Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Steht wegen eines Defekts still: Die Cabrio-Bahn auf das Stanserhorn. (Archivbild)

Steht wegen eines Defekts still: Die Cabrio-Bahn auf das Stanserhorn. (Archivbild) © Keystone/PERRET

Gäste wegen defekter Cabrio-Luftseilbahn mit Helis ausgeflogen

Wegen eines technischen Defekts steht die Cabrio-Luftseilbahn auf das Stanserhorn seit dem frühen Freitagabend still. Die Gäste, die am Abend noch auf dem Zentralschweizer Gipfel waren, wurden mit Helikoptern evakuiert.



Dies teilte die Stanserhorn-Bahn mit. Um 18.21 Uhr löste das Überwachungssystem der Bahn einen Nothalt aus. Der Grund war ein defektes Lager des Seilumlenkrads in der Bergstation.

Die Passagiere, die sich in den beiden Kabinen befanden - 27 Personen auf der Fahrt bergwärts und 6 talwärts - konnten im überbrückten Fahrmodus an die Zielstationen gefahren werden.

Drei Helikopter im Einsatz

Diejenigen Gäste, die sich am Freitagabend noch auf dem Berg befanden, wurden ab 20 Uhr mit Helikoptern evakuiert. Es seien zwischen 150 und 200 Personen, sagte Stanserhorn-Bahn-Direktor Jürg Balsiger auf Anfrage von Keystone-SDA.

Die drei Helikopter im Einsatz sollten die Gäste bis 21.45 Uhr vom knapp 1900 Meter hohen Gipfel ins Tal nach Ennetmoos fliegen. Von dort aus wurden sie mit Taxi-Shuttles nach Stans gefahren, wie Balsiger ausführte. Eine Gefahr für die Betroffenen habe nie bestanden, schreibt die Bahn.

Die Reparatur des defekten Lagers soll am frühen Samstagmorgen beginnen. Bereits am Nachmittag dann soll die Stanserhorn-Bahn wieder fahren.

Der Vorfall erinnert an die Panne der Niesenbahn im Berner Oberland. Vor gut einer Woche war die Standseilbahn ebenfalls wegen eines technischen Defekts stillgestanden. Rund 250 bis 300 Fahrgäste mussten vom Niesen evakuiert werden, 30 davon per Helikopter. (aargauerzeitung.ch)

Aktuelle Polizeibilder: Brand zerstört Bauernhaus

Die watsons im Französisch-Test

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

13
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
13Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • DomKi 20.07.2019 22:58
    Highlight Highlight Hey, wie wärst mit vergrösserbarem High-Resolution-Bildmaterial?
  • Matrixx 20.07.2019 13:38
    Highlight Highlight Kann jemand den Begriff "überbrückter Fahrmodus" erklären?
    Die Bahn fährt nicht mehr, weil defekt, aber man kann die Bahn dann trotzdem noch fahren?
  • LarsBoom 19.07.2019 23:41
    Highlight Highlight #evakuierung
  • El Vals del Obrero 19.07.2019 23:26
    Highlight Highlight Das Cabrio-System dürfte die Evakuierung per Helikopter mit einer normalen Seilbahn verglichen deutlich vereinfacht haben, von dem her war es Glück im Unglück.
    • Ribosom 19.07.2019 23:34
      Highlight Highlight Lies den Text noch einmal durch.
      Die Leute wurden in der Seilbahn auf den Berg gefahren und am späteren Abend mit dem Helikopter ins Tal geflogen.
    • Butschina 19.07.2019 23:47
      Highlight Highlight Dumm nur, wurden keine Passagiere aus der Gondel per Hubschrauber evakuiert. Falls es aber mal nötig wird, hast du recht.
    • velolove 20.07.2019 00:33
      Highlight Highlight Äm Text nur überflogen?
      Versuchs doch noch mal..
    Weitere Antworten anzeigen
  • Demo78 19.07.2019 22:19
    Highlight Highlight So günstig kommen die Gäste nicht mehr zu einem Helirundflug😉

Vokabeln pauken im Zug: Kann man mit einer App eine Fremdsprache lernen?

Die bekannten Sprachapps von Babbel, Duolingo oder Busuu versprechen schnellen Erfolg. Doch ist es wirklich möglich, nur mit dem Smartphone eine Fremdsprache zu lernen? Sprachwissenschafter Thomas Studer klärt auf.

Ob für eine internationale Karriere in China, eine bevorstehende Reise nach Brasilien oder eine Lebenspartnerin aus Frankreich. Es gibt viele gute Gründe, um eine neue Sprache zu lernen. E-Learning-Plattformen liegen im Trend. Jeder siebte Schweizer hat schon einmal auf dem Smartphone oder dem Laptop eine Fremdsprache studiert, wie die Nutzerzahlen von Duolingo verraten. Dank anderen bekannten Online-Portalen wie Babbel und Busuu dürften es gar noch mehr sein.

Wenn es nach diesen Anbietern geht, …

Artikel lesen
Link zum Artikel