Russland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Armed pro-Russian separatists (R) escort a column of Ukrainian prisoners of war as they walk across the centre of Donetsk August 24, 2014. Pro-Russian separatist rebels force-marched dozens of Ukrainian prisoners of war along the main street of the rebel-held Ukrainian town of Donetsk on Sunday. REUTERS/Maxim Shemetov (UKRAINE - Tags: POLITICS CIVIL UNREST TPX IMAGES OF THE DAY)

Prorussische Separatisten führen eine Kolonne ukrainischer Gefangener durch Donezk. Bild: MAXIM SHEMETOV/REUTERS

Wie die Sowjets

Die «Parade der Besiegten» in der Ost-Ukraine – eine Demütigung mit historischem Vorbild

Die (pro-)russischen Separatisten führten in der ostukrainischen Grossstadt Donezk mit Kriegsgefangenen eine «Parade der Besiegten» durch. Jeder Russe und jeder Ukrainer verstand sofort die Analogie: So hatten die Sowjets 1944 die deutschen Kriegsgefangenen gedemütigt.



Ein Jahr vor dem Ende des Zweiten Weltkrieges war der Widerstandsgeist der Sowjet-Bevölkerung nach langen und harten Kriegsjahren geschwächt. Die Schlacht von Stalingrad und der Kampf an der «Ostfront» (aus deutscher Sicht) hatten ihren Tribut gefordert. 

Um die Moral der Sowjet-Bevölkerung zu stärken, liess das Volkskommissariat für innere Angelegenheiten (NKWD) im Sommer 1944 rund 57'000 deutsche Kriegsgefangene aus Weissrussland über 800 Kilometer nach Moskau transportieren und durch die Strassen der Hauptstadt marschieren, wo sie beschimpft und bespuckt wurden. 

Eine Aktion, die unter anderem zum Genfer Abkommen von 1949 führte, das eine erniedrigende und entwürdigende Behandlung von Kriegsgefangenen verbietet.

«Der grosse Walzer» der deutschen Kriegsgefangenen 

Zynischerweise nannte der NKWD diese demütigende Parade der Besiegten nach der musikalischen Komödie «Der grosse Walzer», einer fiktiven Filmbiografie über den Komponisten Johann Strauss aus dem Jahr 1938. Den deutschen Kriegsgefangenen war nach allem zumute, nur nicht nach einem Walzer. 

Bild

Im Sommer 1944 demütigte die sowjetische Armee 57'000 deutsche Kriegsgefangene. bild: RIA Novosti

epa04365925 The military personnel of the self-proclaimed Donetsk People's Republic escort Ukrainian army prisoners of war in downtown of Donetsk, Ukraine, 24 August 2014. Ukraine marked its independence day with a big military parade in the capital on 24 August 2014, as the bloody pro-Russian separatist rebellion continued in the east of the country.  EPA/SERGEI ILNITSKY

Bild: SERGEI ILNITSKY/EPA/KEYSTONE

epa04365930 The military personnel of the self-proclaimed Donetsk People's Republic escort Ukrainian army prisoners of war in downtown of Donetsk, Ukraine, 24 August 2014. Ukraine marked its independence day with a big military parade in the capital on 24 August 2014, as the bloody pro-Russian separatist rebellion continued in the east of the country.  EPA/SERGEI ILNITSKY

Ähnliches Bild 2014. Bild: SERGEI ILNITSKY/EPA/KEYSTONE

Schon Tage vor der Parade der Besiegten wurden die erschöpften und ausgehungerten Kriegsgefangenen im Moskauer Hippodrom und im Fussballstadion von «Dynamo Moskau» eingepfercht. Am Morgen des 17. Juli 1944 kündeten das staatliche Radio und die Titelseite der staatlichen Tageszeitung «Prawda» der Bevölkerung von Moskau das grosse Spektakel an. 

Hunderttausende von Moskauern beschimpften die Kriegsgefangenen  

Die erste Gruppe von 42'000 deutschen Kriegsgefangenen musste zuerst zweieinhalb Stunden ausserhalb des Stadtzentrums marschieren. Dann mussten sie im Uhrzeigersinn den 17 Kilometer langen Gartenring umrunden, eine Ringstrasse, die um den Kreml und den Roten Platz herumführt. 

Bild

bild: RIA Novosti

Bild

Schon 1944 verfolgten tausende Zuschauer die «Parade». bild: RIA Novosti

Die zweite Gruppe von 15'000 musste ebenfalls zuerst zweieinhalb Stunden ausserhalb des Stadtzentrums marschieren, um dann im Gegenuhrzeigersinn den 17 Kilometer langen Gartenring zu umrunden. 

In Gruppen von je 600 Mann marschierten die erschöpften deutschen Kriegsgefangenen durch Moskau. Flankiert von Reitern mit dem blank gezogenen Säbeln und Infanteristen mit dem Bajonett-bestückten Gewehr im Anschlag, darunter auch viele Frauen, was die deutschen Soldaten zusätzlich demütigen sollte. 

Die Stimmung in der Moskauer Bevölkerung war durch die traumatischen Verluste und die massive Propaganda so aufgeheizt, dass Hunderttausende von Moskauern die Strassen säumten. Der Pöbel schrie «Tod dem Faschismus» und «Auf die Knie». Weil die Kriegsgefangenen in der Marschkolonne nicht anhalten und hinknien durften, wurden sie beschimpft und bespuckt. 

Auch 2014 schrieen Zuschauer: «Tod dem Faschismus!», «Auf die Knie!»

Dieselben Parolen wurden am 24. August 2014 in Donezk skandiert. Bei der «Parade» sollen rund 2000 Zuschauer am Strassenrand gewesen sein. Diese schrieen wie 1944 «Tod dem Faschismus» und «Auf die Knie».

Die letzte Demütigung waren die Strassenreinigungswagen 

Der Parade der Besiegten folgten Strassenreinigungswagen, die im doppelten Sinne die Strassen sauber gewaschen haben: Symbolisch, aber auch real. Denn die deutschen Kriegsgefangenen erhielten nach tagelangem Hungern kurz vor dem Marsch den russischen Buchweizen-Brei «Kascha», der mit viel Butter zubereitet wird. 

Bild

Als Demütigung wurden die Strassen und die Plätze später gereinigt. bild: RIA Novosti

Pro-Russian rebels escort captured Ukrainian army prisoners in a central square in Donetsk, eastern Ukraine, Sunday, Aug. 24, 2014. Ukraine has retaken control of much of its eastern territory bordering Russia in the last few weeks, but fierce fighting for the rebel-held cities of Donetsk and Luhansk persists. (AP Photo/Antoine E.R. Delaunay)

Bild: Antoine E.R. Delaunay/AP/KEYSTONE

abspielen

Das Video zeigt den «Marsch der Gefangenen». video: YouTube/msk0001

Was vielleicht sogar gut gemeint war, hatte verheerende Folgen: Die ausgehungerten Soldaten bekamen vom fetten Buchweizen-Brei starken Durchfall. Weil sie während des Marsches aber nicht austreten durften, mussten sich die Kriegsgefangenen sprichwörtlich in die Hosen machen. Danach muss es in den Moskauer Strassen fürchterlich gestunken haben.

Bewusste Demütigung nach historischem Vorbild in Donezk 

Children holding a Russian flag pose for photos on a destroyed Ukrainian army Grad multiple rocket launcher system that was seized and put on public display at the central square in Donetsk August 24, 2014. REUTERS/Maxim Shemetov (UKRAINE - Tags: POLITICS CIVIL UNREST CONFLICT TPX IMAGES OF THE DAY)

Kinder hissen eine russische Flagge. Bild: MAXIM SHEMETOV/REUTERS

Dass die demütigende Parade der Besiegten in der ostukrainischen Stadt Donezk im August 2014 nicht zufälligerweise dem historischen Vorbild von 1944 folgte, zeigt der Kommentar des Korrespondenten vom staatlichen russischen Fernsehen: «Die Idee der Organisatoren ist eine Analogie zum Grossen Vaterländischen Krieg, als man deutsche Kriegsgefangene durch die Strassen von Moskau führte. Auch damals wurden nach dem Marsch die Strassen gewaschen. Und heute zeigen die Landwehrmänner und die friedlichen Kämpfer (der prorussischen Separatisten), dass ihr Kampf gegen die Faschisten aus Kiew vergleichbar ist mit dem Grossen Vaterländischen Krieg.»  

Das könnte dich auch interessieren:

Wo die Müllers, Meiers und Kellers wohnen – die grosse Nachnamen-Übersicht der Schweiz

Link zum Artikel

Ich öffne für euch die Büchse der Pandora aka meine Inbox, Teil III

Link zum Artikel

Die 5 wichtigsten Aussagen von Lucien Favres Zwischenbilanz beim BVB

Link zum Artikel

Die SBB-App bietet neu einen «Dark Mode», aber nur fürs iPhone

Link zum Artikel

Wieso zahlte der Secret Service 254'000 Dollar an Trumps Golfclubs?

Link zum Artikel

«Wann kommt das zweite Kind?» – wie eine Bewerbung an der Uni Basel aus dem Ruder lief

Link zum Artikel

Warten auf Bolton – warum der Erfolg des Impeachments nur über ihn geht

Link zum Artikel

Die nächste Generation steht bereit – unsere U21 schlägt Nachwuchs-Gigant Frankreich

Link zum Artikel

Schnelles Denken, langsames Denken: Hast du dein Gehirn im Griff?

Link zum Artikel

Easyjet-Europachef übt Kritik an Öko-Politik: «Flugsteuern machen keinen Sinn!»

Link zum Artikel

Mustang wird zur grauen Maus (und weitere grauenhafte Relaunches der Auto-Geschichte)

Link zum Artikel

«Wir wollen eine Alternative bieten» – in Lausanne produzieren sie «Fairtrade»-Porno

Link zum Artikel

«Wales. Golf. Madrid» – Bale provoziert mit Fahnen-Jubel seinen Abgang bei Real

Link zum Artikel

Sex on the Beach? Bitch, please! Auf und Ab im «Bachelor», Folge 5

Link zum Artikel

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Wo die Müllers, Meiers und Kellers wohnen – die grosse Nachnamen-Übersicht der Schweiz

20
Link zum Artikel

Ich öffne für euch die Büchse der Pandora aka meine Inbox, Teil III

178
Link zum Artikel

Die 5 wichtigsten Aussagen von Lucien Favres Zwischenbilanz beim BVB

1
Link zum Artikel

Die SBB-App bietet neu einen «Dark Mode», aber nur fürs iPhone

47
Link zum Artikel

Wieso zahlte der Secret Service 254'000 Dollar an Trumps Golfclubs?

49
Link zum Artikel

«Wann kommt das zweite Kind?» – wie eine Bewerbung an der Uni Basel aus dem Ruder lief

180
Link zum Artikel

Warten auf Bolton – warum der Erfolg des Impeachments nur über ihn geht

57
Link zum Artikel

Die nächste Generation steht bereit – unsere U21 schlägt Nachwuchs-Gigant Frankreich

28
Link zum Artikel

Schnelles Denken, langsames Denken: Hast du dein Gehirn im Griff?

105
Link zum Artikel

Easyjet-Europachef übt Kritik an Öko-Politik: «Flugsteuern machen keinen Sinn!»

44
Link zum Artikel

Mustang wird zur grauen Maus (und weitere grauenhafte Relaunches der Auto-Geschichte)

159
Link zum Artikel

«Wir wollen eine Alternative bieten» – in Lausanne produzieren sie «Fairtrade»-Porno

112
Link zum Artikel

«Wales. Golf. Madrid» – Bale provoziert mit Fahnen-Jubel seinen Abgang bei Real

7
Link zum Artikel

Sex on the Beach? Bitch, please! Auf und Ab im «Bachelor», Folge 5

23
Link zum Artikel

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

84
Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

95
Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

141
Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

31
Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

107
Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

46
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

167
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

48
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

219
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

341
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Wo die Müllers, Meiers und Kellers wohnen – die grosse Nachnamen-Übersicht der Schweiz

20
Link zum Artikel

Ich öffne für euch die Büchse der Pandora aka meine Inbox, Teil III

178
Link zum Artikel

Die 5 wichtigsten Aussagen von Lucien Favres Zwischenbilanz beim BVB

1
Link zum Artikel

Die SBB-App bietet neu einen «Dark Mode», aber nur fürs iPhone

47
Link zum Artikel

Wieso zahlte der Secret Service 254'000 Dollar an Trumps Golfclubs?

49
Link zum Artikel

«Wann kommt das zweite Kind?» – wie eine Bewerbung an der Uni Basel aus dem Ruder lief

180
Link zum Artikel

Warten auf Bolton – warum der Erfolg des Impeachments nur über ihn geht

57
Link zum Artikel

Die nächste Generation steht bereit – unsere U21 schlägt Nachwuchs-Gigant Frankreich

28
Link zum Artikel

Schnelles Denken, langsames Denken: Hast du dein Gehirn im Griff?

105
Link zum Artikel

Easyjet-Europachef übt Kritik an Öko-Politik: «Flugsteuern machen keinen Sinn!»

44
Link zum Artikel

Mustang wird zur grauen Maus (und weitere grauenhafte Relaunches der Auto-Geschichte)

159
Link zum Artikel

«Wir wollen eine Alternative bieten» – in Lausanne produzieren sie «Fairtrade»-Porno

112
Link zum Artikel

«Wales. Golf. Madrid» – Bale provoziert mit Fahnen-Jubel seinen Abgang bei Real

7
Link zum Artikel

Sex on the Beach? Bitch, please! Auf und Ab im «Bachelor», Folge 5

23
Link zum Artikel

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

84
Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

95
Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

141
Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

31
Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

107
Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

46
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

167
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

48
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

219
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

341
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Kurdin, Jesidin, Deutsche: Warum Düzen Tekkal nicht mehr schlafen kann

Düzen Tekkal (41) ist derzeit die wichtigste Stimme der Kurden in Deutschland. Im Interview sagt sie, dass es noch nicht zu spät ist, Rojava zu retten. «Aber jetzt muss schnell gehandelt werden.»

Wenn Düzen Tekkal einmal loslegt, dann gleich richtig. Die Deutsche mit kurdisch-jesidischen Wurzeln nimmt kein Blatt vor den Mund. Seit Wochen kritisiert sie den türkischen Angriffskrieg in Rojava öffentlich und in einer scharfen Deutlichkeit: dass der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan völkerrechtswidrig handelt, dass er eine ethnische Säuberung vornimmt, dass er mit seinem Handeln dem Islamischen Staat zu neuer Kraft verhilft.

Tekkal ist derzeit die wichtigste Stimme der Kurden in …

Artikel lesen
Link zum Artikel