Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bilder veröffentlicht: So sieht es nach dem Brand in der Kirche von Herzogenbuchsee aus



Nach dem Brand an Heiligabend soll die reformierte Kirche von Herzogenbuchsee so schnell wie möglich wieder aufgebaut werden. Die Kirche ist nach wie vor gesperrt, die Gottesdienste finden im Kirchgemeindehaus statt.

Der Kirchgemeinderat von Herzogenbuchsee hat an einer ausserordentlichen Sitzung beschlossen, den Wiederaufbau so schnell wie möglich in die Wege zu leiten. Dies teilte er am Freitagabend mit. Wie lange dies dauere und wann die Kirche wieder genutzt werden könne, stehe derzeit nicht fest. Auch der Sachschaden könne noch nicht beziffert werden.

Die Kirche ist zurzeit gesperrt. Die Gottesdienste und weitere Anlässe finden vorerst im Kirchgemeindehaus statt, das Neujahrskonzert in der Sporthalle Mittelholz.

Viele wollen spenden

An Heiligabend war zweimal Feuer im Kirchturm ausgebrochen – ein erstes Mal am Morgen kurz nach acht Uhr und am Abend erneut. Ein Teil der Dachkonstruktion stürzte ein und riss ein Loch ins Kirchenschiffdach. Am Donnerstag musste deswegen die gesamte Kirchturmspitze abgetragen werden. Die Brandursache ist unklar.

Der Sachschaden dürfte in Millionenhöhe liegen. Er ist durch die Gebäudeversicherung gedeckt. Die Anteilnahme und der Wunsch zu spenden seien in der Bevölkerung gross, sagte Kirchgemeinderatspräsident Christoph Tanner zu Keystone-SDA. Deshalb wurde ein Spendenkonto eingerichtet. (cma/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

11
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Nonne 27.12.2019 21:51
    Highlight Highlight Eine potthässliche Kirche, die niemand besucht. Kann man da nicht Sozialwohnungen bauen?
  • njemand 27.12.2019 20:47
    Highlight Highlight Ist das schon das "Winterloch"? Im Ernst, bin ich die einzige Person, die das Gefühl nicht los wird, dass da aus einer Dorfkirche eine Notre-Dame gemacht wird (einfach weil man sonst nichts wichtigeres zu melden hat)?

    Eine Polizeimeldung hätte auch gerreicht. Wenn einem Bauer ein Stall abfackelt wird schliesslich auch kein Liveticker erstellt.



    • Ah-Jah 27.12.2019 21:43
      Highlight Highlight Richtig so isch das!!! Auch die Meinung das die Gebäudeversicherung aufkommt ist richtig!!! Spendet für Familien und Alleinstehende die es benötigen. Die Kirche wird es überleben!!!
  • Waldegg 27.12.2019 20:12
    Highlight Highlight Um diesen Brand bzw. die Schäden wird ein Riesentheater gemacht. Peinlich, wie der Kirchgemeindepräsident im Telebärn-Interview mit den Tränen kämpft...
    1. Es sind keine Menschen gestorben oder ernsthaft verletzt worden.
    2. Die Brandschäden sind durch die Gebäudeversicherung gedeckt.
    3. Die materiellen Schäden sind vollständig reparabel.
    Weshalb ein Spendenkonto???
  • thedario1111 27.12.2019 20:03
    Highlight Highlight Die Bilder sind alle doppelt. Man hätte nur 8 Bilder machen können
  • RicoH 27.12.2019 19:54
    Highlight Highlight Wozu ein Spendenkonto einrichten, wenn der Schaden durch die Gebäudeversicherung gedeckt ist?
    • prismaanos 27.12.2019 20:19
      Highlight Highlight Du sprichst meine Gedanken aus 🤔
    • LarsBoom 27.12.2019 20:27
      Highlight Highlight Die Spenden gehen dann vermutlich an Brot für alle oder sonst eine Stiftung.
    • Miikee 27.12.2019 20:34
      Highlight Highlight Willkommen in der Kirche 🤑🤑
    Weitere Antworten anzeigen

Die meisten grossen Städte verzichten auf 1.-August-Feiern – eine Übersicht

Keine Umzüge, keine Feuerwerke, abgesagte Feiern: Wegen der Corona-Krise wird der 1. August in diesem Jahr anders aussehen, als gewohnt. Doch einige Gemeinden und Städte haben sich Alternativen ausgedacht.

Definitiv gestrichen sind die grossen Feiern zum Nationalfeiertag in den Städten Bern, Basel, Zürich, Luzern, Chur, Solothurn, Genf und Lausanne. In Bern waren letztes Jahr mehr als als 20'000 Personen auf den Bundesplatz geströmt. Damit falle der Anlass unter das Verbot von Veranstaltungen von über 1000 Personen, entschied der Gemeinderat. Sogar der Gurten bleibt in diesem Jahr «feuerwerksfrei».

Ebenfalls nicht stattfinden wird die grosse Feier beim Bürkliplatz in der Stadt Zürich, es gibt …

Artikel lesen
Link zum Artikel