Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa08289573 A tourist wearing a protective fave mask walks in Piazza Duomo (Cathedral Square), in Milan, Italy, 12 March 2020. Tougher lockdown measures kicked-in in Italy on the day after Italian Premier Conte announced that all non-essential shops should close as part of the effort to contain the coronavirus. All of Italy is on lockdown until 03 April due to the novel coronavirus crisis.  EPA/DANIEL DAL ZENNARO

Italien im Lockdown: Dieses Szenario droht auch der Schweiz. Bild: EPA

Diese Grafiken zeigen, dass wir auf dem besten Weg zum «Szenario Italien» sind

Eine Datenanalyse zeigt, dass die Schweiz und ein Dutzend andere westliche Länder auf dem Weg sind, wie Italien im Corona-Chaos zu versinken – und warum es jetzt Zeit ist, zu handeln.



In einem vielbeachteten Artikel ruft der US-Amerikaner Tomas Pueyo Politiker und Geschäftsleute auf der ganzen Welt dazu auf, sofort drastische Massnahmen in Bezug auf das Coronavirus einzuleiten. Mit einigen wenigen Grafiken macht er deutlich, was eintreffen wird, wenn dies nicht geschieht. Wir haben den Artikel für euch übersetzt, auf die Schweiz angepasst und aktualisiert.

(Hinweis 13.03., 13.30 Uhr: Wir haben die Grafiken mit den neusten Zahlen ergänzt. Das Bild bleibt identisch.)

Im Artikel geht es um die Frage, wann und welche Massnahmen ergriffen werden sollten. Das Fazit von Pueyo ist simpel: «Das Coronavirus kommt zu euch, in exponentieller Geschwindigkeit, zuerst vorsichtig und dann plötzlich. Die Gesundheitsversorgung wird einbrechen. Das bedeutet: Lasst so viele Leute zu Hause wie möglich, und zwar ab sofort.»

Mit folgenden Grafiken unterlegt er seine Behauptung:

Weltweite Anzahl Betroffene

Die totale Anzahl Fälle wuchs exponentiell, bis China sie eindämmte. Aber dann schaffte das Virus den Sprung ins Ausland und wurde zu einer Pandemie, die niemand mehr stoppen konnte.

Total weltweit Betroffene des Coronavirus

Total weltweit Betroffene

grafik: tomas pueyo

Betroffene ausserhalb Chinas

Betrachtet man nur die Fälle ausserhalb Chinas, zeigt sich folgende Kurve. Die meisten Fälle hier beziehen sich auf die Länder Italien, Iran und Südkorea.

Total Betroffene ausserhalb Chinas

Anzahl Betroffene ausserhalb Chinas

grafik: tomas pueyo

Betroffene nach Land

Lass uns also die Anzahl Betroffener nochmals nach Land aufsplitten, hier mit den drei sehr stark betroffenen Ländern Italien, Iran und Südkorea.

Total Betroffene nach Ländern

Bild

Bild: watson

Betroffene nach Land (ohne China, Südkorea, Italien und Iran)

Lassen wir diese stark betroffenen Länder einmal weg und zoomen in die untere rechte Ecke. Schnell erkennt man, dass sich da mehrere Länder mit exponentiellen Wachstumsraten befinden. Zum heutigen Zeitpunkt sind dies vorwiegend westliche Länder.

Total Betroffene nach Ländern

Bild

Bild: watson

Der Kurvenvergleich

Vergleicht man nun nur Italien und die Schweiz, sieht man den drastischen Unterschied der momentanen Situation in den Ländern.

Total Betroffene in der Schweiz und Italien

Bild

Bild: watson

Und nun kommen wir zur wohl wichtigsten Grafik dieses Artikels: Legt man die Kurven so übereinander, dass beide Kurven am Tag ihres ersten Befundes (Tag 1) starten, sieht man, dass die Schweizer Kurve der italienischen fast exakt folgt. Italien ist der Schweiz jedoch 12 Tage voraus.

Wird die Ausbreitung also nicht gebremst, befinden wir uns in spätestens 12 Tagen im Szenario Italien.

Total Betroffene in der Schweiz und Italien ab Tag 1

Bild

Bild: watson

Doch nicht nur die Schweizer Kurve folgt Italien. Auch Spanien, Frankreich und Deutschland befinden sich in einem ähnlichen Stadium wie die Schweiz.

Total Betroffene in Europa ab Tag 1

Bild

Bild: watson

Wenn also nicht in allen betroffenen Ländern drastische Massnahmen zur Verhinderung der Ausbreitung getroffen werden, wird sich die momentane Situation in Italien in diesen Ländern mit einigen Tagen Verzögerung wiederholen. In Deutschland und Spanien scheint sich die Kurve gar steiler zu entwickeln.

Der Bundesrat hält am Freitagmorgen Sitzung zum Thema Coronavirus. Im Anschluss findet eine Pressekonferenz statt. Dann werden wir erfahren, welche weiteren Massnahmen die Schweiz im Kampf gegen die Ausbreitung des Virus ergreift.

(ref/lea/leo via Medium)

Das Coronavirus legt ganz Italien lahm

Hygienevorschriften für Infizierte von Coronavirus

Play Icon

Abonniere unseren Newsletter

265
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
265Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Nathan der Weise 14.03.2020 09:42
    Highlight Highlight Andere Länder testen auch nicht alle so gewissenhaft wie wir und trotzdem bleibt immer noch eine Dunkelziffer.
  • Jörg K. 14.03.2020 01:27
    Highlight Highlight Diese Statistiken sind nur Bedingt aussagefähig. Interessant wären die Betroffenen pro Einwohner.
    • Zern 14.03.2020 09:32
      Highlight Highlight Bin ich nicht einverstanden, das Virus ändert sein Verhalten nicht nach Grenzen, es breitet sich nicht aufgrund der Bevölkerungszahl aus sondern aufgrund Dichte/Anzahl Kontakte zueinander.
      Spannend wäre, Städte (hohe Bevölkerungsdichte) mit gleichen Städten zu vergleichen. Das würde aufzeigen, welches Land es besser im Griff hat.
  • Ueli der Knecht 13.03.2020 19:37
    Highlight Highlight Keine der Grafiken benutzt die logarithmische Skala, obwohl die in allen diesen Grafiken aussagekräftiger wäre.

    Nur mit der logarithmischen Skala kann man erkennen, ob wir die Ausbreitung in Griff kriegen oder nicht, bzw. ob sich die Ausbreitung verstärkt, abschwächt oder ungeachtet der Massnahmen gleich bleibt.

    Nur mit der logarithmischen Skalen kann man erkennen, ob und wie die Massnahmen wirken.

    Die Aussagekraft der hier angewendeten linearen Skalen ist sehr beschränkt, und dient praktisch nur der Panikmache, allenfalls um der "dummen" Bevölkerung den Ernst der Lage vor Augen zu führen.
  • nemo2018 13.03.2020 19:34
    Highlight Highlight Dramatische Zahlen. VIelleicht (nur vielleicht...) der Grund wieso Epidemiologen, Wissenschaft, Ärzt*innen sagen: die Massnahmen des Bundes/BAG reichen nicht.

    Was in Bern heute an der "Pressekonferenz" angeboten wurde ist verantwortungsloses Wunschdenken. Als ob die Schweizer*innen anderen Genen haben als der Rest der Welt...sind wir immun gegen Corona? Ja genau...man kann nur den Kopf schütteln. Das Land muss dicht gemacht werden, ab zwei Wochen wird man die Resultaten sehen wie sonst auf der Welt.
  • Eugen1999 13.03.2020 15:14
    Highlight Highlight Mir gefallen diese Statistiken überhaupt nicht. Die Daten sind zu einseitig. Die zweifellos vorhandene Dunkelziffer wir unterschlagen. Kein direkter Vergleich zu den ebenfalls vorhandenen Grippetoten. Oder werden einfach alle Toten dem Virus zugeschlagen? Die Welt hat 8 Milliarden Bewohner, wir haben 125000 bekannte Fälle mit einer zugegeben hohen Mortalität. Für mich ist die Art und Weise wie gemessen wird äusserst undurchsichtig. Weiter, woher kommt der Virus wirklich, der die Jungen schont und die Alten holt? Wer profitiert an der Börse ? Und ? und ? und ? Hoppla ein Verschwörer.
  • 14yannick 13.03.2020 15:01
    Highlight Highlight Kleiner Tipp, es wäre besser wenn das gleiche Land in allen Graphiken die selbe Farbe behält. In eueren Darstellungen ist die Schweiz einmal grün zweimal Rot und dann noch zweimal orange. So bin fertig mit meiner Pin­ge­lig­keit.
  • Coffeetime 13.03.2020 15:01
    Highlight Highlight Was hier auf jeden Fall auch nicht berücksichtigt wird ist z.B. Altersstruktur, Grösse der Haushalte, persönliches Distanzempfinden... in China und Italien kommt mann sich normalerweise viel näher, als uns Schweizern manchmal lieb ist... und es wohnen oft mehrer Generationen auf einer kleinen Fläche zusammen.
    • scm 13.03.2020 20:05
      Highlight Highlight Trotz Unterschieden beim Distanzempfinden: Die Zahlen zeigen klar, dass die Verbreitung identisch verläuft. Ohne massive Einschränkung ist unser Gesundheitswesen vor Ende Monat am Anschlag: https://ebpswiss.ch/prognose.html
    • Vintage 14.03.2020 08:10
      Highlight Highlight Das ist kompletter Unsinn. Wir kommen oder kamen uns genau so Nahe wie die Italiener. ÖV, Konzerte, Museen, Restauarnts usw.
      Küsschen da, Küsschen hier... war noch vor zwei Wochen völlig normal.
  • hüttechäs 13.03.2020 14:55
    Highlight Highlight Absolut unnötige Panikmache von Watson. Warum werden die Toten nicht erwähnt? Da siehts nämlich so aus als würden wir die Sache viel besser machen als Italien.

    Abgesehen von den Risikogruppen ist es ja eigentlich egal wie viele sich infizieren, da das Virus nicht tödlich ist.

    Einzige aussagekräftige Kennzahl ist die Sterblichkeitsrate, die zeigt nämlich wie wir mit Infizierten umgehen und damit wie gut unser Gesundheitssystem ist. Und da stehen wir viel besser da als Italien.

    Bin aber kein Experte und lasse mich gerne eines Besseren belehren.

    • maude 13.03.2020 17:35
      Highlight Highlight kann man die Sterblichkeitsrate nicht nur wirklich berechnen, wenn man weiss, wieviele Infizierte es gibt? Was man ja jetzt aufgrund der Dunkelziffer nicht weiss?
    • hüttechäs 13.03.2020 18:23
      Highlight Highlight Da hast du recht, allerdings wäre sie dann ja noch tiefer, da die Todesfälle dann auf noch mehr Infizierte gerechnet werden... (ich gehe davon aus dass es bei den Todesfällen keine Dunkelziffer gibt)

      Die offiziellen Zahlen in grob:
      - Italien 15‘000/1‘000 = 6,7%
      - Schweiz 900/7 = 0,8%

      Diesen krassen Unterschied führe ich auf unser gutes Gesundheitssystem zurück und nehme ihn als Hinweis darauf dass es bei uns EBEN NICHT so schlimm wird wie in Italien.
    • scm 13.03.2020 20:07
      Highlight Highlight Ich denke, du liegst da leider nur teilweise richtig. Italien testet nicht genügend, daher kann man nicht von den Fallzahlen ausgehen. Vielmehr muss man von einer ähnlich hohen Todesfallrate ausgehen, d. h. in Italien haben wir bereits deutlich über 100000 Fälle. Unsere Kurve der Todesfälle läuft im Moment GENAU gleich wie in Italien, mit etwa 12 Tagen Verspätung.
    Weitere Antworten anzeigen
  • wolge 13.03.2020 14:32
    Highlight Highlight Leider gibt es noch immer Arbeitgeber die zwar die technischen Voraussetzungen für Home Office hätten, jedoch aus kulturellen Gründen (Taylorismus, Misstrauen gegenüber Arbeitnehmer, etc.) weiterhin mit wenigen Ausnahmen alle Mitarbeiter zum Pendeln und Arbeiten vor Ort verdammen...

    Dadurch wird die ÖV unnötig verstopft, was wiederum Personen, die wegen ihres Jobs kein Home Office machen können, einem erhöhten Ansteckungsrisiko aussetzt...

    Auch dürfte es zu mehr Ansteckungen führen und so das Gesundheitssystem überlasten...

    Total verantwortungslos...
  • Car_Driver 13.03.2020 13:44
    Highlight Highlight Falls Zivilschutz und Feuerwehr eingezogen werden, wer bezahlt meinen Lohn? Mit 30.- CHF Sold pro Tag kann ich meine Miete und Rechnungen nicht bezahlen. Übernimmt das der Bund? BAG?

    Es ist bald wie im Knast oder als Sklave, arbeiten, zu Hause hocken, Essen schlafen, Steuern zahlen und Mund halten. Gewisse Staaten träumen genau von so einem Volk. Wird ein toller Sommer und dann das Theater alle Jahre wieder.......
    • Ich hol jetzt das Schwein 13.03.2020 17:29
      Highlight Highlight Die EO, wie immer, wenn man einen solchen Dienst leistet.
    • Chrigu91 15.03.2020 11:38
      Highlight Highlight Hattest du tatsächlich das Gefühl, dass du bei deinen Diensteinsätzen jeweils einen Lohnausfall hattest?
  • DanielaK 13.03.2020 13:25
    Highlight Highlight Vorne weg: ich kann nicht einschätzen, ob bei dieser Krankheit jetzt härtete Massnahmen ergriffen werden müssten oder ob das BAG alles richtig macht. Mein Gefühl sagt mir aber folgendes: Einen auf Panik machen und alles lahmlegen bringt jetzt auch nicht so richtig viel, es machts nur komplizierter. Dass man ein Virus so ausrotten kann erachte ich für unwahrscheinlich. Ich hoffe auch, dass das BAG weitere Massnahmen bereits im Hintergrund organisiert, damit sie wenn nötig schnell umgesetzt werden können.
    • EvilBetty 13.03.2020 13:58
      Highlight Highlight Es geht doch nicht darum das Virus auszurotten!!?? Herrgott nochmal!
    • Sandro Lightwood 13.03.2020 14:07
      Highlight Highlight Es geht nicht um die Ausrottung. Es geht darum, dass nicht zu viele zur selben Zeit krank sind. Das Gesundheitssystem hat begrenzte Kapazitäten. Wenn dann die Leute, die es nötig haben, nicht entsprechend Behandelt werden können (Lungenmaschine etc. begrenzt verfügbar), steigt die Zahl der Opfer stark an. Menschen, die man hätte retten können, notabene. Siehe Italien, auch wenn dort der Altersdurchschnitt etwas höher ist als hier.
    • Saraina 13.03.2020 14:46
      Highlight Highlight Um die Kurve flach zu halten, muss man aber eben auch eine bestimmte Anzahl Infizierter zulassen. Völlige Restriktionen von Anfang an schieben das Problem nur nach hinten.
    Weitere Antworten anzeigen
  • -thomi- 13.03.2020 13:08
    Highlight Highlight Ja genau. Solche Artikel braucht es von einem Medium, das eigentlich keine Panik verbreiten möchte (eigene Aussage). Was soll das? Wir werden das Virus nicht los, wir werden damit leben müssen. Auf ewig können wir uns nicht einsperren und Klopapier horten. Vielleicht sollten wir uns gelegentlich damit abfinden, dass wir das Ding einfach ausseuchen müssen.
    • Duscholux 13.03.2020 13:32
      Highlight Highlight Ausseuchen: Ja
      Aber halt so langsam wie möglich damit die Spitäler nicht überlastet werden.
    • Locutus70 13.03.2020 14:34
      Highlight Highlight @-thomi- - Sehe ich auch so. Vor paar Tagen einen Virologen gehört der es ähnlich gesagt hat, der hat allerdings das Wort Durchseuchung gebraucht. Wichtig ist jetzt, schnellstmöglichst einen Impfstoff zu bekommen und wirksame Therapien für Erkrankte zu entwickeln.

  • Kari Baldi #WirallesindCorona 13.03.2020 12:58
    Highlight Highlight Da man den Menschen nicht ansieht ob sie infiziert sind oder nicht und weil die Verfolgbarkeit nicht mehr möglich ist, werden wir mit den Massnahmen immer hinterher hinken und beschränken uns auf Symptombekämpfung.
    Man muss die Ansteckung - längerfristig - global betrachten und nicht mehr national. Wir verschwenden nur unnötig Energie mit "Welches Land hat die wenigsten Fälle?" "Wer ist schuld"? Damit machen wir uns nur verrückt.
    • Burkis 13.03.2020 14:26
      Highlight Highlight Der internationale Corona Wettbewerb ist schon voll im Gange. Schliesslich ist (wäre) ja Hockey WM, Fussball EM und Olympia Jahr...
      Ist medial sehr effektiv wie man an den Kommentarzahlen feststellen kann. Wäre ja noch schöner wenn die Medien zu Zusammenhalt und Solidarität aufrufen würden, da wäre das Pulver nach zwei Tagen verschossen.
  • Em Den 13.03.2020 12:55
    Highlight Highlight Interessant, diese Grafiken zeigen, dass die Situation in der Schweiz schlimmer ist als in den anderen Ländern und zwar aus mehreren Gründen:
    1. Es werden ganz wenige getestet.
    2. Die Schweiz hat nur 1/7 Einwohner im Vergleich zu Italien.
    3. Es wird zentralisiert getestet im Vergleich zu Deutschland, was viel Zeit kostet um rechtzeitig richtige Massnahmen an einem bestimmten Ort zu unternehmen.

    Hoffentlich liege ich falsch und ich sehe schwarz, aber wir müssen uns warm anziehen, weil es hier spätestens in 3 Wochen wie Norditalien sein wird. Wann wird der Bundesrat und das BAG richtig handeln?
    • P. Meier 13.03.2020 13:54
      Highlight Highlight Woher kommt das Wissen, dass in der Schweiz nur zentralisiert getestet wird? Das Referenzlabor für Zweittests ist in Genf.
    • Em Den 13.03.2020 14:40
      Highlight Highlight @P. Meier
      Da habe ich mich geirrt, aber trotzdem ist die Lage sehr ernst und ich werde mich freuen, wenn ich mein Kommentar mit den vielen Blitzen zeigen kann...
  • Max321 13.03.2020 12:31
    Highlight Highlight Dann könnten wir das oft gehörte , arrogante "halt die italienische Mentalität, die sind egoistisch und haben's verschlampt" ab sofort abstellen bitte.....
  • wasps 13.03.2020 12:20
    Highlight Highlight Ich finde solche Vergleiche problematisch. Neben den Massnahmen zur Verschleppung des Peaks ist auch der Zustand des Gesundheitssystems von Bedeutung. Und hier ist Italien vermutlich kein Vorreiter.
  • DuhuerePanane 13.03.2020 12:13
    Highlight Highlight Heute morgen im Zug: Reisegruppe von Pensionären in Wandermontur, und dies auch in der Rush Hour!! 🤦‍♀️🤦‍♀️🤦‍♀️
    • nadasagenwirjetzteinfachmal 13.03.2020 13:13
      Highlight Highlight Ja lassen sie den Senioren doch die Freude, die wissen schon was sie tun. Das Risiko zu sterben steigt von Jahr zu Jahr.
    • dmark 13.03.2020 13:25
      Highlight Highlight Wenn sie die Zugfahrt überstanden haben, dann passt doch alles. In der freien Natur ist die Ansteckungsgefahr gleich Null. Frische, saubere Luft, weisch? Der Virus rennt dir ja nicht hinterher oder lauert hinter einem Busch auf dich.
    • DuhuerePanane 13.03.2020 17:06
      Highlight Highlight Ja dmark weil sich ja die Symptome sofort zeigen, wenn sie angesteckt wurden 🤦‍♀️ Und dann jammern, wenn die älteren Menschen auf der Intensivstation liegen, weil sie von Pendler angesteckt wurden!
    Weitere Antworten anzeigen
  • Heinz Maag 13.03.2020 12:05
    Highlight Highlight Das Gesundheitsministerium der Schweiz ist hochkantig durchgefallen bei der Corona Pandemie. Man hätte viel schneller reagieren müssen, stattdessen kommen nur Reisewahrnungen. Die Grenzen zu Italien hätte man schliessen müssen und Grossanlässe vorher verbieten.
    • wasps 13.03.2020 12:31
      Highlight Highlight Ich finde, die Schweiz macht das hervorragend. Wir werden die Krise geordnet überstehen (wenn auch Sie sich an die Verhaltensregeln halten...).
    • #StopptDenKurvenFetischismus 13.03.2020 12:37
      Highlight Highlight Hätte man bloss Heinz Maag gefragt...😣
    • Qui-Gon 13.03.2020 12:59
      Highlight Highlight Das Geschrei hätte ich ja hören wollen, wenn schon vor Wochen solche Massnahmen verhängt worden wären.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Mutbürgerin 13.03.2020 11:39
    Highlight Highlight Diese Krise könnte man mit 1.6 Milliarden Franken lösen. Wenn sich jeder für 200 Franken testen lässt, kennt man alle Erreger. Die Infiszierten könnte man isolieren und es gäbe keine Verbreitung mehr. Aber nein, man lässt jeden rein, macht an den Grenzen etwas "monitoring", kein Journalist hat je gefragt, was das sein und bringen soll. Unsere Regierung gibt nur Empfehlungen der WHO weiter, statt dass sie entschlossen handelt.
    • P. Meier 13.03.2020 12:40
      Highlight Highlight Ab wann ist eine Infizierung durch den Test nachweisbar? Vermutlich erst, wenn die Person selber ansteckend ist. Somit gäbe es viele falsch-negativen Befunde und somit ist eine solche Aktion sinnlos.
    • Sek L. Schweiss 13.03.2020 13:05
      Highlight Highlight und wie genau möchtest du die 8 millionen menschen gleichzeit testen lassen?!
    • dmark 13.03.2020 13:28
      Highlight Highlight Das stösst hier zwar auf wenig Zustimmung, wäre aber eine sichere und wirksame Lösung.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Haochen Yu 13.03.2020 11:37
    Highlight Highlight Die Zahlen mögen stimmen, aber die Schweiz verfolgt eine ganz andere Strategie als Italien. Italien hat versucht China zu abkopieren, ohne die Unterschiede zwischen zwei Ländern zu berücksichtigen. Sie haben sogar die gleiche Fehler als China begangen, die die gleiche schwerwiegende Folgen verursacht haben, z.B. Hamsterkäufe, Ansturm auf Spitäler, Fluchtwelle aus Quarantäne etc. Massen-Quarantänen funktioniert einfach nicht in Europa. Nur Eindämmung ist möglich. Die Schweiz und Deutschland verfolgen diese Strategie bis jetzt erfolgreich (niedrige Sterberate).
    • Pafeld 13.03.2020 14:09
      Highlight Highlight Deutschland und die Schweiz verhalten sich nahezu identisch wie Italien. Einfach mit rund 12 Tagen Verzögerung. Das ist eben die trügerische Illusion von exponntiellem Wachstum. Das Sinken der Titanic dauerte rund zwei Stunden. Die gesammte Action fand allerdings nur in den letzten 15 Minuten statt. Sorry, wir haben es verkackt. In ein paar Tagen wird es zum Chaos in Frankreich kommen. Deutschland und Schweiz werden Ein paar Tage später ebenfalls folgen. Weil sie eben viel zu lange gewartet haben, die Bewegungs- und Ansammlungsfreiheit rigoros einzuschränken.
    • Haochen Yu 13.03.2020 16:18
      Highlight Highlight Pafeld. Die Zahlen sagen aber was anders. Bei der gleichen Fallzahl starben 10x so viel Menschen in Italien als Deutschland.
    • dmark 13.03.2020 20:45
      Highlight Highlight @Haochen Yu:
      Vielleicht sind die Infizierten in D und CH früher in Behandlung gekommen? Evtl. sind in Italien die sozialen Kontakte intensiver und auch die Alterspyramide anders?
      Ob die Zahlen sich noch korrigieren werden, wird die Zeit zeigen...
  • Daniel Martinelli 13.03.2020 11:37
    Highlight Highlight Unsere Regierung hat es ja darauf angelegt. Anstatt von anderen Ländern zu lernen, lachen Berset & Co und unterschätzen die Gefahr maasslos. Es bleibt zu wünschen, dass dieses Versagen Konsequenzen hat. Wie ich den Berner Filz kenne, wird da allerdings nichts passieren. Eine Krähe hackt der andere ja kein Auge aus.
    • ninolino 13.03.2020 12:36
      Highlight Highlight Der Bundesrat ist ein Kollegialitätsgremium.
      Und wer hat jetzt schon wieder die Mehrheit?
    • Tobias W. 13.03.2020 12:50
      Highlight Highlight Zu wünschen, dass das Versagen Konsequenzen hat, ist auch nicht eben ein hilfreicher Einfall...
  • DuhuerePanane 13.03.2020 11:35
    Highlight Highlight Und bald gibt es eine Arbeitslose mehr in der Schweiz 😂 Da unsere Firma der Meinung ist, es wäre ok weiter im Grossraumbüro zu arbeiten und ich heute morgen eine vom HR gefragt habe, wieso sie ihre Hände nicht wäscht (ist aus dem Frauenwc rausgelaufen ohne dies zu machen) , und deswegen von der Leitung zusammengestaucht wurde. 🖕🖕Scheissfirma, ich schreibe gerade die Kündigung.
    • Knety 13.03.2020 19:50
      Highlight Highlight Das wäre auch ohne Coronavirus einfach nur widerlich🤮
  • Input 13.03.2020 11:31
    Highlight Highlight Bag Seite ist down....
  • Rüebliraupe 13.03.2020 11:18
    Highlight Highlight Langsam hab ich raus, welche Watson Artikel ich lesenswert finde und welche nicht. Dieser gehört nicht dazu.

    Diese Hypothetischen Hochrechnungen helfen genau so niemandem wie die verschwendete Energie über Diskussionen, ob irgendwelche Grenzen geschlossen werden sollen.
    Wenn wir doch eine so gebildete, zivilisierte Bevölkerung sind, sollte sich doch nun jeder in seiner Eigenverantwortung sehen.
    • Toerpe Zwerg 13.03.2020 11:58
      Highlight Highlight Bestimmt denken Sie beim Klimawandel gleich ...
    • TJ Müller 13.03.2020 12:33
      Highlight Highlight Hypothetische Hochrechnungen? Das sind alles nur die aktuellen Zahlen. Zusammengefasst nach Ländern und in der Zeitachse verschoben. Was ist nun daran hypothetisch? Ist ja nicht einmal erstaunlich, dass sich das Virus ohne grosse Massnahmen in jedem Land mit der gleichen Funktion verbreitet. Oder hast du gedacht, in der Schweiz wirds anders, weil das Virus die Schweizer so gerne hat?
    • FrancoL 13.03.2020 12:35
      Highlight Highlight "Wenn wir doch eine so gebildete, zivilisierte Bevölkerung sind, sollte sich doch nun jeder in seiner Eigenverantwortung sehen."

      Vielleicht lesen diese Menschen alle auch nur selektiv nach ihrem grossen Wissen die Artikel und verpassen sich richtig zu informieren, weil sie ja bestens wissen was in den Artikeln steht auch ohne diese zu lesen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Kaspar Floigen 13.03.2020 10:56
    Highlight Highlight Gutes Video zum Thema aus rein mathematischer Sicht.
    Play Icon
    • Dirty Sanchez 13.03.2020 12:37
      Highlight Highlight Sehr gutes Video. Was vorgestellt wird stimmt vollständig und es ist auch sehr anschaulich erklärt.
  • Erklärbart. 13.03.2020 10:54
    Highlight Highlight Italien hatte demnach eine ähnliche Kurve wie China. Dort hat es (Stand heute) 8 neue Infizierte gegeben. Gemäss Peking ist damit der Höhepunkt erreicht. Somit dürfte das bald auch in Italien der Fall sein - gestützt auf die Vergleiche/Statistiken die ihr hier aufführt.

    Bis anhin hat man immer gesagt, Ende Mai / Anfang Juni dürfte der Höhepunkt erreicht sein. In China war es nach gut 8 Wochen der Fall. Bei uns Ende Februar - 8 Wochen... das heisst Ende April sollte hier auch der Höhepunkt erreicht sein - wenn es so läuft wie in China und Italien...
    • Antigone 13.03.2020 11:32
      Highlight Highlight Die Chinesen waren/sind aber sehr strikt und diszipliniert im Befolgen der Anweisungen der Regierung. Überall hat es Desinfiktionsmittel, keiner läuft ohne Maske rum, es wird jedem das Fieber gemessen und die Quarantäne wird sehr ernst genommen. Das soziale Leben wurde für ein paar Wochen auf Eis gelegt. Was man von der Schweiz bis jetzt nicht behaupten kann. Hier wäscht man sich die Hände und schaut was passiert. Keep calm and wash your hands... 😅
    • Erklärbart. 13.03.2020 13:17
      Highlight Highlight Touche! Punkt für dich! Die Chinesen sind da schon "strikter" - und machen was Peking sagt. Sind sich auch nichts anderes gewohnt - wenn du es nicht machst, hast du vermutlich ein ernsthaftes Problem. Ist natürlich auch nicht schön.
  • Chrigi-B 13.03.2020 10:46
    Highlight Highlight Nehmt endlich eure Verantwortung wahr liebe Medien und hört auf Panik zu verbreiten wie mit solch spekulativen Artikeln!

    Es ist an jedem von uns dies zu lösen, ein Shutdown wie in Italien ist nicht unbedingt nötig, wenn wir uns an simple Regeln halten.

    Du hast Fieber und oder Husten?
    Bleib im Bett und kontaktier deinen Dr.

    Du bist alt oder hast eine Vorerkrankung?
    Meide andere Menschen, benutze kein ÖV und frag Familie oder Nachbarn ob sie dir helfen können beim Einkauf usw.

    Wenn möglich mach Home Office - es ist kein Wettkampf wer am längsten im Büro erscheint.

    • Highfin 13.03.2020 11:01
      Highlight Highlight Danke, das habe ich grad gebraucht. Sitze seit Montag im Homeoffice und lasse mich von den Medien berieseln. Da stieg das eine oder andere Mal ein Gefühl der Panik auf. Nun bin ich wieder runtergekommen und tue was für mein Geld.
    • Toerpe Zwerg 13.03.2020 11:07
      Highlight Highlight Und was genau qualifiziert Sie dazu, du beurteilen was nötig ist, um die Ansteckungsrate auf unter 1 zu drücken?

      In genau 15 Tagen werden die Intensivstationen landesweit voll sein, auch ohne Neuansteckungen.

      Dann geht Chrigi-B in die Spitāler und sagt, man solle aufhôren mit Panikmache?
    • gecko25 13.03.2020 11:21
      Highlight Highlight ach ja ? Wieviel bringt es erst zuhause zubleiben, wenn die Symptome erst nach 14 Tagen zum Vorschein kommen ? einfach zu hoffen das bei uns 1+1 nicht zwei ergibt wie in Italien, wäre ausserordentlich töricht.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Fairness 13.03.2020 10:34
    Highlight Highlight Wie blöd ist eigentlich die Wirtschaft? Merken die nicht, dass alles je länger man zuwartet, nur viel höhere Kosten und noch mehr Konkurse, Arbeitslose usw. verursacht? Regiert sie oder der Bund?
    • Grabeskaelte 13.03.2020 10:54
      Highlight Highlight Was für eine Frage wer regiert... Der Bund aber nur Köpfe von Wirtschafts Gnaden also wird umgekehrt wieder ein Schuh draus...
    • THEOne 13.03.2020 10:55
      Highlight Highlight spoiler: keiner von beiden
    • Erklärbart. 13.03.2020 10:56
      Highlight Highlight Die Wirtschaft regiert den Bund und der Bund den Rest... Ich meine, wir streiten uns immer noch, wer für die Tests bezahlen soll. Wenn es dem Bund wichtig ist, dass es der Bevölkerung gut geht und die Gesundheit höchste Priorität hat, dann bezahlt er einfach und fertig. Aber nein, sobald es um Geld geht, ist die Gesundheit nur noch zweitrangig...
    Weitere Antworten anzeigen
  • Tobster_A 13.03.2020 10:31
    Highlight Highlight Hier kann der Artikel übrigens auf Deutsch nachgelesen werden: https://perspective-daily.de/article/1181/2hWA1mB8
    Interessant fand ich besonders die Abhängigkeit der Mortalitätsrate mit der Eindämmung der Verbreitung des Virus. Deshalb sind drastische Massnahmen auch angebracht. Geht auch ganz ohne Angst und Panik. Vorbeugen und dafür sorgen dass sowenige Menschen wie möglich das Gesundheitssystem belasten damit die Kapazitäten für die ernsten Fälle freibleiben!
    • Tobster_B 13.03.2020 11:31
      Highlight Highlight seltsam, ich habe mich gerade registriert um genau diesen Link zu teilen... Wer bist du?!
  • botti02 13.03.2020 10:27
    Highlight Highlight Die Zahlen sagen nichts aus, da die Leute nicht getestet werden.
    Ich liege seit 2 Tagen mit Fieber, Halsweh, Husten und Abgeschlagenheit im Bett. Trotz einem Job mit viel Menschenkontakt und WG werde ich nicht getestet, weil ich nicht zur Risikogruppe gehöre.
    Die Dunkelziffer dürfte daher immens sein...
    • Bert der Geologe 13.03.2020 10:54
      Highlight Highlight @botti02: wie stellst denn du dir das vor? Da klingelt ein Team bei jedem Haus und fragt, ob jemand hustet, um dann gewaltsam eine Probe zu nehmen? Es ist grundsätzlich an dir, dich als Verdachtsfall zu fühlen, alle deine Kontakte zu informieren und dich zu Hause auszukurieren. Das ist ja das Gute und auch das Schlechte bei uns, wir dürfen mitbestimmen und müssen aber auch Verantwortung übernehmen.
    • Mario Conconi 13.03.2020 11:19
      Highlight Highlight Was bringt es wen man dich testet? Es ist scho längstens zu spät. Die übertagungsketten könnten sowieso nicht mehr zurückverfolgt werden. Deine Mitbewohner sollen ihre Eigenverantwortung wahrnehmen und sich in selbs Quarantäne begeben.
    • Green Eyes 13.03.2020 11:23
      Highlight Highlight Gute Besserung.
      Ja, die Dunkelziffer dürfe um einiges höher liegen als gesagt wird...
    Weitere Antworten anzeigen
  • WHYNOT 13.03.2020 10:27
    Highlight Highlight Der wirtschaftliche Schaden wird allenfalls deutlich mehr Opfer als der Virus nach sich ziehen, wenn uns eine Depression analog der 20er droht, inkl Unruhen und gar Krieg. Auf diesem Weg befinden wir uns dank der Panik, welche Politik und auch die Medien mit Push-Mitteilungen noch befeuern.
    • Tagedieb 13.03.2020 10:44
      Highlight Highlight Ich bin gerne informiert und mich beunruhigt das weniger, als nicht wissen was abgeht. Wir sind halt alle sehr unterschiedlich - Ich schätze Information sehr.
    • Stehaufmännchen 13.03.2020 10:44
      Highlight Highlight Muss dir leider recht geben, aktuell schaut's allgemein recht düster aus.
    • Herr J. 13.03.2020 13:27
      Highlight Highlight Der wirtschaftliche Schaden könnte in der Tat gross sein und es gilt das Nötige zu tun, um das abzuwenden. Sonst könnten die Folgen immens sein.
      Keine gute Idee ist es aber, Informationen vorzuenthalten. Es sind nicht "die Medien", die Angst verbreiten, die Fakten selber können Angst machen.
  • Baumi72 13.03.2020 10:18
    Highlight Highlight Und wo sieht man in der Kurve was es bis jetzt gebracht hat, Veranstaltungen abzusagen?
    • rubinrot 13.03.2020 10:23
      Highlight Highlight dass wir 12 Tage hinter Italien sind vielleicht?
    • Bert der Geologe 13.03.2020 10:56
      Highlight Highlight @Baumi: kannst du rechnen? Falls nein, mal dir mal ein Bild mit einer Massenveranstaltung und ein paar Infizierten drin. Oder lies mal nach, weshalb in Nordrhein-Westfalen ein Virusepidemien hotspot entstanden ist. Oder in Mülhausen mit der Hallelujah-Veranstaltung.
    • Wiesler 13.03.2020 11:05
      Highlight Highlight Die aktuellen Zahlen zeigen die Neuansteckungen vor ca. 7 Tagen, also die Zeit, als das Verbot schon verhängt wurde.
      Die Schlussfolgerung, als Antwort zu deiner Frage, überlasse ich dir.
  • KoSo 13.03.2020 10:17
    Highlight Highlight sieht aus, als wäre handeln jetzt wichtiger als alles andere.
  • Dä vom Land 13.03.2020 10:17
    Highlight Highlight Langsam finde ich die Panik mache echt verschissen! Ja es ist ein Ausnahmezustand!! Aber bitte hört auf jeden Tag noch Schlagzeilen Geiler zu sein! Seriöse Artikel Ja aber nicht immer auf Panik machen
    • Toerpe Zwerg 13.03.2020 11:26
      Highlight Highlight Von Panik ist hier keine Spur. Hier wird versucht, Menschen, die noch immer nicht begriffen haben, wo wir stehen, aufzuklären.
    • wintergrün 13.03.2020 13:45
      Highlight Highlight Informationen weitergeben ist keine Panikmache.
      Erinnere dich bitte daran das wir das ganze Problem wahrscheinlich gar nicht hätten wenn die Regierung in Wuhan rechtzeitig Informationen und ihre Bevölkerung weitergegeben hätte Anstatt sich damit zu beschäftigen „Panik“ Zu unterdrücken.
  • Pjoter Lindowski 13.03.2020 10:16
    Highlight Highlight Die Kurven zeigen lediglich die Dynamik der Pandemie, deshalb sind sie fast identisch.
    Zum Reagieren ist es in der Schweiz bereits zu spät, als es in Italien losging, hätte man reagieren sollen und ohne wenn und aber die Grenzen schliessen, man hat damals ja schon gesehen was in China los war.
    Das Problem ist die Inkubationszeit von 5-14 Tagen, das Virus hat so immer einen Vorsprung.
    In der Schweiz wird der Höhepunkt ca. in 15 Tagen erreicht sein und danach abflachen.
    Wegen der hohen Bevölkerungsdichte ist ein Szenario wie in Norditalien sehr wahrscheinlich.
    • Laubos 13.03.2020 11:25
      Highlight Highlight Oops, da habe ich zu früh geherzt. Eine Abflachung wird es nur geben, wenn entweder massive Massnahmen zur Eindämmung ergriffen werden. Oder sich schon ein Grossteil angesteckt hat (Inflection point). Je nach dem, was zuerst kommt.
    • Laubos 13.03.2020 11:29
      Highlight Highlight Eine signifikante Abflachung wird es nicht “einfach so” in 15 Tagen geben. In China ist auch nicht “einfach so“ die Wachstumsrate zurück gegangen.
    • wintergrün 13.03.2020 13:47
      Highlight Highlight Grenzen schließen funktioniert nicht wirklich. Laut dem Kontrakt tracing haben vor allem aus Italien zurückkehren der Schweizer den Rest der Welt hier angesteckt.
      Besser ist Grenzen kontrollieren und vor allen die eigenen Leute Die hier einen großen Bekanntenkreis haben in Quarantäne zu stecken so wie Taiwan das macht.
  • Faceoff 13.03.2020 10:16
    Highlight Highlight Hatte Italien vor 12 Tagen auch schon solche Massnahmen wie die Schweiz heute? Das ist die entscheidende Frage, um den Verlauf der Kurve zu antizipieren.
    • Astrogator 13.03.2020 10:23
      Highlight Highlight Vor 12 Tagen hatte Italien bereits weitergehende Massnahmen ergriffen.
    • A Trunk of Soul Trunk . 13.03.2020 10:36
      Highlight Highlight Stimmt, Italien hatte damals schon ganze Dörfer abgeriegelt. Wobei hier ein bisschen zugeschaut wird
    • Laubos 13.03.2020 11:31
      Highlight Highlight Welche Dörfer/Städte würde man auch absperren? Da nicht getestet wird (sorry, nur die schlimmen Fälle 🙄) fliegen wir blind. Keine Ahnung wo Hotspots sind. Ganz nach dem Motto, was ich nicht weiss, macht mich nicht heiss.
    Weitere Antworten anzeigen
  • feuseltier 13.03.2020 10:13
    Highlight Highlight ..
    Benutzer Bild
    • Cirrum 13.03.2020 12:33
      Highlight Highlight Wie soll er auch, kommt mit seinen Händchen nicht unters Brüneli;)
  • Duscholux 13.03.2020 10:13
    Highlight Highlight Warum sollte es hier anders laufen als Italien?
    • Astrogator 13.03.2020 10:24
      Highlight Highlight Weil wir hier superschlaue Experten im BAG haben...

      Denken jedenfalls die superschlauen Experten im BAG.
    • Coffeetime 13.03.2020 14:40
      Highlight Highlight @Astrogator: kannst du dich ja bei ihnen bewerben, weil du alles besser machst? 🤔
  • Fairness 13.03.2020 10:10
    Highlight Highlight Bern hat die beste Möglichkeit verschlafen. Mal wieder gemeint, das könne man einfach aussitzen! Regieren heisst vorausschauen! Jetzt wirds dafür für alle viel heftiger und teurer. Idiotisch!
    • Daniel Hauser 13.03.2020 10:34
      Highlight Highlight Und was will uns das genau sagen? Einreiseverbot für Viren? oder nach US Vorbild eine Mauer bauen oder eine handvoll Tweets von Ueli Maurer?
      Wenn Du davon schreibst, dass die beste Möglichkeit verschlafen wurde, welches wäre denn die beste Möglichkeit gewesen?
    • Neruda 13.03.2020 10:44
      Highlight Highlight Massnahmen à la Hong Kong und Singapur z. B.
    • Miracoolix 13.03.2020 11:16
      Highlight Highlight Was waren das denn für Massnahmen?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Arts 13.03.2020 10:09
    Highlight Highlight Man kann es ja durchaus auch anders anschauen, in % sind aktuell ca. 0.01% der Schweizerbevölkerung Infiziert. Oder die chance sich zu infizieren liegt bei 1: 9367


    • Dubio 13.03.2020 10:28
      Highlight Highlight Ich sehe das Argument und kontere mit "exponentielles Wachstum". Bitte google das mal...
    • Arts 13.03.2020 10:33
      Highlight Highlight Ist mir schon klar. ist ja eben nur ein Snapashot wie jede Statistik.
    • Omniszienz 13.03.2020 10:38
      Highlight Highlight wie kommen Sie den auf diese Wahrscheinlichkeit? Sie können doch nicht einfach die Anzahl pers. in der Schweiz durch die Anzahl der infizierten in der Schweiz teilen und so die Wahrscheinlichkeit für eine ansteckung ausrechnen-das ist, um es nett zu sagen nicht ganz richtig
    Weitere Antworten anzeigen
  • Donspliff 13.03.2020 10:06
    Highlight Highlight tja da die schweizer arbeitgeber kein geld verlieren wollen... zu dumm sind jezt was zu machen... danach mekkern das keiner mehr zur arbeit kommt weil zu spät werden wir leider dieses szenario auch durchmachen müssen

    just bacause of money stupid world
    • Chili5000 13.03.2020 10:33
      Highlight Highlight Na und, nach zwei Wochen kommen wieder alle zur arbeit. Hört auf so zu tun als würden infizierte zu Zombies werden... Es gibt keine Medikamente dagegen ausser den üblichen Grippemedikamenten gegeben Fieber. Wir werden es überleben. Bleibt einfach von alten Menschen fern....
    • Donspliff 13.03.2020 11:51
      Highlight Highlight naja ich arbeite bei der post und wäre/bin mit meinen kollegen ein zuferlässiger zusteller des virus...

      gehöre nicht zur risiko gruppe aber diese beliefern wir haubtsächlich...

      verstehe nicht warum man immer bis zur katastophe warten muss bis man reagiert

      im nachinein ist man schlauer obwohl man es schon wusste?
  • cal1ban 13.03.2020 10:06
    Highlight Highlight Wer sich interessiert, wie verbreitet bzw. wieviele Fälle/Tote/Patienten in Intensivpflege es bereits in den einzelne italienischen Regionen gibt:

    http://opendatadpc.maps.arcgis.com/apps/opsdashboard/index.html#/b0c68bce2cce478eaac82fe38d4138b1

    • Real John Doe 13.03.2020 10:35
      Highlight Highlight geht bei mir nicht...
  • techiesg 13.03.2020 10:02
    Highlight Highlight Hey, könnt ihr mal bei der untersten Grafik (Betroffene ab Tag 1) die USA drüberlegen? Das wär auch noch spannend ...😬
    • PatriciaLisa 13.03.2020 10:17
      Highlight Highlight Ich denke das würde nicht all zu viel aussagen, da in der USA die Dunkelziffer wohl am allerhöhsten ist. Die Gründe dafür sind ja bekannt.
  • Jo Cienfuegos 13.03.2020 10:02
    Highlight Highlight Ich verstehe nicht, wieso hier mit absoluten Zahlen gerechnet wird.

    Wir haben aktuell ca. 10 Fälle auf 100'000 Einwohner. Das war in Italien vor 5 Tagen der Fall!
    • Tomsen2 13.03.2020 10:39
      Highlight Highlight Man kann aber nicht ganz Italien in die Rechnung einschliessen, da die Probleme ja mehrheitlich den Norden betreffen.
    • maylander 13.03.2020 10:59
      Highlight Highlight Richtig. Macht ja auch Sinn, da die Schweiz gleich neben den Hotspots ist.
  • ARoq 13.03.2020 10:02
    Highlight Highlight Mit einer logarithmischen Y-Achse wären die Diagramme etwas aussagekräftiger, da es sich um eine exponentielle Vermehrung handelt. Beispiel für die Fallzahlen Schweiz:
    Benutzer Bild
    • WID 13.03.2020 10:52
      Highlight Highlight @ARoq: korrekt, für den Laien ist die logarithmische Skala aber trügerisch. "Es steigt ja nur leicht..."
    • Mario Conconi 13.03.2020 11:23
      Highlight Highlight Hast du eine Quelle für diese Grafik ich bin auf der Suche nach genau so einer Quelle für die tägliche Fallzahlen der Schweiz bzw. Deren anstieg
    • ARoq 13.03.2020 11:40
      Highlight Highlight Zahlen vom BAG, Diagramm vom Libreoffice Calc :D (selbstgemacht)

      Ich muss noch präzisieren: Es sind nicht die Fallzahlen, sondern die diagnostizierten Neuerkrankungen pro Tag.
    Weitere Antworten anzeigen
  • murrayB 13.03.2020 10:00
    Highlight Highlight Da es eine Virus ist, wäre eine logarithmische Darstellung hilfreicher! Ich nehme an Virologen arbeiten mit einer solcher.

    Und dann sieht die Grafik auch nicht mehr ganz so dramatisch aus...
    • TodosSomosSecondos 13.03.2020 10:27
      Highlight Highlight lol was ist denn das für ein Argument? Eine Gerade in logarithmischer Skala ist genauso dramatisch wie eine exponentielle Kurve in linearer...
    • Posersalami 13.03.2020 10:27
      Highlight Highlight Ach nur weil man aus einer exponentiell ansteigenden Kurve eine linear ansteigende Kurve macht hat man genau was gewonnen?

      Frist das Virus grad dein Gehirn?
    • Nosferal 13.03.2020 10:44
      Highlight Highlight @Posersalami

      Wenn man mit Daten arbeiten möchte, werden diese meistens transformiert, damit einfacher mit diesen arbeiten kann. Eine solche exponentielle Kurve wird logarithmiert, da man dann z.B. einfacher eine lineare Regression durchführen kann. Damit kann man dann auch einfacher Modelle entwickeln, um Prognosen für die Zukunft zu erstellen.

      PS: Dieser Text wurde während der Vorlesung zu stochastischer Modellierung geschrieben ;)
    Weitere Antworten anzeigen
  • hans_freerider 13.03.2020 10:00
    Highlight Highlight Sorry Watson aber jetzt steigt ihr ins Geschäft der Bild Zeitung ein. Ja die Situation ist ausserordentlich historisch und wird die Welt wahrscheinlich verändern. Aber reden wir von Zahlen. China 1.386 Milliarden Einwohner bis jetzt 80‘700 Fälle und 3119 Tote. Ok alles schlimm genug vielleicht liegen die Fälle und Toten auch dreimal so hoch trotzdem ist die Zahl verglichen mit der Bevölkerung gering. Italien sind die Zahlen hochgeschnellt was das Gesundheitssystem an den Anschlag brachte aber auch hier wenn man die Zahlen über 60Mio legt sind wir immer noch weit weg von 1 oder 2% oder?
    • You will not be able to use your remote control. 13.03.2020 15:20
      Highlight Highlight Habt ihr den Artikel gelesen, von dem dieser Artikel spricht?

      https://miro.medium.com/max/6232/1*z0g3NaygxsgD50x_DJUIBA.png

      > wer sich wirklich über dieses Thema informieren will ist bei Gratiszeitungen sowieso am falschen Ort.

      Da hilft nur noch selbst rechnen gell?
      So wie der geniale Statistiker hans_freerider.
  • Bayon 13.03.2020 09:56
    Highlight Highlight Logisch wird es sich überall wie in Italien wiederholen. Viele meinten die Italiener hätten es nicht im Griff, was totaler Humbuk ist. Niemand (kein Land) wird das Virus in den Griff kriegen. Italien ist das Land in Europa mit den meisten Chinesen, vor allem auf der Achse Mailand-Venedig wo auch die meisten chinesischen Firmen sind. Alle Länder sollten nun so handeln wie die Italiener, die als Vorbild gelten sollten!
    • Chili5000 13.03.2020 10:37
      Highlight Highlight Die Italiener haben es auch nicht im Griff und sind nicht mit uns vergleichbar...
    • Real John Doe 13.03.2020 10:46
      Highlight Highlight Wobei du vielleicht erwähnen kannst, dass in den "roten zonen" in denen sich der Virus in Italien erstmals ausgebreitet hat, keine Chinesen positiv getestet worden sind.
    • WID 13.03.2020 10:53
      Highlight Highlight @Bayon: schau mal Japan an
    Weitere Antworten anzeigen
  • AfterEightUmViertelVorAchtEsser_________________ 13.03.2020 09:55
    Highlight Highlight Da in der Schweiz nur ein Bruchteil der Infizierten überhaupt getestet werden, ist die Kurve wohl stark geschönt.
    • René Gruber 13.03.2020 10:08
      Highlight Highlight Und dies ist natürlich nur in der Schweiz der Fall? In den USA gibts gar nicht genügend Testzentren um die Tests durch zu führen, abgesehen davon werden sich viele wegen mangelnder Krankenversicherung gar nicht testen lassen. Auch in vielen anderen Ländern mit vermeintlich tiefen Zahlen liegt dies wohl eher am mangelnden medizinischen Versorgungsstand.
    • AfterEightUmViertelVorAchtEsser_________________ 13.03.2020 10:16
      Highlight Highlight René Gruber

      Ich habe nie behauptet, dass die Kurve in anderen Ländern nicht geschönt ist.
    • Bayon 13.03.2020 10:30
      Highlight Highlight @René Gruber, warum so egressiv? Niemand behauptet was. Es ist an der Zeit die Patrioten-Brille für immer abzulegen!
    Weitere Antworten anzeigen
  • Willehalm 13.03.2020 09:55
    Highlight Highlight All unsere Nachbarn schliessen alle Schulen. Macron hat gestern betont, dass die Kinder das Virus schnell verbreiten. Wann handelt der Bundesrat ?????
    • joevanbeeck 13.03.2020 10:27
      Highlight Highlight Der Bundesrat müss erst die EU-Verträge genau lesen um rauszufinden was er alles machen darf.
    • P. Meier 13.03.2020 12:17
      Highlight Highlight Ja sie schliessen Schulen. Nur von einer Ausgangssperre für die schulbefreiten Kinder habe ich noch nichts gelesen. So lange diese sich noch zum Spielen treffen dürfen, können sie den Virus auch weiter verschleppen.
  • MarGo 13.03.2020 09:51
    Highlight Highlight Sehr mit Vorsicht zu geniessen solche Grafiken... Die Dunkelzifferns werden immens sein. Es hustet und schnieft ja jeder zweite, gehen aber mit dem ÖV zur Arbeit...
    Wer nicht zur Risikogruppe geht, wird auch bei Symptomen nicht getestet, da fragt man sich, was solche Zahlen aussagen sollen...
    • Arts 13.03.2020 10:18
      Highlight Highlight Nicht jeder der hustet und snieft ist jedoch infiziert, man beachte auch dass die Saisonale Grippe momentan noch da ist und dieses Jahr hartnäckig uns langanhaltender ist.

      Noch mitte Februar wurden 40,3 Grippeverdachtsfälle pro 1000 Konsultationen gemeldet.
    • MarGo 13.03.2020 10:46
      Highlight Highlight auf jeden Fall... ich möchte nicht behaupten, dass jeder Hustende ein Corönler ist...

      Aber typisches Beispiel: Meine Schwester, 43, arbeitet bei einer grossen Firma in der Buchhaltung und hat Symptome. Ging zum Arzt, wollte vorsorglich einen Test machen (da unser Paps, 73, zudem noch COPD hat) - wurde abgewiesen, sie gehöre nicht zur Risikogruppe...
      da fragt man sich doch schon...
    • Chrigi-B 13.03.2020 11:27
      Highlight Highlight Nein, da fragt man sich nicht, es ist logisch.

      Je mehr Tests bearbeitet werden für die nicht Risikogruppe, desto langsamer laufen die Tests der Riskiogruppe durchs System.

      Gibt nur eine Lösung:

      Deine Schwester soll sich vom Paps fernhalten!

    Weitere Antworten anzeigen
  • Scaros_2 13.03.2020 09:49
    Highlight Highlight Das traurige ist eigentlich. Wir haben eine Prognose sowie sehen wir derzeit was in Italien etc. passiert. Trotzdem wird man das wohl der Wirtschaft und das Wachstum solange wie nötig über das Wohl der Menschen setzen.

    Ja, wir brauchen die Wirtschaft aber wenn infolge dieser Haltung die Menschen noch länger ausfallen ist der Wirtschaft auch nicht geholfen.

    Lieber ein Ende mit Schrecken als ein Schrecken ohne Ende.
  • silvu7i 13.03.2020 09:48
    Highlight Highlight Wenn man nun noch beachtet dass die Schweiz viel kleiner als Italien ist und viel weniger Einwohner hat ist die Schweiz noch schlimmer dran...
  • Solanna 13.03.2020 09:46
    Highlight Highlight Wer genügend Englisch kann, lese hier den Originaltext von Tomas Pueyo: https://medium.com/@tomaspueyo/coronavirus-act-today-or-people-will-die-f4d3d9cd99ca
    Wenn die Schweiz aus wirtschaftlichen Rücksichten noch zögert, geht die Wirtschaft bald genauso bachab – und sehr viele unnötige Todesfälle sind nicht mehr vermeidbar!
  • Neruda 13.03.2020 09:40
    Highlight Highlight Pff eh schon zu spät. Das lustige ist ja, vor ein paar Wochen hiess es, strenge Massnahmen sind unnötig und heute heisst es, strenge Massnahmen haben jetzt keinen Sinn mehr, diese hätten vor Wochen ergriffen werden müssen. Ja was jetzt? 🙈
  • Resche G 13.03.2020 09:35
    Highlight Highlight Die Steigung der Kurven kann so nicht verglichen werden. Absolute Anzahl Betroffene von Italien (60mio Einwohner) mit der Schweiz (8 mio) macht wenig Sin.

    Wenn schon dann Anzahl Betroffene / 1000 Einwohner. Aber eine Einteilung nach Grenzen sagt nichts über die Situation in Hotspots aus. Z.b. ein Spital in Sizilien hilft der überlasteten Lombardei wenig.
    • Firefly 13.03.2020 09:53
      Highlight Highlight Nein, das Virus kennt keine Grenzen, nur Regionen. Im Süden Italiens sieht es anders aus als im Norden. Der Norden ist uns näher.
    • jimmyspeakstruths 13.03.2020 09:54
      Highlight Highlight Jein, aber die Daten zur korrekten Rechnung hat sowieso keiner. Es ist schon richtig, in absoluten Fallzahlen zu rechnen. Was du meinst ist ja nur die proportionale Ansteckungrate der Bevölkerung.

      So ganz korrekt wäre eine „Fälle und Ansteckungen nach Bevölkerungsdichte und Ort.“ denn 10 Fälle die in 10 Kantonen sind bedeuten etwas ganz anderes als 10 Fälle in einem kleinen Dorf. Aber auch hier ist der proportionale Anteil nur für Hochrechnungen relevant.
    • CaptainObvious 13.03.2020 09:58
      Highlight Highlight Bei den aktuellen Fallzahlen spielt die Gesamtzahl der Bevölkerung noch kaum eine Rolle.
      Ein Erkrankter steckt 2-5 weitere Personen an, unabhängig davon ob er in einem Land mit 5 oder 50 Mio. Einwohnern lebt.

      Viel entscheidender ist die Bevölkerungsdichte für den Vergleich. Spärlich besiedelte Länder (zB Finland) scheinen mir einen natürlichen Vorteil zu haben, wogegen Grossstädte richtiggehende Infektions-Explosionen erzeugen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Regenmaker 13.03.2020 09:34
    Highlight Highlight Super gemacht dass ihr die Grafik so aufgeschlüsselt habt.
    Hoffe alle hier bleiben und werden vernünftig damit wir nicht erleben müssen was Italien durchstehen muss.
    • SwissHitman 13.03.2020 10:09
      Highlight Highlight Vernünftig?
      In der Schweiz gibt es genug Unvernünftige. Bei uns in der Firma musste auch noch jemand ins Tessin ins Trainingslager und ist heute krank. Die ganze Woche hatte er Meetings mit uns. Das ist ein sehr vernünftiger Projektleiter.
      Homeoffice ist bei uns nicht erlaubt, weil man den Mitarbeiter nicht traut....
  • NathanBiel 13.03.2020 09:34
    Highlight Highlight Sehr eindrücklich... nur weshalb geht die Italienkurve trotz allen Massnahmen so rauf? Könnte es sein das diese Massnahmen gar nichts nützen?
    • Toerpe Zwerg 13.03.2020 10:10
      Highlight Highlight Inkubationszeit ist bis zwei Wochen. Erst danach flacht die Kurve ab. Deshalb wissen wir auch bereits jetzt, dass wir in zwei Wochen 10000 Fälle und einen Engpass in der Intensivmedizin haben werden.
    • rburri38 13.03.2020 10:14
      Highlight Highlight Meiner Meinung nach wegen der Inkubationszeit. Theoretisch ist ja alles 6-14 Tage verzögert. Heutige Massnahmen wirken sich erst in 1-2 Wochen aus.
    • Emil22 13.03.2020 10:23
      Highlight Highlight Die Massnahmen wirken - wenn sie wirken - natürlich mit einer Verzögerung (Inkubationszeit kann offenbar sogar länger als 14 Tage betragen).
    Weitere Antworten anzeigen
  • Eldroid 13.03.2020 09:34
    Highlight Highlight Vielen Dank Watson, dass ihr diesen Artikel verlinkt!

    Damit sollte jeder begreifen, dass die Ausgangssperre jetzt notwendig ist.

    So traurig ich auch bin, dass jetzt fertig mit Skifahren sein wird für dieses Jahr.


    (Viele sind ja bereits angesteckt, nur ist es noch nicht ausgebrochen, also sind wir schon zu spät).

    • nadasagenwirjetzteinfachmal 13.03.2020 10:07
      Highlight Highlight Ausgangssperre....hallo...Was genau verstehen sie denn unter einer Ausgangssperre dass sie diese fordern und wünschen ?
    • Eldroid 13.03.2020 10:18
      Highlight Highlight Nur noch nach draussen um einkaufen zu gehen - Alles andere verboten.
    • Posersalami 13.03.2020 10:20
      Highlight Highlight Es ist nie zu spät! Gerade wenn du den Virus schon hast aber noch nicht ansteckend bist wàre eine Quarantäne das einzig vernünftige.
  • nadasagenwirjetzteinfachmal 13.03.2020 09:32
    Highlight Highlight ok, das sieht auf den ersten Blick ja alles sehr einleuchtend aus.
    Was mir da aber fehlt, ist die Relation zur Bevölkerung. Italien hat aktuell 0,021% Erkrankte in der Bevölkerung. Wenn wir das also hochrechen, wird die Schweiz am Tag 26 nicht bei 10´000 , sondern bei 1´800 Erkrankkten stehen. Ich lasse mich gerne schlauer machen wenn mir jemand etwas anders erklären kann.
    • Toerpe Zwerg 13.03.2020 10:12
      Highlight Highlight Die Durchseuchungsrate ist unerheblich. Was zählt sind die Neuinfektionen pro infizierter Person. Sinkt diese unter 1, kommt die Kurve runter.
    • nadasagenwirjetzteinfachmal 13.03.2020 13:20
      Highlight Highlight Natürlich kommt die ab 0.99 runter, trotzdem stimmt die Relation zur Bevölkerung wenn wir davon ausgehen, dass die Kurve in der Schweiz gleich verläuft wie in Italien.
    • Toerpe Zwerg 13.03.2020 14:14
      Highlight Highlight Nein. Die Populationsgrösse ist irrelevant.
    Weitere Antworten anzeigen
  • maylander 13.03.2020 09:30
    Highlight Highlight Aufgerechnet auf die Bevölkerungszahl wäre die Schweiz eher schlimmer dran.
    • Posersalami 13.03.2020 09:54
      Highlight Highlight Nein

    • giguu 13.03.2020 10:11
      Highlight Highlight Nein. Da die Fläche auch eine Rolle spielt, sind die absoluten Zahlen aus meiner Sicht sehr wohl vergleichbar :)
    • Raffaele Merminod 13.03.2020 10:24
      Highlight Highlight Ist es mathematisch gesehen (Aufgerechnet auf die Bevölkerungszahl) dann auch schneller vorbei?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Musiciano 13.03.2020 09:30
    Highlight Highlight Liebes Watson-Team

    Ich lese gerne eure Berichte und schätze die Sachlichkeit.

    Aber mit diesem Bericht wird nur Angst, Hysterie und Panik verbreitet. Ich weiss, dass die Daten nicht von euch stammen. Aber dieser Artikel sehe ich doch vor allem als Schwarzmalerei.

    Ja, es braucht jetzt entschlossene Schritte und griffige Massnahmen (evtl. sogar die aussergewöhnliche Lage) vom Bundesrat. Ich bin mir sicher, dass so das Schlimmste vermieden werden kann.

    Wäscht eure Hände und bleibt gesund liebe Leute!
    • Eldroid 13.03.2020 10:10
      Highlight Highlight 🤦‍♂️

      Wie kann man nur so naiv sein - Um träge Menschen auf zu rütteln braucht es Panik.

      Ausgangssperre jetzt - Jeder Tag zählt.

      Gleichzeitig muss man alles lebensnotwendige Rationieren (Masken, Essen, Medikamente) - Siehe Südkorea / Japan / Singapur / Taiwan.



    • Einer Wie Alle 13.03.2020 10:16
      Highlight Highlight Sie werfen watson Schwarzmalerei vor und wiedergeben nachher den Artikel in Kurzform!?

      Genau mein Humor ^^
    • nadasagenwirjetzteinfachmal 13.03.2020 13:26
      Highlight Highlight Nehmen wir den schlimmsten Fall an. Alle Menschen in der Schweiz werden krank . Bisher nimmt man an, dass 3.6% der Erkrankten sterben. Da man auch annimmt, dass die Dunkelziffer mal 20 genommen werden muss, werden maximal 15000 Menschen in der Schweiz sterben. Klingt nach viel, ist aber lediglich 25% mehr als die normale jährliche Sterblickeit.
      Also selbst im schlimmsten aller Fälle noch lange kein Grund zur Panik .
    Weitere Antworten anzeigen
  • dr.gore 13.03.2020 09:25
    Highlight Highlight Macht es nicht Sinn, Infiszierte pro Kopf auszurechnen? Da dies wohl mer über dir Ausbreitung in einem Land aussagt. Wenn wir dies für dir Schweiz tun, haben wir dann auch bereits eine deutlich verbreitetere Krankheit als im Ausland...

Analyse

Diese 5 Fehler machte die Schweiz bei ihrer Corona-Politik

Zu wenig Beatmungsgeräte, langsame Zahlen, Bundesrat pfeift Kantone zurück: Viele Probleme der Schweizer Coronavirus-Politik sind hausgemacht. Eine Analyse über eine Epidemien-Politik, die zu wenig zuhört.

Eigentlich sahen es viele kommen. Seit Jahren erstellen die Bundesbehörden Berichte, in denen die «Top-Risiken» der Schweiz untersucht werden. Die Pandemie stand jeweils immer wieder in den oberen Rängen. Die Gefährdungsanalyse des Bundesamtes für Bevölkerungsschutz aus dem Jahr 2015 liest sich heute wie eine übertriebene Zukunftsvision, die das beschreibt, was die Schweiz derzeit erlebt.

Die Gefahr des überlasteten Gesundheitswesens ist ein Punkt auf der Liste. Vor fünf Jahren hiess es in der …

Artikel lesen
Link zum Artikel