DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Rentnerin Vera Leip aus Florida lässt sich gegen das Coronavirus impfen.
Rentnerin Vera Leip aus Florida lässt sich gegen das Coronavirus impfen.Bild: keystone

Endlich kann geimpft werden – doch ausgerechnet in der Risikogruppe ist die Skepsis gross

Impfstoffe alleine reichen nicht. Es braucht auch die Bereitschaft der Bevölkerung. Und die ist eher bescheiden – vor allem bei der älteren Generation.
21.12.2020, 07:3521.12.2020, 17:48
Raffael Schuppisser / CH Media

Gemäss einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Marketagent.com wollen von 1000 befragten Schweizern sich 57 Prozent nicht so rasch wie möglich impfen lassen. In einigen Gruppen sind die Skepsis oder die Angst vor Nebenwirkungen gross, auch wenn die Behörde betont, dass die Impfung sicher ist.

Just bei der älteren Generation – die mehrheitlich zur Risikogruppe gehört und also zuerst an die Reihe kommt – ist die Impfskepsis gross. Das zeigt eine aktuelle Umfrage des Instituts für Generationenforschung in Augsburg unter 2145 Personen aus der Schweiz, Deutschland und Österreich.

Nur 21 Prozent der 61- bis 80-Jährigen gaben an, sich sofort gegen Covid-19 impfen zu lassen. 36 Prozent wollen lieber erst abwarten und 43 Prozent wollen sich gar nicht impfen lassen. Bei den 16- bis 26-Jährigen lehnen nur 14 Prozent eine Impfung ab.

Rüdiger Maas, Leiter der Studie, erklärt die Impfskepsis der älteren Generation so:

«Sie ist gegenüber der Wissenschaft kritischer eingestellt als die jüngere Altersgruppe.»

Ausserdem sei das Misstrauen gegenüber den Behörden bei der älteren Generation besonders ausgeprägt.

Eine andere Erklärung hat Peter Burri von der Organisation Pro Senectute:

«Ältere Menschen sind weniger robust als jüngere, deshalb hätten allfällige Nebenwirkungen einer Impfung bei ihnen besonders gravierende Folgen.»

Da sie zuerst geimpft werden sollen, hätten sie Angst, als Versuchskaninchen missbraucht zu werden. Dazu passt, dass in der Umfrage die 61- bis 80-Jährigen mehrheitlich angaben, dass ihrer Meinung nach zuerst das Pflegepersonal geimpft werden soll und erst dann die Risikogruppe, zu der sie grösstenteils gehören. Bei den 16- bis 26-Jährigen verhält es sich genau umgekehrt.

Ausgeprägte Impfskepsis bei der älteren Generation? Für Daniel Höchl von Curaviva, dem Verband der Alters- und Pflegeinstitutionen, deckt sich die Studie nicht mit der eigenen Erfahrung: «Wir gehen davon aus, dass sich die Impfbereitschaft bei Bewohnerinnen und Bewohnern ähnlich verhält wie bei der restlichen Bevölkerung.»

Braucht es indirekten Druck? Oder ist dieser ethisch nicht zulässig?

Anzunehmen ist, dass mit der Dringlichkeit der Krise die Impfbereitschaft wächst. Das zeigen die Umfragen auch, die seit beginn der Krise in regelmässigen Abständen durchgeführt wurden. So lehnten beispielsweise im August, als die Fallzahlen besonders tief waren, 74 Prozent der 61- bis 80-Jährigen eine Covid-Impfung ab.

Die Impfbereitschaft könnte auch durch indirekten Druck erhöht werden. Das Thema ist ethisch und juristisch umstritten, aber es könnte sein, dass private Veranstalter nur Geimpften Zutritt zu Anlässen gewähren. Ebenso wäre möglich, dass eine Einreise in gewisse Länder nur mit Impfung möglich sein wird.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Skurrile Stockfotos: Weihnachten während der Pandemie

1 / 20
Skurrile Stockfotos: Weihnachten während der Pandemie
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Herr Impfexperte, was wird uns da eigentlich gespritzt?

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

205 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Uno
21.12.2020 08:08registriert Oktober 2019
Also die Einschränkungen tun wir für diese ältere Generation. Die Kinder haben kein Singunterricht. Teamsportarten werden nicht mehr richtig ausgeführt. Keine Musikkonzerte. Kino zu. Bars und Restaurants zu, Kontaktbeschränkungen, Maske in der Schule, eingeschränkte Reisemöglichkeiten uva.. - Das mentale "Gefängnis" muss enden.
Nachdem alle Impfwilligen ihren Impfstoff erhalten haben, braucht es wieder die komplette Öffnung aller Aktivitäten. Wer sich nicht impfen will, muss mit dem Risiko einer Ansteckung leben.
78580
Melden
Zum Kommentar
avatar
pejot
21.12.2020 07:46registriert Juli 2018
Da keine Impfpflicht besteht, können ja auch die Älteren selbst entscheiden. Nicht lange rum diskutieren und denjenigen die Impfung geben die sie wollen...
61122
Melden
Zum Kommentar
avatar
pali2
21.12.2020 08:03registriert September 2015
Naja, dass muss jeder selber entscheiden können. Aber sobald alle Risikopersonen die Möglichkeit hatten, sich impfen zu lassen, sollten wir wieder anfangen normal zu leben.
1369
Melden
Zum Kommentar
205
Betrunkener Jeep-Fahrer bleibt auf Baustelle stecken

Ein 31-jähriger Jeep-Fahrer ist am Sonntagmorgen kurz nach 4 Uhr auf der Baustelle der Velocross-Piste an der Landskronstrasse in Aesch BL steckengeblieben. Der Fahrzeuglenker war laut Polizeiangaben alkoholisiert.

Zur Story