meist klar
DE | FR
462
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schweiz

«Jetzt ist genug!»: Volksinitiative gegen Feuerwerksknallerei lanciert

«Jetzt ist genug!»: Volksinitiative gegen Feuerwerksknallerei lanciert

Geht es nach dem Verein «Feuerwerksinitiative», dann soll das private Zünden von Feuerwerkskörpern künftig verboten werden. Das Komitee will dies mit einer nationalen Volksabstimmung erreichen.
02.08.2021, 16:1102.08.2021, 16:22
Das 1. -August-Feuerwerk ist bei vielen beliebt. Sie belasten allerdings Mensch und Umwelt. (Archivbild
Schluss mit dem Lärm: Eine Initiative will Feuerwerksknallerei künftig verbieten.Bild: sda

Für viele Schweizerinnen und Schweizer gehört ein anständiges Feuerwerk genauso zum 1. August wie Cervelats und der Schweizerpsalm. Das zumindest scheint der Geräuschpegel der vergangenen Nacht zu bestätigen. Doch offensichtlich löst das nicht bei allen Begeisterung aus. «Es ist genug!», findet der Verein «Feuerwerksinitiative», der sich im Nachgang zum Nationalfeiertag dazu meldet. Und es gebe bereits seit längerem einen grossen Teil der Bevölkerung, der das ebenso sehe.

«Millionen von Tieren und Tausende hochsensibler oder psychisch beeinträchtigter Menschen haben auch dieses Jahr unter der Knallerei gelitten», heisst es in der Medienmitteilung. Gleichzeitig würde die Umwelt durch Feinstaub, Schwermetalle sowie Dioxine und Furane belastet. Genau das will der Verein nun ändern. Dazu sei eine eidgenössische Volksinitiative in Planung. Der Initiativtext zu «Für eine starke Einschränkung von Feuerwerk» läge bereits in Bern der Bundeskanzlei zur Prüfung vor.

Initianten: Feuerwerksknallerei widerspricht Bundesverfassung

Ziel sei es, so heisst es weiter, über eine Verfassungsänderung eine bundesweite Regelung zu erreichen, die zum Schutz von Tieren und Menschen die Verwendung und den Verkauf von Feuerwerkskörpern mit Knalleffekten verbiete. Kantonsregierungen könnten bei Anlässe von überregionaler Bedeutung auf Gesuch hin Ausnahmen gewähren.

Dabei berufen sich die Initianten unter anderem darauf, dass der jetzige Zustand der Bundesverfassung widerspreche. So sei in Artikel 74 «der Schutz der Menschen und deren natürlichen Umwelt vor schädlichen und lästigen Einwirkungen» und in Artikel 80 speziell der «Schutz der Tiere» verankert.

Bist du für ein Feuerwerksverbot?

Aargauer Initiative abgelehnt - Davoser verbieten Feuerwerk

Alle Anstrengungen, dies auch im Gesetz so niederzuschreiben, blieben bislang erfolglos, wie die Initianten einräumen. Eine kantonale Initiative aus dem Jahr 2015 scheiterte beispielsweise deutlich: Mit 65 Prozent Nein-Stimmen lehnte die Aargauer Stimmbevölkerung die Feuerwerks-Initiative ab. Es sei Sache der Gemeinden, dies zu regeln. Auf kommunaler Ebene hingegen gibt es aus Sicht der Initianten auch einen Erfolg: Im September 2020 entschieden die Davoser in einer Volksabstimmung, dass Feuerwerk in ihrem Dorf künftig verboten ist.

Für eine nationale Volksabstimmung müssen nun 100'000 Unterschriften gesammelt werden, womit laut Initiativkomitee in wenigen Wochen begonnen werden soll. Das Komitee zeigt sich zudem überzeugt, dass die erforderliche Zahl Unterschriften schnell erreicht werde. Unterstützung hätten bereits der Schweizer Tierschutz und die SKG (Schweizerische Kynologische Gesellschaft) zugesagt. Hinter dem Verein «Feuerwerksinitiative» steht unter anderem der Untersiggenthaler Roman Huber.

Einer Volksabstimmung sehe man zuversichtlich entgegen, so heisst es weiter. Man habe ein überzeugendes Argumentarium für eine solide Mehrheit beim Stimmvolk zur Hand. Es bestehe auch die Möglichkeit, dass Bundesrat und Parlament einen Gegenvorschlag ausarbeite. (phh/chmedia)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

«Ich hasse Feuerwerk und ich bin nicht die einzige ...»

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

462 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Don_Pasqual
02.08.2021 16:29registriert September 2018
Ach was hatten wir spass als wir jung waren. Das ganze Sackgeld verballert. :)
32463
Melden
Zum Kommentar
avatar
Madison Pierce
02.08.2021 16:28registriert September 2015
Alles verbieten zu wollen, was man selbst nicht mag, scheint leider ein Trend zu sein.

Ich bin auch kein grosser Fan von privatem Feuerwerk, aber zwei Mal im Jahr stört es mich nicht.
442191
Melden
Zum Kommentar
avatar
lilie ❤ Bambusbjörn
02.08.2021 16:44registriert Juli 2016
Ich finde Feuerwerk toll und verbinde viele schöne (Kindheits-)Erinnerung damit.

Wofür ich aber kein Verständnis habe, sind jene Feuerwerkskörper, die einfach nur Lärm machen. Was ist der Witz daran? Das ist nicht nur für domestizierte und wilde Tiere, psychisch Beeinträchtigte und empfindliche Menschen eine Tortur, sondern auch für Hirngeschädigte und geistig Behinderte.

Wer knallen will, kann das von mir aus in einem entsprechend vorbereiteten Bunker machen, wo es niemanden stört. Aber die ganze Umgebung damit zu belästigen, finde ich echt rücksichtslos und unnötig.
29167
Melden
Zum Kommentar
462
Präsidentin des Spitalverbands H+ stört sich am Geld des Staates

Die Präsidentin des Spitalverbands H+ Regine Sauter hat vom Staat unabhängige Spitäler gefordert. Sie stört sich an der Unterstützung einzelner Spitälern durch die öffentliche Hand, wie sie im Interview mit der «Neuen Zürcher Zeitung» vom Freitag sagte.

Zur Story