Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Öffentlicher Verkehr verzichtet auf Preiserhöhungen, trotz Corona



öffentlicher Verkehr Bern

Bild: Keystone

Trotz erwarteter Ertragseinbussen von 25 bis 30 Prozent aufgrund der Covid-19-Pandemie verzichtet der öffentliche Verkehr für 2021 auf eine Preiserhöhung. Zugleich setzt die Branche auf verschiedene Massnahmen, um ihre Attraktivität zu erhöhen.

So können Kundinnen und Kunden künftig eine GA-Monatskarte kaufen, ohne dazu ein Halbtax-Abo zu benötigen, wie Alliance SwissPass am Mittwoch mitteilte. Zudem erhalten alle 25-Jährigen einen Rabatt von 500 Franken auf das GA und alleinreisende Kinder fahren in Zukunft bis zum 6. Geburtstag gratis, danach bis zum 16. Geburtstag für maximal 19 Franken pro Tag.

Eine wichtige Neuerung im öffentlichen Verkehr ist die Erweiterung der Rechte von Reisenden bei Verspätungen ab Januar 2021. Dies entschied der Bundesrat am 13. Mai 2020 mit der Verabschiedung des Verordnungspakets zur Organisation der Bahninfrastruktur (OBI).

Entschädigung bei Verspätung

Reisende haben künftig einen Anspruch auf Entschädigung bei Verspätungen von über einer Stunde am Reiseziel. Beträgt die Verspätung über eine Stunde, erhalten Reisende mit Einzel- und Streckenbilletten 25 Prozent des Fahrpreises zurück. Beträgt sie über zwei Stunden, werden 50 Prozent entschädigt.

Auch Abonnementsinhaberinnen und -inhaber werden bei Verspätungen entschädigt. Der Betrag richtet sich dabei am Tageswert des Abos aus. Während eines Abonnementsjahres respektive -monats werden maximal 10 Prozent des Abonnementswerts entschädigt. Mit der Abwicklung der Entschädigungsanträge wurde die SBB auf Mandatsbasis beauftragt. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das sind die neuen SBB-Züge

Roger Moore war auch ein Schweizer Werbe-Star

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
14
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
14Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • _andreas 24.06.2020 13:59
    Highlight Highlight Früher hatte man die Preise erhöht wenn die Leistung ausgebaut wurde, heute erhöht man Preise weil man das ja eh jedes Jahr macht. Und vor allem im ÖV wird gefühlt jedes Jahr die Leistung weniger gut. Immer mehr Pendler(also weniger Platz) und Verspätungen/Ausfälle werden auch immer mehr. Würden sie jetzt wegen Corona die Preise erhöhen wär ich das letzte mal ÖV gefahren. Es kann doch nicht sein, das die Leute einer halbprivatisierten Firma für etwas zahlen soll wofür er nichts dafür kann. Müssen Firmen heute keine rückstellungen mehr für ausnahmefälle machen?
  • Grego 24.06.2020 13:51
    Highlight Highlight Ich bin älter als fünfundzwanzig, Masterstudent und kann/will mir das GA in Zukunft nicht mehr leisten. Geht bestimmt nicht nur mir so. Da hat sich die SBB selber ins Bein geschossen, aber so kann man die Preisaufschläge natürlich auch umgehen.
  • clairvoyant 24.06.2020 13:45
    Highlight Highlight Schade wird das GA Junior für Studierende einfach abgeschafft. Da wird meines Erachtens an der falschen Ecke gespart. Sind immerhin 100.- welche ich nun jeden Monat mehr bezahlen muss.
  • neutrino 24.06.2020 13:31
    Highlight Highlight Muss man jetzt dankbar sein, dass es nicht teurer wird? Wiedermal Logik von Staatsangestellten. Der Grossteil der Abo-Inhaber benutzt den ÖV wegen Corona auch viel weniger.

    Wenn ich ein Fitnessabo zahle, aber das Gym nicht nutzen kann, gibts sicher keinen Aufschlag - obwohl das Gym Corona-bedingt Mehrkosten hat.

  • 7immi 24.06.2020 13:12
    Highlight Highlight Nunja, man schlägt nicht pauschal auf, dafür werden aber diverse Vergünstigungen abgeschafft. Das GA Junior für Studierende über 25 wurde zum Beispiel ersatzlos gestrichten. So kann man eine Preiserhöhung natürlich auch umgehen...
    • Michele80 24.06.2020 14:16
      Highlight Highlight Hab grad die Email dazu gekriegt :(
      Ersatzloses Streicheln von GA Junior Studierende. Teurere Alternative nur für u25, ansonsten nur reguläres GA. Da trösten auch 500chf Gutschein nicht.

      @watson vielleicht wäre das noch erwähnenswert? Ihr habt doch viele Studis in der Leserschaft.
    • Michele80 24.06.2020 14:36
      Highlight Highlight Ich meinte Streichen 🙈🤦🏻‍♀️ die SBB streichelt zum Glück meines Wissens niemandem, weder Studierende mit GA noch sonst jemanden😂
    • WDuong 24.06.2020 14:47
      Highlight Highlight Vorher hatte der Beitrag von 7immi über 100 Herzen... Wurde hier dies künstlich reduziert?

      Mail an die Junge Grüne schon weitergeleitet.
  • Melot 24.06.2020 11:34
    Highlight Highlight Und warum wird in diesem Artikel nicht erwähnt, dass die GA-Vergünstigung für Studenten abgeschafft wurde? Halte ich bei dieser Lobeshymne auf die SBB schon noch für relevant. Und sorry, alleinreisende Kinder bis zum 6.Geburtstag fahren gratis - das ist gut, sonst kommen sie noch auf die Idee mit ihrem Auto herumzugurken.
  • tobinski 24.06.2020 11:31
    Highlight Highlight Mit welcher Überlegung das GA für Studierende abgeschafft wurde, erschliesst sich mir nicht ganz.. fand es schon bisher fragwürdig, dass mit 30 Schluss ist (Stichwort lebenslanges Lernen), aber so verliert die SBB ziemlich sicher ein potenziell Zahlungskräftiges Klientel nachhaltig..
  • Lupe 24.06.2020 11:22
    Highlight Highlight Unsere ÖV ist schon jetzt viel zu teuer, mehr als das 4 Fache gegen das Ausland, es rentiert sich teils sogar mit dem Auto zu fahren, besonders mit mehr als 2 Personen und so was darf nicht sein.
  • Uno 24.06.2020 10:41
    Highlight Highlight Gute Angebote, leider werde ich sie nicht nutzen, da ich nicht mehr ÖV fahre bis die Maskenpflicht kommt.
    • SeboZh 24.06.2020 11:08
      Highlight Highlight Und selber eine tragen, keine op maske, ist keine option?
  • Pipikaka Man 24.06.2020 10:28
    Highlight Highlight So hoch wie der ÖV immer wieder mal die Preise anhebt, auch in guten Zeiten, ist es auch eine gute Sache, das sie nicht wieder erhöht werden.

Nach Unfall in Bern: SBB weiten Massnahmen an Türen aus

Die SBB sollen zusätzliche Massnahmen ergreifen, damit sich Passagiere nicht mehr die Hand in der Zugtür einklemmen können. Das empfiehlt die Schweizerische Sicherheitsuntersuchungsstelle (Sust).

Zum einen soll der bereits laufende Ersatz des Türsystems nicht nur die Einheitswagen IV betreffen; auch Eurocity- und Intercity-Wagen bräuchten ein besseres System. Zum andern sollen bei 150 Türen die kürzlich eingesetzten Gummis schon wieder ersetzt werden: Sie sind zu hart, was das Herausziehen …

Artikel lesen
Link zum Artikel