DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

19'000 Personen haben dem Bundesrat Noten verteilt – errätst du, wer das Schlusslicht ist?

31.05.2019, 14:2031.05.2019, 14:23
Bild: KEYSTONE

Die beiden neuen Bundesrätinnen Viola Amherd und Karin Keller-Sutter bekommen von der Bevölkerung die besten Noten. Das zeigt zumindest eine Umfrage von Tamedia.

Befragt wurden gut 19'000 Personen aus der Deutschschweiz, der Romandie und dem Tessin. Bei ihnen haben die beiden Bundesrätinnen, die erst im Dezember 2018 gewählt wurden, die Nase vorn. Bewertet wurden die Staatsoberhäupter auf einer Skala von 1 bis 6.

Das ist die Rangliste:

  • 1. Platz: Die St.Galler FDP-Frau Karin Keller-Sutter (4.56)
  • 2. Platz: Die Walliser CVP-Vertreterin Viola Amherd (4.53)
  • 3. Platz: Der SP-Bundesrat Alain Berset (4.14)
  • 4. Platz: Der SVP-Vertreter Ueli Maurer (3.9)
  • 5. Platz: Die SP-Politikerin Simonetta Sommaruga (3.82)
  • 6. Platz: Der Tessiner FDP-Mann Ignazio Cassis (3.64)
  • 7. Platz: Der welsche SVP-Vertreter Guy Parmelin (3.5)
Bist du mit der Rangliste einverstanden?

Die Online-Umfrage ist am 22. und 23. Mai durchgeführt worden. Gemäss Tamedia wurden die Daten nach demografischen, geografischen und politischen Variablen gewichtet. Der Stichprobenfehler für die Deutschschweiz liegt bei 2 Prozent. (sda/jaw)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die sieben bisherigen Tessiner Bundesräte

1 / 9
Die sieben bisherigen Tessiner Bundesräte
quelle: keystone / martin ruetschi
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So haben Schweizerinnen das Wahlrecht erworben

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Ans Sautrögli des Staats?» – «Nein!»: Verleger Wanner und SVP-Brunner im Medienstreit
Soll der Staat mehr Geld als bisher in die Hand nehmen, um die Medien zu fördern? Peter Wanner, Verwaltungsratspräsident von watson und CH Media, befürwortet die Vorlage. Ex-SVP-Parteichef Toni Brunner hält dagegen.

Herr Brunner, wir stehen im «Haus der Freiheit» ob Ebnat-Kappel (SG). Welche Zeitung lesen Sie?
Toni Brunner:
Die Toggenburger Zeitungen gibt es bis auf eine Ausnahme alle nicht mehr.

Zur Story