Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ein südkoreanischer Alpinist stürzte am Montag am Matterhorn in die Tiefe. Er konnte nur noch tot geborgen werden. (Archivbild)

Blick aufs Matterhorn. Bild: KEYSTONE

Südkoreaner stürzt am Matterhorn in den Tod



Ein südkoreanischer Bergsteiger ist am Montag am Matterhorn tödlich verunglückt.

Am Sonntag, 14. Juli 2019 trafen drei südkoreanische Alpinisten bei der «Hörnlihütte» ein. Der Aufstieg zum Gipfel wäre für den folgenden Tag geplant gewesen. Zur Rekognoszierung kletterten die Bergsteiger noch am Sonntagnachmittag dem «Hörnligrat» entlang hoch. Dabei gerieten sie in eine Schlechtwetterzone und mussten die Nacht im Freien auf einer Höhe von 3900 Meter über Meer verbringen.

Am Montag, 15. Juli 2019 gegen 14:00 Uhr entschlossen sich die Alpinisten dazu, einen neuen Standort zu beziehen. Beim Abseilen stürzte einer der Alpinisten aus derzeit ungeklärten Gründen ab.

Die Einsatzkräfte der Bergrettung Zermatt und der Air-Zermatt konnten den Alpinisten nur noch tot aus der Ostwand bergen. Seine beiden Begleiter blieben unverletzt und konnten evakuiert werden. (cma)

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Schneider Alex 17.07.2019 06:54
    Highlight Highlight Offenbar hat man die Leute in der Hörnlihütte nicht gewarnt. Wäre das nicht die Aufgabe der Einheimischen dort oben?
  • cindy&gismo 16.07.2019 21:04
    Highlight Highlight Eine Verwante von mir, die in Zermatt wohnt und für eine Sportkette arbeitet, berichtete
    mir, dass es am Matterhorn tötliche Unfälle braucht damit das Matterhorn ein Anziehungsmagnet bleibe. Siehe auch Unfälle am Eiger etc.
    • Maya Eldorado 17.07.2019 04:12
      Highlight Highlight Das gilt auch für den mount everest
    • victoriaaaaa 17.07.2019 04:52
      Highlight Highlight Willst du damit den Betrieben/Leuten vor Ort einen Mord vorwerfen?...

      Also eigentlich sehe ich deinen Punkt, durch (misteriöse) todesfälle haben einige Orte bekanntschaft erlangen. ein Unfall am Matterhorn sendet das Signal, dass es gefährlich ist, und man gut sein muss, um es zu schaffen.

      Und trotzdem ist es vielleicht etwas unangebracht, solch einen Kommentar zu veröffentlichen...Unfälle passieren nun mal, und bei Ihnen wirkt es so, als ob Sie eine Verschwörung wittern wollen...
    • Olmabrotwurst vs. Schüblig 17.07.2019 07:23
      Highlight Highlight Wie krank ist das denn? Solche Menschen brauchen dringend hilfe...

Tödlicher Bergunfall in Elm: Paar stürzt 120 Meter in die Tiefe

Eine 28-Jährige und ihr 33-jähriger Freund sind am Sonntagnachmittag oberhalb von Elm GL beim Wandern in den Tod gestürzt. Sie rutschten beim Abstieg unterhalb des Firstbodens auf dem Hartschnee aus und stürzten rund 120 Meter in die Tiefe.

Angehörige meldeten die beiden am Montag bei der Polizei als vermisst, wie diese am Dienstagmorgen mitteilte. Eine Helikopter der Rettungsflugwacht ortete die Toten am Montagnachmittag. Anschliessend wurden die Leichen geborgen. Die kantonale …

Artikel lesen
Link zum Artikel