Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schakale wollen Gnu-Baby fressen – doch sie haben die Rechnung ohne dessen Mutter gemacht



Bild

Zwei Besucher des Kruger Nationalparks im Nordosten Südafrikas sind Zeugen eines beeindruckenden Naturschauspiels geworden. Die beiden Safari-Touristen Marcel und Jaime Letts filmten in dem Wildschutzgebiet den minutenlangen Kampf einer Gnu-Mutter, als sie versucht, ihr wehrloses Kalb gegen zwei hungrige Schakale zu verteidigen. Das Video führt vor Augen, wie erbarmungslos das Überleben in der Wildnis ist.

Jaime Letts schildert die Situation auf der Safari-Plattform Latestsightings.com wie folgt: «Wir haben den Nationalpark besucht, um Tiere zu beobachten. Im Satara-Camp, einem der Hauptruhelager, hielten wir an, um eine Pause zu machen. Als wir Autos am Strassenrand stehen sahen, hielten wir an, um zu sehen, was da los ist.»

Eine Gnu-Mutter beschützt ihr Kalb: «Herzzerreissende Szenen»

Zunächst hätten Jaime und Marcel nur die Gnu-Kuh über ihrem Jungen stehen sehen, erst dann sei ihnen aufgefallen, dass sie dies tat, um ihr Kalb vor Schakalen zu beschützen, die um die Gnus herumschlichen.

«Es hatte den Anschein, als ob die Schakale strategisch vorgingen, denn jedes Mal, wenn die Mutter sich umdrehte, um einen Schakal zu vertreiben, schlich sich der andere von hinten an und biss das Kalb», sagt Jaime.

Es seien «herzzerreissende» Szenen gewesen: «Es war schrecklich traurig, als die Mutter das Baby versehentlich trat, aber noch mehr, als sie das Baby am Ende unabsichtlich mit ihren Hörnern durch die Luft warf.»

Bild

Etwas später sei den beiden klar geworden, dass das Kalb nicht überleben wird, Jaime und Marcel filmten nicht weiter, sie verliessen den Schauplatz: «Wir konnten es nicht mehr ertragen, das weiter anzusehen. Wir fuhren weg und ich weinte», erklärt Jaime: «Du brauchst ein starkes Herz, um so etwas direkt vor deinen Augen zu sehen, und dabei zu wissen, dass es nichts gibt, was du tun kannst.»

Fressen und gefressen werden

Das Einzige, was Jaime getröstet habe, sei der Gedanke gewesen, dass der Schakal wahrscheinlich auch Babys zu füttern hatte.

So funktioniert nun mal das Überleben in der Wildnis: Fressen und gefressen werden.

Hier könnt ihr euch das Video ansehen:

abspielen

Video: YouTube/Kruger Sightings

Ausgewachsene Gnus haben eine beträchtliche Körperkraft. Sie können Angreifern erhebliche Verletzungen zufügen. Meist sind es Jungtiere oder kranke Gnus, die von Raubtieren gerissen werden. Flucht ist bei Gnus jedoch das typische Verhalten bei angreifenden Fressfeinden.

wikipedia

(as)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

15 Bilder, die zeigen, wie schön und brutal die Natur ist

Darum mag der Chef keine Hunde

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
11 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
G. Samsa
19.09.2019 14:12registriert March 2017
Komisch, im Migros oder Coop habe ich noch nie jemanden an der Fleischtheke weinen gesehen.
Wir Fleischfresser sind verpflichtet auch bei unserem Fleisch ganz genau hinzuschauen woher es kommt und wie das Tier gehalten / gestorben ist.
Wenn einem eine solche Situation nahe geht sollte man doch gewillt sein, etwas mehr Geld für tierische Produkte zu bezahlen und so bessere Haltungsparameter zu ermöglichen.
Ein Leben als Vegetarier kommt für mich aus diversen Gründen nicht in Frage.
11514
Melden
Zum Kommentar
Ohniznachtisbett
19.09.2019 14:07registriert August 2016
So ist das halt mit den Tierlifreunden. Sie weinen wenn zwei Schakale sich so verhalten, wie sich Schakale halt verhalten und ein Gnu-Baby fressen. Das Gnubaby wird die Schakale, ev. Löwen oder anderen Grosskatzen, später unzähligen Insekten, Aasfressern und zum Schluss den Geiern ein üppiges Mal bescheren. So ist der Kreislauf des Lebens. Aber zuhause müssen etwa drei Katzen gehalten werden, die einer von mehrerern gewichtigen Faktoren sind, dass es bei uns in absehbarer Zeit kaum noch Singvögel geben wird. Artenvielfalt ist halt nur in Afrika "megaschön".
11127
Melden
Zum Kommentar
's all good, man!
19.09.2019 14:46registriert September 2014
Lustige Übersetzung der Agenturmeldung mal wieder: «Hauptruhelager» - mit diesem Begriff kann man im Deutschen Sprachraum wohl nicht allzu viel anfangen. Im südlichen Afrika ist die gebräuchliche Begriff «Restcamp» (Englisch) oder «Rastlager» (Afrikaans) und bezeichnet das, was wir Campingplatz nennen würden. Im Krüger NP und andere Parks sind das heute grosse Camps mit Stellplätzen und Selbstversorger-Chalets, Tankstellen, Läden, Restaurants, etc. Im deutschsprachigen Touri-Jargon hat sich sicherlich «Restcamp» durchgesetzt, aber kaum jemand würde von «Hauptruhelager» reden.
/klugscheiss
415
Melden
Zum Kommentar
11

Zahl der toten Delfine vor Mauritius auf 39 gestiegen – wegen des Öl-Tankers?

Die Zahl der am Urlaubsparadies Mauritius angeschwemmten toten Delfine ist auf 39 gestiegen.

Dies bestätigte Jasvin Sok Appadu vom Marineministerium am Freitag. Am Vortag war noch von 27 toten Tieren die Rede gewesen.

Allerdings war weiterhin unklar, ob der Tod der Delfine mit dem Ölaustritt des havarierten Frachters «Wakashio» in Verbindung steht. Appadu zufolge gab es laut ersten Untersuchungsresultaten keine Hinweise darauf. Allerdings hinterfragten Umweltschützer die Ergebnisse und …

Artikel lesen
Link zum Artikel