Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Diese Lehrerin versucht ihren Primarschülern im Video Wörter mit «ie» beizubringen. bild: screenshot

Mit Huhn, am Strand oder als Filmtrailer – Die Lehrer unterrichten per Video und es ist 😂

Seit dieser Woche sind alle Schulen der Schweiz geschlossen. Jetzt unterrichten viele Lehrer per Video – und sind dabei kreativer denn je.



Innert kürzester Zeit mussten die Lehrerinnen und Lehrer der Schweiz von Präsenz- auf Fernunterricht umstellen. Dabei greifen sie auf ganz unterschiedliche Methoden zurück. Die einen versenden die Aufträge per E-Mail, stellen sie online oder vermitteln den Stoff mit Videos. Besonders in Letzteren geben sie alles. Wirklich alles. Schaut am besten selbst:

abspielen

Video: srf/SDA SRF

So geht die Welt zur Schule: 47 Klassenzimmer

Wegen Coronavirus sind in Italien Schulen geschlossen

Play Icon

Abonniere unseren Newsletter

9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Tomlate 19.03.2020 12:08
    Highlight Highlight Ich verstehe immer noch nicht, warum ich mir vor dem Video, das ihr von SRF hier eingebunden habt, eine Werbung anschauen muss.
  • Nik G. 19.03.2020 11:13
    Highlight Highlight Danke liebe Lehrer für eure super Ideen! Ich denke man kann dies als gute Chance sehen das verstaubte ins Klassenzimmer sitzen zuhören und wieder nach Hause gehen aufpeppen mit neuen Möglichkeiten, nutzen von neuen Technologien usw.
    Wunderschön zuzusehen wie alle mitarbeiten diese Krise möglichst gut über die Bühne zu bringen. Danke an die ganze Bevölkerung, das gibt Hoffnung.
  • teha drey 19.03.2020 11:03
    Highlight Highlight Vor der Corona-Krise habe ich meine Frau - sie besitzt und führt eine Musikschule mit 100 Schüler/innen und 5 Lehrkräften - ab und zu abends gesehen, wir sassen zusammen uns sie hat mir vom Tag erzählt. Jetzt, wo ihre Schule geschlossen ist, sehe ich sie kaum mehr. Warum? Sie dreht in ihrer Schule Video um Video um ihren Kids die Musik zu vermitteln und damit auch die Eltern zu entlasten, die ihre Kinder trotzdem mit Musik beschäftigen können... Der Kommentar meiner Frau: "das han y scho lang welle mache ... jetzt goots plötzlig!"
  • Posersalami 19.03.2020 09:27
    Highlight Highlight Erstmal danke für den Einsatz!

    Das ist doch positiv an dieser Pandemie. Jetzt MUSS man ausprobieren anstatt jahrelang an Sitzungen heisse Luft zu produzieren. Ich bin mir sicher, das gerade im Bereich Fernunterricht die nächsten paar Monate das Schulwesen im 21jhd. ankommen lassen werden. Natürlich muss man nach der Krise hinhocken und alles auswerten. Aber man hat dann so viel Erfahrung sammeln müssen, das man da sicher schön was wird rausziehen können.
  • La bum 19.03.2020 09:27
    Highlight Highlight Auch den Lehrern unserer Kinder kann ich nur ein Kränzchen winden...!😃
  • Eostra 19.03.2020 08:25
    Highlight Highlight Viel Liebe für diese Lehrer! :D Das nenn ich Berufsstolz. :)
  • Lesli 19.03.2020 08:24
    Highlight Highlight Genau DARUM mache ich keine Videos. Am Schluss landet man auf watson und wird ausgelacht...
  • lilie 19.03.2020 07:33
    Highlight Highlight 😂😂😂

    Ich habe den leisen Verdacht, dass einige Lehrer die Krise zur Selbstverwirklichung und Selbstaustobung benutzen. 😂

    Ein Hoch auf unsere kreativen und engagierten Lehrer, die sich durch nichts schrecken lassen! 👍
  • Knallereule 18.03.2020 21:41
    Highlight Highlight Danke!

Eine 1000er-Note für jeden Bürger: Bald auch in der Schweiz?

Direktzahlungen an Bürger werden zum wertvollen Instrument in der Krisenbekämpfung.

Als eine Massnahme in einem Paket wird für die Schweiz die Verteilung von sogenanntem Helikopter-Geld empfohlen: Jeder Schweizer soll 1000 Franken erhalten. Und falls nötig, später noch mehr Geld. Der Rat kommt vom Westschweizer Ökonomen Michaël Malquarti, der ein Buch zur Reform des Geldsystems geschrieben hat. Wobei der Portfolio-Manager beim Vermögensverwalter Quaero Capital einen anderen Begriff bevorzugt: Geldration.

«Es gilt einen plötzlichen Kollaps der Nachfrage zu verhindern, der die …

Artikel lesen
Link zum Artikel