Panorama
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Mandatory Credit: Photo by Mark Leaver/REX (3838819w)
Sunita Davi 30-years-old, Burra Bhatt 45-years-old, Elephant Makers
Photographer Visits Delhi Street Artists Fighting To Keep Their Homes
British photographer Mark Leaver travelled to India to document the lives and talents of Kathputli's famed street performers. 

The Kathputli colony is a 40-year-old slum which houses an array of performers, from puppeteers and musicians to acrobats, folk singers and magicians. 

However, developers are planning on replacing the slum that the performers live in with a 54-storey tower block, complete with a mall and luxury flats.

It is estimated that over 2800 families currently live in the slum, and soon they will have to pack up and leave. 

Economic developments such as luxury flats reflect the country's growing economy, however some question whether it is at too much of a cultural cost. 

Photographer Mark Leaver was keen to visit the Kathputli Colony for himself, and witness the colourful lifestyles of the performers before they are are forced to leave the area for good. 

The Kathputli Colony is said to have the largest single concentration of street artists in the world. 

The graduate photographer knew he wanted to work on a substantial body of work abroad. 

He began to research charities that he could volunteer with, as he knew as a volunteer he would be given immediate access and local contacts.

Sunita Davi (30) und Burra Bhatt (45) stellen Stoffelefanten her.  Elephant MakersBild: Mark Leaver/REX

Kulturverlust «Kathputli Colony»

Die Heimat von indischen Zauberern und Puppenspielern soll einem 54-stöckigen Luxus-Hochhaus weichen

«Kathputli Colony» heisst eine bunt schimmernde Welt der Strassenkunst. Doch sie ist auch ein Slum. Und Slums sind eben nicht das, was man zu einem schönen Stadtbild zählt. 



Die Kolonie Kathputly existiert bereits seit 40 Jahren. Die Heimat indischer Strassenkünstler ist ein Slum im Westen von Neu-Delhi. Geschätzte 2'800 Familien leben hier: Sie sind Puppenspieler, Maler, Musiker, Akrobaten, Volkssänger, Seiltänzer, Feuerspucker, Schwertschlucker und Zauberer. 

Der britische Fotograf Mark Leaver hat sich in diese bunt-schmutzige Welt von Künstlern aufgemacht, um sie noch ein letztes Mal fotografisch festzuhalten, bevor sie für immer verschwindet. 

Mandatory Credit: Photo by Mark Leaver/REX (3838819n)
Shabana Khan - 45-years-old, Works in textiles
Photographer Visits Delhi Street Artists Fighting To Keep Their Homes
British photographer Mark Leaver travelled to India to document the lives and talents of Kathputli's famed street performers. 

The Kathputli colony is a 40-year-old slum which houses an array of performers, from puppeteers and musicians to acrobats, folk singers and magicians. 

However, developers are planning on replacing the slum that the performers live in with a 54-storey tower block, complete with a mall and luxury flats.

It is estimated that over 2800 families currently live in the slum, and soon they will have to pack up and leave. 

Economic developments such as luxury flats reflect the country's growing economy, however some question whether it is at too much of a cultural cost. 

Photographer Mark Leaver was keen to visit the Kathputli Colony for himself, and witness the colourful lifestyles of the performers before they are are forced to leave the area for good. 

The Kathputli Colony is said to have the largest single concentration of street artists in the world. 

The graduate photographer knew he wanted to work on a substantial body of work abroad. 

He began to research charities that he could volunteer with, as he knew as a volunteer he would be given immediate access and local contacts.

Sahbana Khan, 45 Jahre alt, Schneiderin. Bild: Mark Leaver/REX

«Seit ich denken kann, soll die Kolonie angeblich abgerissen werden.»

Satish

Hier ist es überall dreckig und es stinkt nach Müll, nach Fäkalien. Dieser Schmutzfleck ist ein Dorn im Auge der indischen Behörden. Sie wollen ihn aus dem Weg räumen und durch ein 54-stöckiges Wohnhaus ersetzen. Eines mit einem riesigen Einkaufscenter, in dem sich die künftigen Luxuswohnungsbesitzer ihre Luxusgüter kaufen können. Wie viel Kultur mit dem Verschwinden des Artisten-Slums verloren geht, interessiert nicht. 

Die Maler Budrul Lal (44), Sundr Bevi (49) und Suacu Lal (50).  Bild: Mark Leaver/REX

«Seit ich denken kann, soll die Kolonie angeblich abgerissen werden», sagt der 19-Jährige Satish, der in Kathputli aufgewachsen ist. Doch dieses Mal scheint es ernst zu sein: Die Stadt hat die Hütten bereits nummeriert und ein Ort für das Übergangsquartier der Bewohner soll bereits gefunden worden sein

Wer Dokumente über seine Behausungen im Slum besitze, bekomme eine neue Wohnung zugewiesen, heisst es. 

Die Bhatt-Familie. Bild: Mark Leaver/REX

«Wir leben hier seit Jahrzehnten gemeinsam. Also gehen wir entweder alle – oder keiner.»

Kailash

Nur fehlen vielen der Slumbewohner die entsprechenden Papiere: Anfangs wurde Kathputli zwar legal erbaut, aber die Kolonie wuchs – und das ziemlich unübersichtlich; Eltern haben ihren Kindern neue Hütten errichtet, die nirgends verzeichnet sind. Wenn der Slum tatsächlich abgerissen wird, werden diese Familien kein Zuhause mehr haben. 

Für Kailash ist aber klar: «Wir leben hier seit Jahrzehnten gemeinsam. Also gehen wir entweder alle – oder keiner.»

(rof)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Who runs the world? 148 Frauen, die ihr euch zum Vorbild nehmen könnt

Wir haben einen Kanon gemacht. Das ist dieses Ding, in dem normalerweise steht, welche männlichen Künstler, Wissenschaftler, Denker für die Welt notwendig sind. Aber nicht bei uns. #DIEKANON

In Zusammenarbeit mit: Jelena Gučanin, Nana Karlstetter, Mahret Kupka, Julia Pühringer, Theresia Reinhold, Hedwig Richter, Nicole Schöndorfer, Margarete Stokowski und Brigitte Theissl.

Je verwirrender die Welt scheint, um so stärker wird dem Menschen die Sehnsucht nach einer Ordnung. Nach einer Einordnung. Nach anderen Menschen, die ihm Ideen, Anregung und Halt geben. Die ihm Leuchtturm sein können, in der immer wiederkehrenden, scheinbar schrecklichsten aller Zeiten.

Verständlich also die …

Artikel lesen
Link zum Artikel