Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIVBILD - ZUM THEMA ASYLGESETZ AENDERUNG AN DER SOMMERSESSION DER EIDGENOESSISCHEN RAETE AM MITTWOCH, 12. JUNI 2019, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG -  An asylum seeker is handed an

Bild: KEYSTONE

So schwer ist es für Asylsuchende ein Bankkonto zu eröffnen

Asylsuchenden und vorläufig Aufgenommenen stellen sich am Bankschalter hohe Hürden in den Weg. Bei einzelnen Banken sind sie gar nicht willkommen. Dies unter anderem aus Angst vor nachrichtenlosen Vermögen.

tobias Bär / CH Media



«Eröffnen Sie Ihr Konto, wo immer Sie wollen.» Der Vorgang könne bequem von zu Hause aus erledigt werden und dauere nur zehn Minuten. So wirbt eine Schweizer Bank um Neukunden.

Für Asylsuchende ist der Weg zu einem Schweizer Bankkonto etwas hürdenreicher. Oder er ist gleich ganz versperrt. Dies zeigt eine Studie der Anwältin Lea Hungerbühler. Sie engagiert sich beim Verein Asylex, der Asylsuchende in Rechtsfragen unterstützt.

Achiko, ein Fintech-Unternehmen aus Indonesien, will an die Schweizer Börse. Das Hauptgeschäft sind Zahlungsdienste für Leute ohne Bankkonto oder Kreditkarte. (Symbolbild)

Bild: KEYSTONE

Hungerbühler hat 28 Schweizer Banken zu ihrem Umgang mit Personen im Asylwesen befragt. 18 Banken haben geantwortet. Das Resultat: Asylsuchende mit einem laufenden Verfahren können nur bei vier der 18 Banken uneingeschränkt ein Konto eröffnen.

Für Asylex sind die Ergebnisse der Studie «besorgniserregend». Der uneingeschränkte Zugang zu finanziellen Dienstleistungen sei zentral für die Integration. Ohne Bankkonto seien weder Lohnüberweisungen noch alltägliche Selbstverständlichkeiten wie Online-Einkäufe möglich.

Es braucht Papiere, doch die liegen beim Bund

Problemlos möglich ist die Einrichtung eines Kontos für Asylsuchende bei der Aargauer, der Waadtländer und der Bündner Kantonalbank sowie bei der Postfinance. Die Tochtergesellschaft der Post ist per Gesetz dazu verpflichtet, ihre Dienstleistungen allen Bevölkerungsgruppen in angemessener Weise zugänglich zu machen.

Mehrere Banken ermöglichen den Asylsuchenden eine Kontoeröffnung nur mit Auflagen, die meist nicht zu erfüllen sind. Dazu gehört die Vorgabe, dass ein offizielles Identifikationsdokument aus dem Herkunftsland vorliegen muss. Der Pass liegt aber für die Dauer des Asylverfahrens beim Staatssekretariat für Migration.

Der F-Ausweis für vorläufig Aufgenommene und der N-Ausweis für Asylsuchende werden gemäss der Studie von den wenigsten Banken als Identifikationsdokument anerkannt.

Einige Finanzinstitute verlangen zudem einen Arbeitsvertrag. Asylsuchende haben aber nur sehr eingeschränkt Zugang zum Arbeitsmarkt: In den ersten drei Monaten nach dem Einreichen des Gesuchs gilt ein Arbeitsverbot. Danach ist eine Erwerbstätigkeit zwar grundsätzlich möglich, die Kantone können diese aber auf einzelne Branchen beschränken. Ende Mai betrug die Erwerbsquote bei den Asylsuchenden lediglich 8,3 Prozent.

Bei einigen Banken haben Asylsuchende gar keine Möglichkeit, ein Konto zu eröffnen: Darunter bei Valiant sowie der Basellandschaftlichen und der Berner Kantonalbank. Als Gründe dafür werden in der Studie regulatorische Vorgaben genannt.

Dazu gehören die Regeln zum Umgang mit nachrichtenlösen Vermögen: Seit 2015 gelten Vermögenswerte als nachrichtenlos, wenn die Bank während zehn Jahren keinen Kontakt zum Bankkunden oder einer berechtigten Person mehr herstellen konnte. Diese Vermögen müssen nach weiteren 50 Jahren liquidiert werden, das Geld gehört dann dem Bund. Geht es um mehr als 500 Franken, muss der Inhaber zuvor aber gesucht werden.

Für Migrationsamt ist das Problem «nicht eminent»

«Die Abklärungen und die Handhabung von nachrichtenlosen Konten sind mit hohem Aufwand verbunden», sagt ein Valiant-Sprecher. Bei Asylsuchenden sei die Gefahr von nachrichtenlosen Konten «relativ gross».

Die Berner Kantonalbank teilt mit, in der Vergangenheit hätten Asylsuchende ihre Konten bei der Rückkehr in die Herkunftsländer regelmässig nicht ordentlich aufgelöst, was zu einem erheblichen Aufwand bei der Adressnachforschung geführt habe.

Personen, die vorläufig aufgenommen werden, bleiben zumindest vorübergehend in der Schweiz. Doch sie stossen bei der Kontoeröffnung auf dieselben Schwierigkeiten wie die Personen mit einem laufenden Asylverfahren.

Beim Staatssekretariat für Migration (SEM) heisst es auf Anfrage, man wisse, dass «nicht alle Banken» bereit seien, für Asylsuchende und vorläufig Aufgenommene ein Konto zu eröffnen. Von jenen, die sich tagtäglich mit der Integration dieser Gruppen beschäftigten, sei dieser Umstand aber noch nie an das SEM herangetragen worden. Es handle sich deshalb nicht um ein «eminentes Problem».

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die Flucht einer jungen Saudi-Araberin

Donald Trump will keine Migranten

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

13
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
13Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Michael85 13.08.2019 11:45
    Highlight Highlight "nachrichtenlösen" Vermögen...

    Bitte korrigieren und danach meinen Kommetar gerne wegmachen :)
  • Name_nicht_relevant 12.08.2019 19:58
    Highlight Highlight Komisch ich sehe sie alle mit Postkarte, oder Essensgutscheinen vom Migro.
  • Judge Dredd 12.08.2019 14:03
    Highlight Highlight Neuer Versuch, da es der erste Kommentar nicht in die Kommentarspalten geschafft hat:

    Im Artikel wird auf eine Studie der Anwältin Lea Hungerbühler verwiesen. Kann diese Studie noch verlinkt oder als Quelle verzeichnet werden?
  • Serge Künzli 12.08.2019 12:56
    Highlight Highlight Um ein Bankkonto zu eröffnen muss man sich ausweisen können. Drei von vier Asylbewerber haben keinen Pass. Die Linken sind dagegen, dass man die Identität via Handydaten feststellt aber sehr wahrscheinlich dafür, dass Illegale in der bösen Schweiz ein Bankkonto eröffnen können… Tja, schon blöd, haben wir das Bankgeheimnis abgeschafft.
  • Judge Dredd 12.08.2019 10:37
    Highlight Highlight Im Artikel werden zu viele Begriffe durcheinander gebracht und nicht sauber getrennt.

    Anerkannte Flüchtlinge besitzen den Ausweis B. Von denen steht nochts im Text, da diese wohl nicht betroffen sind.

    Personen mit N-Ausweis warten auf den Asylentscheid. Das ist nur ganz am Anfang des Asylverfahrens relevant.

    Vorläufig Aufgenommene haben einen negativen Asylentscheid erhalten. Diese Personen müssen die Schweiz verlassen, tun dies aber nicht und können aus bestimmten Gründe nicht ausgeschafft werden.
    • Phoria 12.08.2019 11:22
      Highlight Highlight Ein Asylverfahren dauert häufig (jetzt nach der Revision hoffentlich nicht mehr) jahrelang, und diese Leute haben jahrelang einen N-Ausweis. Der F-Ausweis wird erfahrungsgemäss auch jahrelang verlängert, weil sich die Situation im Herkunftsstaat nicht verbessert, und vorläufig Aufgenommene sind arbeitsberechtigt (brauchen also um so mehr ein Konto). In dieser langen Zeit kein Konto eröffnen zu können ist für alle Betroffenen eine Einschränkung.
    • Judge Dredd 12.08.2019 12:00
      Highlight Highlight Die zu lange Dauer der Asylverfahren ist genau das Problem. Wenn dieses gelöst wird (wie sie sagen hoffentlich mit der Revision), erübrigt sich m.M.n. der Nachteil der N-Bewilligung, da die Dauer absehbar sein wird.

      In der Tat wird der F-Ausweis jahrelang verlängert. Hier gilt es aber zu beachten, dass vorläufig Aufgenommene keine Flüchtlinge sind. Sie haben einen negativen Asylentscheid erhalten und müssen die Schweiz verlassen. Die Wegweisung kann nicht vollzogen werden, deshalb sind sie quasi geduldet.

      Da fragt man sich ob man Personen die man weggewiesen hat integrieren soll / will.

    • borael 12.08.2019 12:49
      Highlight Highlight F-Ausweis bedeutet, dass jemand die Flüchtlingseigenschaft nach der Genfer Konfention nicht erfüllt, aber nicht in die Heimat zurückgeschickt werden kann. Krieg ist zum Beispiel gemäss GFK kein Fluchtgrund, solche Menschen bekommen in der Regel einen F-Ausweis. Da sich die Lage in diesen Ländern oft jahrelang nicht verbessert, bleiben sie meist hier und können nach 5 Jahren einen B-Ausweis beantragen, wenn sie integiert sind, arbeiten und keine Sozialhilfe beziehen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Nonne 12.08.2019 09:40
    Highlight Highlight Asylsuchende sind praktisch Staatsangestellte, wenn die Postfinance und Kantonalbanken hier Konten anbieten ist doch alles in Ordung. Wieso brauchen sie mehrere Banken? Wenn man über Diskriminierung bei Bankkonten schreiben will, dann aber über Auslandschweizer, die ca. 40x höhere Gebühren bezahlen müssen.
    • trio 12.08.2019 10:31
      Highlight Highlight Das ist ein anderes Thema, ausserdem ist es bei vielen Kantonalbanken eben nicht möglich. Den Bericht überhaupt gelesen?
  • Ökonometriker 12.08.2019 07:47
    Highlight Highlight Macht für Flüchtlinge aber Sinn, möglichst nur bei Instituten ohne internationale Geschäfte zu bleiben. Sonst sind Flüchtlinge UND die Institute plötzlich vom Ausland erpressbar. Eine UBS wird nicht gerne mit einem Iraner, der nur temporäre Aufenthaltsrechre hat, geschäften. Das kommt in den USA nicht gut...

    Eventuell könnte man ihnen ein Merkblatt geben, wo sie am besten ein Konto eröffnen können?
    • Shlomo 12.08.2019 08:35
      Highlight Highlight Sagen wirs so, ich würde meine letztes Hemd verwetten, dass die UBS mit sehr vielen Iranern geschäftet.

Anni Lanz wollte suizidgefährdetem Flüchtling helfen – Bundesgericht bestätigt Strafe

An einem Wintertag wollte Anni Lanz einen frierenden abgewiesenen Asylbewerber von Italien zurück in die Schweiz holen. Jetzt hat das Bundesgericht die Strafe wegen Förderung der illegalen Einreise gegen die älteste Flüchtlingshelferin der Schweiz bestätigt. Lanz prüft nun, das Urteil beim Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte in Strassburg anzufechten.

Anni Lanz fackelte nicht lange. Als die heute 74-jährige Baslerin erfuhr, dass Tom (Name geändert), ein von der Schweiz nach Italien abgeschobener afghanischer Asylbewerber, am 24. Februar 2018 bei Minustemperaturen im Bahnhof Domodossola gestrandet war, fuhren Toms Schwager und sie an den Ort des Geschehens. Sie wollten den jungen Mann, der zuvor mehrere Suizidversuche begangen hatte, wieder in die Schweiz zurückbringen. Die älteste Flüchtlingshelferin der Schweiz sah an diesem Samstag, …

Artikel lesen
Link zum Artikel