Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schweizer Grenzwaechter, am Grenzuebergang zwischen Au in der Schweiz und dem oesterreichischen Lustenau, am Montag, 16. Maerz 2020, in Au. Oesterreich hatte eine Verschaerfung der Grenzkontrollen in Zusammenhang mit dem Coronavirus angekuendigt. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Schweizer Grenzwächter an der Grenze zu Österreich. Bild: KEYSTONE

Wie sieht eigentlich jetzt der Vergleich mit Italien aus? Leider gar nicht gut

Über das Wochenende verzeichnete die Schweiz Hunderte neuer Fälle von Coronaviruspatienten. Damit haben wir inzwischen ein steileres Wachstum als das stark betroffene Italien. Doch mit dieser Entwicklung sind wir in Europa nicht alleine.



Letzte Woche zeigten erste Vergleiche, dass die Schweiz auf sehr ähnlichem Wege ist, wie es Italien ist – einfach mit einer guten Woche Verzögerung. Denn legt man die Kurve (unabhängig vom Startdatum der lokalen Ausbreitung) übereinander, sahen sie damals noch exakt gleich aus.

Inzwischen sind einige Tage vergangen und wir haben die aktualisierten Kurven wieder übereinander gelegt. Und dabei zeigt sich: Die Schweiz hat Italien inzwischen im Wachstum überholt.

Weltweite Anzahl Betroffene

Aber zuerst der Reihe nach: Der Blick auf die weltweite Anzahl Betroffene sieht folgendermassen aus:

Anzahl Betroffene weltweit (kumuliert)

Zahlen zum Coronavirus weltweit und ausserhalb Chinas

Bild: worldometers/watson

Interessant ist auch der Fokus auf die neuen Fälle, die täglich hinzukommen. Die erste Welle der Phase in China ist klar erkennbar. Nach einem kurzen Abflachen nimmt das Coronavirus ausserhalb Chinas Fahrt auf.

Der Peak vom 12. Februar ist mehrheitlich auf eine Umstellung der Messmethode in China zurückzuführen.

Neue Fälle pro Tag

Zahlen zum Coronavirus weltweit und ausserhalb Chinas

Bild: worldometers/watson

Weltweite Entwicklung ausserhalb Chinas

Während die Welt zu Beginn des neuen Jahres die Entwicklung des Coronavirus in China beobachtet hat, passiert nun eine vergleichbare Entwicklung in der restlichen Welt. Seit anfangs März steigen die Fallzahlen exponentiell.

Zahlen zum Coronavirus weltweit und ausserhalb Chinas

Bild: worldometers/watson

Entwicklung der Zahlen nach Land

Was die Vergleiche der Länder erschwert, ist, dass man nicht genau sagen kann, wer wie viele Tests durchführt. Aber wenn wir von den verfügbaren Zahlen ausgehen, lag die Schweizer Kurve letzte Woche noch auf dem gleichen Kurs wie Italien – einfach einige Tage versetzt. In den letzten Tagen hat sie diese aber überholt.

Das Coronavirus breitet sich also in der Schweiz inzwischen schneller aus, als es in Italien der Fall war.

Anzahl Infizierte seit Tag 1

Kurven Schweiz, Italien, div. Länder im Vergleich

Bild: watson/worldometers

Und damit ist die Schweiz nicht alleine. Auch Frankreich, Deutschland und Spanien weisen inzwischen eine steilere Kurve auf, als Italien nach der gleichen Anzahl Tage nach Ausbruch vermeldete.

Bild

Bild: watson/worldometers

Warum sofortige Massnahmen dringend nötig sind

Wie wichtig eine schnelle Durchsetzung von einschneidenden Massnahmen und das Social Distancing ist, zeigt das Beispiel der beiden italienischen Provinzen Lodi und Bergamo. Das Leverhulme Centre for Deomgraphic Shience der Oxford Universität zeigt dies eindrücklich.

In Lodi wurde am 21. Februar der erste Corona-Fall bestätigt. Zwei Tage später wurde die Gemeinde mit zehn anderen in der Region dicht gemacht. Niemand durfte die Zone mehr verlassen. Am 24. Februar wurden alle Schulen geschlossen und das öffentliche Leben praktisch eingestellt.

In der Provinz Bergamo wurde der erste COVID-19-Fall am 24. Februar registriert. Dort wurde vorerst auf Restriktionen oder einen Shutdown verzichtet. Erst am 8. März – 14 Tage nach dem ersten Fall – wurden die Massnahmen der Region Lodi auch auf Bergamo ausgeweitet.

Die Entwicklung der Fallzahlen in den Beiden Regionen zeigt ein eindeutiges Bild: Stand 13. März verzeichnete Bergamo 2368 Fälle, Lodi mit 1133 nicht einmal die Hälfte davon.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die Verordnung des Bundesrats zum Coronavirus

«Bleiben Sie zuhause»: Unispital-Prof erklärt, was jetzt angesagt ist

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

249
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
249Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Anmeldung 17.03.2020 12:33
    Highlight Highlight Dauernd wird von Ausgangssperren gesprochen während sich gerade in Produktionsbetrieben oder grösseren Büros täglich weit mehr als 50 Personen über den Weg laufen.

    Ausgangssperren nutzen überhaupt nichts solange man nicht endlich rigoros alle nicht lebensnotwendigen Firmen dicht macht.

    Nicht draussen in der Natur, wo Abstand kein Problem darstellt, wird der Virus weiterübertragen sonden in den engen Räumlichkeiten wo alle aufeinander sitzen.

    Zudem befinden sich dort Mitarbeiter aus vielen verschiedenen Kantonen und nicht nur einige Personen aus der Nachbarschaft.
  • Gilberte 16.03.2020 22:30
    Highlight Highlight JEDER, der kann, soll sich JETZT SOFORT für mindestens 14 Tage isolieren (bzw. alle Kontakte minimieren)!

    Dafür ist es leider nötig, rechtzeitig genug eingekauft zu haben!

    Besser 1x einen Einkaufswagen voll als 14 x für eine Kleinigkeit einkaufen zu gehen. Jeder Einkauf und jede Schlange ist eine Gelegenheit für den Virus!

    Kein Anstehen für Convenience Food und keine ÖVs wenn irgend möglich!

    Bleibet gesund!

    • TJ Müller 17.03.2020 12:44
      Highlight Highlight Yay, Egoismus pur. Wenn allr nun für die nächsten 2 wochen einkaufen, wie sollen dann Menschen mit kleinem Budget überhaupt noch etwas bekommen? Die schwächsten der Gesellschaft, also die Geflüchteten haben zB etwa 7.50 fr pro Tag zur verfügung. Kaufst du nun das ganze m budget Spaghetti Sortiment leer, dann bleiben keine günstigen Lebenmitte für die verwundbarsten unter uns zur Verfügung. Pass lieber beim Einkaufen auf den Abstand zu anderen Menschen auf und wasch deine Hände danach.
  • JonnyB 16.03.2020 20:55
    Highlight Highlight Ich weiss nicht wie die Grafiken zustandr kommen, gebe ich jedenfalls die Zahlen ab Tag 1 der Infektion pro Land, bekomme ich nicht die gleichen Kurven...
  • marty 16.03.2020 20:55
    Highlight Highlight warum immer de Vergleich mit Italien? Die Schweiz hat andere strukturelle Gegebenheiten als Italien.
    • Toerpe Zwerg 16.03.2020 23:27
      Highlight Highlight Aber trotzdem nur knapp 1000 Beatmungsgeräte.
    • marty 17.03.2020 02:00
      Highlight Highlight Hohe Fallzahlen heisst nicht dass gleich alle ans Beatmungsgerät müssen🧐
    • Toerpe Zwerg 17.03.2020 06:35
      Highlight Highlight Sehr scharfsinnig!
    Weitere Antworten anzeigen
  • benn 16.03.2020 18:15
    Highlight Highlight Die politische unfähigkeit und fehlentscheide zeigen eindrücklich wer in der schweiz das sagen hat, die wirtschaftsvertreter und deren lobbyisten sagen was die politiker dürfen und was nicht!
    • Toerpe Zwerg 16.03.2020 23:28
      Highlight Highlight Das ist Gerade.
    • Toerpe Zwerg 16.03.2020 23:28
      Highlight Highlight Gerede.
    • benn 17.03.2020 10:09
      Highlight Highlight Toerpe, hast du auch argumente warum die politik so spät reagiert und die wirtschaft so lange verschont hat? Oder doch nur gelaber? Leider ist es nicht zu beweisen wer die politik in der schweiz steuert, weil wir eines der intransparentesten politsysteme weltweit haben, und jeder vorstoss die transparenz zu erhöhen wird niedergeschmettert! Solche entscheide wie der br in den letzten tagen gefällt hatte sind ein starkes zeichen wer das steuer in der hand hat. Und warte mal bist du siehst wer vom staat gestützt wird: bauern, banken, swiss, versicherung und pharma - wette gilt
  • Luzern 16.03.2020 15:22
    Highlight Highlight Ach du scheisse.. So viele schlaumeier, jeder scheint ein experte zu sein und es besser zu wissen als alle anderen. Schön cool bleiben e betrifft 0.0025 % der Bevölkerung stand jetzt.
    • Kaspar Floigen 16.03.2020 16:12
      Highlight Highlight Das würde bei "Stand jetzt" (und Stand jetzt nach Zahlen ist der Realität schon verzögert) innerhalb etwas mehr als einem Monat 10% machen. 20% nach 39 Tagen, 81% nach anderthalb Monaten.

      Wir können nur hoffen, es bleibt nicht beim "Stand jetzt".
    • Barthummel 16.03.2020 16:19
      Highlight Highlight Zu spät. Die Herdenpanik hat bereits eingesetzt. Jeder der gelassen und ruhig stehen bleibt und die Vernunft walten lässt, wird erbarmungslos von den Angstbürgern niedergetrampelt.
    • npe 16.03.2020 16:54
      Highlight Highlight Der Schlaumeier hier bist wohl eher du..!
    Weitere Antworten anzeigen
  • Rolf_N 16.03.2020 14:59
    Highlight Highlight Die Zahlen länderübregreifend zu vergleichen und daraus Schlüsse zu ziehen, ohne zu wissen wie wieviele insgesammt getestet wurden, welche Personengruppen getestet wurde usw. macht aus miner Sicht keinen Sinn und trägt nur zur Panik bei anstatt zur Aufklärung.
    • Rafael Wyder 16.03.2020 19:39
      Highlight Highlight Absolut deiner Meinung. Wie und wieviel getestet wird ist in allen Ländern so unterschiedlich, dass die Zahlen nur bedingt aussagekräftig sind. Das beste Beispiel ist die USA, die vermutlich ein zig-faches an Ansteckungen haben.
  • Ascorbin 16.03.2020 14:42
    Highlight Highlight ...der aktuelle Überblick des Flightradars über Europa zeigt eindrücklich das in den tausenden von Flugzeugen wohl kaum weniger als 50 PAX an Bord der Maschinen sind und diese folglich die waren Virenschleudern für die nächsten 48h sein werden.
    Konsequenz: schliesst auch die Flughäfen!
  • Locutus70 16.03.2020 14:38
    Highlight Highlight In drei bis vier Wochen werden wir sehen, ob die harten Maßnahmen in Italien oder Spanien wirklich fruchten. Wenn nicht, wird man andere Wege gehen MÜSSEN. Stichwort: Natürliche oder gezielte Durchseuchung und konsequente Isolierung von Risikogruppen über mehrere Monate.
    • Toerpe Zwerg 16.03.2020 23:40
      Highlight Highlight Diese Massnahmen können nicht nicht Fruchten. Die Frage ist, ob sie ausreichen.

      Der andere Weg ist testen, testen, testen.
  • Denk nach 16.03.2020 14:33
    Highlight Highlight Es wäre nett, wenn man noch anfügen würde wie stark in % der Bevölkerung getestet wird.... Der Vergleich wird wohl nur auf bestätigten Fällen basieren? Dieser Einfluss sollte hier meines Erachtens berücksichtigt werden, ansonsten ist es wirklich ziemlich unseriös....
  • renko 16.03.2020 14:31
    Highlight Highlight Logisch nicht gut!!! Ich war vor einer Stunde in Zürich, die Schliessung eines Shops in der Bahnhofstraße vorzubereiten; die Cafés sind übervoll, man sitzt draussen in den Restaurants, Schulter an Schulter als ob nichts wär 😳😳
    WIR ZÜRCHER SIND ABSOLUTE VOLLPFOSTEN .... die aber im gleichen Atemzug jeden Migros, Coop, Volg, Landi etc leerkaufen als ob irgendwo ein A-Werk hochgegangen ist.
    • Barthummel 16.03.2020 16:24
      Highlight Highlight Äh...Nein!
      Die, die gelassen rumsitzen, sitzen eben gerade gelassen rum, wie du ja selbst beobachtet hast.
      Die anderen findest du in der Migros, Coop usw. am hamstern und am Angstkommentare schreiben mit Lock down -Forderungen, weil sie sonst ja auf ihrem ganzen Klopapier und den Nudeln sitzen bleiben. ☝️😁
    • Toerpe Zwerg 16.03.2020 23:43
      Highlight Highlight Gelassen in Gruppen rumsitzen ist halt wirklich gerade nur was für Vollpfosten.

      Mit Verstand sitzt es sich gelassen zu Hause.
  • Zürischnurre 16.03.2020 14:07
    Highlight Highlight Mich erstaunt diese Entwicklung nicht. Weil:
    Ich bin aktuell krank, hab Fieber, Kopfschmerzen, Halsschmerzen, lieg also richtig flach. Bei einem tel mit der BAG-Hotline, mit der Frage: habe ich C19? Wie verhalten?Familie zuhause bleiben? Test? Ihre Antwort!: wenn ich nicht Kontakt mit einem bestätigten Kranken hatte, keine gefährdete Person bin muss ich nicht getestet werden ... mein Mann könne zur Arbeit, da ich ja keinen Husten habe und nicht alle Symptome erfülle.
    Mein Mann ging heute nicht zur Arbeit, nach Absprache mit dem Chef. Aktuell hat er erhöhte Temperatur.
    🤨😤 so wird das nix.
    • Katzen und Faulenzen 16.03.2020 15:16
      Highlight Highlight @Zürischnure Unglaublich diese Antwort von der BAG-Hotline!
    • piranha 16.03.2020 16:12
      Highlight Highlight Es gab schon einige Berichte, die das bestätigen! Diese Hotline ist ja wirklichgut gemeint, trägt aber lediglich zur Beruhigung der Bevölkerung und nicht zur Eindämmung bei.
      Schade, da hätte man ein wirklich gutes Mittel zur Verfügung gehabt, und zerstört es indem da nur uninformierte Laien das Telefon abnehmen...
    • Zürischnurre 16.03.2020 16:19
      Highlight Highlight @katzen und faulenzen
      wir waren auch ziemlich irritiert von ihrer Antwort.
      Eigentlich wollte ich fragen ob es trotz fehlendem Husten COVID 19 sein könnte.. durch ihr schlechtes Deutsch konnte sie mich garnicht richt verstehen und versuchte mich dauernd zu beruhigen, dass ich mir keine Sorgen machen müsse.
      Ich würd sagen die BAG ist schlicht überfordert mit dem Ansturm der Anrufen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Âventiure 16.03.2020 14:01
    Highlight Highlight Ich glaube nur jenen Statistiken, die ich selber gefälscht habe. Die Statistiken sind je länger je mehr nicht mehr glaubwürdig. Sei es weil Tests fehlen, die Mortalität anders gerechnet wird oder es nur noch Hochrechnungen der Ansteckungen sind. Oder glaubt jemand, dass China das ganze im Griff hat? Oder der Schwellenstaat Italien? Alles geschönt.
    • Neuromancer 16.03.2020 16:02
      Highlight Highlight Wie kommst du auf solch infame Audrücke wie Schwellenland? Nur weil Italien rigoros einen Lockdown durchgezogen hat und sich die Schweiz als hochentwickelter Hort der Zivilisation glaubt, sich das Zaudern schlichtweg leisten zu können?!
  • GenerationY 16.03.2020 13:59
    Highlight Highlight Finde einen schnellstmöglichen Lockdown ebenfalls wünschenswert.

    Müssen diese Fallzahlen aber nicht etwas mit Vorsicht abgeschaut werden?

    Ein Land mit funktionierendem Meldesystem lässt sich selbst gerade wegen dem funktionierenden System nämlich schlecht aussehen.

    Italien wird im Verhältnis eine weit höhere Dunkelziffer haben als die Schweiz. Deshalb kann die Kurve von Italien auch nicht einfach so pauschal mit derjenigen der Schweiz verglichen werden.

    Sehe ich das falsch? Bin hier froh um sachlichen Input. Danke
  • gurgelipeter 16.03.2020 13:41
    Highlight Highlight Diese "politisch korrekten" Entscheidungen waren fatal. Schulen schliessen sieht halt besser aus als Grenzen schliessen. Zu Italien hätte man zweiteres längstens tun müssen. Grenzgänger aus dem Gesundheitswesen ausgenommen. Wetten die Kurve würde flacher ansteigen? Naja, jetzt lassen uns halt alle anderen nicht mehr rein. Auch ne Lösung....
    • Barthummel 16.03.2020 16:34
      Highlight Highlight Alle anderen werden bald auch untereinander niemanden mehr rein lassen.
    • äti 16.03.2020 18:43
      Highlight Highlight Gurgeli
      Endlich jemand mit klarer Durchsicht. Und danach? Was in 4 Wochen? Was in 8 Wochen?
  • Sir Konterbier 16.03.2020 13:32
    Highlight Highlight Ich bin gerade in Italien im „Erasmus“. Hier kann man seit einer Woche absolut nicht mehr aus dem Haus, ausser zum Supermarkt. Es gibt überall in der Stadt Polizeikontrollen und man ist effektiv isoliert.

    Nahrungsmittel horten bringt meiner Meinung nach nichts, aber holt euch noch einen neuen Haarschnitt und ein paar Bücher, das hab ich leider verchillt-.-

    Alternativ könnt ihr euch auch einen Hund zulegen, dann dürft ihr auch aus dem Haus, aber halt nicht in Gruppen.
  • ciaociao 16.03.2020 12:53
    Highlight Highlight @watson:
    bitte bitte - lernt endlich die achsen in euren diagrammen korrekt zu beschriften. mit beschreibung und masseinheit. absolut oder relativ.
    Wie es mein lehrer immer gesagt hat: was meint ihr hier? 20‘000 was? geerntete kartoffeln? pro land? oder pro million einwohner?
    Benutzer Bild
    • gaba 16.03.2020 14:22
      Highlight Highlight Hast ja grundsätzlich recht, nur was soll denn an "Anzahl Infizierte seit Tag 1" nicht klar sein?
    • MontyCat 16.03.2020 15:51
      Highlight Highlight Das gleiche habe ich mir auch gedacht! Ohne korrekte Beschriftung der Achsen sagt das Ganze gar nichts aus! Sehr schlechtes Diagramm!
    • ciaociao 16.03.2020 20:16
      Highlight Highlight @gaba - anzahl infizierte pro land? oder pro million einwohner? bestätigt oder vermutet?
      da es sich bei diesem
      diagramm bei weitem nicht um das erste unkorrekt oder nicht vollständig beschriftete bei watson.

      deshalb war ich evtl. etwas ungehalten. sorry wenn ich dich verletzt habe.
  • hüttechäs 16.03.2020 12:49
    Highlight Highlight An alle verängstigten panikmachenden Lockdown-Rufer: Versteckt euch im Bunker, aber lasst noch ein bisschen Lebensmittel in den Regalen übrig für andere!

    An alle anderen: Geht an die frische Luft und geniesst die Sonne, stärkt euer Immunsystem und helft wo ihr könnt. Vertraut unserer Führung und den Experten. Und bitte verfallt nicht auch noch in Panik.

    Und NEIN, uns droht nicht das gleiche wie Italien, vergleicht mal die Sterblichkeitsrate (an dieser Stelle danke nochmals Watson für die Panikmache).
    • Dong 16.03.2020 13:33
      Highlight Highlight Die Sterblichkeit wird auch hier massiv ansteigen, wenn die Spitäler überfordert sind, und das wird recht bald der Fall sein. :-(
    • _Qwertzuiop_ 16.03.2020 13:56
      Highlight Highlight Soso... vertraut den Experten. Welchen denn? Den Wirtschaftsexperten? Die Biologen & Ärzte werden an so schön ignoriert!
    • Flims 16.03.2020 14:27
      Highlight Highlight Wieso weisst Du das? Wir haben 0.02 & Italien 0.03% Infizierte. Deutschland zB nur 0.0005%
      Zahlen sind eines aber Relationen etwas anderes. Und wir sind auf dem Besten weg, Italien zu Überholen. zB gibt es in ZH nur 100 Beatmungsgeräte
    Weitere Antworten anzeigen
  • H. L. 16.03.2020 12:48
    Highlight Highlight Ich befürchte, die Ausgangssperre als einzige wirkungsvolle Massnahme kommt heute noch nicht.
  • therationalist 16.03.2020 12:44
    Highlight Highlight Ich unterstütze vollends alle Massnahmen die getroffen werden und die Meinung dass wir uns auf etwas gefasst machen müssen und strikte reagieren sollten, sofort.

    Aber bitte, bitte überprüft eure Grafiken. Diese sind reisserisch und fragwürdig. Die Zeitachse für Italien in den Daten ist äusserst fragwürdig, t0 wäre eigentlich der 28.01, die zwei Touristen aus China. Vergleicht doch die Entwicklung ab 50 bestätigten Fällen und normiert die Daten (mit was dürfte auch schwierig sein), wenn ihr schon die Kurvencharakteristik vergleichen wollt.
  • jottbee 16.03.2020 12:40
    Highlight Highlight Ich gehe mit den meisten Mitkommentierenden einig. Bloss: Wie stark schlägt hier die Tatsache, dass in der CH im Verhältnis zu anderen Ländern sehr viele Tests pro 1000 Einwohner durchgeführt werden, zu Buche? Wer mehr testet hat auch mehr bestätigte Fälle..
    • _Qwertzuiop_ 16.03.2020 13:58
      Highlight Highlight Es sind in der Schweiz erschreckend wenig. Es werden auch wenig Daten publik gemacht wenn man sich die anderen Länder mal so anschaut

      https://www.worldometers.info/coronavirus/covid-19-testing/
    • gaba 16.03.2020 14:25
      Highlight Highlight Das spielt keine so eine grosse Rolle. Gehen wir einmal davon aus, dass wir doppelt so viele Leute testen bzw. ausweisen. Das macht beim aktuellen exponentiellen Wachstum (Verdoppelung alle 2 Tage) einen Unterschied von 2 Tagen aus.
  • Zwiftgerg 16.03.2020 12:39
    Highlight Highlight Wenn man doch aus der Vergangenheit weiss was zu tun ist... Warum wartet man dann bis es zu spät ist? Ist unsere Regirung so blöd oder ist es ihnen einfach egal? Alles rethorische Fragen, wollte es nur mal loswerden... 😔
    Benutzer Bild
  • -einfach- ICH 16.03.2020 12:38
    Highlight Highlight Ich habe vor einer Woche gedacht wir hätten einen Vorteil gegenüber Italien, da wir wissen was auf uns zukommt.

    Der Virus macht aber offensichtlich immer genau das gleiche. Das zögerliche Verhalten der Regierung kann ich verstehen, ich weiss das unser Gesundheitssystem geschützt werden muss.

    Die wirtschaftliche Situation ist aber auch zu beachten. Die Zahl der Menschen die gar kein Einkommen mehr haben in der nächsten Zeit ist vermutlich ziemlich hoch. Eine schnelle Lösung würde vermutlich ausgenutzt werden.

    Folgende Grafiken finde ich sehr Interessant.

    Benutzer Bild
    • TodosSomosSecondos 16.03.2020 14:33
      Highlight Highlight Was redest du da? Das zögerliche Verhalten schützt das Gesundheitssystem eben genau NICHT.
    • MontyCat 16.03.2020 16:01
      Highlight Highlight Sie wissen, dass Sie eine krasse Rezession riskieren, darum das zögerliche Verhalten. Ich kanns verstehen, aber es bringt trotzdem nichts. Wenn wir nicht reagieren, haben wir eine Rezession aufgrund vieler Tote und ein Zusammenbruch des Gesundheitssystems....
    • -einfach- ICH 17.03.2020 09:33
      Highlight Highlight @MontyCat - vielen Dank für deine Antwort, genau das meine ich.

      Erstaunt bin ich, dass all die Massnahmen die ja jetzt schon getroffen wurden und auch einschneidend sind, so gar nichts bewirken. Bei vielen Branchen kommt jetzt schon kein Geld mehr rein bei bestehenden Ausgaben, wie Miete, Strom, Versicherungen.......

      Was mich an der Grafik von oben zuversichtlich stimmt ist, dass sich in wärmeren Gegenden die Verbreitung vom Virus nicht verdoppelt alle 3 Tage.

      Vorerst hilft aber nur zu Hause zu bleiben, wenn immer irgendwie möglich ist es extrem wichtig.
  • Luukituuki 16.03.2020 12:35
    Highlight Highlight Ich finde es traurig, dass man soweit gehen muss und die schweiz komplett herunterfahren muss...

    Ich bin überzeugt das die Regelungen des Bundes absolut ausgereicht hätten wenn diese respektiert und eingehalten worden wären. Sogar ich selbst habe mich dabei ertappt unbewusst vereinzelt die Hand zu geben!

    Dem Bundesrat die Schuld in die schuhe schieben ist einfach.

    Doch gegen die pure soziale inkompetenz und ignoranz gewisser Mitmenschen ist noch kein Kraut gewachsen!

    Da der Durchschnittsmensch nicht fähig ist 7 einfache Regeln des BAG oder BR zu befolgen muss es halt so kommen!
    • Flims 16.03.2020 14:29
      Highlight Highlight Wie willst Du das im Tessin machen mit damals 65000 Frontalieri. Wir hätten gerne die Grenze geschlossen
    • TodosSomosSecondos 16.03.2020 14:36
      Highlight Highlight Ganz klar nein. Die bisherigen Massnahmen sind nutzlos, wenn sich die halbe Landesbevölkerung jeden Morgen und Abend in den ÖV zwängen muss.
    • Luukituuki 16.03.2020 16:03
      Highlight Highlight TodosSomosSecondos

      Gratuliere du hast es fast vestanden! Die Massnahme dafür ist beschlossen, aber wird wie du sagst von uns nicht umgesetzt. Das Wort zwängen beisst sich mit Abstand halten.

      Da ist ein ganz klarer "Verstoss" gegen diese Regelung.

      Wenn du jetzt aber den Öv schliesst muss du alles andere auch schliessen da er das Rückgrat der Schweiz ist. Und da läuft gar nichts mehr. Da du da auch extem mit Menschenrechten im Konflikt stehst muss dies sauber geprüft und geplant sein. Sonst hast du da ein riesen Problem

      Und jetzt beschliess mal den Shutdown. Viel spass dabei
  • Woichbinistvorne 16.03.2020 12:32
    Highlight Highlight Ja klar steigen die Kurven, was aber kein Grund für Panik ist. Die Infektionen erhöhen sich ca. im Faktior 1,2 bis 1,28 pro Tag, was exakt den Beobachtungen anderer Länder entsprcht. Bei uns finden aber bereits Gegenmassnahmen statt, also wird es nicht so schwarz werden wie jetzt überall gemalt wird. Zudem verursachte die Grippe in den vergangenen Jahren mehr Todesfälle als das bei Corona zu erwarten ist. Aber wegen der Grippe wurde noch nie so ein panisches Affentheater veranstaltet.
    • TodosSomosSecondos 16.03.2020 14:37
      Highlight Highlight Wieder so einer, der elementarste Mathematik nicht versteht aber umbedingt einen auf Experten machen muss 🤦🏼‍♂️
    • MartinZH 18.03.2020 06:46
      Highlight Highlight @Woichbinistvorne: Bist wohl vom Affen gebissen? 🐒 Den Unterschied zur Grippe immer noch nicht begriffen? Ich tippe auf: Immer Fensterplatz gehabt... 😔
  • Sharkdiver 16.03.2020 12:32
    Highlight Highlight Deutschland und Frankreich testen schon lange nicht mehr so rigoros wie die Schweiz. So ist jede Statistik für die Katze
  • Meerjungfrau 16.03.2020 12:28
    Highlight Highlight Die Schweizerbevölkerung nimmt das Thema nicht ernst. Rentner und Risikogrupoe immer noch im Einkaufscenter plus Kinder!!!
    Es braucht Massnahmen auch in Coop Migros ect. Kürzere Öffnungszeiten zum Schutz des Personals weniger Menschen nur noch 20 Personen im Geschäft nicht alle auf einmal. So geht das nicht wacht Bitte auf!!! Oder wartet ihr auf die Ausgangsperre?? Die wird kommen!!! Dann ist fertig lustig...
    • Swen Goldpreis 16.03.2020 13:46
      Highlight Highlight Ähm, nein. Wenn du die Öffnungszeiten zum Schutz der Bevölkerung ändern willst, dann solltest du sie - wenn schon - eher verlängern. Das ist simple Mathematik: Gleich viel Leute in weniger Zeit bedeutet eine grössere Dichte und ein höheres Ansteckungsrisiko.
    • Em Den 16.03.2020 20:06
      Highlight Highlight @Swen Goldpreis
      Eine verrückte Idee. Wie wäre es mit seltener einkaufen gehen und für ein paar Wochen das Menü simplifizieren - z.B öfter Kartoffeln, Passt's und Brot essen? Wie verwöhnt ist die Schweizer Bevölkerung denn? Ihr werdet schon eine harte Lektion erhalten, bald, sehr bald!
  • Ra_Do 16.03.2020 12:26
    Highlight Highlight was will man machen wenn die warnungen ignoriert werden weil sie der wirtschaft schaden...
    die befölkerung leidet sinnlos auf kosten der geld gierigen, die ihr geld in waffen und sonstiges spielzeug investieren und sagen dann noch es sei zum schutz der befölkerung...
    wie soll man auf sowas reagieren?
    • MartinZH 18.03.2020 06:50
      Highlight Highlight @Ra_Do: Du fragst wie man auf so etwas reagieren soll?

      Muss man gar nicht! Warum? Weil die Bevölkerung nicht auf Kosten der Geldgierigen sinnlos leidet.

      So einfach ist das... 😉
  • Em Den 16.03.2020 12:24
    Highlight Highlight Ich wurde regelrecht in den letzten Tagen geblitzt, ich habe es Euch doch gesagt! Alle haben mich ironisch fertig gemacht - ich soll in den Bundesrat etc. Wo seid ihr jetzt? Dank Eurer Gelassenheit und der Inkompetenz vom Bundesrat und BAG sind wir so weit. Hopp Schwiitz, Corona Weltmwister!
  • lilie 16.03.2020 12:19
    Highlight Highlight Ich bin einigermassen verwundert ab dieser Grafik. Sie suggeriert, dass Covid-19 in Italien schon 10 Tage länger grassiert als im Resten Europas.

    Tatsächlich aber trat der Virus zuerst in Frankreich auf, wo Mitte Januar ein Chinese einreiste, der später als erster in Europa an der Seuche starb.

    Italien hingegen registrierte seinen ersten Fall erst Ende Januar, und bis 20 Februar blieb es bei einer Handvoll, bevor die Anzahl explodierte.

    https://www.bbc.com/news/world-51235105

    Warum werden falsche Zahlen kommuniziert?
    • Evan 16.03.2020 12:52
      Highlight Highlight "Sie suggeriert, dass Covid-19 in Italien schon 10 Tage länger grassiert als im Resten Europas."

      Inwiefern?
    • Magnum 16.03.2020 12:52
      Highlight Highlight Ich bezweifle dringendst, dass dieses Virus erst seit Ende Januar in Italien grassiert. Der Grund für meine Zweifel: Die starke Verflechtung von Venezien und Lombardei mit China.

      Halb Venedig gehört Chinesen - inklusive einem intensiven Reiseverkehr. Im Städtchen Prato schuften tausende Chinesen in Fabriken, in denen sie zugleich leben. Italienische Häfen dienen als Einfallstor für chinesische Waren.

      Vor allem aber gehen Virologen auf Grund einer Analyse der in Norditalien vorgefundenen Viren davon aus, dass Covid-19 schon einige Wochen vor den ersten Krankheitsfällen angekommen war.
    • lilie 16.03.2020 13:02
      Highlight Highlight @Evan: Weil die Anfangszeitpunkte übereinandergelegt wurden und Italiens Kurve 10 Tage länger ist als alle anderen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Flims 16.03.2020 12:12
    Highlight Highlight War ja nur logisch. Wir haben 0.02 & Italien 0.03% Infizierte. DE 0.0005%
    Laufen voll in die Quarantäne mit den verschlammten Maßnahmen
    • Dynamischer-Muzzi 16.03.2020 12:42
      Highlight Highlight Auf welcher Grundlage beruht Deine Berechnung?
    • Toerpe Zwerg 16.03.2020 13:34
      Highlight Highlight Der Anteil ist irrelevant.
    • Dirty Sanchez 16.03.2020 14:02
      Highlight Highlight Italien ist nicht homogen infiziert (N vs S), Deutschland ebenfalls nicht. Es gibt lokale Hotspots, wo die Infektionsrate viel höher ist als andernorts im Land. Die Prozentzahl der Infizierten pro Land sagt erstmal nicht viel aus. Allerdings ist es ratsam, wenn ein Land mit einer inhomogenen Infektion diese lokal bindet und eine weitere Ausbreitung einschränkt.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Gubbe 16.03.2020 12:11
    Highlight Highlight Es werden Kurven gezeigt und geschrieben, dass die Schweiz Italien bald überholt. Habt ihr auch gemerkt, dass die Fälle in China weniger werden, also die Krankheit auf dem absteigenden Ast ist? Bald wird sich das in Italien auch zeigen, die 6 Wochen sind bald vorbei. Dann stimmt es natürlich, dass die Schweiz Italien überholt hat, weil wir hier noch nicht so weit sind. Bitte jetzt keine panikmachende Kurven mehr, bleibt bei den nackten Zahlen, vielleicht sogar bevölkerungsrelevant.
    • Gipfeligeist 16.03.2020 12:34
      Highlight Highlight @Gubbe
      Ich verstehe nicht genau warum sie Kurven ablehnen, Zahlen aber begrüssen? Es handelt sich immernoch um die exakt selben Daten...

      Gleiche Analysen kann man auch über China anstellen, welche zeigen wie sich die Lage verbessert. Aber nur, weil die Städte rigoros abgeriegelt wurden und Menschen isoliert. Genau das müssen wir nun tun, bevölkerungsrelevant.
    • recto 16.03.2020 12:35
      Highlight Highlight Interessant wie alle den Zahlen aus China Glaube schenken. Die Partei weiss, dass China wirtschaftlich nicht mehr lange durchhält. Die Partei hat beschlossen, dass man das Virus nun im Griff hat. Wohl in einer Region, aber wohl nicht in anderen Teilen des Landes.
    • blueberry muffin 16.03.2020 12:39
      Highlight Highlight China hat weit schlimmere Lockdowns verordnet als die Schweiz. Wir sind nicht China.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Perspektivenwechsel 16.03.2020 12:09
    Highlight Highlight Think about: Ist das alles noch verhältnismässig? Wo sind eigentlich all die anderen Krankheiten hingegangen, die es auch noch gibt? Wieviele Tote gibt es eigentlich an einem coronafreien Tag in der Schweiz und weltweit aufgrund vo anderen Viren und Bakterien? Wir sollten bei den Risikogruppen und bei den älteren Menschen ansetzen (Schutz) ansonsten haben wir ja auch ein Immunsystem. Vielleicht sollten wir uns darüber auch einmal ernsthaft Gedanken machen. Die Immunabwehr ist die eigene Armee.
    • lilie 16.03.2020 12:28
      Highlight Highlight @Perspektivenwechsel: Das Problem ist nicht die Tödlichkeit der Krankheit, sondern die Ansteckungsgefahr. Wenn wir einfach nach draussen gehen, ist innerhalb kürzester Zeit die ganze Schweiz krank.

      Dann siehts gleich aus wie jetzt, einfach schlimmer.

      Dazu kommt, dass ein kleiner Prozentsatz (von dem ein grosser Teil wieder gesund wird) schwerwiegende Atemnot kriegt und künstlich beatmet werden muss. Es stehen aber nur so und so viele Atemgeräte zur Verfügung.

      Das führt zu dramatischen Engpässen, welche auch Leute treffen kann, die gar nicht an SARS-CoV-2 erkrankt sind.

      Jetzt kapiert? 🙂
    • hüttechäs 16.03.2020 12:32
      Highlight Highlight DANKE dafür!
    • Gipfeligeist 16.03.2020 12:39
      Highlight Highlight @Perspektive
      Sie sind herzlich eingeladen sich im Internet (bitte seriöse Quellen) über die Immunabwehr zu informieren. Ein hochspanendes Zusammenspiel aus spezifischen Antikörpern, unspezifischen Zellen & Botenstoffen und dem Komplement System.

      Aber dieses System ist nicht Fehlerfrei, wie HIV, Ebola und die Grippe zeigen. Aber andere Krankheiten zeigen keine exponentielle Entwicklung wie im Fall Corona, deswegen ist hier mehr Vorsichtig geboten
    Weitere Antworten anzeigen
  • LeChef 16.03.2020 12:05
    Highlight Highlight So ein dummer Vergleich. Bergamo hat auch 3x mehr Einwohner, logisch haben die mehr Ansteckungen.

    Bevor wir alle Selbstmord aus Angst vor dem Tod begehen: Wer über 60 Jahre alt ist, oder anderweitig verwundbar, gehört ohne Diskussion nach hause. Alle anderen: Macht euch nicht ins Hemd, das ist nicht die Beulenpest.
    • Gipfeligeist 16.03.2020 12:43
      Highlight Highlight @Chef
      Nein. Mehr Einwohner bedeuted nicht zwingend mehr Ansteckungen!
      Man stelle sich z.B. eine quadratische Menschenmasse vor. Im Zentrum beginnt die Infektion und weited sich nach aussen aus. Hier spielt es in der frühen Wachstumsphase keinen Unterschied, ob es 1000 oder 100'000 Leute sind.

      Natürlich gibt es Faktoren wie ÖV und grössere Schulen, aber eine 3x multiplikation verursacht dies nicht
    • _Qwertzuiop_ 16.03.2020 12:56
      Highlight Highlight Bitte bitte informier dich gescheit bevor du solchen Blödsinn rauslässt. Auch junge Menschen können einen Schweren verlauf haben und auch ohne Risikogruppe können Spitäler überlastet werden. Ausserdem wurde das ganze nach Bevölkerung umgerechnet, wir haben erschreckend hohe Zahlen/Million, definitiv höhere als JEDE Region in Italien VOR dem Shutdown.
    • Dark Circle 16.03.2020 12:57
      Highlight Highlight Danke!
    Weitere Antworten anzeigen
  • Turicum04 16.03.2020 11:58
    Highlight Highlight Sicher keine Ausgangssperre! Da wird es am Wochenende in der Stadt Zürich Proteste in Form einer Demo geben! Wir lassen uns wegen einigen Alten das Wochenende nicht vermiesen!
    • Flims 16.03.2020 12:19
      Highlight Highlight Ihr seid schlimmer als jedes Virus
    • Gubbe 16.03.2020 12:23
      Highlight Highlight Turicum04
      Ich wünsche dir, ganz alt zu werden. Gehe also ruhig feiern, du machst das schon richtig. Sarkasmus?
    • blueberry muffin 16.03.2020 12:42
      Highlight Highlight @Flims haben sie von den Boomern gelernt. Klimawandel? Nicht mein Problem.

      Die Menschheit ist Scheisse.
    Weitere Antworten anzeigen
  • andrew1 16.03.2020 11:54
    Highlight Highlight Man hätte schon vor 2 wochen die grenze zum hochrisikogebiet italien schliessen müssen, wie es viele gefordert haben. Wenn die grenzgänger fern bleiben ist es weitaus weniger teuer als wenn sich hier hunderttausende infizieren und der arbeit fernbleiben. Wenn der virus erstmal hier ist und es nicht mehr darum geht ein paar dutzend zu isolieren hat man sowiso verloren. Da hilft händewachen auch nicht mehr. Und jetzt haben wir den Schlamassel
    • äti 16.03.2020 12:27
      Highlight Highlight Nicht vor 2 Wochen, besser hätten wir vor 20 Jahren. Gruss von Rechts.
    • P. Meier 16.03.2020 13:02
      Highlight Highlight Wenn ich es richtig mitbekommen habe, erfolgte die Verbreitung der Infektion durch Personen mit Niederlassung in der Schweiz. Händewaschen und Distanz nützt immer noch.
    • Coffeetime ☕ 16.03.2020 13:33
      Highlight Highlight Den Virus haben Schweizer aus den Ferien mitgebracht 🤷🏻‍♀️
    Weitere Antworten anzeigen
  • Sandy76 16.03.2020 11:48
    Highlight Highlight Mit dem Medienrummel und der Angstmacherei ist es kein Wunder, wenn jeder krank wird. Nebst der Todesangst kommen nun noch die Existenzangst hinzu!
    Statt einfach mal Eigenverantwortung zu übernehmen: Z.B. mit gesunder Ernährung und nicht bei jedem Kopfweh etc. ein Tablettchen einwerfen, weil es ja ach so einfach ist!
    • Herr J. 16.03.2020 12:16
      Highlight Highlight Mit gesunder Ernährung wirst Du nicht schützen können vor Corona, nur so...

      Und wer immer noch meint, es handle sich um einen "Medienrummel", hat viele Dinge leider nicht verstanden.
    • hüttechäs 16.03.2020 12:33
      Highlight Highlight Auch hier: DANKE! Sie haben sowas von recht.
    • blueberry muffin 16.03.2020 12:43
      Highlight Highlight Bei Atemnot mehr Brocolli essen.

      Was für ein Quatsch.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Michael Scott 16.03.2020 11:46
    Highlight Highlight Was für Pfeiffen doch in unserer Regierung sind!
    • äti 16.03.2020 12:28
      Highlight Highlight Bewirbt dich. Es fehlt die Oberpfeiffe.
    • Nony 16.03.2020 12:33
      Highlight Highlight Was für Pfeifen haben denn die Pfeifen in der Regierung gewählt? Statt zu jammern, wie Sie es tun, wäre es nicht schlecht, wenn Sie mehr Eigenverantwortung übernehmen würden. Bei den nächsten Wahlen und Abstimmungen ebenso, wie in der aktuellen Krise. Wenn jeder von uns vernünftig handeln würde, könnten sogar Typen wie Trump, Johnson, Khamenei und Erdogan in der Landesregierung nicht verhindern, dass wir diese Viruskrise schneller und besser bewältigen würden.
    • El_Sam 16.03.2020 12:34
      Highlight Highlight Lass dich für ein Amt aufstellen und machs besser!!
    Weitere Antworten anzeigen
  • Barthummel 16.03.2020 11:45
    Highlight Highlight Bringt es eigentlich wirklich etwas, wenn man solche Zahlen vergleicht und Verlaufskurven übereinanderlegt, oder schürt es nur weiter Panik?
    Es gibt im Falle COVID-19 so viele unbekannte Variablen, die zu berücksichtigen sind, dass die Aussagekraft letztendlich immer bei einem "wir wissen noch zu wenig" enden muss.
    Da ich selbst lange Zeit erfasste Date in Statistiken, Diagramme ect. darstellen musste, damit gesellschsftliche Entwicklungen grafisch einfach ersichtlich werden, weiss ich um die Problematik und kann zum aktuellen Zeitpunkt nur davon abraten.
  • Nik G. 16.03.2020 11:44
    Highlight Highlight Schöne Zahlen und Grafiken, nur stehen sie nicht in relation mit den Anzahl untersuchten Patienten. Wenn man mehr Geld, Tests und Personal hat, kann man mehr Patienten testen und hat somit eine tiefere Dunkelziffer. Anders rum steht man halt als das Land da dass die meisten bestätigten Fälle hat. Was nicht heisst, dass zum Beispiel die Schweiz umbedingt diesselbe Massnahmen wie Italien umsetzen.
    • Nony 16.03.2020 12:36
      Highlight Highlight Geschätzter Nik G. In der Schweiz werden schon seit einiger Zeit nicht mehr alle Fälle getestet (im Gegensatz zu Italien und div. anderen Ländern) Unter diesen Bedingungen sollten wir also eigentlich eine flachere Kurve haben, als Italien. Tatsächlich sieht es anders aus. Somit ist klar, dass sich die Menschen in der Schweiz nach wie vor unverantwortlich verhalten. Daher .... ja. Solche Statistiken sind sinnvoll. Leider spricht nur niemand basierend auf diesen Zahlen Klartext.
    • blueberry muffin 16.03.2020 12:44
      Highlight Highlight Die Schweiz testet nur Risiko Fälle, unsere Dunkelziffer ist riesig.
    • _Qwertzuiop_ 16.03.2020 13:00
      Highlight Highlight Die Schweiz macht momentan 5000 Tests/Tag, damit sind wir weit hinter Italien und anderen Ländern. Auch Anzahl Spitalbetten sind wir gerade mal im hinteren Mittelfeld weltweit. Es sieht nicht rosig aus und die Schweiz muss ihren Pandemieplan überdenken.
  • Tapatio 16.03.2020 11:41
    Highlight Highlight anfangs war ich noch der Meinung unser Bundesrat macht das gut und erste Massnahmen wurden relativ früh bekannt gegeben. in Deutschland bspw. wurde noch fröhlich Fasnacht gefeiert und die Stadien waren voll als hier schon erste Veranstaltungen gestrichen wurden.

    Mittlerweile scheint aber ihr "Kommunikations-Plan" nicht mehr aufzugehen und sie werden links und rechts überholt von anderen Staaten und nun sogar Kantonen. totaler Lock-Down ist nun sicherlich unausweichlich. Dann verstehen es vielleicht auch die letzten noch was uns sonst in einigen Wochen blüht..
  • Fairness 16.03.2020 11:37
    Highlight Highlight noch nicht gemerkt? Hört mal auf immer von Social Distancing zu sprechen. Gerade die gefährdeste Gruppe spricht oft kein Englisch! Und viele andere auch nicht!!!
    • Magnum 16.03.2020 12:46
      Highlight Highlight Dann halt «Abstand halten» - «eine Armlänge Abstand» gab's schon mal, oder?
      Auf dem Merkblatt von Bund und BAG steht übrigens auch «Abstand halten».
      #keepthedistance
      Benutzer Bild
  • insider 16.03.2020 11:25
    Highlight Highlight Halt, Stopp!
    Lasst diese Kurven sein! Sie haben keine Aussagekraft und zu viele Unbekannte! Anzahl Test, getestete im Vergleich zu Infizierten: alles offen!
    Es gibt doch schon lange keine verlässlichen Zahlen mehr!
    Die einzige verlässliche Zahl ist jene der Toten. Diese sollte man mit der geschätzten Mortalitätsrate in Verbindung setzen und dadurch die potenzielle Zahl der aktuell Infizierten berechnen.
    Dadurch wird die Zahl der Infizierten realistisch und ganz schnell viel höher!
    Wie mehr man testet, desto schneller steigt die Menge der positiven Fälle.
    • lilie 16.03.2020 12:31
      Highlight Highlight @Insider: In der Schweiz wird die Anzahl der Infizierten schon lange nicht mehr getestet, sondern durch Extrapolation hichgerechnet. Wurde vor etwa einer Woche oder so kommuniziert.
    • Dä Globi 16.03.2020 13:32
      Highlight Highlight
      Also ist der Graue Balken durch Extrapolation Entstanden...

      Warum nicht einfach nur die bestätigten Fälle und die mit positivem Erst-Test zeigen?


      Benutzer Bild
  • schnipopipo 16.03.2020 11:24
    Highlight Highlight Wenn ich sehe wie die Rentner hier den Denner stürmen schwant mir Böses.. Macht irgendwas, aber macht was. Ausganssperre jetzt.
    • äti 16.03.2020 12:31
      Highlight Highlight Ausgangssperre nur für andere?
    • nadasagenwirjetzteinfachmal 16.03.2020 14:37
      Highlight Highlight ich denke das mit der Ausgangssperre kommt in ganz Europa nicht. Österreich und Spanien haben nur scheinbar Ausgangssperren, denn zum Arbeiten und Einkaufen darf man das Haus verlassen, also kann ich beim einkaufen oder auf dem Arbeitsweg auch noch besuche machen ohne die "Ausgangssperre" zu missachten.
    • Zürischnurre 16.03.2020 14:43
      Highlight Highlight Ja die Rentner sind grauenhaft (sorry an alle Rentner).
      Mein Vater 80+ stürmt auf’s Mittagessen immer noch das Migros-Resti.
      „Die putzen da immer gut“. bin ja gespannt wie verdreht ich mal werde im Alter.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Erklärbart. 16.03.2020 11:21
    Highlight Highlight Bis anhin einer der besten und deutlichsten Beiträge, vor allem der letzte Abschnitt zeigt die Wirkung der Massnahmen: "Die Entwicklung der Fallzahlen in den Beiden Regionen zeigt ein eindeutiges Bild: Stand 13. März verzeichnete Bergamo 2368 Fälle, Lodi mit 1133 nicht einmal die Hälfte davon."

    hoffe spätestens jetzt hat jeder begriffen dass "physical distancing" sehr wichtig ist. Social geht auch über Social Media, Kinder können mit Grosseltern skypen, etc.
  • Tomoshunto 16.03.2020 11:10
    Highlight Highlight Bundesrat: bitte kommuniziert SOFORT den shut down. Abwarten bringt nichts mehr, die Wirtschaft muss jetzt leiden auch wenn es schmerzt!
    • äti 16.03.2020 11:37
      Highlight Highlight Ich denke eher, du musst leiden. Bereit dazu oder dann einfach auch meckern?
    • LiquidIce 16.03.2020 12:15
      Highlight Highlight Langfristig gesehen wird die Wirtschaft wahrscheinlich mehr leiden, um so länger man auf den Shut down wartet...Deshalb jetzt sofort!
    • weissauchnicht 16.03.2020 13:03
      Highlight Highlight Vorallem alle behandelbaren Nichtcoronapatienten könnte es schmerzen, wenn bedachtlos alles geschlossen wird, Lieferketten zusammenbrechen und plötzlich normale Medis fehlen. Strenge Massnahmen ja, panische Aktionen nein.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Spellbinder 16.03.2020 11:04
    Highlight Highlight Bitte bitte bitte stoppt mit den absoluten Zahlen.
    Italien hat ca. 60 Mio. Einwohner, die Schweiz 8.5.

    Das heisst doch das die Lage bei uns noch viel Bedrohlicher ist als in Italien.

    Wir sind aktuell in absoluten Zahlen etwa gleich auf mit Ländern die etwa 10 Mal grösser sind als die Schweiz!

    Und wie sieht es mit den Tests in der Schweiz aus?
    Verlangt bitte Zahlen zu der Gesamtzahl der getesteten.
    Gemäss meinem Wissenstand testen wir ja nicht mehr alle mit Symptomen, es besteht also Potential für eine sehr viel grössere Dunkelziffer.
    • Dirty Sanchez 16.03.2020 11:36
      Highlight Highlight Quatsch, es geht natürlich bei dieser Grafik um absolute Zahlen, es wird ja gezeigt wieviel infiziert sind und wie schnell diese Zahl steigt. Da spielt es keine Rolle, wie gross die Gesamtbevölkerung ist. Etwas anderes wäre, wenn man den Anteil der Infizierten in der Gesamtbevölkerung vergleicht. Das tut man aber hier genau nicht.
    • äti 16.03.2020 11:40
      Highlight Highlight Mich interessiert eine Statistik über die Haarfarbe der Betroffenen. Könnte ein wichtiger Hinweis sein über die Widerstandskraft.
    • juanpedro 16.03.2020 11:53
      Highlight Highlight Würd ich so nicht sagen, absolute Zahlen sind auch nicht die ganze Wahrheit.
      Die einzige korrekte (oder zumindest sinnvollere) Statistik wäre meiner Meinung nach:
      Infizierte pro Einwohner/km^2

      Es kommt meiner Meinung nach darauf an, wieviele Menschen nah aufeinander leben. Dort lässt sich das Virus auch schneller übertragen.

      Diese Statistik wäre interessant und mMn aussagekräftiger.
    Weitere Antworten anzeigen
  • MartinZH 16.03.2020 11:03
    Highlight Highlight Man braucht sich keine Illusionen machen. Italien ist den übrigen Ländern in Europa lediglich 8 bis 10 Tage der Zeit voraus. Um die Verbreitung noch einigermassen eindämmen zu können, sind nur noch drastische Massnahmen wie in China von Nutzen: Eine Ausgangssperre muss sofort verhängt werden!

    Da in der Schweiz die polizeilichen Mittel nicht ausreichen, muss die Armee mobilisiert werden, um die Sperre auch durchzusetzten, und um für die Sicherheit (Plünderungen, etc.) der Bevölkerung zu sorgen. Dies aber jetzt, sofort – und nicht erst in einer Woche, wenn es wieder zu spät ist. Jetzt handeln!
    • Barthummel 16.03.2020 11:28
      Highlight Highlight Das muss man sich auf der Zunge zergehen lassen. "Ausgangssperre, welche von der Armee durchgesetzt wird."
      Auf welchem sehnlichen und fatalen Wunsch nach Ausnahmezustand, Endzeitstimmung und orwelscher Unterwürfigkeit ist denn dieser Mist gewachsen? Setzt die Vernunft in Angesicht eines vergleichsweise harmlosen Eregers
      nun total aus?
      Erschreckend, wie manche Menschen damit umgehen und welche Forderungen sie stellen. Das macht mir weit mehr Angst, als es ein Virus jemals könnte. Aber Überreaktionen und Unverhältnismässigkeiten haben ja gerade Hochkonjunktur.
    • äti 16.03.2020 11:43
      Highlight Highlight Melde dich als Hilfspolizist und beantrage Unterstützung von NK. Die haben genügend Militär etc.
      Wir Schweizer müssen ja befohlen und bewacht werden, wie Kleinkinder.
    • yanoi 16.03.2020 12:07
      Highlight Highlight das militär patroullieren lassen?... nein, lieber nicht... eine horde von junger bewaffneter männer durch die gassen ziehen lassen ist nicht das, was ich mir unter "sicherheit" vorstelle!
      und du darfst ja bereits zuhause bleiben... jetzt bitte die zeit anders nutzen als weiter aufzuhetzen...
    Weitere Antworten anzeigen
  • FRILIE 16.03.2020 11:01
    Highlight Highlight Jetzt lockdown oder wir werden es bereuen.
    • äti 16.03.2020 11:45
      Highlight Highlight Lockdown und Frilie plus 500'000 weitere Frilies motzen über Freiheitsentzug und fordern sofort Selbstbestimmung.
  • Posersalami 16.03.2020 11:00
    Highlight Highlight Wir werden in 1-2 Wochen brutal auf die Welt kommen in der Schweiz. Danach werden wir die Misere hoffentlich schonungslos aufarbeiten und den Pandemieplan dramatisch verschärfen für das nächste mal. Eigentlich brauchen wir nur zu schauen wie Taiwan das gemacht hat und den Plan leicht anzupassen..


    Ach und niemand wird je wieder mit "Eigenverantwortung" argumentieren können ohne dass das Land in schallendem Gelächter versinkt. Hoffe ich zumindest.
    • Druna 16.03.2020 11:27
      Highlight Highlight Taiwan ist eine Perle.
    • Magnum 16.03.2020 11:35
      Highlight Highlight In Taiwan gab es aber keine Ausgangssperren. Schulen und Kitas wurden geschlossen, aber das öffentliche Leben ging und geht nach meinen Informationen wenn auch mit angezogener Handbremse weiter, und Betriebe haben allenfalls auf Kurzarbeit umgestellt.

      Taiwan hat als Insel aber den Vorteil, dass es den Zugang genau kontrollieren kann. Gegenüber China, Hong Kong und Macao war man sehr strikt, und das schon sehr früh.

      Die neuste Welle von Erkrankungen in Taiwan wurde von Reisenden verursacht, die aus inzwischen betroffenen Gebieten nach Taiwan zurückgekehrt sind.
    • Alnothur 16.03.2020 11:36
      Highlight Highlight Und wovon träumst du nachts?
    Weitere Antworten anzeigen
  • mille_plateaux 16.03.2020 10:56
    Highlight Highlight « Die Entwicklung der Fallzahlen in den Beiden Regionen zeigt ein eindeutiges Bild: Stand 13. März verzeichnete Bergamo 2368 Fälle, Lodi mit 1133 nicht einmal die Hälfte davon.»

    Lodi hat 45'000 Einwohnerinnen.
    Bergamo 120'000.

    Ist das nicht auch relevant?
    • TWilli 16.03.2020 11:24
      Highlight Highlight Ich würde sagen teils schon. Denke v. a. die Bevölkerungsdichte hat einen Einfluss auf die Ansteckungsgefahr, aber eben auch wie oft sich die Leute generell treffen. Und dass ist bei einer Quarantäne eigeschränkt. Der Verlauf der Kurve ist hauptsächlich wichtig. Ohne etwas zu machen verläuft der "natürlicherweise" exponentiell.
    • Toerpe Zwerg 16.03.2020 11:35
      Highlight Highlight Nein. Das wird erst relevant bei einer grossen Durchseuchungsrate.
    • Magnum 16.03.2020 11:43
      Highlight Highlight Infizierte als Anteil der Gesamtbevölkerung
      Bergamo 1.97%
      Lodi 2.51%
      Beides durchaus hohe Zahlen, die nur von der Diamond Princess getoppt werden, wo am Ende 18.75% der Passagiere angesteckt war.

      Zum Vergleich einige Länder, Stand 14. März und basierend auf der interaktiven Karte der Johns Hopkins University:
      China 0.0057%
      Provinz Hubei 0.1%
      Italien 0.0292%
      Iran 0.0139%
      Südkorea 0.0156%
      Japan 0.0006%
      Taiwan 0.0002%

      Und die Schweiz? Steht aktuell bei 0.0257%.
      Unerfreulich hoch, nahe an Italien dran.

    Weitere Antworten anzeigen
  • Pro Hater 16.03.2020 10:55
    Highlight Highlight Und bei uns in der Firma kommt der Chef regelmässig vorbei und hustet jedem ins Gesicht...
    • äti 16.03.2020 11:53
      Highlight Highlight Suche einen anderen Job.
    • Patrik Hodel 16.03.2020 12:12
      Highlight Highlight Sperrt ihn in den Keller, so von wegen Quarantäne und so.
    • Vintage 16.03.2020 12:45
      Highlight Highlight Und warum macht er das?
  • MartinZH 16.03.2020 10:52
    Highlight Highlight Man muss sich keine Illusionen machen, Italien ist den übrigen Ländern in Europa einfach 8 bis 10 Tage der Zeit voraus. Nur drastische Massnahmen mit Ausgangssperren wie in China, wird das Wachstum eindämmen können. Um die Ausgangssperren durchsetzen zu können, muss jetzt – und nicht erst in einer Woche – die Armee mobilisiert werden.

Anonymous hackt Sasek-Sekte: Schulungs-Videos zeigen, wie Mitglieder fanatisiert werden

Netzaktivisten haben Dutzende interne Sektenvideos veröffentlicht. Sie zeigen, wie Menschen in Ivo Saseks OCG-Sekte fanatisiert und darauf gedrillt werden, deren Botschaften weiterzuverbreiten.

Das Hacker-Kollektiv Anonymous hat in der Nacht auf Montag über 70 interne Schulungs-Videos der Schweizer Sekte Organische Christus-Generation (OCG) veröffentlicht. Die Videos zeigen beispielsweise Sektenführer Ivo Sasek, wie er in einer Halle Hunderte Mitglieder mit Kriegsrhetorik auf den Kampf gegen «die Elite» und die Medien einschwört. Dabei fallen Sätze wie:

Das Publikum, viele ältere Menschen, aber auch junge Familien mit Kindern, hängt an seinen Lippen, macht Notizen und antwortet auf …

Artikel lesen
Link zum Artikel