bedeckt, etwas Schnee-1°
DE | FR
248
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schweiz
Coronavirus

Polizei-Fazit nach Corona-Demo: Wegweisungen, Reizgas und Gummischrot

Polizei-Fazit nach unbewilligter Corona-Demo: Wegweisungen, Reizgas und Gummischrot

14.10.2021, 22:2515.10.2021, 13:42

Gegner der Corona-Massnahmen haben sich am Donnerstagabend in Bern zu einer weiteren unbewilligten Kundgebung versammelt.

Es handelte sich um die zwölfte Demonstration oder Aktion von Massnahmengegnern seit Anfang September. Mit einer Ausnahme waren sie alle unbewilligt.

Das Fazit der Polizei

An der unbewilligten Corona-Demo vom Donnerstagabend hat die Berner Kantonspolizei 510 Wegweisungen ausgesprochen. Zwei Dutzend Massnahmenkritiker werden zur Anzeige gebracht, das teilte die Polizei am Freitag mit. Der Polizeieinsatz dauerte bis in die Morgenstunden. Insgesamt wurden nach Polizeiangaben 534 Personen kontrolliert.

Nach teils gewaltbereiten Demo-Aufrufen stand die Polizei erneut mit einem Grossaufgebot im Einsatz. Sie umstellte u.a. eine Gruppe von schätzungsweise 200 Personen, die sich auf dem Bahnhofplatz versammelt hatte. Die meisten Anwesenden wurden bis Freitagmorgen aus der Innenstadt weggewiesen.

Verschiedentlich wurde Reizstoff eingesetzt, weil Personen laut Polizei die Anweisungen missachteten. Gegen Personen, die mit einer kleineren Gruppe einen Umzug in Richtung Innenstadt in Angriff nehmen wollten, setzte die Polizei auch Gummischrot ein.

Mit brennenden Fackeln und Trychlen für Freiheit

Die Demonstrierenden schwangen Schweizerfahnen und skandierten «Liberté» (Freiheit), wie ein Reporter der Nachrichtenagentur Keystone-SDA berichtete. Manche führten brennende Fackeln mit sich.

Zahlreiche Schaulustige verfolgten die Szenerie. Die Polizei rief Unbeteiligte per Lautsprecher immer wieder dazu auf, den Ort zu verlassen.

Der Stadtberner Sicherheitsdirektor Reto Nause (Mitte) hat nach offiziellen Angaben in den vergangenen Wochen unzählige Schreiben und Mails erhalten. Deren Inhalt sei zum Teil «massiv unter der Gürtellinie», erklärte Direktionssprecherin Alice Späh am Donnerstag auf Anfrage.

Sie bestätigte einen Bericht auf dem Online-Portal Blick.ch, wonach Drohungen gegen Nause und Angehörige von ihm bestünden. Die Kantonspolizei sei ins Bild gesetzt worden. (yam/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Kambodscha – mit Vogelscheuchen gegen Corona

1 / 8
Kambodscha – mit Vogelscheuchen gegen Corona
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Sputim legt Impfskeptiker rein

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

248 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
7ingenious
14.10.2021 21:14registriert März 2020
Wir StadtbewohnerInnen, Gastwirte und Geschäftsinhaber haben SOWAS VON GENUG!
Diese Leerdenker wollen nur Krawall machen und Chaos anrichten - hat nichts mehr mit COVID-Massnahmen zu tun!!
58137
Melden
Zum Kommentar
avatar
!! NurderNameistjetztneu !!
14.10.2021 21:05registriert März 2020
Und sie faseln von Polizeigewalt
Und wollen lieber Tee


Die Typen sollte man zum demonstrieren nach Beirut schicken

Und die Trycheln einziehen und einschmelzen.
42336
Melden
Zum Kommentar
avatar
Dave1974
14.10.2021 21:08registriert April 2020
Währenddem sitzen und stehen Geimpfte, Genesene und Ungeimpfte 5 km entfernt zusammen und diskutieren darüber was das eigentlich soll. Kann bei den Demos keine Botschaft erkennen und bei Entscheidungsträgern nur noch ein Rumgeeiere.
Wie wäre es mit Ansagen?
30733
Melden
Zum Kommentar
248
Vom Coiffeurstuhl auf den Bundesratsthron – die schnellste Politkarriere der Geschichte

«Mit 123 Stimmen gewählt ist Elisabeth Baume-Schneider», mit diesem Satz vollendete Nationalratspräsident Martin Candinas die Überraschung am Mittwoch. Die Jurassierin setzte sich im Rennen um die Nachfolge von Simonetta Sommaruga durch, Eva Herzog ging leer aus. Damit vollzog Baume-Schneider eine regelrechte Metamorphose und wurde in nur knapp 30 Tagen von der Aussenseiterin mit den Schwarznasenschafen zur Siegerin, wie diese Timeline zeigt:

Zur Story