DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Über 40'000 Beamte in der Bundesverwaltung – und es könnten noch mehr werden

Während viele private Unternehmen in der Pandemie Arbeitsplätze abbauten, geschah beim Bund das Gegenteil. Im Departement von SP-Gesundheitsminister Alain Berset, der seit Amtsantritt um 24 Prozent aufgestockt hat, beschleunigt sich das Wachstum noch.
09.11.2021, 10:47
Patrik Müller / ch media
Das offizielle Bundesratsfoto 2021 mit den Bundesräten Viola Amherd, Simonetta Sommaruga, Ignazio Cassis, Guy Parmelin, Ueli Maurer, Alain Berset, Karin Keller-Sutter sowie Bundeskanzler Walter Thurnherr (von links).
Das offizielle Bundesratsfoto 2021 mit den Bundesräten Viola Amherd, Simonetta Sommaruga, Ignazio Cassis, Guy Parmelin, Ueli Maurer, Alain Berset, Karin Keller-Sutter sowie Bundeskanzler Walter Thurnherr (von links).Bild: keystone

Die Kommunikationsabteilungen des Bundes umfassen rund 400 Vollzeitstellen, eine Hundertschaft mehr als vor fünf Jahren, aber keiner der Informationsprofis hatte offenbar die Zeit, die Website des Eidgenössischen Personalamts zu aktualisieren. Unter der Rubrik «Das Bundespersonal in Zahlen» liest man dort, die Verwaltung zähle 35779 Vollzeitstellen und 39504 Köpfe; das sei der Jahresdurchschnitt des vergangenen Jahres, wird präzisiert. Doch wie sieht es im Moment aus?

Das Personalamt teilt auf Anfrage von CH Media mit: «Der Istbestand im Juni 2021 beläuft sich auf 37895 Vollzeitstellen.» Das sind gut 2000 Stellen mehr als auf der Website ausgewiesen. In Köpfen ausgedrückt, hat die Schweiz nun mehr als 40'000 Bundesange­stellte.

Das Stellenwachstum ist ein langfristiger Trend, der sich in gewissen Ämtern während der Coronapandemie noch beschleunigt hat. Im Jahr 2015 beschloss das Parlament eine Obergrenze von 35'000 Vollzeitstellen, doch dieser Plafond wurde später vom Parlament wieder aufgehoben, und so liegt nun der aktuelle Etat um 2795 Stellen über dem damals beschlossenen Ziel.

Für nächstes Jahr sind nochmals mehr Stellen budgetiert

Eine Wende ist nicht absehbar: Im ersten Halbjahr 2021 legte die Verwaltung um netto 206 Stellen zu, und für nächstes Jahr sind gemäss Voranschlag 425 zusätzliche Stellen geplant – in der Bundesverwaltung, den Gerichten und den Parlamentsdiensten.

Die richtigen Leute zu finden, ist für den Bund gar nicht immer einfach, trotz vergleichsweise hoher Löhne – der monatliche Medianlohn beträgt in der Bundesverwaltung gut 9600 Franken. «Der Fachkräftemangel betrifft auch die Bundesverwaltung», sagt Anand Jagtap, Leiter Stab und Kommunikation beim Personalamt, wenn auch nicht für alle Berufsgruppen im gleichen Mass. Generell schwierig sei die Besetzung von Jobs im IT- und Medizinalbereich oder auch von spezialisierten Funktionen, die es praktisch nur beim Staat gibt.

Die Digitalisierung führte nicht zu weniger, sondern zu mehr Stellen: Beamte im Lager des Drucksachenbüros der Bundeskanzlei im Dezember 1955.
Die Digitalisierung führte nicht zu weniger, sondern zu mehr Stellen: Beamte im Lager des Drucksachenbüros der Bundeskanzlei im Dezember 1955.Bild: keystone

Liberale und Staatskritiker ziehen angesichts der neuen Zahlen die Notbremse. Peter Grünenfelder von der Wirtschaftsdenkfabrik Avenir Suisse sagt:

«Ein Stellenplafond sollte wieder eingeführt werden. Kommt der Bundesrat diesem Auftrag nicht nach, ist ein schärferes Instrument wie ein Einstellungsstopp ins Auge zu fassen.»

Wiederholt scheiterte die SVP mit Vorstössen für eine schlankere Verwaltung. Fraktionschef Thomas Aeschi betont, der Stellenplafond sei gegen den Willen seiner Partei aufgehoben worden. Er sagt: «Die SVP fordert vom Bundesrat eine Rückkehr auf den 2015 beschlossenen Stellenplafond von 35'000 Vollzeitstellen.» Es gehe darum, dass der Bund die Steuergelder verantwortungsvoll einsetze, so Aeschi.

Allerdings ist die Stellenentwicklung in den Departementen sehr unterschiedlich. Im Innendepartement (EDI) von SP-Bundesrat Alain Berset zeigt die Kurve in der jüngeren Vergangenheit und auch für die nächstes Jahr gemäss Voranschlag besonders steil nach oben. Seit Berset 2012 Departementschef wurde, stieg die Zahl der Arbeitsplätze um rund 500 Vollzeitstellen oder 24 Prozent:

Personalbestand im Innendepartement (EDI), «R» steht für Rechnung, «VA» für Voranschlag und «FP» für Finanzplan.
Personalbestand im Innendepartement (EDI), «R» steht für Rechnung, «VA» für Voranschlag und «FP» für Finanzplan.Bild: EFV / ch media

Deutlich stärker nahm die Stellenzahl seit 2012 nur im Aussendepartement zu, allerdings wegen einer Strukturveränderung; seit 2016 und auch für die kommenden zwei Jahre ist keine Zunahme mehr feststellbar:

Dass im Innendepartement der Trend aktuell stark steigend ist, dürfte naheliegenderweise mit der Coronapandemie zusammenhängen. Das Bundesamt für Gesundheit (BAG), das Teil des EDI ist, schreibt dazu, der Stellenetat des BAG sei aufgrund der Krise nicht dauerhaft erhöht worden. «Jedoch ist der Stellenetat vorübergehend höher infolge Beschäftigungsgraderhöhungen und befristete Anstellungen (im Rahmen von insgesamt 22 Stellen).» Seit Anfang 2020 würden bis zu 250 Mitarbeitende, darunter viele Temporäre, für die Krisenbewältigung unterstützend eingesetzt.

Auf die Frage, ob nach Bewältigung der Krise die Stellenzahl wieder sinke, antwortet Daniel Dauwalder von der Abteilung Kommunikation und Kampagnen des BAG:

«Der Rückbau der Krisenorganisation wird, sofern es die epidemiologische Lage zulässt, im 2022 Schritt für Schritt erfolgen. Dabei wird geprüft, welche Aufgaben dauerhaft in die Linienorganisation integriert werden müssen. Erst danach kann ein personeller Ressourcenbedarf definiert werden.»

Auch in Kantonen und Städten wird ausgebaut

Für das generelle Wachstum in der Bundesverwaltung machen dort viele das Parlament verantwortlich, das immer mehr Regulierungen beschliesse, die der Verwaltung neue Aufgaben aufbürden. Peter Grünenfelder lässt diesen Grund nur bedingt gelten. Oft sei es so, dass neue Aufgaben auf den bestehenden Stellenetat «aufgepfropft» würden und nicht hinterfragt werde, ob alte Aufgaben noch nötig seien. Dieses Phänomen sehe man nicht nur beim Bund.

Im November wird in Kantons- und Stadtparlamenten über das Budget verhandelt, vielerorts ist ein Ausbau vorgesehen. Zürich, die grösste Schweizer Stadt, plant mit Hunderten zusätzlicher Stellen. Doch im rot-grünen Zürich mehrte sich zuletzt die Kritik an der «aufgeblähten» Verwaltung. Selbst Linke sprachen kürzlich im Gemeinderat von Doppelspurigkeiten und Ineffizienz. Der «Tages-Anzeiger» protokollierte: «Die Bürgerlichen konnten nur noch staunen und nicken.»

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Löhne Bundesrat

1 / 4
Löhne Bundesrat
quelle: keystone / martial trezzini
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Best Of Doris Leuthard

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

EU verdonnert CS zu 83-Millionen-Busse – UBS wird Geldbusse vollständig erlassen

Die Credit Suisse hat von der EU eine Busse in der Höhe von 83 Millionen Euro aufgebrummt bekommen. Dabei geht es um eine Kartelluntersuchung wegen unerlaubter Handelsabsprachen am Devisenkassamarkt, welche die Europäische Kommission nun mit Geldbussen gegen vier Banken abgeschlossen hat.

Zur Story