Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Brand im Misox, Lostallo GR, 13.7.2019

Seit Mittwoch brennt der Wald oberhalb von Lostallo im misox. Bild: Kapo Graubünden

Feuerwehr will Waldbrand im Misox mit Heli löschen



Seit einem Blitzeinschlag am Mittwochabend steht ein Wald im Bündner Südtal Misox in Brand. Dieser hat sich am Freitag durch den Wind ausgedehnt. Die Feuerwehr versucht nun, die Flammen per Helikopter zu löschen.

Gemäss Mitteilung der Kantonspolizei Graubünden schlug der Blitz am Mittwoch unterhalb des Piz della Molera auf Gemeindegebiet Lostallo ein. Er hat einen Waldbrand entfacht, der am Freitag durch den Wind verbreitet wurde. Zeitweise war weit herum starker Rauch sichtbar.

Für einen Bodeneinsatz der Feuerwehr ist das Gebiet auf rund 1600 Metern über Meer zu abgelegen und zu felsig. Deshalb sollte ein Helikopter der Heli Rätia den Brand löschen, was jedoch laut Mitteilung nicht gelang. Am Samstag kommt nun ein Helikopter der Marke Kamow zum Einsatz, der mehr Wasser fasst. Menschen sind laut Polizei durch den Waldbrand nicht in Gefahr. (sda)

Kamow Ka-32 der Heliswiss in Bern im Juni 2004
Von Alexander Flühmann (Xenomorph at de.wikipedia) - Eigenes Werk, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=16607600

Ein Helikopter des Typs Kamow Ka-32 der Heliswiss in Bern. Bild: Wikimedia/Alexander Flühmann

So schlimm hat das Feuer noch nie in Kalifornien gewütet

Waldbrand bei Biasca

Play Icon

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Unfalltod eines Churer Schülers: Strafverfahren eingestellt

Beim Unfalltod eines 14-jährigen Churer Schülers auf dem Maiensässausflug der Stadtschule im Mai letzten Jahres hat keiner Drittperson ein strafrechtliches Verschulden nachgewiesen werden können. Die Staatsanwaltschaft Graubünden stellte deshalb das Verfahren ein.

Beim Unfall am 23. Mai 2019 war der Oberstufenschüler auf dem Rückweg vom Maiensäss Juchs oberhalb von Chur 200 Meter in steilem Gelände abgestürzt. Dabei zog er sich die tödlichen Verletzungen zu. Es war der erste Todesfall eines …

Artikel lesen
Link zum Artikel