Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Polizei-Einsatz in Thun endet glimpflich – keine Verletzten



Glimpflich ist am Montag ein Polizei-Einsatz in Allmendingen bei Thun ausgegangen. Die Polizei war ausgerückt, nachdem sie eine Meldung über Schüsse in der Wohngegend erhalten hatte. Verletzt wurde aber niemand.

Der genaue Sachverhalt werde nun abgeklärt, sagte Ramona Mock von der Medienstelle der Kantonspolizei Bern auf Anfrage. Eine Frau und ein Mann wurden auf die Polizeiwache mitgenommen.

Die Polizei sei am frühen Nachmittag aufgrund einer Meldung an die Allmendingenstrasse ausgerückt, erklärte Mock. Demnach sollen am Morgen Schüsse gefallen sein. In der fraglichen Liegenschaft befanden sich zwei Personen, eine Frau und ein Mann. Die Polizei konnte mit ihnen Kontakt aufnehmen und sie mit auf die Wache nehmen.

Allmendingen liegt an der westlichen Peripherie der Stadt Thun und zählt rund 2300 Einwohner. (sda)

Aktuelle Polizeibilder: Junglenker kommt von Alpstrasse ab

Das könnte dich auch interessieren:

Warum Donald Trump 2020 wiedergewählt wird – und warum nicht

Link zum Artikel

Ein 3-jähriges Mädchen zerstört eine Fliege – das macht dann 56'000 Franken

Link zum Artikel

«Kann man sich in einen guten Freund verlieben?»

Link zum Artikel

Die Yakins kehren nach Schaffhausen zurück

Link zum Artikel

Federer vor Halle-Auftakt: «Rasen hat seine eigenen Regeln – vor allem für mich»

Link zum Artikel

We will always love you – vor 60 Jahren veröffentlichte Dolly ihre erste Single

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Charlie B. 01.04.2019 17:34
    Highlight Highlight Streit um den Parkplatz oder die Hecke zu hoch 😂
  • Knety 01.04.2019 16:51
    Highlight Highlight 🙄
  • just sayin' 01.04.2019 16:25
    Highlight Highlight nachbarschaftsstreit?
    sofort nachbarn verbieten!
    • desmond_der_mondbaer 01.04.2019 17:47
      Highlight Highlight Sage ich schon lange aber irgendwie will niemand in der näheren Umgebung meine Petition unterschreiben..
    • just sayin' 02.04.2019 11:27
      Highlight Highlight @desmond_der_mondbaer

      warte nr bis die eu das will.
      dann gehts ratzfatz ;-)

So viel Wasser wie seit 1975 nicht mehr: Hier werden Insassen aus einem Auto gerettet

Starker Regen hat in der Nacht auf Mittwoch Teile des Kantons Graubünden erfasst. In Splügen mussten zwei Personen aus einem Fahrzeug gerettet werden, das in einen Bach geraten war. Diverse Strassen wurden gesperrt, darunter die Nationalstrasse A13.

Von Dienstagabend 22 Uhr bis Mittwochmorgen 9 Uhr gingen bei der Einsatzleitzentrale der Kantonspolizei Graubünden über 15 Meldungen zu Ereignissen mit Starkniederschlägen ein. In diversen Teilen des Kantons standen Feuerwehren, das Tiefbauamt und …

Artikel lesen
Link zum Artikel