Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Steht wegen eines Defekts still: Die Cabrio-Bahn auf das Stanserhorn. (Archivbild)

Steht wegen eines Defekts still: Die Cabrio-Bahn auf das Stanserhorn. (Archivbild) © Keystone/PERRET

Gäste wegen defekter Cabrio-Luftseilbahn mit Helis ausgeflogen

Wegen eines technischen Defekts steht die Cabrio-Luftseilbahn auf das Stanserhorn seit dem frühen Freitagabend still. Die Gäste, die am Abend noch auf dem Zentralschweizer Gipfel waren, wurden mit Helikoptern evakuiert.



Dies teilte die Stanserhorn-Bahn mit. Um 18.21 Uhr löste das Überwachungssystem der Bahn einen Nothalt aus. Der Grund war ein defektes Lager des Seilumlenkrads in der Bergstation.

Die Passagiere, die sich in den beiden Kabinen befanden - 27 Personen auf der Fahrt bergwärts und 6 talwärts - konnten im überbrückten Fahrmodus an die Zielstationen gefahren werden.

Drei Helikopter im Einsatz

Diejenigen Gäste, die sich am Freitagabend noch auf dem Berg befanden, wurden ab 20 Uhr mit Helikoptern evakuiert. Es seien zwischen 150 und 200 Personen, sagte Stanserhorn-Bahn-Direktor Jürg Balsiger auf Anfrage von Keystone-SDA.

Die drei Helikopter im Einsatz sollten die Gäste bis 21.45 Uhr vom knapp 1900 Meter hohen Gipfel ins Tal nach Ennetmoos fliegen. Von dort aus wurden sie mit Taxi-Shuttles nach Stans gefahren, wie Balsiger ausführte. Eine Gefahr für die Betroffenen habe nie bestanden, schreibt die Bahn.

Die Reparatur des defekten Lagers soll am frühen Samstagmorgen beginnen. Bereits am Nachmittag dann soll die Stanserhorn-Bahn wieder fahren.

Der Vorfall erinnert an die Panne der Niesenbahn im Berner Oberland. Vor gut einer Woche war die Standseilbahn ebenfalls wegen eines technischen Defekts stillgestanden. Rund 250 bis 300 Fahrgäste mussten vom Niesen evakuiert werden, 30 davon per Helikopter. (aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Aktuelle Polizeibilder: Lagergebäude durch Brand beschädigt

Die watsons im Französisch-Test

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

13
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
13Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • DomKi 20.07.2019 22:58
    Highlight Highlight Hey, wie wärst mit vergrösserbarem High-Resolution-Bildmaterial?
  • Matrixx 20.07.2019 13:38
    Highlight Highlight Kann jemand den Begriff "überbrückter Fahrmodus" erklären?
    Die Bahn fährt nicht mehr, weil defekt, aber man kann die Bahn dann trotzdem noch fahren?
  • LarsBoom 19.07.2019 23:41
    Highlight Highlight #evakuierung
  • El Vals del Obrero 19.07.2019 23:26
    Highlight Highlight Das Cabrio-System dürfte die Evakuierung per Helikopter mit einer normalen Seilbahn verglichen deutlich vereinfacht haben, von dem her war es Glück im Unglück.
    • Ribosom 19.07.2019 23:34
      Highlight Highlight Lies den Text noch einmal durch.
      Die Leute wurden in der Seilbahn auf den Berg gefahren und am späteren Abend mit dem Helikopter ins Tal geflogen.
    • Butschina 19.07.2019 23:47
      Highlight Highlight Dumm nur, wurden keine Passagiere aus der Gondel per Hubschrauber evakuiert. Falls es aber mal nötig wird, hast du recht.
    • velolove 20.07.2019 00:33
      Highlight Highlight Äm Text nur überflogen?
      Versuchs doch noch mal..
    Weitere Antworten anzeigen
  • Demo78 19.07.2019 22:19
    Highlight Highlight So günstig kommen die Gäste nicht mehr zu einem Helirundflug😉

Gefährlicher Sexualstraftäter aus Zürcher Psychiatrie geflüchtet

Während eines unbegleiteten Areal-Ausgangs ist am Mittwoch gegen 08.30 Uhr ein Straftäter zu Fuss vom Gelände des Psychiatriezentrums Rheinau geflüchtet. Die polizeiliche Fahndung blieb bisher ergebnislos, wie die Kantonspolizei Zürich am Donnerstagabend mitteilte.

Beim Geflüchteten handelt es sich um einen 33-jährigen abgewiesenen Asylbewerber aus Marokko ohne festen Wohnsitz in der Schweiz. Er befand sich in der geschlossenen Abteilung der Klinik für forensische Psychiatrie in Rheinau.

Er wurde …

Artikel lesen
Link zum Artikel