DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bundesgericht: Prostituierte getötet, Strafe verbüsst und trotzdem noch in Haft



Trotz Verbüssung der 13-jährigen Haftstrafe kommt der Verurteilte im Fall des Tötungsdelikts an einer Prostituierten in Egliswil AG noch nicht frei. Das Bundesgericht hat eine Beschwerde des Mannes abgewiesen, der sich gegen eine Sicherheitshaft wehrte.

Die Staatsanwaltschaft Lenzburg-Aarau beantragte im Mai, die Freiheitsstrafe in eine stationäre Massnahme umzuwandeln. Nach dem endgültigen Entlassungsdatum von Mitte August bis zum Vorliegen des entsprechenden Entscheids sollte der Verurteilte in Haft bleiben. Gutachter schliessen eine Wiederholungsgefahr nicht aus.

Im August 2002 hatte der verurteilte Schweizer eine Prostituierte mit 31 Messerstichen getötet. Er hatte der Frau über Jahre hinweg grössere Geldsummen gegeben und gehofft, dass sie eine Beziehung mit ihm eingehen würde.

Das Obergericht des Kantons Aargau wies die Beschwerde des Mannes gegen die Sicherungsmassnahme einen Tag nach dem Entlassungsdatum ab. Das Bundesgericht hat diesen Entscheid in einem am Freitag publizierten Urteil bestätigt.

Staatsanwaltschaft belehrt

In ihrem Urteil weisen die Bundesrichter die Aargauer Staatsanwaltschaft ausserdem auf einen Fehler in ihrem ursprünglichen Antrag auf eine stationäre Massnahme hin.

Zum einen beziehe sich die Staatsanwaltschaft auf den falschen Artikel im Strafgesetzbuch. Und zum anderen sei die zusätzlich zur 13-jährigen Freiheitsstrafe angeordnete ambulante vollzugsbegleitende Massnahme aufzuheben, bevor über eine nachträglich angeordnete stationäre Massnahme befunden werden könne.

Dem Betroffenen stünden dagegen die entsprechenden Rechtsmittel zur Verfügung. Und: «Das Verfahren ist – worauf mit Nachdruck hinzuweisen bleibt – in strenger Nachachtung des Beschleunigungsgebots durchzuführen.» (Urteil 6B_964/2015 vom 14.10.2015) (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Bundesrat sagt Ja zur «Ehe für alle» und eröffnet Abstimmungskampf

Paare des gleichen Geschlechts sollen dieselben Rechte haben wie Paare verschiedenen Geschlechts. Justizministerin Karin Keller-Sutter hat am Dienstag die Argumente des Bundesrats für ein Ja zur «Ehe für alle» am 26. September präsentiert.

Seit 2007 können gleichgeschlechtliche Paare ihre Partnerschaft eintragen lassen, heiraten dürfen sie jedoch nicht. Im vergangenen Dezember beschloss das Parlament Gesetzesänderungen, die die Ehe für Paare des gleichen Geschlechts öffnet.

«Der Staat soll …

Artikel lesen
Link zum Artikel