DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bundesrat Guy Parmelin, Chef VBS, links, und Korpskommandant Philippe Rebord, Chef der Armee, aeussern sich anlaesslich einer Pressekonferenz am Informationstag zur Weiterentwicklung der Armee (WEA), am Donnerstag 31. August 2017, in Burgdorf. (KEYSTONE/Marcel Bieri).

Armeechef Philippe Rebord. Bild: KEYSTONE

Armeechef will mehr Transmenschen und Frauen in der Schweizer Armee

Ende Jahr wird Armeechef Philippe Rebord aus gesundheitlichen Gründen zurücktreten. In einem Interview mit «20 Minuten» spricht er über die Wehrpflicht für Frauen, Transmenschen in der Armee und die Rückkehr des Kalten Krieges.



Philippe Rebord über ...

... Frauen in der Armee

«Ich wünsche mir [...] mehr Frauen in der Armee. Sie haben eine andere Art, wie sie auf die Bevölkerung zugehen. Das sehen wir im Kosovo, wo der Frauenanteil bei der Swisscoy zurzeit bei 22 Prozent liegt.»

... Wehrpflicht für Frauen

«Falls die Dienstpflicht für Frauen in 15 Jahren an die Urne kommt, werde ich zustimmen.»

... Anreize für Frauen

«Wir müssen, solange der Dienst für Frauen nicht obligatorisch ist, mit Anreizen arbeiten. In Polen etwa gibt es für freiwillige Milizler Steuererleichterungen. Es braucht neue, kreative Ideen. Wir sind daran, solche zu prüfen.»

... Transmenschen in der Armee

«Grundsätzlich bin ich der Meinung, dass auch Transmenschen ein Anrecht haben, Dienst zu leisten, wenn sie alle Voraussetzungen erfüllen. Das Handbuch werden wir überarbeiten.»

... virale Videos aus Kasernen

«Ich kann [...] über vieles lachen. Ich verstehe die Jungen – ich selbst war mit 20 Jahren kein besonderer Held. Aber was ich wirklich nicht dulde, sind Videos, die die Persönlichkeit eines Einzelnen verletzen, die rassistisch oder gewaltverherrlichend sind oder die Sicherheitsvorschriften tangieren.»

... die Kampfjet-Beschaffung

«Das [sind] zwischen 0,7 und 0,8 Prozent des Bruttoinlandprodukts der Schweiz. Zum Vergleich: Von den Nato-Ländern wird gefordert, 2 Prozent des BIP in die Verteidigung zu investieren. Wir müssen bis 2030 unsere Kampfjets ersetzen. Für die Schweizer Armee wird die Abstimmung darüber – die mit Garantie kommen wird – zur Stunde der Wahrheit.»

Kampfpilotinnen aus aller Welt

... die Aufkündigung des INF-Vertrags zwischen Russland und der USA

«Die Kündigung des Vertrags ist ein Rückschritt ins Jahr 1987. Für die Gesamtsicherheit Europas ist das ein markanter Verlust. Im Bereich der nuklearen Waffen kann man gar von einer Rückkehr des Kalten Krieges sprechen.»

... seinen persönlichen Höhepunkt ...

«Die Wiedereinführung der Mobilmachung. Wir sind so in der Lage, 35'000 Soldaten innerhalb von 10 Tagen in den Einsatz zu bringen. Die Nato schafft 30'000 Personen in 30 Tagen. Die Schweizer Milizarmee ist also agiler als die Profi-Armee der Nato.»

... und seinen Tiefpunkt

«Wenn wir einen Angehörigen der Armee verlieren – so wie letzte Woche beim Verkehrsunfall auf dem Sustenpass. Solche Tragödien machen die Kommandanten und mich extrem betroffen.»

... über seine Zukunft

«Ich habe meiner Frau versprochen, bügeln zu lernen. Schliesslich laufe ich dann nicht mehr in der Militäruniform rum.»

Das ganze Interview findest du auf «20 Minuten».

(jaw)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das waren die Schweizer Bunker im Zweiten Weltkrieg

Die Schweizer Armee präsentiert erste F/A-18-Pilotin

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Lohn für Hausarbeit? 7000 Franken für Eltern mit zwei Kindern gefordert

Das Bundesgericht drängt Mütter nach der Scheidung verstärkt in den Arbeitsmarkt zurück. Buchautorin und Gleichstellungsspezialistin Sibylle Stillhart hält das für realitätsfern. Sie fordert ein Entgelt für jene Arbeit, die heute mehrheitlich von Frauen gratis verrichtet wird.

Sibylle Stillhart (47) arbeitet als Mutter für ihre drei Söhne (zwölf-, zehn- und fünfjährig) und als Autorin. In ihrem letzten Buch («Schluss mit gratis. Frauen zwischen Lohn und Arbeit») sorgte sie mit der Forderung nach einem «Lohn für Hausarbeit» für Aufsehen.

Aktuell ist sie irritiert über diverse Urteile des Bundesgerichts, die Frauen nach der Scheidung finanziell deutlich stärker in die Pflicht nehmen als bisher. Vereinfacht gesagt: Die Richter in Lausanne schicken Frauen auf Jobsuche, …

Artikel lesen
Link zum Artikel