Region Mittelland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Mehrmals aufgetaucht und wieder verschwunden: das unbekannte Flugobjekt über Gebenstorf AG.
bild: facebook

Bazl-Experten halten Flugobjekt über Gebenstorf AG für Himmelslaterne – auch Ufo-Journalist ist skeptisch

Beim unbekannten Flugobjekt, das vor vier Tagen in Gebenstorf gesichtet, fotografiert und gefilmt wurde, handelt es sich laut dem Bundesamt für Zivilluftfahrt (BAZL) um eine Himmelslaterne.

Fabian Hägler / Aargauer Zeitung



Ein dunkles, unförmiges Flugobjekt – das ist auf mehreren Bilder und einem Video in der Facebook-Gruppe „UFO über Gebenstorf 8.10.2015“ zu sehen. Doch worum handelt es sich dabei wirklich? „Wir haben die Fotos und Videos im Internet geprüft. Nach einhelliger Meinung unserer Experten handelt es sich um eine sogenannte Himmelslaterne“, sagt Urs Holderegger, Leiter Kommunikation beim Bundesamt für Zivilluftfahrt (Bazl). Dafür spreche auch der schwächer werdende Feuerschweif auf einem Bild. 

Auf die Frage, ob die Radarüberwachung näheren Aufschluss über das Flugobjekt geben könnte, sagt Holderegger: „Da unser Radar nur 48 Stunden aufzeichnet, können wir leider auch nicht mehr prüfen, ob darauf etwas sichtbar gewesen wäre.“ Er hält aber fest, eine Himmelslaterne würde vom Radar ohnehin nicht aufgezeichnet. 

Bei der Kantonspolizei Aargau sind im Zusammenhang mit dem unbekannten Flugobjekt in Gebenstorf keine Meldungen eingegangen. Mediensprecher Bernhard Graser sagt: „In unserem Journal finden sich keine Einträge über UFO-Sichtungen in Gebenstorf.“ Die Polizei habe deshalb auch keinerlei Anhaltspunkte, worum es sich gehandelt haben könnte.

«Keine Himmelslaternen bewilligt»

Stefan Gloor, Gemeindeschreiber in Gebenstorf, hört beim Anruf der az zum ersten Mal von der angeblichen UFO-Sichtung. «Wir haben keine Kenntnis davon, und haben auch keine Gesuche zum Start von Himmelslaternen bewilligt», sagt Gloor.

Melchior Limacher, der über die Website skycandle.ch selber Himmelslaternen verkauft, zweifelt den Befund aus Bern an. «Wie eine Himmelslaterne sieht das Flugobjekt nicht aus», sagt er. Limacher erklärt, ausgebrannte Himmelslaternen würden relativ schnell vom Himmel fallen. «Allenfalls handelt es sich um einen Heliumballon», vermutet er.

Der Basler UFO-Experte Luc Bürgin, der sich als Journalist schon in mehreren Publikationen wohlwollend mit dem Phänomen auseinandergesetzt hat, hält sich mit einer Beurteilung aus der Ferne zurück. «Tatsache ist, dass sich ausgebrannte Himmelslaternen oder sonstige Party-Heissluftballone für Beobachter derart manifestieren können.» Tatsache bleibe aber ebenfalls, dass trotz intensiver Abklärung weltweit fünf Prozent aller gemeldeten UFO-Sichtungen erfahrungsgemäss rätselhaft blieben – auch bei uns in der Schweiz.

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Alpiq-Lobbyisten drohen «Basler Zeitung» mit Strafklage

Der ehemalige Lobbyist und heutige BaZ-Journalist Dominik Feusi hat die Strategie der Lobbying-Firma Hirzel Neef Schmid Konsulenten zur Verstaatlichung maroder Atomkraftwerke veröffentlicht. Nun drohen die Konsulenten der BaZ mit Strafklage. 

Die Kommunikations- und Lobbyingagentur Hirzel Neef Schmid hat einen der versiertesten Medienanwälte der Schweiz engagiert, um gegen die Veröffentlichung eines ihrer Strategiepapiere vorzugehen. 

Der Zürcher Anwalt Andreas Meili soll die Verbreitung des Alpiq-Konzepts im Internet rückgängig machen. Das Strategiepapier zeigt auf, mit welchem Vorgehen Hirzel Neef Schmid die Verstaatlichung unrentabler Atomkraftwerke erreichen wollte. Dazu hat er gestern dem BaZ-Journalisten Dominik Feusi …

Artikel lesen
Link zum Artikel