Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Vier Personen mussten nach Hausbrand in St. Gallen ins Spital



Ein Brand hat in der Nacht auf Dienstag ein Mehrfamilienhaus in St. Gallen unbewohnbar gemacht. Fünf Menschen wurden evakuiert, vier davon wurden wegen Verdachts auf eine Rauchvergiftung vorübergehend in ein Spital gebracht. Die Brandursache ist unklar.

Das Feuer brach vor 1.15 Uhr vermutlich in einer Wohnung im ersten Stock des Hauses an der Sonnenstrasse im Zentrum aus, wie die St. Galler Kantonspolizei mitteilte. Ein Nachbar erspähte Qualm und wählte den Notruf.

Nächtlicher Brand an der Sonnenstrasse in St. Gallen: Wegen des dichten Rauchs aus der brennenden Wohnung im ersten Stock flüchteten mehrere Bewohner unter das Dach des Hauses.

Das Mehrfamilienhaus an der Sonnenstrasse in St. Gallen.

Mehrere Bewohner retteten sich den Angaben zufolge selbstständig ins Freie. Mindestens zwei Menschen flüchteten vor dem giftigen Rauch unter das Dach, von wo sie von den Rettungskräften per Drehleiter gerettet wurden, wie ein Polizeisprecher auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA erklärte.

Die knapp 70 Feuerwehrleute konnten den Brand rasch unter Kontrolle bringen und löschen. Das Haus ist laut Polizei zur Zeit nicht bewohnbar. Es entstand Sachschaden in noch unbekannter Höhe. Die Polizei leitete Ermittlungen zur Brandursache ein.

Eine 60-jährige Frau und ihr 56-jähriger Mann blieben vorerst im Spital, wie der Polizeisprecher in der Nacht erklärte. Eine 26-jährige Frau und ein 31-jähriger Mann hätten dieses rasch wieder verlassen können. (sda)

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Taxifahrer in Luzern erstochen – Polizei sucht diesen Mann

Tötungsdelikt in Luzern: In der vergangenen Nacht ist an der Sedelstrasse ein Mann neben seinem Taxi tot aufgefunden worden. Der Mann wies Schnitt- und Stichverletzungen auf. Wer die Tat begangen hat, ist unklar, teilt die Luzerner Polizei mit.

Der Luzerner Polizei sei um 02.15 Uhr ein Selbstunfall an der Sedelstrasse gemeldet worden, teilte sie mit. Dabei sei ein Taxi gegen einen Baum geprallt. Die Rettungskräfte konnten beim mutmasslichen Fahrzeuglenker nur noch den Tod feststellen. Der Mann …

Artikel lesen
Link zum Artikel