Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Armeechef Süssli: «Man spürt den Druck, der auf der Truppe lastet»



Swiss army chief Thomas Suessli briefs the media about the latest measures to fight the Covid-19 Coronavirus pandemic, in Bern, Switzerland, Monday, March 16, 2020.(KEYSTONE/Anthony Anex)

Koordiniert die grösste Mobilisierung seit dem Zweiten Weltkrieg: Armeechef Thomas Süssli Bild: KEYSTONE

Die Armeeangehörigen, die in den Kantonen im Kampf gegen das Coronavirus Assistenzdienst leisten, sind zunehmend gefragt. Weit über 100 Gesuche aus dem ganzen Land sind inzwischen eingegangen.

Armeechef Thomas Süssli nannte diese Zahl in einem Interview mit dem «SonntagsBlick». Zurzeit stünden gegen 200 Armeeangehörige im Einsatz. Bis Ende Woche seien 2000 Armeeangehörige aufgeboten worden. Diese seien vier Tage nach dem Aufgebot – nach einer Auffrischung der Ausbildung – einsatzbereit.

Hinzu kämen die Absolventen der Sanitäts- und Spitalrekrutenschulen, die ihre Fachausbildung bald beendeten. «So kommen wir kommende oder nächste Woche auf etwa 3000 Armeeangehörige, die das Personal in den Spitälern entlasten können», sagte Süssli. Auch das Grenzwachtkorps habe ein Unterstützungsgesuch an die Armee gestellt.

Die Armee kündigte vergangene Woche an, zu ihren 100 verfügbaren Beatmungsgeräten weitere 900 hinzuzukaufen. Eine erste Lieferung von 50 Geräten sei am Freitag eingetroffen, sagte Süssli. Über die Zuteilung der Geräte an die Kantone entscheide aber nicht die Armee, sondern der Bundesstab Bevölkerungsschutz.

«Druck auf der Truppe»

Süssli besuchte Anfang Woche ein Spitalbataillon im Einsatz. Der Wille der Truppe, zu helfen, sei gross und die Ernsthaftigkeit mit Händen zu greifen, sagte er im Interview. «Zugleich spürt man aber auch den Druck, der auf der Truppe lastet.»

Der Bundesrat hatte Anfang Woche die Mobilisierung von bis zu 8000 Armeeangehörigen bewilligt. Diese unterstützen die zivilen Behörden im Gesundheitsbereich, in der Logistik oder im Transportwesen. Verteidigungsministerin Viola Amherd hatte von der grössten Mobilisierung seit dem Zweiten Weltkrieg gesprochen.

Die Dauer des vom Bundesrat beschlossenen Assistenzdienstes sei offen, sagte Süssli auf die Frage, wie lange WK-Soldaten für den Assistenzdienst eingesetzt werden dürften. Bei Verlängerungen liege die Priorität aber bei den Rekrutenschulen. Deren Angehörige seien in der Regel noch nicht in einer beruflichen Anstellung. (wst/sda)

Grippe und Covid-19 im Vergleich

Unterwegs trotz Corona-Krise – «Was soll ich zuhause machen?»

Play Icon

Abonniere unseren Newsletter

67
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
67Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Zauggovia 22.03.2020 17:34
    Highlight Highlight Jetzt geht das Genörgle von vorne los: Soldaten schön und gut, aber die Panzer und Flugzeuge, mimimimi...
    Die gleichen Leute haben vor 1 Monat wohl noch den Nutzen der Armee angezweifelt und sind jetzt plötzlich froh darum.
    Bei einem gröberen terroristischen Anschlag oder Luftraumverletzung ist man dann trotzdem wieder um eine gut ausgerüstete und ausgebildete Armee froh. Aber ja, in den Köpfen der ewigen Armeeabschaffer wird solch eine Eventualität eh nicht passieren, genauso wie es eine Pandemie nicht geben wird...
    • Perry_ 22.03.2020 17:47
      Highlight Highlight Äpfel und Birnen...

      Ziviler schutz durch armee gut? => JA
      Kampfflugzeuge schützen vor Terror? => Nein
    • Zauggovia 22.03.2020 18:06
      Highlight Highlight @Perry: Luftraumbewachung ist auch Schutz der Zivilbevölkerung.
    • Satan Claws 22.03.2020 18:28
      Highlight Highlight Nein, ich finde die Armee unnütz wie eh und je. Alle Aufgaben in den Spitälern werden von Zivildienstleiszern besser erledigt und für den Rest haben wir den Zivilschutz.

  • just sayin' 22.03.2020 12:34
    Highlight Highlight ich finde das super!

    bin gerade an einer kaserne vorbeispaziert, wo übungen stattfinden.

    einzig, die schweizweite verteilung von schutzausrüstung finde ich noch nicht ganz gelöst. in der armee ist vieles vorhanden, welches in spitälern fehlt. da könnte noch besser koordiniert werden.

    alles in allem aber: bund und armee reagieren und funktionieren hervorragend.

    merci!
  • azoui 22.03.2020 10:34
    Highlight Highlight Wären diese Fachpersonal direkt bei den Spitälern nicht besser, als bei der Armee?
    • ands 22.03.2020 10:55
      Highlight Highlight Diese Leute arbeiten nicht im Gesundheitswesen. Sie wurden während RS und WK ausgebildet, damit sie das Gesundheitswesen unterstützen können. Jetzt kommen sie zum Einsatz. Die Armee zieht kein Personal aus dem Gesundheitswesen ab!
    • Mafi 22.03.2020 11:01
      Highlight Highlight Das ist eben nicht ziviles Fachpersonal - das Militär bildet Leute bewusst in ihnen fremden Spezialisierungen aus. Aus genau diesem Grund. Zivile Fachpersonen wurden nicht aufgeboten - sie bleiben in ihrer zivilen Funktion in Gesundheitseinrichtungen.
    • Astrogator 22.03.2020 11:03
      Highlight Highlight San Soldaten sind KEIN medizinisches Fachpersonal.

      Und gemäss einem Kollegen wird auch kein medizinisches Fachpersonal aufgeboten das in Spitälern fehlen würde.

      Das Spit Bat ist ein Samariterverein in Uniform. Das ist nicht abwertend gemeint, aber ein Bürogummi der alle Jahre 2 Wochen Sani spielt wird nun mal keine Pflegefachkraft ersetzen können.

      Kurierfahrten und andere Hilfsjobs können von denen übernommen werden. Alles Dinge die schon jetzt keine Fachkraft macht.
    Weitere Antworten anzeigen
  • reamiado 22.03.2020 09:41
    Highlight Highlight Ein guter Freund von mir ist als Sani gerade im Tessin und bisher steht er fast nur rum und hat nichts zu tun, typische Effizienz unserer Armee..
    • ands 22.03.2020 10:35
      Highlight Highlight Die Armee agiert, statt nur zu reagieren. Da kann es gut sein, dass man mal ein paar Tage zu früh ist. Allenfalls hat man sogar insgesamt zuviel Personal mobilisiert. Aber die Armee kann als strategische Reserve nicht vom besten, sondern muss vom schlimmsten Szenario ausgehen. Und dieses sagt massive Ausfälle beim Personal im Gesundheitswesen voraus.
    • Astrogator 22.03.2020 11:05
      Highlight Highlight Was soll denn dein guter Freund auch machen? Er ist KEINE medizinische Fachkraft.
    • Astrogator 22.03.2020 11:09
      Highlight Highlight "Aber die Armee kann als strategische Reserve nicht vom besten, sondern muss vom schlimmsten Szenario ausgehen. Und dieses sagt massive Ausfälle beim Personal im Gesundheitswesen voraus."

      Und dann helfen San Soldaten ohne vertiefte medizinische Ausbildung und ohne Ausbildung in Pflege was genau?

      Eine Milizarmee setzt darauf im Ernstfall die Kompetenzen der Zivilgesellschaft nutzen zu können. Genau das geht jetzt aber nicht weil die Armee eben genau dieses medizinische Fachpersonal jetzt nicht mobilisieren kann und darf.

      Und selbst wenn, wäre es dasselbe Personal und kein Mann mehr.
    Weitere Antworten anzeigen
  • MaxHeiri 22.03.2020 09:38
    Highlight Highlight Soll man sich eigentlich beim Militär melden, falls man einen positiven COVID-19-Befund auskuriert hat und man die RS absolviert hat?
    • ands 22.03.2020 10:41
      Highlight Highlight Du kannst dich jederzeit freiwillig melden, egal in welchem Gesundheitszustand. Man wird dich aber kaum anders einsetzen, als alle anderen, da die Immunisierung noch nicht ausreichend untersucht ist.
      personelles.persa@vtg.admin.ch
    • Glaedr 22.03.2020 10:51
      Highlight Highlight Wenn das Militär einen braucht, so melden sie sich.
      Die meisten Einheiten werden im Moment nicht gebraucht, egal ob man mal Conara hatte oder nicht.
      Auch gibt es ja keine Sicherheit das sie sich jetzt nicht mehr anstecken können
    • Astrogator 22.03.2020 11:06
      Highlight Highlight Meine ehrliche Meinung? Hilf Risikogruppen in deiner Nachbarschaft damit die möglichst wenig rausmüssen. Du hilfst deinem Land damit einiges mehr.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Satan Claws 22.03.2020 09:15
    Highlight Highlight Ernsthaft, das Land im Ausnahmezustand und von einer fast 140000 Personen starken Armee sollen nur 8000 eingesetzt werden?

    Merkt ihr endlich, dass Panzer und Flugzeuge in der heutigen Zeit absoluter Unsinn sind.

    Ich weiss gerade heute darf man niemanden der Hilft kritisieren, aber im ernst, 75 Jahre Schiessübungen haben nichts gebracht.

    Zivilschutz und Zivildienst sind deutlich sinnvoller auch jetzt, aber sie Arbeiten mit Equipment von vor 75 Jahren, klar ist die Armee besser ausgerüstet.
    • 7immi 22.03.2020 14:54
      Highlight Highlight @Satan Claws
      Es war die erste Mobilisierung, weitere können folgen. Man muss ja nicht mehr aufbieten, als sinnvoll gebraucht werden können.
      Es stehen übrigens nicht nur Sanis im EInsatz, sondern auch Infanteristen, die die Polizei entlasten, z.B. mit Botschafts- und Objektschutz...
    • Satan Claws 22.03.2020 16:31
      Highlight Highlight @7immi

      Wieviele ünterstützen die Polizei und wo? Was machen sie, was nicht auch der Zivilschutz erledigen könnte?
  • Roterriese 22.03.2020 09:08
    Highlight Highlight Schon blöd, da hetzt und kritisiert man jahrelang die Armee und plötzlich ist der Ernstfall da und sie wird gebraucht
    • 7immi 22.03.2020 14:56
      Highlight Highlight @roterriese
      ... und es funktioniert auch noch! Plötzlich merkt man, dass die Armee nicht nur Krieg bedeutet und dass sie einen sehr guten Job machen. Viele wissen gar nicht, dass die Armee auch mobile Spitäler und Krankenwagen hat. Klar, die Medien berichten auch nur immer von Panzern und Flugzeugen...
    • Satan Claws 22.03.2020 15:06
      Highlight Highlight Kommen sie mit extra schönen Panzern und tollen Flugzeugen? Nein? Ja dann könnte der Zivilschutz mit gleichen Mitteln dasselbe erreichen.
    • Satan Claws 22.03.2020 16:32
      Highlight Highlight @7immi

      Schön, aber dennoch haben sie auch Panzer und Flugzeuge.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Miikee 22.03.2020 08:53
    Highlight Highlight Eine der wenigen Sinnvollen Aufgaben der Armee. Es ist ganz klar das da ein gewisser Druck herrscht, wenn die beste Armee dies auch nicht hinkriegt kann sie auch weg.

    Danke für den Einsatz!
    • Zauggovia 22.03.2020 17:36
      Highlight Highlight Was ist dann eine nicht sinnvolle Aufgabe der Armee? Der Bevölkerungsschutz?
    • Miikee 22.03.2020 18:39
      Highlight Highlight @Zauggovia
      Ich fange mal auf der anderen Seite an, ist einfacher:
      Luftraumüberwachung, Cyber Defense, Spital und Sanitäts-Unterstützung und ja dann kommen mir nicht mehr viele Sinnvolle Aufgaben in den Sinn.
  • landre 22.03.2020 08:52
    Highlight Highlight Danke für Euren wichtigen Einsatz,
    Merci pour Votre precieux engagement,
    Grazie per il Vostro prezioso impegno,

    Grazia fitgun!
  • wolge 22.03.2020 08:43
    Highlight Highlight Ein Schelm der denkt...

    ...dass dies eine wunderbare Möglichkeit ist, die Armee zu legitimieren...

    ...dass dies eine wunderbare Möglichkeit ist, mal endlich Militär „zu spielen“ und nicht nur zu üben...

    ...dass dies wunderbares Marketing für die Anstehenden Abstimmungen über das Armeebudget ist...
    • 7immi 22.03.2020 14:58
      Highlight Highlight @wolge
      echt jetzt? Wie ignorant und ideologisch verbissen kann man nur sein...
    • Zauggovia 22.03.2020 17:06
      Highlight Highlight @wolge: die Führung der CH-Armee hat das Virus in ihren unterirdischen Labors gezüchtet und in Wuhan freigesetzt, damit mehr Geld für die Armee gesprochen wird. Oder wie genau?
  • Zauggovia 22.03.2020 07:58
    Highlight Highlight Hier zeigt sich der unabdingbare Nutzen der Milizarmee für die Schweiz.
    Dank den diversen Truppengattungen kann die Armee in einem sehr breiten Spektrum agieren, von einer Pandemie über die Unterstützung der Kantonspolizei und GWK beim Bewachen von Infrastruktur und Grenzen bis zu einem 'klassischen' Krieg.
    Dank des Milizsystems kann gestaffelt eine beträchtliche Mannschaftsstärke mobilisiert werden, was mit einer Berufsarmee nicht machbar wäre oder viel zu teuer käme.
    #teamarmee
  • N. Y. P. 22.03.2020 07:35
    Highlight Highlight @watson & mo

    Kleiner Hinweis.

    Euer Liveticker lässt sich nicht mehr laden. Bis die 1200 ! Kommentare geladen sind, vergehen Minuten. Der Bildschirm schläft ein oder stürzt ab, obwohl ich mit WLAN ! die Seite lade.

    Das heisst zur Zeit: Ich halte mich auf dem SRF - Liveticker (gehe also fremd) auf dem Laufenden. Ihr solltet da schnellstens eine Lösung finden.

    Wieso ich diesen Kommentar in diesem Artikel schreibe ?

    Eben !!

    😎☝️🤟🙄🧯
    • WStern 22.03.2020 14:19
      Highlight Highlight @N. Y. P.: Danke für den Hinweis, ich schaus mit unserer IT an!
    • N. Y. P. 22.03.2020 14:30
      Highlight Highlight Ja, unbedingt.

      Vielleicht liegts ja nur an meinem Handy oder meiner Verbindung.

      Zwar,
      die anderen Artikel bei euch, die wenig Kommentare haben, laden subito, wenn ich sie anklicke.

      Ich sehe, ihr seid froh um solche Inpüter..

      Schöne Sunntig
    • Miikee 22.03.2020 17:12
      Highlight Highlight Nope. Bist nicht der einzige. Vielleicht ab und zu einen Schnitt machen? Ich meine 1k Kommentare liest eh niemand.

      Allgemein läuft die App etwas verwackelt in der letzten Tagen. Werde auch immer wieder ausgeloggt zb.

      Beim Blitzen/Herzen kommen immer wiedermal Fehlermeldungen usw.
    Weitere Antworten anzeigen
  • HereToReadNotLead 22.03.2020 07:23
    Highlight Highlight Ich wünsche allen Helfern und denjenigen welchen sie helfen sollen, seien es Patienten oder überlastetem Personal das Beste. Viel Erfolg, Durchhaltewillen und den nötigen Schuss Optimismus den es braucht die Ohren steif zu halten.

    Beste Grüsse

So stehen Migros- und Coop-Kunden heute Schlange #flattenthecurve 💪

>> Zum Liveticker mit den neusten Entwicklungen

Im Kampf gegen das Coronavirus haben Migros und Coop Massnahmen ergriffen. Am Einlass werden Kunden gezählt und Tickets ausgehändigt. Nur eine Person pro 10 Quadrameter Ladenfläche, lautet die Regel. In den Läden stehen Desinfektionsmittel bereit. Das Personal an der Kasse ist durch Plexiglasscheiben abgetrennt. Jene Bereiche, in denen keine Lebensmittel oder Gegenstände für den täglichen Bedarf verkauft werden, sind abgeriegelt.

Und die …

Artikel lesen
Link zum Artikel