Schweiz
Coronavirus

Coronavirus Impfstoff Schweiz: Die wichtigsten Fragen und Antworten

Impfung Coronavirus
Schon im Januar sollen erste Schweizerinnen und Schweizer mit einer Impfung gegen Covid geschützt werden (Symbolbild).Bild: shutterstock.com

Wann, wo und wie kann ich mich gegen Corona impfen? Die wichtigsten Fragen und Antworten

In wenigen Wochen könnte in der Schweiz eine Covid-19-Impfung verfügbar sein. Hier erfährst du, was die Impfung kostet, wie viele Impfdosen bestellt sind und wem sie zur Verfügung gestellt werden.
08.12.2020, 05:1608.12.2020, 10:19
niklaus salzmann / ch media
Mehr «Schweiz»

Wann ist die Impfung verfügbar?

Verschiedene Impfstoffe werden derzeit vom Schweizerischen Heilmittelinstitut Swissmedic geprüft. Gemäss NZZ am Sonntag wird voraussichtlich im Januar ein erster Impfstoff zugelassen. Der Entscheid erfolgt, sobald genügend Daten aus klinischen Studien vorliegen. Die Lieferungen dürften dann übers Jahr verteilt eintreffen.

Für wie viele Menschen reicht der Impfstoff?

Gestern Montag hat der Bund einen Vertrag mit Pfizer über 3 Millionen Impfdosen unterzeichnet. Hinzu kommen rund 4,5 Millionen Impfdosen von Moderna und 5,3 Millionen Impfdosen von AstraZeneca. Wenn alle drei Impfstoffe von Swissmedic bewilligt werden, reicht dies bei zwei Impfungen pro Person für 6,4 Millionen Menschen, das sind rund zwei Drittel der Bevölkerung.

Wie werden die Impfdosen auf die Kantone aufgeteilt?

Die Planung dazu ist laut Thomas Steffen, Kantonsarzt Basel-Stadt, noch nicht abgeschlossen. Es sei gut möglich, dass neben der Bevölkerungsgrösse weitere Faktoren einbezogen würden. Zum Beispiel könnten Kantone mit grossen, zentralen Spitälern und viel medizinischem Personal anteilsmässig mehr Impfdosen erhalten.

Nach diesem Video verstehst auch du, wie Covid-Impfungen funktionieren

Video: watson/jah/lea

Wo kann ich mich impfen lassen?

Das hängt vom Kanton ab. In einigen werden grosse Impfzentren geplant, etwa in Kantonsspitälern oder Messezentren. Aber auch medizinische Praxen und Apotheken kommen infrage. Die Entscheidungen werden unter anderem davon abhängen, welche Impfstoffe zur Anwendung kommen.

Ich will möglichst bald geimpft werden. Was kann ich tun?

Voraussichtlich wird eine Voranmeldung nötig sein. Die Anmeldung ist aber noch nicht möglich. Die Ausgestaltung obliegt den Kantonen, in den kommenden Wochen werden von konkretere Informationen erwartet. Auch die Impfempfehlung des Bundesamts für Gesundheit liegen noch nicht vor.

Was kostet mich die Impfung?

Die Bevölkerung kann sich kostenlos impfen lassen. Die Kosten werden voraussichtlich durch Bund, Kantone und Krankenversicherer übernommen.

Wie gelangen die Impfdosen zu den Impfzentren?

Die Beschaffung erfolgt über die Armeeapotheke. Sie liefert an eine kantonale Adresse. Von dort aus wird die weitere Verteilung kantonal organisiert.

Menschen mit erhöhtem Risiko sollen prioritär geimpft werden. Wie wird das umgesetzt?

Zur Risikogruppe zählen ältere Menschen sowie Personen mit bestimmten Vorerkrankungen – zum Beispiel Lungenkrankheiten, Diabetes, Bluthochdruck. Wie ihre Priorisierung bei der Impfung umgesetzt wird, ist noch offen. Möglich wäre zum Beispiel, dass Hausärztinnen und Hausärzte eine Zuweisung machen oder dass zum Reservieren eines Impftermins ein Onlinefragebogen ausgefüllt werden muss.

Wie lange hält die Wirkung der Impfung an?

Das ist eine offene Frage, da noch keine Langzeitstudien vorliegen. Bekannt ist, dass noch mehrere Monate nach einer Infektion sowohl Antikörper als auch sogenannte Gedächtniszellen, die bei einer Infektion zu einer raschen Reaktion des Immunsystems führen, nachgewiesen werden können. Das gilt als Hinweis, dass ein Impfschutz lange anhalten könnte.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
19 Gesundheitstipps vom schlechtesten Arzt der Welt
1 / 21
19 Gesundheitstipps vom schlechtesten Arzt der Welt
«Wenn du Bauchschmerzen hast, bedeutet das, dass dein Magen etwas Öl braucht, um wieder wie geschmiert zu funktionieren. Iss viel Frittiertes und du wirst dich sofort besser fühlen!»
bild: twitter

Auf Facebook teilenAuf X teilen
Deine Onlinebestellung ist nicht die einzige – So sieht es im grössten Paketzentrum aus
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
61 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
esmereldat
08.12.2020 07:15registriert März 2016
Kann ich wählen, welchen der Impfstoffe ich bekomme? Das wär für mich noch wichtig zu wissen.
12811
Melden
Zum Kommentar
avatar
Barth Simpson
08.12.2020 07:15registriert August 2020
An RNA Impfstoffen wird seid 20 Jahren intensiv geforscht. Die hohe Wirksamkeit ist eine Riesenchanche, dass zusammen mit der bereits erreichten Durchseuchungs-Quote bald eine Herdenimmunität erreicht werden kann.

Ich verstehe aber nicht, dass man flächendeckend impfen will, ohne dass man vorher abklärt, ob 'die Impflinge' bereits Antikörper haben. Ich bin zwar nicht vom Fach, aber mir leuchtet NOCH nicht ein, warum man auch hunderttausende bereits immunisierte Menschen in unserem Land impfen soll.
14533
Melden
Zum Kommentar
avatar
Badener
08.12.2020 07:56registriert März 2017
Man hat Fragen, man ist unsicher, ist es die eine Spritze oder doch die andere, wie sicher sind die Testergebnisse, trifft es mich anders als die anderen?

Dies spricht von einer grossen Unsicherheit in der Bevölkerung.

Als man den letzten Tropen-Urlaub plante, fragte niemand den Doktor woher die Spritze stammt.
Es sind die genau gleichen Leute involviert wie bei diesem Beispiel, also lasst Euch impfen.
10357
Melden
Zum Kommentar
61
Senior fährt in Zufikon AG in Gleisbett von Regionalbahn

Ein 82-jähriger Autolenker ist am Sonntagnachmittag in Zufikon AG von der Strasse abgekommen und im Gleisbett der Bremgarten-Dietikon-Bahn stecken geblieben. Das Fahrzeug musste mit einem Kran geborgen werden, wie die Kantonspolizei Aargau am Montag mitteilte. Verletzt wurde niemand.

Zur Story