Luzern
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Luzern: Der lockere Fels war gesichert – Bewohner ärgern sich über «unnötige» Evakuierung



DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • dommen 09.02.2016 18:13
    Highlight Highlight Und wenn etwas passiert wäre, hätten Sie geplärrt und gejammert und die Behörden beschuldigt und ihnen jahre andauernde Nachlässigkeit und Untätigkeit vorgeworfen und mit dem "Sonntags-Blick" geredet und und und.... Dummes, wertloses Kleinbürgervolk.
  • Amboss 09.02.2016 12:16
    Highlight Highlight Unglaublich. Ich schüttle nur den Kopf.
    Wie dumm muss man sein
  • Silas89 09.02.2016 09:52
    Highlight Highlight In solchen Situationen muss man vor allem schnell reagieren. Da macht es meiner Meinung nach Sinn, dass man erst mal evakuiert, dann zügig eine genaue Analyse vor Ort durch Spezialisten. Ich denke, dass da richtig gehandelt wurde. Die Wohnungen wurde ja relativ schnell wieder freigegeben.
  • Ciri 09.02.2016 07:31
    Highlight Highlight besser einmal zu viel, als 1 mal zu wenig, oder?
    motzenden menschen kann man so oder so nichts recht machen

Jedem Kanton sein See: So sähe die Schweiz nach dieser radikalen Änderung aus

Wasser ist das Gold der Zukunft. Sagen zumindest einige schon länger. Dann würde es ja eigentlich auch Sinn machen, unsere Kantone rund um die grössten Schweizer Seen aufzubauen. So sähe die Schweiz dann aus.

Willkommen zurück zu unserer Serie: Herumspielen mit Schweizer Kantonen. In der Vergangenheit teilten wir sie bereits nach Nähe zum Kantonshauptort auf (gemessen an der Luftlinie und Reisedauer), definierten danach 20 Kantone mit den jeweils grössten Schweizer Städten und teilten zuletzt alle Einwohner gleichmässig auf die Kantone auf.

Im nächsten Experiment geht es um die Seen. Mehr als 1500 Seen und Weiher liegen in unserem Land. Darum ist man in der Schweiz nie weiter als 16 Kilometer von …

Artikel lesen
Link zum Artikel