DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Totgeprügelter Portugiese in Basel: Polizei verhaftet zweiten mutmasslichen Täter



In der Nacht vom 28.07.2018 wurde am Unteren Rheinweg in Basel ein 41-jähriger Mann von zwei Personen angegriffen und so schwer verletzt, dass er wenig später verstarb.

Jetzt hat die Basler Polizei einen zweiten Verdächtigen verhaftet.

Was ist passiert? Nach den Ermittlungen der Sonderkommission der Kriminalpolizei hat sich ein Unbekannter im Geviert der Mittleren Rheinbrücke, Seite Kleinbasel, aufgehalten, als ihm sein Smartphone gestohlen wurde. Er verdächtigte das spätere Opfer, einen 41-jährigen Portugiesen, des Diebstahls.

Der Unbekannte suchte den 41-Jährigen und traf ihn später auf Höhe Kaserne (bei der Rheinberme) und attackierte ihn. Er schlug mehrmals heftig auf ihn ein. Ein 18-jähriger Spanier mischte sich ein und prügelte ebenfalls auf den 41-Jährigen ein.

Der 18-Jährige wurde später verhaftet. Er befindet sich nach wie vor in Untersuchungshaft.

Auf der Suche nach dem zweiten Täter hat die Polizei eine Belohnung von 10'000 Franken ausgesetzt. Dies hat sich offenbar ausgezahlt: Aufgrund eines Hinweises aus der Bevölkerung wurde der Gesuchte, ein 29-jähriger Slowene, festgenommen. Er sitzt in Untersuchungshaft. (aeg)

Aktuelle Polizeibilder: 

1 / 95
Aktuelle Polizeibilder: Lagergebäude durch Brand beschädigt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Basel sorgt für Mindestlohn-Durchbruch: Das planen die anderen Kantone

Als erster Kanton in der Deutschschweiz hat Basel einen Mindestlohn festgelegt. Die Gewerkschaften wollen den Aufwind nutzen, um die Löhne in anderen Kantonen fix anzuheben. In Zürich sind bereits drei Initiativen lanciert – doch es geht nur langsam vorwärts.

Basel-Stadt hat am Sonntag als erster Deutschschweizer Kanton einen Mindestlohn beschlossen: Mindestens 21 Franken pro Stunde, so will es der Gegenvorschlag der Regierung, den das Stimmvolk angenommen hat. Die ursprüngliche Initiative «Kein Lohn unter 23.--» wurde mit 50,7 Prozent knapp abgelehnt. Für die Gewerkschaften ist das ein Signal. Mit ihren geplanten Vorstössen sind sie allerdings vorsichtig.

Im «Café Finkmüller» am Basler Hauptbahnhof wirtschaftet man derweil weiter wie bisher. Mehr …

Artikel lesen
Link zum Artikel