Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Arbeitslosenquote in der Schweiz verharrt bei 3,1 Prozent



In der Schweiz ist die Zahl der Arbeitslosen leicht gestiegen. Im Juli waren 133'754 Personen als arbeitslos gemeldet, 498 mehr als im Juni. Die Arbeitslosenquote verharrte bei 3.1 Prozent. Im Jahresvergleich stieg die Zahl der Arbeitslosen um 5.3 Prozent an.

Nach dem traditionellen Tiefpunkt der Arbeitslosigkeit im Juni lässt sich damit wieder ein leichter Anstieg beobachten. Dennoch scheint der Arbeitsmarkt nach der Aufhebung des Euro-Mindestkurses im Januar weiterhin relativ robust: Gegenüber dem Vormonat stieg die Zahl der Arbeitslosen um saisonale Effekte bereinigt nur leicht um 0.3 Prozent an.

Die Jugendarbeitslosigkeit legte aber zu. Im Juli waren 8.4 Prozent mehr 15- bis 24-Jährige arbeitslos als noch im Vormonat, wie das Staatssekretariat für Wirtschaft (Seco) am Freitag mitteilte. Auch gegenüber dem Vorjahr legte die Zahl um 3.2 Prozent zu.

Zugleich gibt es weniger offene Stellen. Bei den Regionalen Arbeitsvermittlungsstellen (RAV) waren mit 10'352 Stellen 135 weniger gemeldet als im Vormonat. Im Juni war die Zahl noch gestiegen. Gegenüber dem Vorjahr nahm die Zahl offener Stellen gar um rund einen Fünftel ab. (sda)

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Fehler im Abstimmungsbüchlein: Bund muss Zahlen korrigieren

Der Bund korrigiert vor der Abstimmung über Versicherungsdetektive Zahlen. Dabei geht es um Observationen durch die Invalidenversicherung. Das gedruckte Abstimmungsbüchlein kann nicht mehr korrigiert werden.

Nach dem Druck der Abstimmungserläuterungen habe das Bundesamt für Sozialversicherungen (BSV) bemerkt, dass die Zahlen nicht richtig seien, schreibt die Bundeskanzlei in einer Mitteilung vom Mittwoch. Es habe deshalb eine Überprüfung bei den kantonalen IV-Stellen angeordnet. Diese ergab, …

Artikel lesen
Link to Article