sich auch nicht um ihre Angestellte kümmerte, als diese schwer krank wurde. Die jüngste Schwester meiner Grossmutter, die mit soviel Hoffnung vom Land in die Stadt aufgebrochen war, starb, …

Artikel lesen
Link zum Artikel