DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bald sind kostenlose Covid-Zertifikate passé – 5 Dinge, die du dazu wissen musst

Rund zwei Millionen Menschen gelten in der Schweiz als ungeimpft und ungetestet. Wir erklären, was das im Zusammenhang mit den Covid-Tests bedeutet.
02.10.2021, 08:4602.10.2021, 14:41

Jetzt ist es fix: Der Bund wird ab dem 11. Oktober 2021 nicht mehr die Corona-Tests für alle bezahlen. Dies hat der Bundesrat am Freitag beschlossen, um die Kosten zu reduzieren und Anreize für die Impfung zu schaffen. Das neue Testregime sieht eine Ausnahmeregel für Jugendliche unter 16 Jahre und Menschen, die bereits einfach geimpft sind, vor: Ihre Antigen-Schnelltests und Massenspucktests werden bis Ende November vom Bund übernommen. Die Idee dahinter ist: Wer sich jetzt impft oder sich schon einmal impfen liess, soll vom Selbstbezahlen der Tests verschont werden.

Wir haben uns angeschaut, was das nun bedeutet, wen es betrifft und mit welchen Kosten gerechnet werden muss.

Wen betrifft es?

Ab Mitte Oktober werden all jene, die ungenesen und ungeimpft sind, für ihre Antigen-Schnelltests und PCR-Tests selbst aufkommen müssen, wenn sie am Wochenende mit einem Covid-Zertifikat feiern wollen. Die Ausnahme für Spätimpfer und Jugendliche haben wir oben erwähnt.

Wie viele Personen von der neuen Regel betroffen sind, kann nicht genau gesagt werden. Eine Annäherung ist aber möglich, wenn man die Impfzahlen und Genesenen-Daten auswertet: Wer vollständig geimpft ist, muss sich in den zwölf Monaten danach nicht mehr testen lassen, um an ein Covid-Zertifikat zu kommen. Für die Genesenen-Zahlen können wir die Daten der PCR-Tests nehmen: Wer Ende Juni positiv getestet wurde, hätte während sechs Monaten bis Ende Dezember das Recht auf ein Genesenen-Zertifikat – und müsste daher sich auch nicht mehr für ein Zertifikat testen lassen.

Schwieriger ist die Rechnung bei den Personen, die sich erst einmal geimpft haben. Ende September gab es rund eine halbe Million Menschen in der Schweiz, die als «unvollständig geimpft» galten. Ein grosser Teil von ihnen dürfte in den nächsten Tagen oder Wochen die zweite Impfung erhalten und wäre damit auch von der neuen Testkosten-Regelung nicht betroffen.

Sprich: Gemäss aktuellstem Stand müssten wohl bald rund zwei Millionen Menschen für Covid-Tests selbst aufkommen. Die Anzahl wird sinken, sobald sich der eine oder die andere Ungeimpfte und Ungenesene zu einem Besuch in einem Impfzentrum überzeugen lässt.

Wie viele Tests werden zurzeit gemacht?

In der Schweiz wurden in diesem Jahr täglich zwischen 20'000 und 40'000 Tests gemacht. Die Übersicht übers ganze Jahr 2021 zeigt, dass es jüngst zwei Höhepunkte gab: Einerseits im Juli kurz vor der Sommerferien-Saison. Andererseits danach, als die Menschen bei warmen Temperaturen die Freizeit intensiver geniessen wollten.

Der «Tages-Anzeiger» lieferte dazu vor einigen Tagen die Story, dass die ausgedehnte Zertifikatspflicht die Menschen in die Test- statt Impfzentren drängte. Diese Aussage stimmt, wenn man sich folgende Grafik anschaut:

Der Anstieg bei der Testhäufigkeit war aber schon vor der Zertifikatspflichts-Ausdehnung spürbar. Er begann, als die Sommerferien zu Ende gingen, und setzte sich fort, als im September nur noch mit gültigem Covid-Zertifikat im Club gefeiert oder im Restaurant gegessen werden konnte. Sobald die Gratis-Zertifikate gestrichen sind, dürfte diese Kurve drastisch abfallen.

Wie geht es mit der Impfung vorwärts?

Die Ausdehnung der Zertifikatspflicht führte nicht nur zu steigenden Testzahlen, sondern auch zu häufigeren Impfungen. Hier müssen wir zwischen zwei Statistiken unterscheiden. Einerseits zwischen den Daten über die vollständig geimpften Personen: Diese Kurve stieg an, nachdem die Zertifikatspflichts-Ausdehnung kam.

Einen direkten Zusammenhang dürfte das aber nicht haben. Wer Anfang September neu vollständig geimpft war, wird sich in der Regel bereits Anfang August einmal haben impfen lassen.

Bestätigt wird diese These durch die Statistik über die mindestens einmal geimpften Personen. Darin sind alle Menschen enthalten, die sich wegen durchgemachter Covid-Erkrankung nur einmal impfen lassen müssen. Aber auch jene, die den «ersten Shot» erhalten haben.

Im August sieht man hier gut, dass die Kurve kurz nach der Sommerferien-Rückkehr in der Monatsmitte anstieg. Der Anstieg verstärkte sich im September, als die Zertifikatspflichts-Ausdehnung in Kraft trat. Und sinkt seither merklich. Dieser Rückgang muss mit Vorsicht interpretiert werden: Er könnte mit Meldeverspätungen zusammenhängen.

Wie viel werden die Tests neu kosten?

Das weiss noch niemand so recht. Die Preise für die PCR- und Antigen-Tests wurden bislang rechtlich in einer Verordnung festgelegt. Sobald die automatische Kostenübernahme des Bundes wegfällt, wird der Markt nach kapitalistischen Regeln spielen: Wie gross ist die Testnachfrage? Wer kann die Kosten noch mehr drücken?

Antigen-Schnelltests: Preiskampf

In den vergangenen Tagen zeigte sich, in welche Richtung das gehen könnte. So berichtete die Berner Zeitung über die Firma Medica Care, die 11 Franken pro Test verlangen wird. Die Schwyzer Firma Medtechswiss will laut Tages-Anzeiger an der Ostschweizer Messe «Olma» den Test und das Zertifikat für 26.50 Franken anbieten.

Die Zeit wird zeigen, wie sich die Preise einpendeln werden, um auch die effektiven Kosten decken zu können. Der Bund verrechnete bei der Kosten-Übernahme bislang 39.50 Franken für den Test, 7.50 Franken kamen zusätzlich für die Bürokratie (Meldung ans BAG, Abrechnungskosten) hinzu.

PCR-Test: Offen

Unklar ist ebenfalls, wie sich die Kosten für den PCR-Test entwickeln werden. Dieser Test gilt als genauer und ist notwendig, wenn man nach einer bestätigten Infektion ein Genesenenzertifikat will. Hier gab es jetzt schon einen Preiskampf, bei dem Spitäler, Kliniken und Apotheken zwischen 130 und 190 Franken verrechneten, wenn sich jemand symptomfrei aufgrund der Ferien testen lassen wollte. Es kann erwartet werden, dass die Preise in diesem Bereich bleiben.

Wie teuer waren Tests und Impfungen für den Staat bislang?

Kurz gesagt: Die Gratis-Tests waren richtig teuer. Der Bund rechnete vor ein paar Tagen vor, dass bei rund einer Million Tests pro Woche im kommenden Winter jeden Monat rund 190 Millionen Franken Kosten für den Steuerzahler entstehen.

Der Bund begründete seinen Entscheid zur Abschaffung der kostenlosen Covid-Tests damit, dass sie teuer sind. Das sind sie nicht nur in der Summe, sondern auch im Vergleich zu den Kosten einer Impfung: Während eine ungeimpfte und nicht-erkrankte Person sich bislang auf Steuerkosten mehrmals pro Monat für je 47 Franken pro Antigen-Schnelltest «zertifizieren» lassen konnte, kostete eine vollständige Impfung den Bund nur gerade mal einmal 39 Franken.

Was zum Rechenbeispiel führt: Angenommen, eine Person hätte sich während sechs Monaten jeden Monat vier Mal testen lassen. Für den Bund bedeutete dies Kosten von über 1100 Franken, während eine geimpfte Person mit zwei Injektionen nur 39 Franken Steuerkosten verursachte.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

23 Gründe, wieso watsons sich impfen lassen haben

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Angst vor Stäbli und Spritze: Warum man auch ohne Zertifikat ins Restaurant kommt

Autistinnen, Personen mit Trisomie 21 und andere Sonderfälle werden bei der Zertifikatspflicht wegen einer Ausnahmeregel nicht mehr diskriminiert.

Die Welt ist nicht schwarz-weiss. So gibt es Leute, die vielleicht die Gefahr der Coronavirus-Pandemie anerkennen, aber trotz grösstem Wille sich nicht impfen oder testen lassen können. Sie sind keine «Covid-Leugner» oder «Massnahmen-Kritikerinnen», sondern sind mit bestimmten Veranlagungen auf die Welt gekommen, die sie besonders machen. Die Rede ist von Menschen mit Trisomie 21 oder Autismus, die den Alltag anders erleben und andere Gefühle zeigen.

Für autistisch veranlagte Personen kann es …

Artikel lesen
Link zum Artikel