DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Linke wehren sich gegen AHV-Reform «auf dem Buckel der Frauen»

Eine nicht hinnehmbare einseitige Rentenkürzung für die Frauen, weitere Rentenaltererhöhungen in Planung, eine grössere Mehrwertsteuerbelastung in schwierigen Zeiten: SP, Grüne und Gewerkschaften haben am Freitag ihre Kampagne gegen die AHV-Reform lanciert – wieder einmal.
01.07.2022, 13:5201.07.2022, 16:10

Am 25. September entscheiden die Stimmberechtigten über die neuste AHV-Reform und damit über die Erhöhung des Frauen-Rentenalters von 64 auf 65 Jahre. Es ist ein weiterer Versuch, die finanziell angeschlagene Sozialversicherung zu sanieren.

Die Linke wehrt sich gegen die Erhöhung des Rentenalters.
Die Linke wehrt sich gegen die Erhöhung des Rentenalters. Bild: shutterstock

Nach der jahrzehntelangen politischen Blockade und mehreren gescheiterten Reformvorhaben sei die Abstimmung von grosser Wichtigkeit für die Stabilität des Vorsorgesystems, argumentieren die Befürworter der Reform. Das sieht ein breites Bündnis aus linken Parteien und Gewerkschaften anders: Im März waren über 150'000 Unterschriften gegen die AHV-Reform eingereicht worden.

26'000 Franken weniger

«Mehr zahlen, mehr arbeiten, weniger Rente erhalten»: So brachte Pierre-Yves Maillard, Präsident des Schweizerischen Gewerkschaftsbundes (SGB) und Waadtländer SP-Nationalrat, die Pläne der Bürgerlichen bei der AHV auf den Punkt. Die Vorlage sei «ein einseitiger Abbau der Altersvorsorge auf Kosten der Frauen», sagte er vor den Medien in Bern.

Pierre-Yves Maillard.
Pierre-Yves Maillard.Bild: keystone

Es gehe um sieben Milliarden Franken in den nächsten zehn Jahren, die eingespart werden sollen. Das bedeute für die Frauen, die ohnehin schon rund ein Drittel tiefere Renten hätten als Männer, eine Rentenkürzung von durchschnittlich 26'000 Franken. Maillard erklärte diese Zahl damit, dass jede Frau auf eine Jahresrente von rund 22'000 Franken verzichten muss und in diesem Jahr weitere 4000 Franken in die AHV einzahlen wird.

Laut dem Referendumskomitee ist eine AHV-Reform gar nicht so dringend nötig. Die Schreckensszenarien des Bundesrats bei der AHV hätten sich nicht bewahrheitet, sagte Maillard. Alle zehn Jahre verrechne sich die Regierung um 15 bis 20 Milliarden Franken.

Ein Jahr länger leiden

Das Bündnis befürchtet zudem einen längerfristigen Abbauplan bei den Renten. «Die aktuelle Reform ist der Startschuss zu einer monströsen Demontierung des Rentensystems der Schweiz», sagte Giogio Tuti, Präsident der Gewerkschaft des Verkehrspersonals SEV. Die Anhebung des Rentenalters auf 67 für alle sei in der Pipeline. Tuti erwähnte die Pläne der Jungfreisinnigen, das Rentenalter an die Lebenserwartung zu koppeln.

Die aktuelle AHV-Reform heisse auch Mühsal, hielt Vania Alleva, Präsidentin der Gewerkschaft Unia, fest. Statt in den wohlverdienten Ruhestand zu gehen, müssten viele Frauen im Gastgewerbe, in der Pflege, an den Ladenkassen und in der Logistikbranche ein Jahr länger leiden.

Dazu komme, dass sich die Situation von älteren arbeitslosen Frauen bei einer Rentenaltererhöhung verschärfen würde, sagte Nationalrätin Léonore Porchet (Grüne/VD), Vizepräsidentin des Arbeitnehmerdachverbandes Travailsuisse. Eine von sechs Frauen lebe heute zum Zeitpunkt ihrer Pensionierung in Armut.

Grundsätzlich kompromissbereit

Das Referendumskomitee stört sich aber nicht nur an der Erhöhung des Frauen-Rentenalters. Auch die mit der Reform vorgesehene Mehrwertsteuererhöhung um 0,4 Prozentpunkte auf 8,1 Prozent sei abzulehnen, sagte SP-Co-Präsidentin Mattea Meyer. Das Timing dafür sei falsch und falle in eine Zeit, in der die Preise explodierten und ein Prämienschock angekündigt worden sei. «Die Mehrwertsteuererhöhung schwächt die Kaufkraft der gesamten Bevölkerung.»

Als Alternative zu den Plänen der AHV-Reform soll die erste Säule mit den ausserordentlich hohen Gewinnen und den Negativzinsen der Nationalbank gestärkt werden, wie die Gegner der Reform vorschlagen. Ein Ja zu einer AHV-Reform sei «eine Frage des Preisschildes», sagte Meyer. Dieses Preisschild stimme bei der vorliegenden Vorlage nicht.

Maillard betonte, dass die Linke grundsätzlich kompromissbereit sei bei den Reformen der Altersvorsorge – jedoch nur, wenn die Renten erhöht würden. Unia-Chefin Alleva ergänzte: «Eine reine Abbauvorlage wie die vorliegende lehnen wir ab.» (saw/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

99 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Hans Hansen
01.07.2022 14:18registriert August 2019
Wir wollen die Gleichberechtigung.
(Ausser Militär Pflicht, Scheidungsrecht, Pensionsalter) aber sonst wirklich überall.
14032
Melden
Zum Kommentar
avatar
Spitzbueb
01.07.2022 14:13registriert Dezember 2020
Gleiche Rechte für alle!
10416
Melden
Zum Kommentar
avatar
Tepalus
01.07.2022 14:31registriert Oktober 2016
Wer Gleichheit will, muss Gleichsein wollen. Heisst auch, Pflichten und die unangenehmen Dinge akzeptieren, die damit einhergehen.

Gleiche Kosten, gleiches Alter. Frauen leben ja sogar länger... 🤷🏽‍♂️
11428
Melden
Zum Kommentar
99
Rohöl kostet gleich viel wie vor dem Krieg – aber warum ist Benzin noch immer viel teurer?
Als der Rohölpreis schnell in die Höhe ging, tat es der Benzinpreis auch. Jetzt, da Rohöl billiger ist, sinkt der Benzinpreis nur langsam. Der Preisüberwacher untersucht, Autofahrer können sich selber helfen.

«Die Tank-Sauerei geht weiter …», schimpfte die Bild-Zeitung unlängst und meinte, folgende «Sauerei» entdeckt zu haben: der Preis von Rohöl sei zwar gesunken, doch die «Öl-Riesen» würden diese Kostensenkung nicht vollständig weitergeben an den Tankstellen. Als Kronzeuge wird der Verband der deutschen Automobilisten herangezogen. Der ADAC hat festgestellt:

Zur Story