Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Maurer über sein Jahr als Präsident: «Fast alle Reisen dienten dazu, Verbündete zu finden»



Der abtretende Bundespräsident Ueli Maurer hat auf seiner Jahresend-Medienkonferenz seine zahlreichen Auslandreisen ins Zentrum gestellt. «Praktisch alle Besuche dienten dem Ziel, Verbündete zu finden in Sachen Steuerreformprojekt der OECD», sagte Maurer.

«Wir haben nun ein Netzwerk aufgebaut, das es uns erlaubt, etwas auf dieses Thema einzuwirken», bilanzierte Maurer am Freitag in einem neuen Verwaltungsgebäude des Bundes in der Stadt Bern. Er habe alle Finanzminister Europas ein- bis fünfmal getroffen, sagte Maurer weiter. Es brauche aber weitere Anstrengungen um zu einer vernünftigen Lösung zu kommen.

Bundespräsident Ueli Maurer anlässlich seiner Jahresend-Medienkonferenz am Freitag in Bern.

Ueli Maurer bei seiner Jahresend-Medienkonferenz in Bern. Bild: KEYSTONE

Bis Ende 2020 wollen sich über 130 Staaten im Rahmen der OECD auf neue Regeln zur Besteuerung multinationaler Unternehmen einigen. Das Projekt besteht aus zwei Teilen. Der erste Teil sieht vor, dass Konzerngewinne auch dort besteuert werden, wo Konzerne ohne physische Präsenz am Markt teilnehmen. Mit dem zweiten Teil soll eine Mindestbesteuerung von Konzernen sichergestellt werden.

Maurer hat kürzlich die der Schweiz drohenden Steuerausfälle in einem Interview mit der «Neuen Zürcher Zeitung» auf 0.5 bis 5 Milliarden Franken geschätzt, eventuell gar mehr. Er setzte seine Reisen auch in einen Zusammenhang mit der grauen Liste der EU für Steueroasen, auf welcher die Schweiz wegen ihrer Steuerprivilegien für ausländische Unternehmen stand.

Nach dem Ja des Schweizervolks zur AHV-Steuervorlage am 19. Mai und der Inkraftsetzung des neuen Steuergesetzes sei die Schweiz ja nun nicht mehr auf dieser Liste, so Maurer. Bei den Reisen sei es teilweise auch um gute Dienste der Schweiz gegangen.

Die Schweiz als Regulierungsvorreiterin

Für die kommenden Jahre sieht Maurer Chancen für die Schweiz bei nachhaltigen Finanzanlagen und bei der Regulierung von künstlicher Intelligenz. Bei der Regulierung der Blockchain habe die Schweiz bewiesen, dass sie Spitze sei – die erste Blockchain-Gesetzgebung weltweit habe international Beachtung gefunden.

Bundespraesident Ueli Maurer spricht waehrend der Jahresend-Medienkonferenz am Freitag, 27. Dezember 2019, in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Bild: KEYSTONE

Bei der vom Internetgiganten Facebook geplanten Digitalwährung Libra will Maurer «auf keinen Fall», dass die Schweiz in Verdacht gerät, wieder eine Grauzone zu schaffen. Dass das Libra-Konsortium nach Genf gekommen sei, zeige aber die Bedeutung der hiesigen Stabilität.

In Sachen Verhältnis der Schweiz zur EU geht Maurer davon aus, dass es zuerst den Brexit braucht, bevor neue Dynamik einsetzt. Dass mit Ursula von der Leyen eine neue Kommissionspräsidentin am Ruder sei, sei sicher positiv. Man dürfe aber nicht zu viele Hoffnungen in eine Einzelperson setzen.

«Sehr gute Legislatur»

Maurer bezeichnete die vergangene Legislatur im Weiteren als «sehr gut». Es sei gelungen, in zahlreichen Bereichen langjährige Gesetzesprojekte abzuschliessen. Als Beispiel nannte Maurer den nationalen Finanzausgleich und den Automatischen Informationsaustausch mit inzwischen gegen hundert Staaten.

Um erfolgreich zu bleiben, brauche die Schweiz international ein gutes Netzwerk und sie müsse rasch reagieren können. (sda)

Ueli Maurer diskutiert mit Magdalena Martullo-Blocher

Play Icon

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Magnum 27.12.2019 17:20
    Highlight Highlight Soso: Wenn der Ueli Verbündete sucht, landet er in Moskau, Peking, Riad oder Washington. Damit macht er zwischen den Zeilen überaus klar, dass er
    1. Verbündete GEGEN die EU als wichtigsten Handelspartner der Schweiz sucht - schliesslich wird er nicht müde, das Rahmenabkommen zu torpedieren.
    2. von Verbündeten keinerlei Vorleistungen in Sachen Menschenrechte oder Nichtlostreten von Angriffskriegen erwartet. Die Zerstückelung eines Journalisten interessierte angeblich nicht, und die Menschenrechtslage in China kann er nicht beurteilen.

    Was bringen solche Verbündeten der Schweiz ganz konkret?
  • Cédric Wermutstropfen 27.12.2019 13:54
    Highlight Highlight Solide Arbeit. Nichts anderes hätte ich von Maurer erwartet. Möge er uns noch lange erhalten bleiben.
    • chreischeib8052 27.12.2019 16:19
      Highlight Highlight +1
    • Meyer Andrej 27.12.2019 16:48
      Highlight Highlight Mir wird gerade übel.

Diskriminierung aufgrund der Sexualität ist ab 1. Juli strafbar

Die neue Strafnorm, die Diskriminierung aufgrund der sexuellen Orientierung unter Strafe stellt, tritt ab 1. Juli 2020 in Kraft. Dies entschied am Freitag der Bundesrat.

Der Bundesrat hat am Freitag entschieden, dass er die neue Strafnorm, die Diskriminierungen aufgrund der sexuellen Orientierung unter Strafe stellt, am 1. Juli 2020 in Kraft tritt. Das Stimmvolk hat im Februar die Erweiterung der Anti-Rassismus-Strafnorm deutlich gutgeheissen. Der Ja-Stimmen-Anteil lag bei 63,1 Prozent.

Mit der Zustimmung des Stimmvolkes wird nun die Anti-Rassismus-Strafnorm erweitert. Heute schützt Artikel 161 des Strafgesetzbuches vor Diskriminierung und Hetze wegen der …

Artikel lesen
Link zum Artikel